Tag Archiv: bayreuth

© Klinikum Bayreuth

Kein Aufnahmestopp mehr: Erste Lockerungen am Klinikum Bayreuth

Die Gesundheitsbehörden lockern die Maßnahmen für die Klinikum Bayreuth GmbH. Die Pendelquarantäne wird für die Beschäftigten aller Stationen und Bereiche ohne Ausbruchsgeschehen am heutigen Mittwoch (3. Februar / 24:00 Uhr) beendet. Aufnahme- und Abverlegungsstopp werden abgemildert.

Unterscheidung zwischen Bereichen mit und ohne Ausbruchsgeschehen

In den Regelungen, die Vertreter des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, der Regierung von Oberfranken, des zuständigen Gesundheitsamtes, des Landratsamtes sowie der Stadt Bayreuth in einer Telefonkonferenz mit den Verantwortlichen der Klinikum Bayreuth GmbH abstimmten, wird klar zwischen Bereichen und Stationen mit und ohne Ausbruchsgeschehen unterschieden.

  • Pendelquarantäne: Die seit dem 26. Januar geltende Pendelquarantäne läuft für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bereichen und Stationen ohne Ausbruchsgeschehen mit dem 3. Februar 2021 (24 Uhr) aus. Für Beschäftigte in Stationen mit noch aktuellen Corona-Infektionsfällen wird die Pendelquarantäne am Standort Hohe Warte bis einschließlich 5. Februar 2021 und für den Standort Klinikum bis zum 10. Februar 2021 verlängert.
  • Aufnahmestopp: Nach der Absprache mit den Gesundheitsbehörden gilt kein allgemeiner Aufnahmestopp mehr. Die Klinikum Bayreuth GmbH kehrt somit zu ihrer bisherigen Praxis bei Patientenaufnahmen zurück. Das gilt in gleicher Weise für die Medizinischen Versorgungszentren. Für Stationen mit Ausbruchsgeschehen praktiziert die Klinikum Bayreuth GmbH, wie schon seit Beginn der Pandemie, ein Aufnahmemanagement mit Aufnahmestopp, zunächst befristet bis zum 10. Februar. Ausgenommen davon sind auf Corona positiv getestete Patienten. Alle anderen Stationen werden ab Mittwoch, 3. Februar 2021, unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen wieder geöffnet.
  • Abverlegungsstopp: Die zuletzt getroffene Regelung, dass zwei negative PCR-Tests in einem Zeitabstand von 48 Stunden Voraussetzung für eine Entlassung der Patientin/des Patienten sind, gilt weiterhin für Stationen mit Ausbruchsgeschehen. Neu ist: Stationen ohne Ausbrüche entlassen Patientinnen und Patienten nach Erhalt eines negativen PCR-Tests.
  • Tests der Mitarbeiter: An den täglichen Antigen-Schnelltests für patientennah Beschäftigte und den wöchentlichen PCR-Tests für alle Mitarbeiter wird zunächst bis zum 10. Februar festgehalten.
Weiterführende Informationen:
Klinikum Bayreuth: Schwieriger Alltag und neue Lockerungen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Neue Betrugsmasche: Täter geben sich als Mitarbeiter einer Rentenversicherung aus

Derzeit geben sich Betrüger als Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Norbayern aus. Die Betrugsmasche richtet sich an ältere Menschen, bei der die Täter unter anderem durch geschickte Gesprächsführung die Rentnerinnen und Rentner versuchen zu überreden, ihre Bankverbindung preiszugeben, so die DRV Nordbayern am Montag (01. Februar). Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Pottenstein: Vogelgrippe in einem Geflügelbetrieb nachgewiesen

Im Landkreis Bayreuth ist in einem Geflügelbestand in der Gemeinde Pottenstein ein amtlich bestätigter Fall von Geflügelpest (HPAI) – auch Vogelgrippe genannt – festgestellt worden. Das nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) konnte das Virus vom Typ HPAIV H5N8 nachweisen. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 05. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (01.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A73 zwischen Coburg & Bamberg
  • Dienstag (02.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Bamberg & Coburg
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Montag (01.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B289 zwischen Burgkunstadt & Kulmbach
  • Mittwoch (03.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2186 zwischen Breitenlesau & Eckersdorf 
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (01.02.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Lichtenfels
  • Dienstag (02.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2204 zwischen Lichtenfels & Bamberg
  • Mittwoch (03.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A73 zwischen Bamberg & Coburg
  • Donnerstag (04.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Kreisstraße CO29 zwischen Coburg & Rödental
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Montag (01.02.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Hof
  • Montag (01.02.): Laserkontrolle auf der B173 zwischen Hof und Naila
  • Montag (01.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B289 zwischen Kulmbach und Burgkunstadt
  • Dienstag (02.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2179 zwischen Marktleuthen & Selb 
  • Dienstag (02.02.): Insassensicherung im Bereich Marktredwitz
  • Mittwoch (03.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf hochfränkischen Autobahnen
  • Mittwoch (03.02.): Insassensicherung im Bereich Münchberg
  • Mittwoch (03.02.): Verbot elektronischer Geräte im Bereich Münchberg
  • Donnerstag (04.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Kreisstraße zwischen Hof & Döhlau
  • Donnerstag (04.02.): Alkoholkontrollen im Bereich Naila / Selbitz
  • Donnerstag (04.02.): Drogenkontrollen im Bereich Naila / Selbitz
  • Freitag (05.02.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Naila
  • Freitag (05.02.): Alkoholkontrollen im Bereich Wunsiedel
  • Freitag (05.02.): Drogenkontrollen im Bereich Wunsiedel
  • Samstag (06.02.): Geschwindigkeitskontrollen auf hochfränkischen Autobahnen
  • Samstag (06.02.): Alkoholkontrollen im Bereich Hof
  • Samstag (06.02.): Drogenkontrollen im Bereich Hof

 

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Deutlicher Anstieg der Arbeitslosenzahl

Die Corona-Krise und die saisonale Lage schlug sich im Januar deutlich auf den Arbeitsmarkt in Oberfranken nieder. Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Januar 2021 um 3.714 Personen an. Im Vergleich zum Dezember 2020 erhöhte sich die Arbeitslosenquote damit um 0,6 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wuchs die Quote ebenso um 0,6 Prozentpunkte.

Stadt Hof Schlusslicht in Bayern

Zwischen Hof und Forchheim waren im Januar 2021 26.516 (12/20: 22.802) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Plus von 3.714 Personen. Der Landkreis Bamberg war hierbei positiver Spitzenreiter im Bezirk mit einer Quote von 3,1 Prozent. Die Stadt Hof bilanzierte eine Quote von 7,0 Prozent. Dies war der höchste Wert in ganz Bayern. Der Landkreis Wunsiedel vermeldete eine Quote von 5,7 Prozent. Dies war der höchste Landkreis-Wert in Oberfranken.

Bayern: Arbeitslosenzahl gestiegen

Im Januar 2021 waren in Bayern 316.791 (12/20: 275.067) Menschen ohne Arbeit. Dies entsprach einem Plus von 41.724 Personen, woraus sich eine Arbeitslosenquote für Januar von 4,2 Prozent ergab. Im Dezember 2020 lag die Quote bei 3,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Quote um 0,9 Prozentpunkte. Vor einem Jahr waren im Freistaat 249.502 Menschen arbeitslos gemeldet.

Newsflash vom 29. Januar 2021
Arbeitsmarkt Oberfranken: Arbeitslosenzahl steigt im Januar deutlich
© Bayreuther Festspiele GmbH

Bayreuther Festspiele: Ulrich Jagels ist neuer kaufmännischen Geschäftsführer

Ulrich Jagels ist der neue kaufmännische Geschäftsführer der Bayreuther Festspiele. Er folgt damit auf Holger von Berg. Dies gab die Bayreuther Festspiele GmbH am Donnerstagnachmittag (28. Januar) bekannt. Weiterlesen
© Stadt Bayreuth

Corona-Pandemie: Stadt Bayreuth fordert Unterstützung bei der Bundeswehr an!

Die Führungsgruppe Katastrophenschutz der Stadt Bayreuth hat eine personelle Unterstützung der Bundeswehr in der aktuellen Corona-Pandemie angefordert. Dies teilte die Stadtverwaltung am Donnerstagmittag (28. Januar) mit.

Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Bayreuth: Feuer bei Arbeiten auf dem ehemalige Burkhardt-Gelände

UPDATE (Donnerstag, 16:50 Uhr):

Auf einem ehemaligen Industriegelände in der Justus-Liebig-Straße von Bayreuth kam es am Donnerstagmittag gegen 12.45 Uhr zum Brand einer Abbruchmaschine. Als die Ensatzkräfte vor Ort eintrafen, drang dichter Rauch aus dem Motor des Geräts. Der Brand konnte durch die Feuerwehr rasch unter Kontrolle gebracht und eine Ausbreitung auf die gesamte Maschine verhindert werden. Laut Feuerwehr-Angaben war nach rund 20 Minuten das Feuer vollständig gelöscht. Verletzte Personen waren nicht zu beklagen. Vor Ort waren 18 Einsatzkräfte der Abteilungen Ständige Wache und Altstadt.

Bilder vom Brandort
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

ERSTMELDUNG (Donnerstag, 14:19 Uhr):

Die örtliche Feuerwehr wurde am Donnerstagmittag (28. Januar) zum ehemaligen Burkhardt-Gelände in Bayreuth alarmiert. Dort geriet nach ersten Informationen von News5 eine Maschine bei Arbeiten in Brand. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer schnell löschen. Informationen über verletzte Personen, die Brandursache und den Sachschaden liegen noch nicht vor.

© News5

Großeinsatz in Creußen: Dachstuhlbrand fordert Einsatzkräfte

UPDATE (16:11 Uhr)

Zahlreiche Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren beschäftigt seit Dienstagmittag (26. Januar) ein Dachstuhlbrand im Ortsteil Gottsfeld. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Gegen 12:30 Uhr ging der Notruf über den Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses in der Straße „Zum Kaibach“ ein. Seitdem bekämpfen Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren die Flammen. Glücklicherweise erlitten bisher keine Personen Verletzungen. Der Sachschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. Die Beamten der Kripo Bayreuth gehen nach jetzigem Stand davon aus, dass der Brand während Renovierungsarbeiten im Haus ausgebrochen ist. Die Löscharbeiten dauern derzeit noch an. (Stand 15:30 Uhr).

ERSTMELDUNG (15:10 Uhr)

In Gottsfeld, einem Ortsteil von Creußen (Landkreis Bayreuth), ist am heutigen Dienstagmittag (26. Januar) ein Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen. Der Brand ist im Dachstuhl des Hauses entstanden. Die Brandursache ist noch unklar. Die Löscharbeiten dauern an. Laut ersten Informationen  der Polizei wurde bei dem Brand niemand verletzt.  
  • Mehr Informationen folgen! 
 
© Klinikum Bayreuth

Klinikum Bayreuth dicht!: Nach Reihentestung – Nun bereits 23 Fälle der britischen Corona-Mutation festgestellt

UPDATE (Mittwoch, 17:43 Uhr):

Ergebnisse der Reihentestung vermeldet

Die Klinikum Bayreuth GmbH lieferte am Mittwochnachmittag die Ergebnisse der eigenen Reihentestung. An dieser freiwilligen Reihentestung beteiligten sich am vergangenen Wochenende und am Montag insgesamt fast 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH, der Medzentrum Bayreuth GmbH, des Krankenhauszweckverbandes und von Unternehmen, deren Personal regelmäßig in den Betriebsstätten arbeitet.

Insgesamt 21 positive Corona-Fälle ermittelt

Hierbei kamen 21 positive Fälle zum Vorschein. Laut Pressemitteilung spiegelt dies ungefähr das Inzidenzniveau von Stadt- und Landkreis Bayreuth wider. Bei zwölf dieser Personen besteht der Verdacht, dass sie sich mit der britischen Mutation des Virus infiziert haben.

Zahl der B117-Verdachtsfälle erhöht sich auf 23

Somit erhöht sich die Zahl der Verdachtsfälle auf die B117-Mutation an der Klinikum Bayreuth GmbH auf 23. Zuvor waren bereits elf Fälle bekannt. Zu allen positiv getesteten Mitarbeitern wurden die Kontakte ermittelt und entsprechende Hygienemaßnahmen umgesetzt.

Aktuell-Bericht vom 27. Januar
Klinikum Bayreuth: 23 Verdachtsfälle auf die britische Corona-Variante B117

UPDATE (Mittwoch, 12:55 Uhr):

Das Klinikum Bayreuth und das Klinik Hohe Warte in Bayreuth haben einen Aufnahmestopp - außer für absolute Notfälle - verhängt: Grund hierfür ist die mutierte Version des Coronavirus aus England mit dem Namen B117. Wie der Leitende Oberarzt Dr. med. Thomas Bollinger mitteilte, gibt es derzeit elf nachgewiesene Fälle. Darunter befinden sich Pflegepersonal, Ärzte und auch Patienten. Wie berichtet, dürfen sich die rund 3.300 Mitarbeiter der beiden Krankenhäuser nur noch Zuhause oder im Krankenhaus aufhalten. Den ÖPNV dürfen sie nicht benutzen.

Derzeit werden weitere Proben zur Sequenzierung eingereicht, um eventuell weitere Infektionen zu ermitteln. Wie das Virus in das Klinikum kam, konnte bislang noch nicht geklärt werden. Derzeit wird davon ausgegangen, dass die erste Infektion Anfang Januar passierte. Dazu ein Interview mit dem Leitenden Oberarzt Dr. med. Thomas Bollinger.

Interview mit dem Leitenden Oberarzt Dr. med. Thomas Bollinger
Corona-Mutation am Klinikum Bayreuth: Jetzt redet der Leitende Oberarzt!

ERSTMELDUNG (Dienstag, 13:51 Uhr):

Nach den ersten Untersuchungen am Klinikum Bayreuth auf die neue Mutation des COVID19 (UK-Variante), die sogenannte englische Mutation des Virus, liegen nun erste Untersuchungsergebnisse vor. In den 30 eingesandten Proben wurde in einer Screening-PCR bei elf Proben der Verdacht auf das Vorliegen der UK-Variante gestellt. Zwei weitere Proben konnten nur fraglich der UK-Variante zugeordnet werden. Eine abschließende Sequenzierung des Virus wird zehn bis 14 Tage in Anspruch nehmen.

99 Mitarbeiter positiv auf Corona getestet

Derzeit sind 99 Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH positiv auf Corona getestet. Sie alle sind in Quarantäne und nicht im Dienst. Die Reihentestung von bislang mehr als 2.800 Mitarbeitern des vergangenen Wochenendes hat bis dato 18 positive Fälle gezeigt. Im Zuge des Ausbruchsgeschehens wurden das Kontaktmanagement und die Kontaktnachverfolgung im Klinikum deutlich verstärkt. Daneben wurden und werden auch alle Patienten getestet.

Weiterhin Ausbrüche auf verschiedenen Stationen

Zuletzt hatte die Klinikum Bayreuth GmbH Ausbruchsgeschehen auf mehreren Stationen zu verzeichnen. Diese Entwicklung hält an. Das LGL und die LMU München haben dem Klinikum zugesichert, weitere Sequenzierungen zur genauen Klärung der Situation zeitnah zu ermöglichen. Aktuell ist die Lage in dem Großkrankenhaus angespannt, aber unter Kontrolle. Am heutigen Dienstag (26. Januar) werden 80 COVID-Patienten behandelt, davon elf intensiv. Alle Hygienemaßnahmen werden aufs genaueste beachtet, insbesondere die Verwendung von umfassender Schutzausrüstung.

Gesundheitsbehörden ordnen Akutmaßnahmen an

  • Aufnahmestopp für beide Betriebsstätten (Klinikum Bayreuth und Hohe Warte) für alle geplanten Eingriffe, Operationen und Behandlungen
  • Aufgenommen werden Patienten mit Tracer-Diagnosen (Herzinfarkt, Reanimation, Sepsis, Polytrauma, Schädel-Hirn-Trauma, Schlaganfall) sowie zwingende Notfälle
  • Geburten werden je nach Dringlichkeit versorgt / Für Akutsituationen und Risikogeburten ist vorgesorgt
  • Patienten werden nur dann entlassen, wenn bei ihnen zwei Abstriche im Abstand von 48 Stunden negative Ergebnisse erbracht haben
  • Für alle Mitarbeiter der Klinikum Bayreuth GmbH gilt ab sofort eine Pendelquarantäne / Sie dürfen sich ohne öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen nur zwischen ihrem Wohn- und Arbeitsort bewegen und befinden sich ansonsten im häuslichen Umfeld in Quarantäne / Diese Anordnung gilt vorläufig, solange die Aufklärung der Corona-Ausbrüche erfolgt und bis die Gefährdungslage genauer abgeschätzt werden kann
  • Es erfolgt eine Anpassung des Testkonzepts für Mitarbeiter/innen und Patienten durch das Klinikum Bayreuth mit dem Ziel, fortlaufend den Infektionsstatus zu erfassen

Die Zahlen können sich den Angaben des Klinikums zufolge nach den Reihentestungen noch nach oben verändern. Die Gesundheitsbehörden überwachen die Situation engmaschig. Möglicherweise sind noch weitere Maßnahmen zu erwarten.

© Pixabay / Symbolbild

A9/Plech: Schnee & Glätte werden Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis

Winterliche Straßenverhältnisse haben am Sonntagnachmittag (24. Januar) zwischen den Anschlussstellen Plech (Landkreis Bayreuth) und Hormersdorf in beiden Fahrtrichtungen für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Liegengebliebene Lkw erschwerten dem Winterdienst die Arbeit.

Weiterlesen
© Pixabay

Tierquäler in Bindlach: Unbekannter fügt Pferd schwere Schnittverletzungen zu

Ein bislang unbekannter Tierquäler fügte einem Pferd in Bindlach (Landkreis Bayreuth) schwere Schnittverletzungen zu, so die Polizei am Sonntag (24. Januar). Bei der Ermittlung des Täters bittet die Polizei Bayreuth-Land um Hinweise. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 04. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (25.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A73 zwischen Coburg & Bamberg
  • Dienstag (26.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B22 zwischen Bamberg & Ebrach
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Montag (25.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B289 zwischen Marktleugast & Kulmbach 
  • Donnerstag (28.01.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen Hormersdorf & Gefrees
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (25.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 zwischen Kronach & Lichtenfels
  • Dienstag (26.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Coburg & Kronach
  • Mittwoch (27.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Bamberg & Coburg
  • Donnerstag (28.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2206 zwischen Schalkau & Neustadt bei Coburg
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Montag (25.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2461 zwischen Hof & Münchberg
  • Dienstag (26.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Bad Berneck & Tschechien
  • Mittwoch (27.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Kreisstraße HO21 zwischen Münchberg & Stammbach
  • Mittwoch (27.01.): Geschwindigkeitskontrollen im Bereich von Münchberg
  • Mittwoch (27.01.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen Gefrees und Hormersdorf
  • Donnerstag (28.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B15 zwischen Hof & Rehau
  • Donnerstag (28.01.): Überwachung des Überholverbots auf der B289 zwischen Rehau und Münchberg
  • Freitag (29.01.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet von Hof
  • Freitag (29.01.):Alkohol- und Drogenkontrollen im Bereich Schwarzenbach am Wals & Geroldsgrün
  • Samstag (30.01.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet von Münchberg
  • Samstag (30.01.): Alkohol- und Drogenkontrollen im Bereich von Wunsiedel

 

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© TVO / Symbolbild

Handwerkskammer Oberfranken: Anklageerhebung gegen ehemahligen GTO-Geschäftsführer

Im Skandal um die veruntreuten Gelder bei den beiden Tochtergesellschaften der Handwerkskammer Oberfranken, GTO und GTU, hat die Staatsanwaltschaft Hof am 21. Dezember 2020 Anklage gegen einen 60-jährigen Angeschuldigten erhoben, wie die Staatsanwaltschaft Hof am heutigen Freitag (21. Januar) mitteilte. Der Angeschuldigte fungierte als Niederlassungsleiter bzw. Geschäftsführer dieser geschädigten Gesellschaften.

Private Nutzung einer Firmenkreditkarte 

Mit der Anklageschrift der Wirtschafts- und Steuerstrafabteilung der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Hof werden dem Angeschuldigten Untreuehandlungen durch unbefugte private Nutzungen einer Firmenkreditkarte über fünf Jahre hinweg zur Last gelegt. Hierdurch soll ein Schaden von rund 120.000 Euro eingetreten sein.

830.000 Euro auf Privatkonto überwiesen 

Darüber hinaus soll sich der Angeschuldigte im gleichen Zeitraum von den Firmenkonten auf seine Privatkonten insgesamt einen Geldbetrag
in Höhe von rund 830.000 Euro überwiesen haben. Die Staatsanwaltschaft Hof hat gegen den Angeklagten insoweit wegen Untreuehandlungen in 652 tatmehrheitlichen Fällen Anklage zum Landgericht Hof – 3. Strafkammer als Wirtschaftsstrafkammer – erhoben.

  • Mehr dazu sehen Sie ab 18:00 Uhr in Oberfranken Aktuell!
Der Aktuell-Beitrag vom 22. Januar 2021
HWK Oberfranken: Ehemaliger GTO-Geschäftsführer offiziell angeklagt
12345