Tag Archiv: Berlin

© IHK zu Coburg

Coburg / Berlin: Chancen für ICE-Halt steigen

Die Chancen für einen zweistündigen Halt des ICE in Coburg sind erneut gestiegen. Nach der Potentialanalyse unter Federführung der IHK zu Coburg haben am Freitagmittag (30. Januar) Spitzenvertreter der Region ihrer Forderung gegenüber Bundesverkehrsminister Dobrindt in Berlin Nachdruck verliehen.

Weiterlesen

© Loewe

Loewe auf der IFA: Klaus Wowereit am Stand der Kronacher

Beim Eröffnungsrundgang auf der diesjährigen Internationen Funkausstellung IFA in Berlin besuchten der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit und die Parlamentarische Staatssekretärin, Brigitte Zypries, den Stand des oberfränkischen TV-Produzenten Loewe.

Weiterlesen

Berg (Lkr. Hof): Dreister Schwindel mit Kennzeichen

Ein gebraucht gekauftes Fahrzeug billig nach Berlin überführen wollte am Samstag ein 29-jähriger Berliner. Der Mann hatte am Samstag in Oberbayern einen gebrauchten VW Golf erworben, der nicht mehr zugelassen und dementsprechend ohne Kennzeichen war. Da der Berliner zu Hause aber selbst noch einen VW Golf hatte, nahm er kurzerhand die Kennzeichen dieses Golfes mit und schraubte sie an den in Oberbayern gekauften Golf an. Anschließend machte er sich auf den Weg nach Berlin. Kurz vor Mitternacht musste er an der Rastanlage Frankenwald an der A9 bei Berg im Landkreis Hof zum Tanken von der Autobahn abfahren. Hier geriet er in eine Kontrolle durch Beamte der Bundespolizei Selb.

Weiterlesen

© Verkehrsakademie Kulmbach

Berliner Fanmeile: Ein Oberfranke chauffiert die Weltmeister!

400.000 Fans der Nationalmannschaft warten auf auf die Weltmeister in Berlin. Die Fanmeile gleicht einem Menschenmeer, die Stimmung ist unbeschreiblich – und Oberfranken spielt eine wahrlich tragende Rolle bei diesem Spektakel. Sowohl der Bus als auch der Busfahrer kommen sozusagen von uns. Wir sprechen ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ mit Friedrich Thunsdorff aus Förbau (Landkreis Hof) über die Fahrt seines Lebens.

 



 

Hans-Peter Friedrich: Ministerium gibt grünes Licht für Ermittlungen

In der Edathy-Affäre wird es für den Ex-Bundesminister Hans-Peter Friedrich nun ernst. Das Bundesinnenministerum hat grünes Licht für Ermittlungen gegen Friedrich in dieser Causa gegeben. Friedrichs Nachfolger als Bundesinnenminister, Thomas de Maizière (CDU), hat die Berliner Staatsanwaltschaft ermächtigt, Untersuchungen einzuleiten. Ermittelt wird wegen Geheimnisverrates. (TVO berichtete!) Dem Politiker aus Oberfranken wird vorgeworfen, als Bundesinnenminister im Oktober 2013 das Dienstgeheimnis verletzt zu haben. Friedrich informierte SPD-Chef Sigmar Gabriel über die Ermittlungen in Sachen Kinderpornografie gegen Sebastian Edathy (SPD). Bereits Ende Februar 2014 wurde ein förmliches Verfahren gegen Friedrich eingeleitet. (TVO berichtete!) Nun liegt die offizielle Ermächtigung für die Ermittler vor.

 


 

 

Strullendorf/Berlin: Andreas Schwarz stimmt gegen Diätenerhöhung

Der SPD-Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Bamberg/Forchheim Andreas Schwarz hat heute im Bundestag gegen die Diätenerhöhung für Politiker gestimmt. Die knapp zehnprozentige Erhöhung in zwei Schritten innerhalb von sechs Monaten sei dem Bürger nicht vermittelbar, so der Strullendorfer. Allerdings wolle Schwarz an den Kollegen, die der Erhöhung zustimmen, keinerlei Kritik üben. Schwarz will seine künftigen Mehreinnahmen nun spenden und damit soziale und ökologische Projekte in seinem Wahlkreis unterstützen.

 


 

 

Lichtenfels: Arbeiten an Bahntrasse Nürnberg-Berlin beginnen

Die 2013 begonnenen Arbeiten zur Bau der Neubaustrecke Ebensfeld (Landkeis Lichtenfels) – Erfurt mit Gleisen haben nun den oberfränkischen Landkreis erreicht. Ab Mittwoch (05 Februar) wird die Tragschicht für die Gleis-Fahrbahn auch in den Tunneln Kulch (1.331 Meter) und Lichtenholz (931 Meter) eingebracht. Dafür werden täglich 60 Fahrten mit Betontransportern in den Bauabschnitt erforderlich. Auch im Tunnel Eierberge (3.756 Meter) wird derzeit die Tragschicht eingebracht. Ab 10. Februar beginnen zudem die Arbeiten für die Lärmschutzwand Püchitz-West. Hier werden die Fundamente für die Halterungselemente in den Boden gerammt.

22 Kilometer Gleisbau

Die Ausrüstung der Strecke für den 22 Kilometer langen Bau von Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) bis Coburg umfasst neben dem Gleisbau auf der Hauptstrecke unter anderem auch das Stellen von etwa 500 Oberleitungsmasten, das Errichten von etwa 15 Kilometern Lärm- bzw. Windschutzwänden sowie den Bau von 44 Kilometern Kabelgefäßsystem.

Gleisbau soll Ende des Jahres fertig sein

Bis Ende des Jahres 2014 soll der komplette Ober- und Gleisbau fertig gestellt sein. Danach folgen weitere Arbeiten an der Strecke, wie zum Beispiel für die Signal- und Sicherungstechnik. Die Inbetriebnahme der Verbindung Nürnberg-Berlin mit 230 Kilometern Neubauanteil ist für 2017 vorgesehen. Sie ermöglicht eine Reisezeit zwischen München und Berlin von etwa vier Stunden.

 

(Foto: VDE8. 1 Neubaustrecke Ebensfeld – Erfurt, höchster Punkt der Strecke mit 603 Metern im Mittelgebirge Thüringer Wald, Standort DB-Aussichtsplattform, Blick auf die Dunkeltalbrücke mit anschließendem Tunnel Fleckberg / Deutsche Bahn AG / Frank Kniestedt)

 


 

 

Oberfranken: HWK-Präsident Zimmer ist Vizepräsident des ZDH in Berlin

Seit dem 01. Januar 2014 ist der oberfränkische HWK-Präsident Thomas Zimmer Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks mit Sitz in Berlin und leitet den Haupausschuss Wirtschaft, Energie und Umwelt. Ein besonderes Anliegen von Herrn Zimmer beim ZDH in Berlin ist die Stärkung der Junioren und der Unternehmerfrauen in Handwerk. . „Was wir in Oberfranken jetzt begonnen haben, soll auch in Berlin umgesetzt werden“, so Zimmer. „Nur wer auf Dauer gute Jugendarbeit betreibt, hat später auch eine funktionierende Bundesligamannschaft“. Einbringen wird  Thomas Zimmer beim ZDH auch das in der HWK Oberfranken erarbeitete flächendeckende Konzept zur Nachwuchssicherung im Handwerk, das, so Zimmer „auch bundesweit als Vorbild dienen kann“.

 


 

 

Bayreuth: Hartmut Koschyk (CSU) neuer Beauftragter beim Bund

Hartmut Koschyk, CSU-Bundestagsabgeordneter in Berlin, hat eine neue Aufgabe innerhalb der Bundesregierung erhalten. Der 54-Jährige verlor nach Abschluss des Koalitionsvertrages seinen Posten als Parlamentarischer Staatssekretär. Nun wird der Bayreuther Politiker Beauftragter der Bundesregierung für Ausländerfragen und nationale Minderheiten. Dies entschied das Berliner Kabinett in seiner Sitzung am gestrigen Mittwoch (8. Januar). Mit seiner neuen Aufgabe ist Koschyk auf Ebene des Bundes der primäre Ansprechpartner für Spätaussiedler. Der Oberfranke koordiniert damit das Aufnahmeverfahren und die Integrationsmaßnahmen zwischen Gemeinden, Bundesländern und Bund.

 


 

 

Die Regierungsmannschaft steht: Reaktionen dazu aus Oberfranken

Ganz Polit-Profi lässt sich Hans-Peter Friedrich die Enttäuschung nicht anmerken. Alles in allem aber musste die CSU deutlich zurückstecken. Der Union bleiben zwar drei Ministerposten, alle drei gelten aber nicht gerade als einflussreich. CSU-Chef Horst Seehofer verkauft den Koalitionsvertrag dennoch als Erfolg. Wir haben an der CSU-Basis nachgefragt, wie man die Situation dort einschätzt.

Immerhin bleibt Oberfranken mit einem Minister in Berlin vertreten. Hans-Peter Friedrich hatte bereits in den vergangenen Wochen die kommissarische Leitung des Landwirtschaftsministeriums inne.  Durch seine Verbundenheit zu Oberfranken sind ihm die Anliegen, Sorgen und Nöte im ländlichen Raum bekannt. Eine Tatsache, auf die auch der oberfränkische Bauernverband setzt…

Nicht nur die Personalie Friedrich, sondern so manch eine Besetzung der neuen Regierung hat verwundert und erstaunt. Am meisten überrascht wohl diese Entscheidung: Mit Ursula von der Leyen steht erstmals eine Frau an der Spitze der Bundeswehr. Celine Koch ist in Hof unterwegs, um Reaktionen auf die neue Regierungsmannschaft einzufangen…

Der Bayreuther CSU-Abgeordnete Hartmut Koschyk büßt sein Amt als Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium ein. Dagegen gewinnt die oberfränkische SPD-Bezirksvorsitzende Anette Kramme in Berlin weiter an Einfluss. Die 46-jährige bekommt einen Posten als Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium. Insgesamt drängt sich der Eindruck auf, die SPD ist der Gewinner dieser Regierungsbildung. Wichtige Ministerien gehen an die Sozialdemokraten – die SPDler selbst kommen nach dem Mitgliederentscheid “pro GroKo“ so richtig gestärkt aus dem Verhandlungs- und Besetzungsmarathon.

Wir sprechen mit Heribert Trunk, dem Präsidenten der IHK für Oberfranken Bayreuth über die neue Bundesregierung und ihre Pläne. Insbesondere geht es dabei um Sigmar Gabriel als neuen Bundesminister für Wirtschaft und Energie und um Hans-Peter Friedrich als oberfränkischer Minister.

 


 

 

DIHK: Sechs Oberfranken unter den bundesbesten Azubis

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zeichnete am gestrigen Montag die besten Ausbildungsabsolventen Deutschlands aus. Sechs von ihnen kamen dabei aus Oberfranken. Heribert Trunk, der Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth, sieht diese Zahl als Beleg für die Top-Qualität der Ausbildung in der Region: „Seit vielen Jahren bringt Oberfranken gemessen an seiner Einwohnerzahl überdurchschnittlich viele Beste hervor. Das ist ein echter Qualitätsbeweis für die Ausbildungsregion Oberfranken.“

Verliehen wurde der Preis in Berlin durch DIHK-Präsident Eric Schweitzer gemeinsam mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger. In seiner Ansprache lobte Schweitzer die Ausbildungsbetriebe, die Eltern und die Berufsschullehrer, deren Engagement den Erfolg der Azubis erst möglich gemacht habe. Zudem hob er die Bedeutung der Ausbildung für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Bundesrepublik hervor und warnte vor dem zunehmenden Trend zum Studium.

 

Die sechs Top-Azubis im Einzelnen:

Daniel Becher, Zerspanungsmechaniker/-in (Burger GmbH, Breitengüßbach)
Fabian Frank, Lacklaborant/-in (Mäder Plastilack AG, Strullendorf)
Nicola Braun, Chemielaborant/-in (British American Tobacco (Germany) GmbH Zweigniederlassung Bayreuth, Bayreuth)
Alexandra Buchner, Veranstaltungskaufmann/-kauffrau (Fränkisches Wunderland Freizeit – Erlebnispark Ernst Schuster e.K., Plech)
Markus Stenz, Hochbaufacharbeiter/-in (Eberhard Pöhner Unternehmen für Hoch- und Tiefbau GmbH, Bayreuth)
Dirk Frank, Industriekeramiker/-in Anlagentechnik (Johnson Matthey Catalysts (Germany) GmbH, Redwitz)

 


 

 

Berlin: Koalitionsvertrag steht fest / Reaktionen aus Oberfranken

Es ist vollbracht – nach langen Verhandlungen von CDU/CSU und SPD ist der Koalitionsvertrag unter Dach und Fach gebracht worden. Alle Parteien sehen sich dabei als Gewinner der langwierigen Verhandlungen. Der SPD bekommt ihren Mindestlohn von 8,50 Euro umgesetzt, die CDU keine Steuererhöhungen und auch die Maut – die von der CSU angetrieben wurde – steht mit im Vertrag. Die Koalitionspartner wollen ihre endgültige Unterschrift unter den umfangreichen Vertrag nach dem kleinen CDU-Parteitag bzw. dem SPD-Mitgliederentscheid setzen. Wir hörten uns am heutigen Tag in Oberfranken um und sammelten Reaktionen und Stimmen. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

Berlin: Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD fix:

 

 

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zum Koalitionsvertrag:

 

 

Hier äußert sich die SPD-Basis in Oberfranken zum Koalitionsvertrag:

 

 

 

HIER GIBT ES DEN KOALITIONSVERTRAG ZUM DOWNLOAD!

 

(Foto: Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde)

 


 

 

A9 (Lkr. Hof): Sperrung der Anschlussstelle Berg/ Bad Steben

Aufgrund von Rissen und sonstigen starken Fahrbahnschäden ist die Anschlussstelle der A9 Berg/ Bad Steben von Montag, den 21. Oktober, 8 Uhr bis Dienstag, den 22. Oktober, 18 Uhr gesperrt. In diesem Zeitraum lässt Autobahndirektion Nordbayern den beschädigten Straßenabschnitt erneuern. Betroffen ist hierbei die Anschlussstelle in Richtung Berlin. Das Ausfahren von der Autobahn sowie das Auffahren aus Richtung Berg kommend ist in dem Zeitraum trotzdem möglich.

 

In der Zeit von Mittwoch, den 23. Oktober um 8 Uhr bis zum Freitag, den 25. Oktober um 6 Uhr ist allerdings die komplette Anschlussstelle gesperrt. In dieser Zeit ist weder das Auffahren an der Anschlussstelle in Richtung Berlin noch das Abfahren aus Richtung Bayreuth möglich. Grund dafür sind ebenfalls Erneuerungsarbeiten.

 


 

 

12345