Tag Archiv: Bergung

© Freiwillige Feuerwehr Marktredwitz

Marktredwitz: Auto überschlägt sich und blockiert Fahrbahn

Auf der Kreisstraße WUN14 kam es bei Thölau (Landkreis Wunsiedel) am Mittwochmittag (26. April) zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich ein Autofahrer mit seinem Pkw überschlug. Der Fahrer hatte Glück im Unglück und wurde nicht verletzt. Die Straße musste für die Bergung des Fahrzeuges jedoch komplett gesperrt werden.

Pkw-Fahrer kommt von der Straße ab

Ein Arzberger kam mit seinem Auto wegen Unachtsamkeit in einer Kurve nach rechts von der Fahrbahn ab und rutschte in den Straßengraben. Von dort aus wurde der Pkw wieder auf die Straße geschleudert, überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. Die Bergung gestaltete sich schwierig. Die Freiwillige Feuerwehr Marktredwitz musste trotz Keilen und dem Einsatz einer Seilwinde körperlich mit anpacken, um den Pkw wieder auf die Räder zu stellen. Die Kreisstraße war für gut eine Stunde gesperrt. Der Sachschaden wurde von der Polizei mit 1.000 Euro angegeben.

© Freiwillige Feuerwehr Marktredwitz© Freiwillige Feuerwehr Marktredwitz
© News5 / Merzbach

Buttenheim: Lkw kippt um – 14 Tonnen Joghurt liegen auf der Fahrbahn

UPDATE (17:14 Uhr):

Die Polizei fasste am Nachmittag das Unfallgeschehen vom Morgen auf der Autobahn A73 zwischen Bamberg-Süd und Buttenheim zusammen, als ein Lkw in diesem Bereich umkippte und die komplette Fahrbahn blockierte. Hierbei entstand ein Sachschaden von rund 300.000 Euro. Der Trucker erlitt zum Glück nur leichte Verletzungen. Andere Verkehrsteilnehmer kamen nicht zu Schaden.

Der 34-jährige Lkw-Fahrer kam laut Polizeiangaben gegen 5:00 Uhr mit seinem Gespann aus bislang unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab, lenkte anschließend wieder in die Gegenrichtung und kippte dabei mit seinem Gefährt um. Der mit 14 Tonnen Lebensmitteln beladene Sattelzug blieb anschließend quer über beiden Fahrspuren liegen.

Zur Bergung des Fahrzeugs und zur Beseitigung von Trümmerteilen sowie ausgelaufenem Diesel musste die Autobahn in Richtung Nürnberg bis circa 14:30 Uhr komplett sperrt werden.

ERSTMELDUNG (12:05 Uhr):

Seit den Morgenstunden des Mittwochs (8. März) ist die Autobahn A73 zwischen Bamberg-Süd und Buttenheim (Landkreis Bamberg) voll gesperrt. Der Grund ist ein umgekippter Lkw, der die Fahrspuren in Richtung Nürnberg komplett blockiert. Seit den Vormittagsstunden liefen die umfangreichen Bergungsmaßnahmen. Die Komplettsperre dauerte bis in den Nachmittag!

Unfall im morgendlichen Berufsverkehr

Gegen 5:30 Uhr verlor der Trucker, der mit seinem Gefährt in Richtung Süden unterwegs war, 200 Meter vor der Anschlussstelle Buttenheim die Kontrolle über seinen Lkw. Das Fahrzeug schleuderte über die Fahrbahnen, geriet in Schräglage und kippte schließlich um. Ersthelfer zogen den leicht verletzten Fahrer aus seinem Führerhaus. Ihnen gegenüber gab er laut einem News5-Bericht an, dass ihm während der Fahrt die Augen zugefallen seien und so das Unglück seinen Lauf nahm.

Feuerwehr bindet Treibstoff ab

Alle zwei Fahrspuren inklusive Standstreifen wurden durch den Lkw, der mit 14 Tonnen Joghurt beladen war, blockiert. Bei dem Unfall riss einer der Dieseltanks auf und der Treibstoff trat in großen Mengen aus. Die Feuerwehr Hirschaid rückte an, um einen größeren Umweltschaden zu verhindern. Circa 500 Liter Diesel wurden abgebunden.

Autobahn in Richtung Süden gesperrt

Durch den Unfall und die Bergung ist die Autobahn zwischen Bamberg-Süd und Buttenheim auch am Mittag noch voll gesperrt. Die Sperre wurde um 14:40 Uhr wieder aufgehoben. Eine Umleitung erfolgte zuvor über die Bundesstraße B505. Ein Verkehrschaos im Berufsverkehr ließ sich aber nicht vermeiden.

  • Weitere Informationen folgen!
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Reporter24

A9 / Gefrees: Hackschnitzel-Lkw verunglückt

Ein schwerer Lkw-Unfall ereignete sich am Freitagnachmittag (3. März) auf der Autobahn A9 bei Gefrees (Landkreis Bayreuth). Ein mit Hackschnitzeln vollbeladener Lkw kippte bei seiner Fahrt in Richtung Norden um. Ein geplatzer Reifen des Trucks war ursächlich für den Unfall, so Reporter24.

Lkw kippt Böschung hinab

Rund 300 Meter vor der A9-Ausfahrt platze ein Reifen des Gespanns. Daraufhin verlor der Trucker die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Lastwagen kam nach rechts von der Fahrbahn ab und walzte mehrere Meter Leitplanke nieder. Anschließend kippte das Fahrzeug nach rechts eine Böschung hinab und blieb auf der Seite liegen.

Trucker blieb unverletzt

Der Fahrer konnte sein Führerhaus den Angaben nach unverletzt verlassen und selbst die Rettungskräfte alarmieren. Feuerwehren sowie das THW Kulmbach agierten an der Unfallstelle. Mit Schneidbrennern wurde zunächst die Leitplanke durchtrennt und für die Bergung vorbereitet.

Bergung noch nicht vollzogen

Im dichten Berufsverkehr wurde zunächst darauf verzichtet, den Lastwagen wieder aufzurichten. Wann die Bergung des Lastwagens beginnt, ist derzeit (18:00 Uhr) noch unklar. Es bildete sich nach dem Unfall kurzzeitig ein Stau von mehreren Kilometern Länge. Die Autobahn konnte allerdings zügig wieder freigegeben werden. Lediglich der Standstreifen wurde gesperrt.

© Reporter24© Reporter24© Reporter24© Reporter24
© Reporter24

Gaffer sorgen für Probleme

Zahlreiche Gaffer sorgten für einen zähfließenden Verkehr an der Unfallstelle. Die Polizei kündigte laut Reporter24 an, gegen die Gaffer vorzugehen. So sollen Kraftfahrer dem Bericht nach belangt werden, die mit dem Handy am Steuer erwischt worden. 

© Pixabay

Lautertal: Schweine legen Berufsverkehr lahm

Am Montagmorgen (23. Januar) brach im Lautertaler Ortsteil Unterlauter (Landkreis Coburg) die Achse eines Lkw, welcher mit lebenden Schweinen beladen war. Der Berufsverkehr wurde auf der Coburger Straße massiv beeintächtigt.

Weiterlesen

© Reporter24

A9 / Gefrees: Lkw rutschte in den Graben

Am späten Mittwochabend (18. Januar) kam auf der Autobahn A9 - auf Höhe Gefrees - ein Lkw von der Straße ab und rutsche in einen Graben. An der Bergung des Trucks, der umzukippen drohte, waren zwei Spezialkräne beteiligt. Auslöser des schweren Unfalls waren gesundheitliche Probleme des Fahrers.

Anhänger drohte auf die Fahrbahn zu kippen

Der 40-Tonner aus Brandenburg durchbrach kurz vor der Anschlussstelle Gefrees, in Richtung München fahrend, den rechts neben der Standspur liegenden Schneeabraum (1 Meter) und kam schlussendlich im angrenzenden Graben im 45-Grad Winkel zum Stillstand. Der Lkw samt Anhänger drohte auf die Fahrbahn zu kippen.

Polizisten retten Trucker aus der Fahrerkabine

Der offensichtlich mit Kreislauf- und Herzproblemen kämpfende 51-jährige Fahrer wurde durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Hof aus der Fahrerkabine gerettet. Anschließend wurde er durch den eintreffenden Notarzt erstversorgt. Mit dem Rettungswagen kam der Trucker dann in ein Krankenhaus.

Bergung des Lkw dauerte mehrere Stunden

Zur Bergung des 40-Tonners wurde eine Spezialfirma beauftragt, die vor Ort mit zwei großen Kränen agierte. Die Bergung dauerte bis in die frühen Morgenstunden des Donnerstags (19. Januar). Trotz der Sperrung von zwei Fahrspuren kam es zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Zustand des Lkw-Fahrers ist stabil

Die schnelle ärztliche Versorgung zahlte aus. Laut Polizeibericht wurde der Gesundheitszustand des Lkw-Fahrers am Morgen mit "stabil" angegeben.

© Reporter24© Reporter24© Reporter24© Reporter24

Köditz (Lkr. Hof): Auto fliegt 75 Meter durch die Luft

Lebensgefährliche Verletzungen hat sich ein Autofahrer auf der B173 bei Köditz im Landkreis Hof zugezogen. Aus bislang ungeklärter Ursache kommt er mit seinem PKW von der Fahrbahn ab, prallt gegen einen Wasserdurchlass und fliegt dann 75 Meter durch die Luft. Total beschädigt bleibt das Fahrzeug im Graben liegen. Durch die Wucht des Aufpralls wird der Motorblock herausgerissen. Ein Rettungshubschrauber bringt den schwerverletzten Fahrer in eine Klinik. Die B173 ist für die Bergungsarbeiten mehrere Stunden gesperrt gewesen. Zeugen zu diesem Unfall werden gebeten, sich bei der Polizei in Hof zu melden.

 

 

 

© Polizei

A73 / Bad Staffelstein: Unfallflüchtiger versteckt sich in einer Hecke

Im Krankenhaus und mit dem Verlust des Führerscheins endete die Fahrt eines 47-Jährigen aus dem Lichtenfelser Landkreis. Am Dienstagabend (04. Oktober) ereignete sich eine Kollision zwischen einem Audi und einem Mercedes. Der Mercedesfahrer versteckte sich anschließend vor der Polizei. Der Audifahrer musste schwer verletzt ins Krankenhaus eingliefert werden.

Mercedes fährt auf Audi auf

Am Dienstag (04. Oktober) gegen 17:30 Uhr, fuhr ein Audifahrer (24) an der Auffahrt Bad Staffelstein-Kurzentrum auf die Autobahn A73 in Fahrtrichtung Suhl auf. Hierbei übersah er einen  auf der rechten Fahrspur ankommenden Mercedes, welcher dann dem Audi hinten auf fuhr. Durch die Kollision schleuderte der Audi in die dortige Mittelleitplanke und der C-Klasse Mercedes kam auf dem Standstreifen zum Stehen. An beiden Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Mercedesfahrer flüchtet

Kurz vor Eintreffen einer Streife der Verkehrspolizei flüchtete allerdings der 47-jährige Mercedesfahrer zu Fuß über den dortigen Wildschutzzaun. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte dieser schließlich in einer Hecke, in welcher er sich versteckt hatte, aufgefunden werden.

Alkoholtest ergibt 2,26 Promille

Ein Alkoholtest erbrachte den Grund für seine Flucht. Dieser ergab einen Wert von 2,26 Promille. Die Beamten ordneten bei dem Flüchtigen eine Blutentnahme an und stellten seinen Führerschein sicher. Der Fahrer des Audi erlitt durch den Unfall schwere Verletzungen an seinem Bein und der Rettungsdienst lieferte diesen ins Klinikum Lichtenfels ein.

A73 teilweise gesperrt

Für rund zwei Stunden musste die A73 zur Unfallaufnahme und zur Bergung der Fahrzeuge teilweise gesperrt werden. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 30.000 Euro.

© TVO

Ebermannstadt: Kletterer in der Fränkischen Schweiz stürzen ab

Drei Kletterer sind am Samstag in dern Fränkischen Schweiz rund um Ebermannstadt im Landkreis Forchheim. Beim Abseilen am Hartelstein bei Obertrubach sackt eine 24 Jahra alte Frau aus Heidelberg plötzich ab und verletzt sich so schwer an der Wirbelsäulenverletzung, dass sie ins  Uniklinikum Erlangen eingeliefert werden muss. An der Schlosszwergwand bei Burggaillenreuth verliert ein 42-jähriger polnischer Kletterer am Fels den Halt und fällt rund drei Meter tief auf den harten Boden. Mit Verdacht auf einen Beinbruch wird er Krankenhaus Forchheim gebracht. Unglücklicherweise gehen gleich die ersten Kletterversuche eines 12-jährigen Mädchens aus Bärnfels einem einem Felsen bei Bärnfels schief. Sie rustscht ab und stürzte einige Meter zu Boden. Auch sie wird wegen ihrer Beinfraktur ins Klinikum Erlangen eingeliefert. Die Bergung der Verletzten gestaltet sich schwierig, erst mit der Hilfe mehrerer Bergwachten aus dem gesamten Umkreis werden die verunglückten Kletterer aus dem umwegsamen Gelände transportiert.

A 72 / Feilitzsch (Lkr. Hof): Lkw drängt Pkw gegen die Mittelschutzplanke

Bereits am Montagvormittag (7. Dezember) ereignete sich auf der Autobahn A72 auf Höhe Feilitzsch (Landkreis Hof) ein Unfall mit einen  Sachschaden von rund 50.000 Euro. Unfallverursacher war ein Lkw-Fahrer, der beim Überholvorgang einen Pkw übersah und diesen gegen die Mittelschutzplanke drängte.

Weiterlesen

Ebermannstadt (Lkr. Forchheim): Mann verletzt sich bei Unfall schwer

Heute morgen, gegen ca. 06:55 Uhr, fährt ein 20-jähriger Pkw-Fahrer die Verbindungsstraße zwischen Urspring und Wannbach bei Ebermannstadt im Landkreis Forchheim entlang. Aus bislang ungeklärter Ursache kommt der Fahrer nach links von der Fahrbahn ab. Das Auto überschlägt sich mehrmals und kommt erst nach 100 Metern in einem Feld zum Stehen. Weiterlesen

Geroldsgrün: Dachdecker abgestürzt und schwer verletzt

Ein Dachdecker ist Freitagmittag in Geroldsgrün im Landkreis Hof ca. fünf Meter in die Tiefe gestürzt. Der 49-jährige war bei Arbeiten auf einer landwirtschaftlichen Halle abgerutscht.

Bei dem Sturz zog sich der Handwerker Frakturen an Oberschenkeln und Becken zu.  Die Bergung des Verletzten gestaltete sich schwierig. Die freiwillige Feuerwehr Langenbach konnte  schließlich mittels eines Flaschenzuges den Verletzten bergen und den Rettungssanitätern zuführen. Der49-jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber umgehend in eine Spezialklinik gebracht.

12