Tag Archiv: Berg

© News5/Merzbach

Starker Schneefall in Oberfranken: Verkehrsunfälle & feststeckende Lkw

Oberfranken wurde am Dienstag (19. Januar) von starkem Schneefall und heftigen Winden überrascht. Zahlreiche Verkehrsteilnehmer hatten auf den plötzlich schneebedeckten und eisglatten Fahrbahnen zu kämpfen.

 

© News5© News5© News5© News5

Pkw kracht in Lastwagen

Laut Informationen der Nachrichtenagentur News5, verlor ein Autofahrer an der Autobahnauffahrt zur A9 bei Berg/Bad Steben (Landkreis Hof) die Kontrolle über seinen Pkw und krachte in das Heck eines Lastwagens. Zahlreiche Laster kamen auf den Straßen in der Brucker Senke bei Bruck kaum mehr voran. Die Polizei und der Winterdienst waren im Einsatz.

Lkw bleiben an Berg hängen

Auf der B4 zwischen Neustadt bei Coburg und der A73 blieben mehrere Lastwagen an einer Steigung hängen. Mit durchdrehenden Reifen versuchten die tonnenschweren Fahrzeuge vergeblich durch den drei bis vier Zentimeter hohen Schnee zu kommen.

© News5
© Polizei

Probefahrt misslingt auf schneebedeckter Straße
 
Am Nachmittag scheiterte die Wintertauglichkeitsprüfung eines Gelenkbusses an den Schneeverhältnissen im Kulmbacher Oberland. Eine Firma aus dem Landkreis wollte einem Kunden einen sogenannten Gelenkbus vorführen. Speziell die Wintertauglichkeit und das Verhalten des Busses am Berg sollte vom Interessenten getestet werden. Der erneute Wintereinbruch im Landkreis machte dem 31-jährigen „Testfahrer“ des Busses aus Sachsen dabei einen Strich durch die Rechnung. Im Ortsbereich von Guttenberg wollte der Mann den ansonsten unbesetzten Bus auf schneeglatter, ansteigender Fahrbahn anfahren. Dabei knickte der Bus im Bereich des Gelenkteils nach rechts ab und rutschte unkontrolliert in die Schneehaufen am Straßenrand. Die beiden Insassen des Busses blieben unverletzt. Nach Angaben des Halters entstand an dem Bus kein Schaden. Die Ortsdurchfahrt in Guttenberg war für fast eine Stunde gesperrt. Durch den massiven Einsatz des Streudienstes konnten neben dem Bus auch zwei festgefahrene LKW wieder befreit werden.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Berg: Trucker (39) wohnt seit Mitte September in seinem Lkw!

Die Polizei kontrollierte am Donnerstagabend (14. Januar) einen Lkw-Fahrer an der Autobahn A9 bei Berg (Landkreis Hof) und stellte fest, dass der Trucker (39) seit Mitte September 2020 unterwegs war. In dieser Zeit hielt er keine Ruhezeiten außerhalb des Führerhauses ein! Zudem gab der Lkw-Fahrer an, noch vier weitere Monate für Fahrten verplant zu sein. Die Polizei ermittelt jetzt gegen den Arbeitgeber des Mannes. Weiterlesen

Nach Schneefall in Hochfranken: Weitere Glätteunfälle auf der A9

Im Laufe des Dienstags (05. Januar) kam es auf der Autobahn A9 in Hochfranken zu zwei weiteren Glätteunfällen auf den schneebeckten Fahrbahnen in Richtung Norden und Süden. In beiden Fällen hatten die Fahrzeuglenker ihre Geschwindigkeit nicht den winterlichen Straßenverhältnissen angepasst.

Weiterlesen
© Polizei

Verkehrshindernisse in Berg: Unbekannte verteilen Brennholz auf der Straße

Gefährliche Verkehrshindernisse verteilte ein Unbekannter in der Nacht zum Sonntag (20. Detember) auf einer Straße im Berger Ortsteil Rothleiten (Landkreis Hof). Auf der Fahrbahn wurden mehrere große Holzstücke verteilt. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Polizeikontrolle auf der A9/ Berg: Trucker wohnen quasi in ihrem Lkw

Lkw-Kontrollen der Hofer Autobahnpolizei brachten am Sonntag (20. Dezember) und Montag (21. Dezember) auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) mehrere Vergehen zum Vorschein. Darunter Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten und Geschwindigkeitsüberschreitungen. Zwei Trucker schienen ihr Fahrzeug sogar seit Wochen zu bewohnen.

Weiterlesen
© Polizei

A9 / Berg: Polizei blitzt Raser am „Saaleabstieg“

Die Verkehrspolizei aus Hof führte am frühen Dienstagmorgen (15. Dezember) eine Geschwindigkeitsmessung im Bereich des sogenannten „Saaleabstieges“ auf der Autobahn A9, kurz vor der Landesgrenze zu Thüringen, durch. Der kurvige und stark abschüssige Streckenabschnitt ist als Unfallschwerpunkt bekannt und entsprechend für Pkw auf 100 km/h und für fast alle anderen Fahrzeuge auf 60 km/h beschränkt. Mehrere Raser erwischt Unter den Augen der Verkehrsbeamten raste ein voll beladener Sattelzug mit mehr als 100 Sachen den auf 60 begrenzten Saaleabstieg zur Landesgrenze Thüringen auf der Autobahn hinunter. Bei der folgenden Kontrolle kamen weitere Geschwindigkeitsüberschreitungen zum Vorschein. Der Spitzenreiter, wurde laut Angaben der Polizei, mit 122 km/h geblitzt. Der 55-jährige Fahrer muss nun mit einem Bußgeldbescheid von gut 650 Euro, zwei Punkten und einem Monat Fahrverbot rechnen.

A9 / Berg: Zwei Lkw-Fahrer hausen seit Ende Oktober im Führerhaus!

Am Montagmorgen (07. Dezember) kontrollierte die Hofer Verkehrspolizei an der Autobahn A9 bei Berg (Landkreis Hof) einen rumänischen Lkw und stellte hierbei mehrere Verstöße fest. Der Fahrer (61) und sein Kollege (55) hielten mehrfach zwischen Deutschland und Italien die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten nicht ein. Auch wurden Fahrten ohne Fahrerkarte unternommen und das Kontrollgerät vorschriftswidrig bedient. Ähnliches stellte die Polizei bereits in der letzten Woche fest. Dabei kam heraus, dass ein Trucker aus Litauen seit Juli in seinem Lkw lebt! Weiterlesen
© News5 / Fricke

A9 / Berg: Sattelzug prallt ungebremst in Lkw mit Warneinrichtung

UPDATE (17:00 Uhr):

Ein Sattelzug fuhr am Dienstagnachmittag (24. November) auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) ungebremst auf einen Lkw mit Warnleitaufbau auf. Hierbei wurde eine Person verletzt. Die Verkehrsbehinderungen dauern zum Teil (Stand: 17 Uhr) noch an.

Lkw mit Warneinrichtung wird gegen rechte Leitplanke geschoben

Laut Zeugenangaben fuhr gegen 14:15 Uhr ein Sattelzug aus Bulgarien alleinbeteiligt und ungebremst auf einen Lkw mit Warnleitaufbau und Aufpralldämpfer auf. Dieser stand auf dem rechten Fahrstreifen. Durch den Aufprall wurde der Lkw mit Warneinrichtung in die rechte Leitplanke geschoben.

Unfallverursacher (67) kommt verletzt in eine Klinik

Der 67-jährige bulgarische Fahrer erlitt durch den Zusammenstoß Verletzungen. Er konnte sich selbst aus dem Wrack befreien und kam in eine Klinik. Sein Sattelzug blieb völlig demoliert auf dem rechten Fahrstreifen stehen. Der Lkw mit Warneinrichtung erlitt ebenso einen Totalschaden. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von 150.000 Euro.

Fünf Kilometer Rückstau durch Unfall gebildet

Beide Fahrzeuge müssen mit schwerem Gerät geborgen und abgeschleppt werden. Die A9 war in Richtung Norden für eine Stunde komplett gesperrt. Es kam hierdurch zu etwa fünf Kilometer Rückstau. Gegen 15:15 Uhr konnte der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen einspurig an der Unfallstelle vorbeigleitet werden. Aktuell (Stand: 17 Uhr) dauern die Bergungsarbeiten und Teilsperrung noch an. 

Bilder von der Unfallstelle:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

EILMELDUNG (14:45 Uhr):

Wie die Polizei am Dienstag (24. November) mitteilt, krachte auf der A9 im Bereich der Anschlussstelle Berg / Bad Steben (Landkreis Hof) in Fahrtrichtung Berlin ein Lkw gegen einen Warnleitanhänger. Ersten Informationen zufolge ist eine Person leicht verletzt. Aktuell (Stand: 14:45 Uhr) ist die Unfallstelle komplett gesperrt. Bitte bilden Sie eine Rettungsgasse und achten Sie auf den Verkehr.

  • Weitere Informationen folgen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Corona-Pandemie im Hofer Land: Grundschule Krötenbruck geschlossen!

Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Infektionsgeschehens wurde die Grundschule Hof-Krötenbruck am heutigen Freitag (20. November) von der Schulleitung geschlossen. Dies teilte das Landratsamt am späten Freitagnachmittag mit. (Aktuelle weitere Corona-Zahlen aus ganz Oberfranken gibt es HIER!)
Weiterlesen
© News5/Fricke

Drei Verletzte auf der A9 / Berg: Lamborghini kollidiert mit Audi

UPDATE (16:10 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen kam es am Mittwoch (28. Oktober) auf der A9 zwischen den beiden Anschlussstellen Naila und Berg / Bad Steben im Landkreis Hof. Eine 30 Jahre alte Frau geriet mit ihrem Sportwagen wegen zu hoher Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn ins Schleudern und kollidierte mit einem weiteren Fahrzeug. Der entstandene Schaden liegt im hohen fünfstelligen Bereich.

Lamborghini schleudert über alle drei Fahrspuren und kollidiert mit Audi 

Die 30-Jährige aus München befuhr die A9 in Richtung Berlin. Durch zu hohe Geschwindigkeit stieß sie zunächst in die Mitteleitplanke und schleuderte nach rechts über alle drei Fahrspuren. Im Anschluss kollidierte sie mit einem Audi aus Berlin, der mit angepasster Geschwindigkeit auf der rechten Spur unterwegs war. Durch den Zusammenstoß landeten beide Fahrzeuge auf der angrenzenden Wiese.

Unfallverursacherin erleidet schwere Verletzungen

Die 30-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu und wurde in die Klinik Hof eingewiesen. Die beiden Insassen des Audis erlitten leichte Verletzungen. Sie kamen in die Klinik Münchberg. 

Über 100.000 Euro Schaden durch Unfall entstanden

Die Einsatzkräfte sperrten für die Bergungsarbeiten die rechte Spur kurzzeitig ab. Beide Fahrzeuge wurden vor Ort abgeschleppt. Ersten Schätzungen zufolge entstand an beiden Auto ein Schaden von 100.000 Euro. Zudem wurde noch ein Verkehrszeichen und die Leitplanke in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtschaden beträgt hier 1.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle:
© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke© News5/Fricke

ERSTMELDUNG (14:55 Uhr) 

Am Mittwochnachmittag (28. Oktober) ereignete sich ein Verkehrsunfall mit einem Sportwagen auf der A9 bei Berg im Landkreis Hof. Ersten Informationen zufolge erlitten drei Personen Verletzungen.

Lamborghini-Fahrerin dreht sich mehrfach auf der A9 und kollidiert mit Audi

Nach ersten polizeilichen Angaben, geriet offenbar eine Lamborghini-Fahrerin aus München, durch zu hohe Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn, auf der linken Spur ins Schleudern. Der Sportwagen drehte sich mehrfach und kollidierte mit einem Audi aus Berlin.

Alle Unfallbeteiligte kommen in eine Klinik 

Durch die Wucht des Zusammenstoßes gerieten beiden Fahrzeuge von der Straße ab und kamen auf einer angrenzenden Wiese zum Stehen. Laut der Verkehrspolizei Hof leistete ein Bundeswehrsoldat Erste Hilfe. Die Unfallverursacherin klagte über starke Rückenschmerzen und konnte sich zunächst nicht bewegen. Einsatzkräfte brachten die Frau in die Klinik Hof. Die beiden Insassen des Audis erlitten leichte Verletzungen und kamen in die Klinik Münchberg. Weitere Details zum Unfall sind derzeit nicht gegeben.

Senior erleidet Anfall auf der A9: Transporter-Fahrer verhindert mögliche Unfälle!

Einen gesundheitlichen Anfall erlitt am Donnerstagabend (08. Oktober) ein 73 Jahre alter Mann hinter seinem Steuer, als er auf der Autobahn A9 bei Berg (Landkreis Hof) unterwegs war. Der Senior verlor daraufhin die Kontrolle über das Fahrzeug. Dank eines anderen Verkehrsteilnehmers konnten mögliche Folgeunfälle verhindert werden. Der Fahrer stellte sich hinter das Unfallfahrzeug, bis die Fahrbahn wieder frei war. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Berg: Unbekannte sprengen Geldautomat in der Nacht

Erneut wurde in Oberfranken der Geldautomat einer Bankfiliale gesprengt. Tatort war am frühen Freitagmorgen (09. Oktober) die VR-Bankfiliale in der Hirschberger Straße in der Gemeinde Berg (HO). Die Täter hinterließen einen hohen Sachschaden und entkamen mit einer hohen Bargeldsumme. Weiterlesen

Berg: Alkoholisierter Lkw-Fahrer unter Drogeneinfluss auf der A9 unterwegs

Einen alkoholisierten Lkw-Fahrer (29) unter Drogeneinfluss zog die Polizei am Montagabend (21. September) auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) aus dem Verkehr. Zudem fanden die Beamten im Auto noch Kokain im zweistelligen Grammbereich. Die Kripo Hof übernahm die weiteren Ermittlungen. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Unfallflucht auf der A9 / Berg: Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wird angefahren

Der Reifenplatzer eines Pkw löste am Donnerstag (27. August) auf der A9 bei Berg im Landkreis Hof (Wir berichteten) zwei weitere Unfälle aus. Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei wurde während der Absicherung der Unfallstelle des ersten Verkehrsunfalles, trotz deutlicher Absperrung, von einem unbekannten Fahrer eines Kleintransporter angefahren. Anschließend kam während den Bergungsarbeiten zu einem Auffahrunfall. Eine Autofahrerin erkannte das Stauende zu spät und verursachte einen Zusammenstoß. Das teilte am Freitag (28. August) die Verkehrspolizei Hof mit. 

62-Jähriger gerät durch Reifenplatzer ins Schleudern und prallt in Leitplanke

Gegen 11:39 Uhr geriet der 62 Jahre alte Mann mit seinem BMW in Fahrtrichtung München ins Schleudern, weil der hintere Autoreifen geplatzt war. Offenbar machte sich durch die hohe Geschwindigkeit die Lauffläche des Reifens schlapp und löste sich. Daraufhin prallte das Auto mehrmals in die Leitplanke und kam nach mehreren hundert Metern zum Stehen.

Beifahrerin (59) erleidet schwere Verletzungen

Herumliegende Teile des BMW blockierten die rechte und die mittlere Spur der A9. Der 62-Jährige erlitt einen Schock. Seine Beifahrerin (59) wurde mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus Naila eingewiesen.

Am Auto entsteht erheblicher Schaden

Für die Absicherung der Unfallstelle und für die Bergungsarbeiten wurde die Feuerwehr und die Autobahnmeisterei Münchberg gerufen. Am Auto entstand ein erheblicher Schaden. Der Schaden an der Leitplanke wird derzeit auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Trotz Absperrung der Unfallstelle - Unbekannter fährt in die Unfallstelle rein und streift Mitarbeiter der Autobahnmeisterei

Die Autobahnmeisterei hatte die Unfallstelle mit Leitkegeln und mit orangenen Fahrzeugen mit Warnlichtern abgesperrt. Trotz der deutlichen, vorschriftsmäßigen Absperrungen der Einsatzstelle fuhr in diesen abgesperrten Bereich ein weißer Transporter hinein und streifte mit seinem Außenspiegel einen Mitarbeiter der Autobahnmeisterei am Arm.

Unbekannter begeht Unfallflucht - Polizei sucht nach dem Fahrer

Im Anschluss flüchtete der bislang unbekannte Fahrer, ohne sich um den Vorfall zu kümmern. Trotz sofortiger Suchmaßnahmen konnte der weiße Transporter nicht gefunden werden. Die Verkehrspolizei Hof sucht deshalb nach Zeugen, die Angaben zu dem Flüchtigen machen können. Hinweise werden unter der Telefonnummer 09281 / 704 803 entgegen genommen.

35-Jährige erkennt Stauende zu spät und prallt in ihren Vordermann

Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten zum ursprünglichen Unfall führten zu einem Stau auf der A9 kurz vor der Unfallstelle. Das Stauende erkannte eine 35 Jahre alte Autofahrerin zu spät und prallte auf ihren Vordermann. Am Skoda Octavia des 35-jährigen Geschädigten aus Thüringen entstand ein Heckschaden von mindestens 3.000 Euro. Der Toyota der Unfallverursacherin (35) wurde an der Front leicht beschädigt. Verletzt wurde niemand.

12345