Tag Archiv: Berlin

© Polizei / Symbolbild

A9 / Rudolphstein: 42-Jähriger auf der Autobahn festgenommen

Zivile Fahnder vom Hofer Bundespolizeirevier nahmen am Donnerstagnachmittag (25. Januar) auf der Autobahn A9, im Bereich von Rudolphstein (Landkreis Hof), einen mit zwei Haftbefehlen gesuchten 42-jährigen Deutschen vorläufig fest.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Landgericht Hof: Marihuana-Prozess gestartet

Vier mutmaßliche Drogen-Bauern aus Berlin und Selbitz (Landkreis Hof) müssen sich seit dem heutigen Mittwoch (10. Januar) vor dem Landgericht Hof verantworten. Den zwei Frauen und zwei Männern im Alter von 42 bis 68 Jahren wird vorgeworfen, eine Cannabisplantage in einem Schuppen in Selbitz professionell aufgezogen zu haben.

Weiterlesen

© BWZ

A9 / Berg: Zoll stoppt illegalen Tiertransport

Zollbeamte stoppten in der Nacht zum Donnerstag (30. November) im Bereich von Berg (Landkreis Hof) einen illegalen Tiertransport, der durch einen penetranten Fäkalgeruch auffiel. Neun kleine Hundewelpen und die dazugehörige Hundemutter entdeckten die Beamten in einem Pkw. Wie die Polizei am heutigen Samstag veröffentlichte, waren die Tiere in kleinen Boxen eingepfercht.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Bamberg: Berliner Band muss unfreiwillig in der Domstadt stoppen

Nach einem unfreiwilligen Gastspiel einer Berliner Band am Donnerstagnachmittag (30. November) in Bamberg wäre beinahe der nächste abendliche Auftritt in Thüringen ins Wasser gefallen. Bei einer Verkehrskontrolle des Tour-Busses an der Autobahn A73 bei Bamberg-Süd stießen die Beamten im gesamten Fahrzeug verteilt auf verschiedene Rauschmittel.

Weiterlesen

© TVO

Jamaika-Verhandlungen gescheitert: FDP stoppt Sondierungen

Paukenschlag gegen Mitternacht. Nach zahlreichen Beratungen über rund vier Wochen hat die FDP am späten Sonntagabend (19. November) die Sondierungsgespräche mit der Union und Bündnis90 / Die Grünen über eine Jamaika-Koalition abgebrochen. FDP-Chef Lindner sagte am Abend in Berlin, dass es besser wäre nicht zu regieren als falsch zu regieren.

Lindner sieht keine Vertrauensbasis

Laut Lindner hätten die vier Parteien trotz zahlreicher Gespräche "keine gemeinsame Vorstellung von der Modernisierung unseres Landes und vor allen Dingen keine gemeinsame Vertrauensbasis" entwickelt. Die anderen drei beteiligten Parteien zeigten sich am Abend und am Montag enttäuscht von dem Abbruch der Sondierungen. Laut CSU-Chef Horst Seehofer war eine Einigung "greifbar". Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte, dass sie als geschäftsführende Kanzlerin alles tun wolle, dass Deutschland weiter gut geführt ist. Merkel will ich im Laufe des Montags mit Bundespräsident Steinmeier (SPD) treffen. Grünen-Chef Özdemir zeigte wenig Verständnis für die FDP, da man "bis zur letzten Sekunde" zu einer Verständigung bereit sei.

SPD will keine Große Koalition

Unterdessen bekräftige die SPD ihre Absage an einer Großen Koalition mit der Union. Wie schon kurz nach der Bundestagswahl am 24. September wiederholten die Sozialdemokraten nochmals ihre Aussage, dass es für sie kein Mandat für eine Große Koalition gäbe.

Lob und Kritik für das Aus der Sondierungen

Während vor allem von Seiten der Wirtschaftsverbände Kritik an dem Aus der Sondierungen aufkam, begrüßte die Linke das Ende mit den Worten von Fraktionschefin Wagenknecht: "Es ist gut, dass dieses Trauerspiel beendet ist".

Umfrage auf unseren Kanälen

 

Unsere Umfragen auf Facebook und tvo.de
Aktuell-Themenschwerpunkt am Montag (20. November 2017)
Keine Jamaika-Koalition: Wie geht es jetzt in Berlin weiter?

Wahl in Berlin: Hans-Peter Friedrich (CSU) ist Bundestagsvizepräsident

Der Hofer CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich (CSU) ist am heutigen Dienstag (24. Oktober) mit einer großen Mehrheit zu einem von insgesamt sechs Bundestagsvizepräsidenten des 19. Deutschen Bundestags gewählt worden. Friedrich erhielt mit 507 Ja-Stimmen die meisten Stimmen aller Kandidaten.

Neuer Bundestagspräsident ist Wolfgang Schäuble

Als Stellvertreter wurden weiterhin Thomas Oppermann (SPD), Wolfgang Kubicki (FDP), Petra Pau (Linkspartei) und Claudia Roth (Bündnis 90 / Die Grünen) gewählt. AfD-Kandidat Albrecht Glaser fiel hingegen in allen drei Wahlgängen durch. In seiner ersten konstituierenden Sitzung wählten die Bundestagsabgeordneten Wolfgang Schäuble zum Bundestagspräsidenten. Der bisherige Bundesfinanzminister erhielt 501 von 705 abgegebenen Stimmen. 173 votierten mit Nein. 30 Abgeordnete enthielten sich. Zudem war eine Stimme ungültig.

Aktuell-Talk mit Hans-Peter Friedrich (24.10.2017)
Hans-Peter Friedrich ist neuer Bundestags-Vizepräsident
© Bundespolizei

Münchberg: 1.862 Euro Geldstrafe oder 105 Tage Haft

Einen mit Haftbefehl gesuchten Rumänen machten Fahnder vom Bundespolizeirevier Hof am Samstag (21. Oktober) auf dem Autohof Münchberg (Landkreis Hof) ausfindig. Gegen den Mann bestand wegen Körperverletzung ein von der Staatsanwaltschaft Berlin offener Haftbefehl. Dieser forderte entweder 105 Tage Haft oder die Zahlung einer Geldstrafe von 1.862 Euro.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

A93 / Gattendorf: Polizei entdeckt über 200 Cannabispflanzen im Kofferraum

Über 200 Cannabispflanzen entdeckten Polizisten im Auto eines 52-Jährigen bei einer Kontrolle am Freitagnachmittag (29. September) auf dem A93-Parkplatz Bärenholz. Der Mann sitzt auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof seit Samstag in Untersuchungshaft.

Cannabis-Jungpflanzen und Amphetamin transportiert

Wie die Polizei am Montag (2. Oktober) mitteilte, kontrollierten Streifenbeamte den 52-jährigen Berliner auf dem Parkplatz an der Autobahn A93. Im Fahrzeug fand man die Cannabis-Jungpflanzen sowie eine geringe Menge Amphetamin vor. Die Fracht wurde sichergestellt. Bei der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit ergab sich zudem der Verdacht, dass der Berliner unter Drogeneinfluss sein Fahrzeug führte. Eine Blutentnahme wurde deshalb angeordnet.

Weitere Pflanzen in Berliner Wohnung sichergestellt

Im Laufe der Ermittlungen durchsuchten Berliner Polizisten die Wohnung des Mannes. Dort stellte man ebenfalls eine größere Menge an Cannabispflanzen sicher. Gegen den 52-Jährigen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof am Wochenende ein Haftbefehl. Er sitzt seit Samstag (30. September) in einer Justizvollzugsanstalt.

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken

Bamberg: Polizei sprengt zwei Drogendealer-Banden

Der Polizei gelang im Frühjahr und Sommer ein schwerer Schlag gegen das Drogen-Milieu. Wie jetzt bekannt wurde, unterwanderten Drogenfahnder in den vergangenen Monaten zwei überregional agierende Banden von Drogendealern, die den Großraum von Bamberg mit Betäubungsmitteln belieferten. 27 Tatverdächtige wurden allein in Oberfranken verhaftet. Die Ermittler konnten bei den überwiegend syrischen Staatsangehörigen über zehn Kilo Haschisch, 100 Ecstasy-Tabletten, kleinere Mengen an Marihuana sowie tausende Euro sicherstellen.

Großdealer aus dem Verkehr gezogen

Die Drogenspezialisten der Kripo waren im Rahmen anderer Strafverfahren auf die umfangreichen Drogengeschäfte der Männer im Raum Bamberg aufmerksam geworden. Als sich für Anfang April 2017 eine größere Beschaffungsfahrt eines im Landkreis Bamberg wohnhaften Syrers (30) nach Berlin abzeichnete, hefteten sich ihm die Fahnder an die Fersen. Auf der Rückfahrt nach Bamberg klickten in einem Fernreisebus bei dem Syrer und einem Landsmann (22) am Parkplatz Rotmaintal auf der Autobahn A70 die Handschellen. Im Gepäck der Reisenden entdeckte man rund 1,5 Kilo Haschisch. In der Wohnung des Älteren wurden später weitere Drogen und Bargeld sichergestellt. Ermittlungen ergaben, dass der 30-Jährige als Großdealer für den Bereich Bamberg agierte. Die gewonnenen Informationen führten bereits kurze Zeit später zur Festnahme eines Drogenkuriers (21) aus dem Landkreis Bamberg und eines Bamberger Kleindealers (19).

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken

Festnahmen führten zu Lieferanten

Bei einer Kontrolle von vier Syrern im Alter von 16 bis 30 Jahren Ende Mai 2017 an einer Haltestelle für einen Fernreisebus im Bamberger Stadtgebiet entdeckten Zivilbeamte bei einem Mann rund zwei Kilo Haschisch. Gegen alle vier Tatverdächtigen sowie einem Komplizen aus Bamberg ergingen daraufhin Untersuchungshaftbefehle. Zudem erlangten die Kripobeamten wertvolle Erkenntnisse über die bandenmäßige Struktur der mutmaßlichen Täter. Weiterhin klärte sich die Herkunft der Drogen. In Zusammenarbeit mit der Berliner Polizei wurde der Lieferant ausfindig gemacht. Auch er sitzt inzwischen ein. In der Folge stellte man bei Durchsuchungen umfangreiches Beweismaterial und Drogengelder in Höhe von mehreren tausend Euro sicher.

Zweite Bande im Visier der Ermittler

Parallel zu diesem Fall gelang es den Drogenfahndern Erkenntnisse zu einer Tätergruppe im Raum Bamberg zu erlangen, die ebenfalls im großen Stil dealte. Nachdem sich der Tatverdacht gegen diese Gruppe erhärtet hatte, wurden fünf syrische Tatverdächtigen im Alter von 18 bis 23 Jahren Anfang Mai 2017 zu Hause aufgesucht und festgenommen. Hierbei wurden Rauchgift und weitere Beweise sichergestellt. Gegen zwei in Bamberg und einen in Lichtenfels wohnhaften Tatverdächtigen ergingen am Folgetag Untersuchungshaftbefehle.

Weitere Festnahmen durch verdeckte Ermittlungen

Die erlangten Informationen führten zu weiteren Komplizen des eng vernetzten Dealer-Rings. So kam es im Mai zur Festnahme eines weiteren Syrers (37) und eines Italieners (35). Beide Männer wurden an der A9-Rastanlage Frankenwald verhaftet. Im Auto entdeckten Polizisten drei Kilogramm Haschisch, welches in Berlin beschafft wurde. Auch gegen die beiden Männer erging ein Untersuchungshaftbefehl. Hiermit waren die Ermittler auf der richtigen Spur, denn drei Wochen später gingen ihnen erneut zwei syrische Drogenkuriere ins Netz. Die Festnahme erfolgte in einem Zug nach Bamberg. Die Männer hatten zwei Kilo Haschisch im Gepäck. hatten. Die beiden 22 Jahre alten in Berlin wohnhaften Männer landeten in Untersuchungshaft.

Drogen im Fladenbrot versteckt

Nur eine Woche später klickten erneut bei zwei weiteren Syrern (22 und 28 Jahre) die Handschellen. Die Männer schmuggelten in einem Zug etwa 500 Gramm Haschisch nach Bamberg. Die Reisenden hatten fünf Haschischplatten raffiniert unauffällig in einem verpackten Fladenbrot versteckt. Ihren syrischen Auftraggeber (37) nahmen die Polizisten in Bamberg fest. Auch gegen dieses Trio ordnete der Ermittlungsrichter Untersuchungshaft an.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Täter wähnten sich in Sicherheit

Die noch auf freien Fuß befindlichen Täter der Bande setzten ihre Drogengeschäfte weiter fort. Die Fahnder spürten Anfang Juni einen Syrer (31) auf, der über 1,3 Kilo Haschisch von Lieferanten in Stuttgart besorgte. Der 31-Jährige wurde ebenfalls in einem Zug festgenommen und hinter Gitter verbracht. Auch die drei Stuttgarter Drahtzieher des Drogendeals wurden ermittelt und festgenommen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bandenstruktur umfassend aufgedeckt

Nachdem sich ein ausreichender Tatverdacht gegen weitere Abnehmer und Komplizen innerhalb der Organisation ergeben hatte, erwirkte die Staatsanwaltschaft Bamberg auch Haftbefehle gegen diese dringend Personen. Polizeibeamte nahmen Mitte Juni 2017 in einer Festnahme- und Durchsuchungsaktion an drei Orten im Landkreis Bamberg und zwei Anwesen im Stadtgebiet fünf weitere Syrer im Alter von 21 bis 36 Jahren fest. Zusätzlich stellte man Rauschgift, Bargeld und Beweismittel sicher. Bei der Festnahme eines der Tatverdächtigen erlitt ein Beamter leichte Verletzungen, als der Festgenommene dem Polizisten ins Bein biss.

Haftbefehle gegen drei weitere Syrer

Mitte Juli 2017 folgte schließlich auf Antrag der Staatsanwaltschaft der Erlass weiterer drei Haftbefehle gegen zwei 19 und 22 Jahre alte Männer aus Coburg und einem 18-Jährigen aus dem Landkreis Bamberg. Alle drei Syrer wurden in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Prozesse ab Oktober

Bereits Anfang Oktober 2017 sollen die ersten Gerichtsprozesse in den umfangreichen Ermittlungsverfahren beginnen. Darüber hinaus dauern die Ermittlungen der Drogenfahnder zu weiteren möglichen Beteiligten der Tatkomplexe noch an.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Münchberg: Mutter bewahrt Sohn vor schwedischen Gardinen

Richtig besorgt zeigte sich eine Mutter aus Berlin, die für ihren Sohn am Dienstag (30. Mai) zu einer Berliner Polizeidienststelle eilte, um mit einer zu begleichenden Geldstrafe 30 Tage Haft für ihren Sohn abzuwenden.

Weiterlesen

© Thomas Fickenscher

7. Berlin Firefighter Stairrun: Starke Performance der Feuerwehrler aus dem Landkreis Hof

Acht Kameradinnen und Kameraden aus drei Feuerwehren des Landkreises Hof gingen am letzten Samstag (6. Mai) beim  7. Berlin Firefighter Stairrun ins Rennen. Das wochenlange, harte und schweißtreibende Training, bei dem man unter anderem verschiedenste hohe Objekte in Stadt und Landkreis Hof bestieg, zahlte sich für die Teilnehmer aus dem Landkreis Hof nun aus. Unter 370 Zweierteams aus acht Nationen, belegten die zwei Herrenteams aus Helmbrechts und Rehau, das gemischte Herrenteam aus Helmbrechts und Münchberg, sowie das Damenteam aus Münchberg respektable Plätze.

© Thomas Fickenscher
Martin Schuberth (l) startete mit Tobias Sauermann (r)
© Thomas Fickenscher
Die Münchbergerinnen Sandra Schuldner (l) & Milena Spörl (r)
© Thomas Fickenscher
Geschafft! Matthias Puchta (l) & Florian Rietsch (r) auf der Dachterrasse

Über 770 Treppenstufen hinauf auf die Aussichtsplattform

Schauplatz des sogenannten "Firefighter Stairrun" ist jährlich das Park Inn Hotel am Berliner Alexanderplatz. Das Gebäude ist hierbei für jeden Feuerwehrler die Herausforderung schlechthin. Die Teilnehmer mussten mit kompletter Schutzausrüstung und angeschlossenem Atemschutzgerät vom Alexanderplatz aus, durch das Treppenhaus im Hotel auf die Aussichtsplattform kommen. Diese befindet sich in einer Höhe von 110 Metern. Es galt hierbei, bepackt mit 25 Kilo Ausrüstung, insgesamt 39 Stockwerke mit 770 Treppenstufen zu überwinden.

Guter Partner, Mut & Willen

Mit einem guten Partner, jede Menge Mut und den absoluten Willen, diese Herausforderungen zu meistern, machten sich die Teilnehmer aus dem Landkreis Hof bereits am letzten Freitag (5. Mai) auf den Weg in die Bundeshauptstadt, um einen Tag später fit den Wettkampf absolvieren zu können.

Die Ergebnisse der Teilnehmer aus dem Landkreis Hof:

  • Mit nur 8:38 Minuten belegte der Routinier Martin Schuberth (Helmbrechts) mit  Teampartner Tobias Sauermann (Münchberg) einen überragenden 44. Platz.
  • Ihren Premierenlauf hatten Matthias Puchta und Florian Rietsch (Rehau), den sie nach 10:58 Minuten auf dem 199. Platz belegten.
  • Ebenfalls zum ersten Mal waren mit dabei Thomas Fickenscher und Eric Brendel (Helmbrechts), die die Dachterrasse nach 12:31 Minuten erreichten, was in der Gesamtwertung den 272. Platz bedeutete.
  • Das Damenteam um Milena Spörl und Sandra Schuldner (Münchberg) landeten mit 17:24 Minuten auf dem 7. Platz der Wertung bei den Kameradinnen.

Für einen neuen Streckenrekord sorgte ein Herrenteam aus Stettin (Polen): Sie benötigten für den Durchgang sensationelle 5:41 Minuten.

© Thomas Fickenscher
Da gehts hoch - Thomas Fickenscher (l) & Eric Brendel (r)
© Thomas Fickenscher
Letzte Vorbereitungen von Martin Schuberth (l) und Tobias Sauermann (r)
© Thomas Fickenscher
Los gehts für die Milena Spörl (l) und Sandra Schuldner (r)
© Thomas Fickenscher
Mit 25kg Gepäck gehts für Eric Brendel (l) & Thomas Fickenscher (r) in Etage 39!
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Naila: Berliner entsorgt Säcke voller Hausmüll im Frankenwald

Wer seinen Hausmüll im Frankenwald aus dem Auto wirft, der muss mit einer Anzeige rechnen. Dieses „Schicksal“ ereilte jetzt einen Mann aus der Bundeshauptstadt Berlin, der seinen Abfall unweit von Naila (Landkreis Hof) in der freien Natur entsorgte!

Weiterlesen

© TVO / Archiv

Bayreuth / Berlin: Planung des SuedOstLinks geht in die nächste Runde

Am Mittwoch (08. März) geht die Planung der Gleichstromverbindung SuedOstLink in die nächste Phase: Die Netzbetreiber 50Hertz und TenneT reichen den Antrag auf Bundesfachplanung für SuedOstLink bei der Bundesnetzagentur ein. Dieser Antrag enthält einen Vorschlagstrassenkorridor sowie verschiedene Trassenkorridoralternativen.

Gleichstromverbindung zwischen Ost- und Süddeutschland

Der SuedOstLink soll ab 2025 als Gleichstrom-Erdkabelverbindung die windreichen Regionen Ostdeutschlands mit Bayern verbinden. Die Verbindung wird in Wolmirstedt bei Magdeburg beginnen. Endpunkt ist der Kraftwerksstandort Isar bei Landshut. 50Hertz und TenneT werden den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort zwischen dem 15. März und 6. April auf insgesamt 30 Terminen die Inhalte des Antrags vorstellen.

Bundesnetzagentur wird Vorschlagstrassenkorridor prüfen

Bürger, Kommunen, Verbände und Politik gaben knapp 2.200 Hinweise zu den Planungen ab, die zu Änderungen an den im Herbst vorgestellten möglichen Korridorvorschlägen sowie zu neuen Trassenkorridorsegmenten geführt haben. Nach Einreichung der Anträge wird die Bundesnetzagentur die Unterlagen auf Vollständigkeit prüfen und Antragskonferenzen ausrichten, zu denen Träger öffentlicher Belange, Umweltverbände und Landesbehörden eingeladen werden. Außerdem können auch interessierte Bürgerinnen und Bürger teilnehmen. Am Ende der Bundesfachplanung wird die Behörde einen durchgehenden Trassenkorridor zwischen Wolmirstedt und dem Kraftwerk Isar festlegen.

Aktuell-Bericht vom Mittwoch (08.03.2017)
SuedOstLink: TenneT gibt Verlauf der Trassenführung bekannt
© TenneT
© Bundespolizei

Münchberg: Freundin bewahrt Berliner vor dem Gefängnis

Einen mit Haftbefehl gesuchten Berliner stellten Fahnder vom Bundespolizeirevier Hof am Montag (27. Februar) im Autohof Münchberg (Landkreis Hof) fest. In das Gefängnis musste der Mann aber nicht, da seine Freundin in die Bresche sprang!

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9: Bayreuther Polizisten stellen einen Meister-Betrüger

Mit einem in Berlin unterschlagenem Audi wurde in der Nacht zum Montag (20. Februar) ein 45-jähriger Berliner auf der Autobahn A9 bei Bayreuth angehalten. Bei der Überprüfung des Fahrers, der derzeit in Spanien lebt, kamen die Beamten mit dem Lesen der Anzeigen gegen den Mann wohl kaum mehr nach. Der Grund...

Festnahme an Ort und Stelle

Es wurde festgestellt, dass der 45-Jährige von 31 Staatsanwaltschaften im gesamten Bundesgebiet wegen umfangreicher Betrügereien gesucht wird! Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Bayreuther Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen den 45-Jährigen, dem nun plötzlich auch ein Wohnsitz in Berlin einfiel. Dies bewahrte ihn nicht davor, den direkten Weg in eine oberfränkische Justizvollzugsanstalt zu nehmen.

Anzeigenstapel wird höher

Das unterschlagene Fahrzeug wurde durch die Polizei sichergestellt. Da er auch seinen vorgezeigten Führerschein durch einen betrügerischen Akt erlangte, wird für ihn nun eine neue Ermittlungsakte aufgeschlagen. Zudem erhält der 45-Jährige eine Anzeige wegen der Unterschlagung eines Fahrzeuges und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Fun Fact

22 Staatsanwaltschaften und drei Generalstaatsanwaltschaften sind in Bayern unter anderem für die Verfolgung von Straftaten zuständig. Mehr als 650 Staatsanwälte sind in Bayern tätig.

 

12345