Tag Archiv: Beweismittel

© Polizeipräsidium Oberfranken

Drogenrazzia in Coburg, Bamberg und Erfurt!

Am Dienstag (05. November) gelang es Kriminalbeamten mithilfe der operativen Ergänzungsdienste und unter Beteiligung kommunaler Behörden in den Städten Coburg, Bamberg und Erfurt Durchsuchungen gegen die Rauschgiftkriminalität durchzuführen. Gegen fünf Männer im Alter zwischen 23 und 53 Jahren wurden bereits entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Verkauf von Marihuana sowohl im Geschäft, als auch im Onlineshop

Die Betreiber von Läden für Hanfprodukte in Coburg, Bamberg und Erfurt waren im Rahmen kriminalpolizeilicher Ermittlungen näher ins Visier der Beamten gerückt. Coburger Drogenfahnder erlangten Hinweise darauf, dass in den Geschäftsräumen und Onlineshops der Männer unter anderem Marihuana zum Verkauf angeboten wurde. Die Staatsanwaltschaft Coburg erwirkte aufgrund dessen richterliche Durchsuchungsbeschlüsse für die drei Geschäfte und die Privatwohnungen der fünf verantwortlichen Männer.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Beamte stellen viele Beweismittel sicher

Am Dienstagvormittag führten die Ermittler die mehrstündige Durchsuchungsaktion durch und es gelang ihnen zahlreiche Beweismittel sicherzustellen. Unter den Fundstücken waren vor allem Hanfprodukte die nun im Rahmen von Laboruntersuchungen hinsichtlich ihrer Legalität eingestuft werden müssen. Unter anderem beschlagnahmten die Beamten ebenfalls im Shop angebotene Cannabisblüten, die aus Sicht der ermittelnden Behörde nicht unter die Ausnahmeregelung des Betäubungsmittelgesetzes fielen. Darüber hinaus prüfen Verantwortliche für Lebensmittelsicherheit, ob die Ladenbetreiber mit dem Handel der CBD-Produkte auch gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bamberg: Polizei sprengt zwei Drogendealer-Banden

Der Polizei gelang im Frühjahr und Sommer ein schwerer Schlag gegen das Drogen-Milieu. Wie jetzt bekannt wurde, unterwanderten Drogenfahnder in den vergangenen Monaten zwei überregional agierende Banden von Drogendealern, die den Großraum von Bamberg mit Betäubungsmitteln belieferten. 27 Tatverdächtige wurden allein in Oberfranken verhaftet. Die Ermittler konnten bei den überwiegend syrischen Staatsangehörigen über zehn Kilo Haschisch, 100 Ecstasy-Tabletten, kleinere Mengen an Marihuana sowie tausende Euro sicherstellen.

Großdealer aus dem Verkehr gezogen

Die Drogenspezialisten der Kripo waren im Rahmen anderer Strafverfahren auf die umfangreichen Drogengeschäfte der Männer im Raum Bamberg aufmerksam geworden. Als sich für Anfang April 2017 eine größere Beschaffungsfahrt eines im Landkreis Bamberg wohnhaften Syrers (30) nach Berlin abzeichnete, hefteten sich ihm die Fahnder an die Fersen. Auf der Rückfahrt nach Bamberg klickten in einem Fernreisebus bei dem Syrer und einem Landsmann (22) am Parkplatz Rotmaintal auf der Autobahn A70 die Handschellen. Im Gepäck der Reisenden entdeckte man rund 1,5 Kilo Haschisch. In der Wohnung des Älteren wurden später weitere Drogen und Bargeld sichergestellt. Ermittlungen ergaben, dass der 30-Jährige als Großdealer für den Bereich Bamberg agierte. Die gewonnenen Informationen führten bereits kurze Zeit später zur Festnahme eines Drogenkuriers (21) aus dem Landkreis Bamberg und eines Bamberger Kleindealers (19).

© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken

Festnahmen führten zu Lieferanten

Bei einer Kontrolle von vier Syrern im Alter von 16 bis 30 Jahren Ende Mai 2017 an einer Haltestelle für einen Fernreisebus im Bamberger Stadtgebiet entdeckten Zivilbeamte bei einem Mann rund zwei Kilo Haschisch. Gegen alle vier Tatverdächtigen sowie einem Komplizen aus Bamberg ergingen daraufhin Untersuchungshaftbefehle. Zudem erlangten die Kripobeamten wertvolle Erkenntnisse über die bandenmäßige Struktur der mutmaßlichen Täter. Weiterhin klärte sich die Herkunft der Drogen. In Zusammenarbeit mit der Berliner Polizei wurde der Lieferant ausfindig gemacht. Auch er sitzt inzwischen ein. In der Folge stellte man bei Durchsuchungen umfangreiches Beweismaterial und Drogengelder in Höhe von mehreren tausend Euro sicher.

Zweite Bande im Visier der Ermittler

Parallel zu diesem Fall gelang es den Drogenfahndern Erkenntnisse zu einer Tätergruppe im Raum Bamberg zu erlangen, die ebenfalls im großen Stil dealte. Nachdem sich der Tatverdacht gegen diese Gruppe erhärtet hatte, wurden fünf syrische Tatverdächtigen im Alter von 18 bis 23 Jahren Anfang Mai 2017 zu Hause aufgesucht und festgenommen. Hierbei wurden Rauchgift und weitere Beweise sichergestellt. Gegen zwei in Bamberg und einen in Lichtenfels wohnhaften Tatverdächtigen ergingen am Folgetag Untersuchungshaftbefehle.

Weitere Festnahmen durch verdeckte Ermittlungen

Die erlangten Informationen führten zu weiteren Komplizen des eng vernetzten Dealer-Rings. So kam es im Mai zur Festnahme eines weiteren Syrers (37) und eines Italieners (35). Beide Männer wurden an der A9-Rastanlage Frankenwald verhaftet. Im Auto entdeckten Polizisten drei Kilogramm Haschisch, welches in Berlin beschafft wurde. Auch gegen die beiden Männer erging ein Untersuchungshaftbefehl. Hiermit waren die Ermittler auf der richtigen Spur, denn drei Wochen später gingen ihnen erneut zwei syrische Drogenkuriere ins Netz. Die Festnahme erfolgte in einem Zug nach Bamberg. Die Männer hatten zwei Kilo Haschisch im Gepäck. hatten. Die beiden 22 Jahre alten in Berlin wohnhaften Männer landeten in Untersuchungshaft.

Drogen im Fladenbrot versteckt

Nur eine Woche später klickten erneut bei zwei weiteren Syrern (22 und 28 Jahre) die Handschellen. Die Männer schmuggelten in einem Zug etwa 500 Gramm Haschisch nach Bamberg. Die Reisenden hatten fünf Haschischplatten raffiniert unauffällig in einem verpackten Fladenbrot versteckt. Ihren syrischen Auftraggeber (37) nahmen die Polizisten in Bamberg fest. Auch gegen dieses Trio ordnete der Ermittlungsrichter Untersuchungshaft an.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Täter wähnten sich in Sicherheit

Die noch auf freien Fuß befindlichen Täter der Bande setzten ihre Drogengeschäfte weiter fort. Die Fahnder spürten Anfang Juni einen Syrer (31) auf, der über 1,3 Kilo Haschisch von Lieferanten in Stuttgart besorgte. Der 31-Jährige wurde ebenfalls in einem Zug festgenommen und hinter Gitter verbracht. Auch die drei Stuttgarter Drahtzieher des Drogendeals wurden ermittelt und festgenommen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bandenstruktur umfassend aufgedeckt

Nachdem sich ein ausreichender Tatverdacht gegen weitere Abnehmer und Komplizen innerhalb der Organisation ergeben hatte, erwirkte die Staatsanwaltschaft Bamberg auch Haftbefehle gegen diese dringend Personen. Polizeibeamte nahmen Mitte Juni 2017 in einer Festnahme- und Durchsuchungsaktion an drei Orten im Landkreis Bamberg und zwei Anwesen im Stadtgebiet fünf weitere Syrer im Alter von 21 bis 36 Jahren fest. Zusätzlich stellte man Rauschgift, Bargeld und Beweismittel sicher. Bei der Festnahme eines der Tatverdächtigen erlitt ein Beamter leichte Verletzungen, als der Festgenommene dem Polizisten ins Bein biss.

Haftbefehle gegen drei weitere Syrer

Mitte Juli 2017 folgte schließlich auf Antrag der Staatsanwaltschaft der Erlass weiterer drei Haftbefehle gegen zwei 19 und 22 Jahre alte Männer aus Coburg und einem 18-Jährigen aus dem Landkreis Bamberg. Alle drei Syrer wurden in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Prozesse ab Oktober

Bereits Anfang Oktober 2017 sollen die ersten Gerichtsprozesse in den umfangreichen Ermittlungsverfahren beginnen. Darüber hinaus dauern die Ermittlungen der Drogenfahnder zu weiteren möglichen Beteiligten der Tatkomplexe noch an.

Bayreuth: Graffitisprayer verursacht 25.000 Euro Schaden

50 Tatorte und 25 000 Euro Sachschaden an Mauern, Fassaden, abgestellten Eisenbahnzügen und Autobahnbrücken im Stadtgebiet Bayreuth, Mistelbach und Kulbach. All das geht auf das Konto eines 20-jährigen Graffitisprayers, der seine „Kunstwerke“ immer wieder mit dem Tag „DNS“ zierte. Die Ermittlungen der Verkehrspolizei und der beteiligten Bundespolizei gingen sehr zäh voran bis für die Beamten ein Durchsuchungsbeschluss vom Amtsgericht Bayreuth erlassen wurde. Beim Vollzug fand die Polizei Spraydosen, Graffitiskizzen und Datenträger  des jungen Mannes. Aufgrund der eindeutigen Beweismittel kommen auf den Graffitisprayer zahlreiche Anzeigen wegen Sachbeschädigung und vielfach zivilrechtliche Schaden- und Ersatzforderung zu.