Tag Archiv: Bezirkskrankenhaus

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bayreuth / Kulmbach: 19-Jähriger versucht um jeden Preis, an Ersatzdrogen zu gelangen

Um an Drogen zu gelangen, beging ein 19-Jähriger in den vergangenen Tagen mehrere Straftaten. Ein versuchter Einbruch in eine Apotheke im Bayreuth bildete hierbei den vorläufigen Höhepunkt, aber nicht das Ende seines Treibens. Am heutigen Donnerstag (02. Mai) erfolgte die Einlieferung in eine Justizvollzugsanstalt. Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Selb: Mann rastet auf Polizeistation völlig aus & bedroht die Polizei!

Wie wir bereits berichteten, rastete am Dienstagmorgen (19. März) ein stark alkoholisierter 38-Jähriger in der Franzenbader Straße in Selb (Landkreis Wunsiedel) völlig aus und bewarf seine Mitbewohnerin (21) mit einem Stuhl, woraufhin die Frau verletzt wurde. Der Mann hielt im Laufe des gestrigen Tages weiterhin die Polizei auf Trab. Weiterlesen

Bayreuth: Vermisste Frau wieder aufgetaucht

UPDATE

Mit leichten Verletzungen fanden am Donnerstagabend (20. September) Passanten die vermisste Frau aus Bayreuth auf. Seit Mittwochmittag suchte die Polizei Bayreuth-Stadt die 58-jährigen Frau, die nach einem Spaziergang nicht in das Bezirkskrankenhaus Bayreuth zurückgekehrt war. Am Donnerstagabend, gegen 20:30 Uhr, entdeckten Passanten die Frau auf einer Parkbank in der Nähe der Einrichtung. Mit leichten Verletzungen, die nach ersten Erkenntnissen nicht auf ein Fremdverschulden zurückzuführen sind, brachte der Rettungsdienst die Frau in ein Krankenhaus. Die Polizei Bayreuth-Stadt bedankt sich für die Mithilf

ERSTMELDUNG

Wie die Polizeiinspektion Bayreuth am Donnerstagvormittag (20. September) mitteilte, wird seit dem Mittwochmittag (19. September) die 58-jährige Frau vermisst. Per Öffentlichkeitsfahndung bittet die Polizei Bayreuth um Mithilfe bei der Suche nach der Vermissten.

58-Jährige nach einem Spaziergang nicht mehr zurückgekehrt

Die 58-Jährige befand sich zur Behandlung im Bezirkskrankenhaus in Bayreuth. Gegen 13:00 Uhr verließ die Frau für einen Spaziergang das Gelände des Krankenhauses. Die Mitarbeiter verständigten die Polizei, nachdem sie gegen 14:00 Uhr nicht mehr zurückkehrte. Durchgeführte Suchmaßnahmen sowohl innerhalb des Geländes als auch im Umfeld blieben bislang erfolglos. 

Personenbeschreibung:

  • 165 Zentimeter groß
  • normaler bis kräftiger Körperbau
  • kurze, rotebraune Haare
  • eher männliches Erscheinungsbild
  • blaue Augen
  • mit schwarzer Strickjacke bekleidet

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0921 / 506 21 30 bei der Polizei Bayreuth zu melden.

Bayreuth: Prof. Dr. Thomas Kallert wird neuer Ärtzlicher Direktor am Bezirkskrankenhaus

Der gebürtige Mittelfranke Prof. Dr. Thomas Kallert wird der neue Ärtzliche Direktor am Bezirkskrankenhaus Bayreuth. Er tritt somit die Nachfolge von Prof. Manfred Wolfersdorf an. 1985 – 1994 war Herr Prof Dr. Kallert bereits am Bezirkskrankenhaus Bayreuth tätig.

Weiterlesen

© TVO

Bayreuth: REHAU AG baut neue Geschäftsgebäude am Nordring

Nach intensiven Verhandlungen in den letzten Monaten haben die REHAU AG und der Bezirk Oberfranken am Donnerstagnachmittag (15. September) bekannt gegeben, dass der Polymer-Hersteller aus dem Landkreis Hof ein Grundstück in Bayreuth erworben hat. Auf dem 2,8 Hektar großen Areal am südlichen Rand des Bezirkskrankenhaus-Geländes und entlang des Nordrings sollen Büro- und Geschäftsgebäude errichtet werden. Hier will die REHAU AG den Geschäftsbereich "Automotive" erweitern und ausbauen.

Bayreuth: REHAU AG investiert in neuen Standort
(Aktuell-Bericht vom 16.09.2016)

Option für weiteren Zukauf

Zudem beinhaltet der Kaufvertrag eine Option für den Erwerb einer weiteren Teilfläche von 3.150 Quadratmetern nach Westen. Der Kaufpreis ist der beabsichtigten gewerblichen Nutzung angemessen, so die Parteien. Über den genauen Preis vereinbarten der Bezirk Oberfranken und das Unternehmen Stillschweigen. Der Bezirk ermöglicht zusätzlich durch ein Geh- und Fahrtrecht eine Erschließung der Verkaufsfläche über die bestehende Zufahrt zum Parkplatz des Bezirkskrankenhauses. 

Denzler zeigt sich erfreut über den Deal

"Heute ist ein guter Tag für die Stadt und die Region Bayreuth sowie für Oberfranken insgesamt“, zeigte sich Bezirkstagspräsident Günther Denzler sichtlich erfreut.

Bayreuth: REHAU AG investiert in der Wagnerstadt
(Erste Einzelheiten dazu von TVO-Reporter Björn Karnstädt aus Bayreuth via Skype)

Wachstum im Bereich Automotive fordert diesen Schritt

Der Polymerspezialist hattte bereits Anfang 2016 zusätzliche Büroräume in der Stadt angemietet, um das Einzugsgebiet für Fachkräfte unweit des Firmenstammsitzes in Rehau zu erweitern und in unmittelbarer Nähe zu den fachrelevanten Fakultäten präsent zu sein. „Mit dem Grundstückskauf in Bayreuth richten wir uns nun auf eine Standorterweiterung für unser Geschäftsfeld Automotive aus. Die Entscheidung zum Erwerb des Grundstücks bildet die momentane Wachstumssituation in diesem Bereich ab“, erläuterte Martin Wippermann, Mitglied der Geschäftsleitung Automotive der REHAU AG + Co.

Merk-Erbe glücklich über die Entschweidung

Die Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe zeigte sich am Donnerstagnachmittag ebenfalls sehr glücklich über den Deal. „Wir freuen uns, dass sich die Firma REHAU für Bayreuth als weiteren Standort entschieden hat und diesen nun festigen will. Mit unserer Universität bieten wir die besten Voraussetzungen für eine positive Entwicklung des aufstrebenden Unternehmens."

Stammsitz in Rehau bleibt zentrales Herzstück

Das Unternehmen teilte weiterhin mit, dass der Stammsitz des Polymerspezialisten in Rehau (Landkreis Hof), an dem mehr als 2.300 Mitarbeiter tätig sind, unabhängig von dem Erwerb des Bayreuther Grundstücks auch weiterhin das zentrale Herzstück bleibt. Von hier aus werden auch die weltweiten Aktivitäten im Segment "Automotive" weiter ausgehen. Auch am Stammsitz wird laut Konzern kräftig investiert, um auch ihn weiterzuentwickeln.

Bayreuth: Mann zerschlägt nach Streit seine Möbel

Ein 37-jähriger Bayreuther rastete nach einem Streit mit seiner Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung in der Lebnitzstraße vollkommen aus und zerlegte sein Mobiliar. Der Mann wurde von den eingesetzten Beamten in Gewahrsam genommen, um Schlimmeres zu verhindern. Da er nach der Unterbringung in der Arrestzelle auch noch versuchte, sich etwas anzutun musste er ins Bezirkskrankenhaus Bayreuth eingewiesen werden. Einen Alkotest verweigerte er.

width=

© nordbayern aktuell / Bär

Nach SEK-Einsatz in Bayreuth: Unterbringungsbefehl erlassen

Nach dem Messerangriff auf drei Rettungssanitäter und eine Notärztin am Montagabend (10. August) in Bayreuth, erging am heutigen Mittwoch (12. August) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth einen Unterbringungsbefehl gegen den 26 Jahre alten Beschuldigten. Die Ermittlungen der Kripo dauern an. Wir berichteten.

Weiterlesen

© TVO / Christoph Röder

Bayreuth: Ulvi Kulac aus der Psychiatrie entlassen

Ulvi Kulac wurde am heutigen Freitagvormittag (31. Juli) nach rund 14 Jahren aus der Psychiatrie des Bezirkskrankenhaus Bayreuth entlassen. Nach seiner Entlassung wird Kulac nun in einem betreuten Wohnen untergebracht. Der Lichtenberger wurde im Mai 2014 vom Vorwurf des Mordes an Peggy Knobloch freigesprochen.

Weiterlesen

Bayreuth: Junger Mann bricht nach Einnahme von Crystal bewußtlos zusammnen

Ein 21 Jahre alter obdachloser Mann ist am Freitagnachmittag teils orientierungslos im Bayreuther Stadtgebiet von einem Mitbürger aufgefunden worden. Der 21-Jährige klagte über Atemnot und Übelkeit. Es stellte sich heraus, dass er die Droge Chrystal konsomiert hatte. Daraufhin wurde ihm übel, er konnte sich nicht mehr orientieren und befand sich im total hilflosem Zustand. Als sich eine Polizeistreife um den Mann kümmern wollte, brach der Mann entgültig zusammen, woraufhin ein Notarzt verständigt wurde. Als der Mann wieder zu Bewusstsein kam, wurde er aggressiv und schlug wild um sich. Der 21-Jährige wurde daraufhin in die Suchtstation des Bezirkskrankenhauses Bayreuth gebracht.
 width=

Kronach: Massenerkrankung – Großeinsatz im Schullandheim

In Kronach kommt es gestern zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungskräften in einem Schullandheim. Der Grund: Etliche Schüler erkranken an Norovirus. 70 Grundschüler dreier Schulen in Berlin und Brandenburg und sechs Betreuer sind insgesamt in dem Kronacher Schullandheim. Weiterlesen

Bayreuth: Übersteigerte Eifersucht endete im Bezirkskrankenhaus

Am Sonntag kurz nach Mitternacht wurde die Polizei von einem Mann aus Hessen darüber informiert, dass der Noch-Ehemann seiner Freundin in der Guntherstraße in Bayreuth diese bedrohe. Der Ehemann habe wohl ein Gespräch zwischen den beiden mitbekommen. Die Ehefrau wolle sich von ihm trennen. Hierauf habe er sich der Ehemann eine Waffe besorgt, um nach Hessen zu fahren und den neuen Freund zu besuchen und erschießen. Das Gespräch ist dann im Streit der Ehepartner abgebrochen. Beim Eintreffen der Polizeikräfte konnte der Mann und die Frau in der Wohnung festgestellt werden. Allerdings kam der 56-jährige Ehemann noch vor dem Zugriff durch die Polizeibeamten unvermittelt aus der Wohnung und bedrohte mit der Waffe die Polizeibeamten. Zudem wolle er sterben und erschossen werden. Die angespannte Situation und die konkreten Suizidabsicht konnte durch deeskalierendes Einwirken der eingesetzten Polizeibeamten konnte entschärft werden. Der Bayreuther gab schließlich auf und ließ die Waffe fallen. Hierauf konnte der Mann überwältigt und gefesselt werden. Der Beschuldigte war mit 0,68 Promille alkoholisiert, so dass noch eine Blutentnahme zur genauen Bestimmung des Alkoholwertes erforderlich war. Auf Grund der vor Ort und in der Zelle gefallenen Suizidäußerungen wurde der 56-Jährige in das Bezirkskrankenhaus einwiesen. Ein Strafverfahren u.a. wegen Bedrohung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoß gegen das Waffengesetz wurde eingeleitet.

Bayreuth: Gustl Mollath erzielt Erfolg bei Beschwerde

Gustl Mollath kann einen Erfolg im Hinblick auf seine Beschwerde gegen die Unterbringung im Bezirkskrankenhaus Bayreuth verbuchen. Das Oberlandesgericht Bamberg hat die Entscheidung des Bayreuther Landgerichts, Mollath müsse in der forensischen Psychiatrie bleiben, zurückgewiesen. Erst nach einer aktuellen externen Untersuchung könne man darüber neu entscheiden. Das letzte externe Gutachten über Gustl Mollath wurde im Februar 2011 erstellt. Das Landgericht Bayreuth ist nun verpflichtet, ein neues in Auftrag zu geben. Daß sich Mollath selbst bislang gegen eine neue Untersuchung weigert, spielt bei der Entscheidung des Oberlandesgerichts Bamberg keine Rolle. Gustl Mollath fordert in seiner Beschwerde die „bedingungslose Entlassung“ aus dem BKH in Bayreuth.Das haben die Richter in Bamberg allerdings zurückgewiesen.

 



 

 

Bayreuth: Mahnwache für Gustl Mollath vor Bezirkskrankenhaus

 Knapp 20 Mann stark ist die Truppe, die vor dem Bayreuther Bezirkskrankenhaus für die Freiheit von Gustl Mollath auf die Straße geht. Für sie alle steht fest: Der 56-Jährige ist unschuldig in der Psychiatrie gelandet. Ob Mollath zu Recht oder zu Unrecht im BKH untergebracht ist – das ist Sache von Gutachtern und Politikern. Der vermeintliche Justizskandal jedenfalls sorgt dafür, daß das Bayreuther Krankenhaus immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit und der Medien rückt. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.