Tag Archiv: Berg

Oberfranken: Ein Lkw gestohlen, ein anderer Sattelzug aufgefunden

+++ Rugendorf (Landkreis Kulmbach) +++

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Sonntag (13. April) vom Gelände einer Speditionsfirma in der Industriestraße von Rugendorf (Landkreis Kulmbach) einen Sattelzug samt Ladung. Der Diebstahl erfolgte vermutlich in der Zeit von Samstag (12. April / 19:00 Uhr) bis Sonntag (13. April / 9:00 Uhr). Bei dem Sattelzug handelt es sich um eine grau-blaue Zugmaschine der Marke Mercedes mit den amtlichen Kennzeichen KU-SH 270 und einem grauen Sattelauflieger mit dem Kennzeichen KU-SH 275. Auch von den beinahe 200 geladenen Rasenmähern fehlt jede Spur. Nach ersten Erkenntnissen liegt der Schaden bei circa 180.000 Euro.

Die Polizei bittet um Mithilfe:

  • Wem sind in der Nacht zum Sonntag im Bereich der Industriestraße verdächtige Personen und / oder Fahrzeug aufgefallen?
  • Wer kann Angaben über den Verbleib des Sattelzugs machen?
  • Wer kann sonst Hinweise zu dem Diebstahl geben?

Die Polizei bittet daher um Hinweise unter der Telefonnummer 09225 / 96 30 00 oder 0921 / 506-0

 

 

+++ A9 / Berg (Landkreis Hof) – B173 / Steinwiesen (Landkreis Kronach) +++

Der am Mittwoch (9. April) auf der Rastanlage Frankenwald (Landkreis Hof) entwendete Lkw wurde am Freitagvormittag (11. April) auf einem Parkplatz an der Bundesstraße B173 bei Erlabrück/Steinwiesen (Landkreis Kronach) aufgefunden werden. Von den geladenen TV-Geräten fehlt allerdings jede Spur. Spezialisten der Spurensicherung untersuchten vor Ort den Stattelzug. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Hof dauern an.

Die Kripo bittet um Mithilfe:

  • Wem sind im Bereich des Parkplatzes bei Erlabrück von Mittwochabend bis Freitagmittag verdächtige Personen und / oder Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wer hat dort in diesem Zeitraum eventuell Ladetätigkeiten beobachtet?
  • Wer kann Angaben über den Verbleib der entwendeten TV-Geräte machen?

Hinweise nimmt die Kripo Hof unter der Telefonnummer 09281/704-0 entgegen.

 


 

 

A9/Berg (Lkr. Hof): Unfall mit 42.000 Euro Schaden

Am Donnerstag gegen 07:10 Uhr ereignet sich auf der A9 auf Höhe Landesgrenze Bayern/Thüringen ein Unfall. Ein 26-Jähriger rumänischer Staatsangehöriger befährt mit seinem Mercedes die Strecke am sogenannten „Saaleabstieg“ kurz vor der Rastanlage Frankenwald in Richtung Berlin. Aus Unachtsamkeit fährt er auf einen vorausfahrenden polnischen Autotransporter voll auf. Durch die Wucht des Aufpralls gerät der Mercedes ins Schleudern und kracht links gegen die Mittelschutzplanke, wo das Fahrzeug erheblich beschädigt zum Stehen kommt. Der Fahrzeugführer und seine Beifahrerin erleiden durch den Unfall Verletzungen. Sie müssen ins Krankenhaus gebracht werden. Auf dem Autotransporter werden  zwei aufgeladene BMW beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 42.000 Euro. 

 


 

 

A9/Berg (Lkr. Hof): Lkw samt Ladung geklaut – 150.000 Euro Schaden

Eine böse Überraschung erlebte am Mittwochabend ein 52-jähriger Trucker auf der Rastanlage Frankenwald/West. Gegen 18 Uhr verlässt der Mann seinen auf den Lkw-Stellplätzen geparkten Sattelzug und verpflegt sich in der nahegelegenen Rastanlage. Als er gegen 18.45 Uhr wieder zurückkommt ist sein Gefährt nicht mehr vor Ort. Bei der Zugmaschine handelt es sich um einen grünen Renault Magnum mit den litauischen Kennzeichen FRH 764. Der silberfarbene Auflieger hat das Kennzeichen FK 743.  Auch von den TV-Geräten auf dem Anhänger fehlt bislang jede Spur. Auffällige Aufschriften sind an dem Gefährt nicht angebracht. Nach ersten Zeugenaussagen fährt der Lastwagen kurz vor der Rückkehr des Litauers vom Parkplatz weg. Der Sattelzug hat nach ersten Schätzungen einen Zeitwert von etwa. 150.000 Euro. Der Wert der ebenfalls entwendeten Ladung kann derzeit nicht beziffert werden.

Die Polizei bittet um Mithilfe:

–          Wem ist kurz vor 18:45 Uhr der fahrende Sattelzug aufgefallen?

–          Wer hat zu dieser Zeit verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge im Bereich der Lkw-Stellplätze beobachtet?

–          Wer kann sonst Angaben zu dem verschwundenen Sattelzug machen?

Hinweise nimmt die Kripo Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

 


 

 

Berg/A9 (Lkr. Hof): Polizei mit Wohnwagen überholt

Ziemlich erstaunt ist eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Hof als sie bei ca. 120 km/h von einem Wohnwagengespann aus Pirna überholt wird. Dabei stellen die Beamten auch fest, dass am Zugfahrzeug das hintere Kennzeichen fehlt. Bei der folgenden Kontrolle stellt sich heraus, dass der 24-jährige Fahrer den Wohnwagen kurze Zeit zuvor in Nürnberg erworben hat. Danach bringt er einfach das hintere Kennzeichen seines Pkw an dem Anhänger an, um ihn so nach Sachsen überführen zu können. Jetzt muss sich der junge Mann wegen Urkundenfälschung, Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz und der Fahrzeugzulassungsverordnung verantworten. Zudem ist ihm die Weiterfahrt mit dem Wohnanhänger untersagt worden.

 


 

Berg/A9 (Lkr. Hof): Lkw fährt Schlangenlinien auf der Autobahn

Mehrere Verkehrsteilnehmer beobachten auf der A9 bei Berg im Landkreis Hof einen Lkw, der Schlangenlinien fährt. Sie verständigen die Polizei. Die Beamten halten das Gefährt sofort an der Rastanlage Frankenwald an. Bei der Kontrolle schlägt ihnen ein starker Alkoholgeruch entgegen. Sie machen einen Alko-Test. Der Lkw-Fahrer bringt es auf stattliche 2,74 Promille. Der 53-Jährige aus Sachsen-Anhalt darf natürlich keinen Meter weiter fahren. Er muss sich einer Blutentnahme unterziehen. Außerdem stellt die Polizei seinen Führerschein sicher.

 


 

 

A9/Berg (Lkr. Hof): Auffahrunfall mit Verletztem im Nebel

Ein 46-Jähriger wollte am gestrigen Mittwoch (11. Dezember) ein defektes Fahrzeug auf einem Anhänger auf der A9 Richtung München überführen. Aus bislang unklaren Gründen geriet das Gespann jedoch ins Schlingern und kam teilweise in die Fahrbahnmitte ragend wieder zum Stehen. Dies bemerkte ein nachfolgender Verkehrsteilnehmer aufgrund des Nebels zu spät, fuhr auf das Hindernis auf und schob das Gespann etwa 20 Meter nach vorne. Der 61-Jährige wurde dabei verletzt und musste stationär behandelt werden, der Sachschaden summiert sich auf etwa 20.000 Euro.

 


 

 

A9 / Berg (Landkreis Hof): Eisglätte + Sommerreifen = Unfall

Italiener mit BMW überschlägt sich

Die Sommerreifen und die Eisglätte auf der Autobahn A9 wurden einem Italiener am Donnerstagmorgen (28. November) zum Verhängnis. Der 45-Jährige war mit seinem BMW in Richtung Berlin unterwegs. Vor der Anschlussstelle Berg/Bad Steben (Landkreis Hof) geriet er mit seinem Fahrzeug im Bereich einer langgezogenen Rechtskurve wegen zu hoher Geschwindigkeit ins Schleudern. Der BMW schleuderte nach rechts von der Fahrbahn und zerstörte mehrere Meter eines Windschutzzaunes. Anschließend überschlug sicht das Auto und blieb auf dem Dach liegen.

Bußgeld wegen Fahren mit Sommerreifen

Der Mann kam mit dem Schrecken davon. Am Fahrzeug entstand ein Totalschaden von 25.000 Euro. Zudem musste er an Ort und Stelle ein Bußgeld für das Fahren mit Sommerreifen von 173,50 Euro bezahlen.

 


 

 

A9/Berg (Lkr. Hof): Heck bricht bei 180 km/h aus

Offenbar zu schnell ist ein Chevrolet-Fahrer auf der A9 in Richtung München in einer Linkskurve unterwegs. Bei angegebenen ca. 180 km/h bricht das Heck aus. Das Auto rutscht an der Mittelschutzplanke entlang. Anschließend dreht sich der Pkw mehrmals um die eigene Achse, prallt gegen die rechte Schutzplanke und bleibt danach auf dem Seitenstreifen liegen. An der Corvette des 34-jährigen Thüringers entsteht ein Schaden in Höhe von ca. 14.000 Euro. Ein nachfolgender Pkw-Fahrer aus Stuttgart fährt über umherliegende Teile und beschädigt so sein Fahrzeug. Die Schäden an den Einrichtungen der Autobahnmeisterei Münchberg belaufen sich auf ca. 6.000 Euro.

 


 

 

A9: Brummi-Kontrollen mit Erfolg

Die Hofer Verkehrspolizei hat bei LKW-Kontrollen auf der A9 erneut „Schwarze Schafe“ erwischt. Den Beamten gingen zwei lettische Brummifahrer in Netz, die mit knapp 22 t Gurken von Spanien nach Moskau unterwegs waren. Allerdings viel zu schnell, denn zum einen verkürzte der eine Fahrer seine ihre wöchentliche Ruhezeit um gut 21 Stunden. Zudem waren beide mit mehrfach 114, bzw 120 km/h statt der erlaubten 80 km/h unterwegs. Die Folge: 3 Punkte in Flensburg, einen Monat Fahrverbot sowie Bußgelder für die Fahrer und die Fahrzeughalter.

 


 

 

A9 (Lkr. Hof): Sperrung der Anschlussstelle Berg/ Bad Steben

Aufgrund von Rissen und sonstigen starken Fahrbahnschäden ist die Anschlussstelle der A9 Berg/ Bad Steben von Montag, den 21. Oktober, 8 Uhr bis Dienstag, den 22. Oktober, 18 Uhr gesperrt. In diesem Zeitraum lässt Autobahndirektion Nordbayern den beschädigten Straßenabschnitt erneuern. Betroffen ist hierbei die Anschlussstelle in Richtung Berlin. Das Ausfahren von der Autobahn sowie das Auffahren aus Richtung Berg kommend ist in dem Zeitraum trotzdem möglich.

 

In der Zeit von Mittwoch, den 23. Oktober um 8 Uhr bis zum Freitag, den 25. Oktober um 6 Uhr ist allerdings die komplette Anschlussstelle gesperrt. In dieser Zeit ist weder das Auffahren an der Anschlussstelle in Richtung Berlin noch das Abfahren aus Richtung Bayreuth möglich. Grund dafür sind ebenfalls Erneuerungsarbeiten.

 


 

 

Rottach-Egern (Lkr. Miesbach): Vermisster Wanderer aus Oberfranken tot aufgefunden

Oberfranke seit 28. September vermisst

 

Ein Oberfranke aus Weilersbach im Landkreis Forchheim war von einem Bergausflug auf den oberbayerischen Wallberg am Samstag den 28.09.2013 nicht zurückgekehrt und wurde seitdem gesucht.

Der 65-Jährige hatte sich von seiner Gruppe getrennt, als diese mit der Wallbergbahn Richtung Tal aufbrach, da er den Weg zu Fuß zurücklegen wollte. Am vereinbarten Treffpunkt an der Talstation kam er dann jedoch nicht an.

Die unmittelbar am selben Tag gestartete Suchaktion blieb erfolglos, auch als sie am nächsten Tag mit großem technischen Aufwand fortgesetzt wurde, konnte der Mann nicht gefunden werden.

 

Leichenfund am gestrigen Dienstag

 

Am gestrigen Dienstag (15. Oktober) dann führte eine neuerliche Suche zum traurigen Erfolg: Die Besatzung eines Polizeihubschraubers sichtete im Tonileitengraben auf 1.300 Metern Höhe eine tote Person, die anschließend geborgen und ins Tal gebracht wurde.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich dabei um die Leiche des 65-jährigen Oberfranken handelt, dies soll in den kommenden Tagen durch eine Obduktion bestätigt werden. Die Einsatzkräfte gehen von einem Absturz des Mannes in dem unwegsamen Gebiet aus, Hinweise auf ein mögliches Fremdverschulden ergaben sich bislang nicht.

 


 

 

A9 / Berg (Lkr. Hof): Bus-Pannenserie – Reisegruppe beschließt Heimreise

Viel Pech hatte am Montag eine Reisegruppe aus Niedersachsen auf ihrem Weg nach Kroatien. Ein defekter Bus, unbeachtete Lenk- und Ruhezeiten, sowie ein alkoholisierter Fahrer sorgten dafür, dass der Reisegruppe die Lust auf Urlaub vergangen war. Sie beschlossen, wieder in ihre Heimat umzukehren.

Technischer Defekt am Reisebus

Gegen 1.30 Uhr war ein Reisebus mit 70 Schüler und Lehrkräfte aus Braunschweig  auf der A9 in Richtung Kroatien unterwegs. Da der Scheibenwischer nicht mehr funktionierte, drängten die verantwortlichen Lehrer schließlich darauf, einen Stopp auf der Rastanlage Frankenwald einzulegen. Eine Reparatur vor Ort gelang jedoch nicht, so dass ein Ersatzfahrer aus Thüringen den Bus in eine Fachwerkstatt brachte. Die Schulklasse verblieb inzwischen mit den Lehrkräften in der Raststätte, um die Zeit der Reparaturarbeiten zu überbrücken.

Fahrer war alkoholisiert

Zu ihrer Überraschung kehrte der Fahrer allerdings erst gegen 15 Uhr zur Rastanlage zurück, da sich die Beschaffung des erforderlichen Ersatzteils sehr schwierig gestaltet hatte. Zwischenzeitlich war das Vertrauen der Fahrgäste in die Verkehrstüchtigkeit des Busses erheblich gesunken und sie entschieden, Beamte der Verkehrspolizei Hof zu Rate zu ziehen. Die herbeigerufenen Verkehrspolizisten bemerkten, dass der Fahrer inzwischen Alkohol getrunken hatte. Obwohl der Wert des Alkohol-Tests niedrig war, hätte er zur weiteren Personenbeförderung überhaupt keinen Alkohol  trinken dürfen. Zudem stellten die Beamten nach Überprüfung von Kontrollgerät und Fahrerkarte massive Verstöße des 56-Jährigen gegen die Lenk- und Ruhezeiten  fest.

Reisegruppe beschloss Heimreise

Nun war das Vertrauen der Fahrgäste gänzlich erschüttert und sie entschieden sich für die Rückfahrt in ihre Heimat. Dies war allerdings erst möglich, nachdem ein weiterer Ersatzfahrer organisiert war, der gegen 16.30 Uhr eingetraf. Der 56-jährige Busfahrer erhält jetzt eine Anzeige nach dem Fahrpersonalgesetz.

 

 


 

 

A9 Berg (Lkr. Hof): Mit Rauschgift auf der Autobahn unterwegs

Am Sonntagabend deckten Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Hof im Bereich der Rastanlage Frankenwald gleich mehrere Rauschgiftdelikte auf. Sie kontrollierten gegen 18:05 Uhr die Insassen eines geparkten Berliner Pkw. Bei einem 28-jährigen Mitfahrer fanden sie zunächst eine geringe Menge Marihuana und wenig später in seinem Gepäck noch mehrere Gramm der gleichen Droge auf.

 

Um 19:15 Uhr bemerkten die Beamten bei der Kontrolle eines Pkw aus Brandenburg einen, im Handschuhfach griffbereit liegenden Schlagring. Der 23-jähriger Fahrer, dem der Schlagring gehörte, muss nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten muss.

 

Überraschender Fund im Überraschungsei

 

Aber auch der 24-jährige Beifahrer war nicht unbescholten. Er führte in seiner Hosentasche ein Überraschungsei mit sich, welches jedoch nicht mit Süßigkeiten, sondern mit mehreren Gramm Marihuana gefüllt war.

 

Bei einer Kontrolle um 19:30 im Eingangsbereich einer Raststätte entdeckten die Beamten bei einem 22-jährigen aus dem Bereich Potsdam Uhr ebenfalls Marihuana. Der junge Mann hatte das Rauschgift in seinem Geldbeutel versteckt.

 

 


 

 

A9 bei Berg: Kleinlaster durchbricht Mittelschutzplanke

Ein spektakulärer Unfall hat sich am Freitagnachmittag auf der A9 bei Berg im Landkreis Hof ereignet.

Wegen zu hoher Geschwindigkeit ist ein 39-jähriger Berufskraftfahrer aus Litauen mit seinem Kleintransporter von der Fahrbahn abgekommen. Er durchbrach die Mittelschutzplanke und kam auf der Gegenfahrbahn zum stehen. Glücklicherweise kam zu diesem Zeitpunkt kein Auto entgegen. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Zur Bergung des verunglückten Fahrzeugs musste die Autobahn zeitweise gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Behinderungen.

Der Schaden beläuft sich auf rund 22.000 Euro.

 
89101112