Tag Archiv: Bismarckstraße

© TVO / Symbolbild

Hof: Polizei nimmt nach Unfallflucht Dieb fest

Mehrere Straftaten kamen bei Ermittlungen gegen einen 33-jährigen Autofahrer aus Nürnberg ans Licht, der am Samstag in Hof mit seinem Wagen ein anderes Auto beschädigte und anschließend flüchtete. Gegen 17 Uhr beobachtete eine aufmerksame Zeugin in der Bismarckstraße ein Auto aus dem Zulassungsbereich Fürth beim Einparken in eine Parklücke. Allerdings fuhr das Fahrzeug zu dicht an der linken Seite eines dort geparkten VW vorbei und beschädigte diesen an der vorderen Stoßstange. Der Fahrer des Mazda brach nun seinen Einparkvorgang ab und fuhr, ohne sich um den verursachten Schaden zu kümmern, davon. Die Frau meldete das Kennzeichen der Polizei und teilte dann der Streifenbesatzung mit, dass der Flüchtige in Richtung Schillerstraße abgebogen war. Dort konnte die Beamten den roten Mazda mit dem Fürther Kennzeichen kurz darauf auch feststellen, allerdings fehlte vom Fahrer jede Spur. Das zurückgelassene Auto war nicht versperrt und der Zündschlüssel steckte noch. Im Fahrzeug entdeckten die Polizisten verschiedene georgische Dokumente, die sie sichergestellt bevor sie den Mazda verschlossen. Erst gegen 19 Uhr kam der tatverdächtige Fahrer, ein 33-jähriger Georgier mit Wohnsitz in Nürnberg, zu seinem Auto zurück und wollte einsteigen. Dabei nahmen ihn die Beamten vorläufig fest. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten bei dem 33-Jährigen noch eineinhalb Tabletten einer Betäubungsmittelsubstanz. Außerdem hatte er noch Diebesgut, eine hochwertige braune Herrenhandtasche, eine Sonnenbrille der Marke „Ray-Ban“, sowie ein T-Shirt der Marke „Tommy Hilfiger“ im Wert von mindestens 400 Euro dabei. An den Gegenständen waren die Diebstahlsicherungen gewaltsam entfernt worden. Bei einer weiteren Überprüfung des Mannes stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Zu dem Diebesgut machte der Mann in gebrochenem Deutsch widersprüchliche Angaben. Da der Georgier auch noch unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand und gefahren war, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Den 33-Jährigen erwarten nun insbesondere Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz und Diebstahls. 

© TVO / Symbolbild

Hof: Streit irakischer Großfamilien eskalierte!

Zu einem Streit zwischen zwei irakischen Großfamilien wurde die Hofer Polizei am Donnerstagmorgen (13. Oktober) in die Bismarckstraße, unmittelbar neben dem Busbahnhof, gerufen. Gegen 07:30 Uhr wurden die Beamten durch mehrere Notrufe von Anwohnern über die Eskalation der Auseinandersetzung informiert.

Fünf Verletzte nach Schlägerei

Mehrere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Hof begaben sich daraufhin zum Einsatz. Am Tatort trafen die Beamten auf mehrere Personen. Einen 22-Jährigen hielt man fest und übergab ihn schließlich den Beamten. Das Fazit der Auseinandersetzung bilanziert die Hofer Polizei wie folgt: Fünf Personen wurden leicht verletzt und kamen zur Behandlung in das Hofer Klinikum. Insgesamt sollen nach ersten Erkenntnissen bis zu sieben Personen an der Auseinandersetzung, bei der auch Pfefferspray zum Einsatz kam, beteiligt gewesen sein.

Nicht der erste Vorfall dieser Art

Die Beteiligten zweier irakischer Großfamilien, die seit mehreren Jahren in Hof wohnen, sorgten laut Polizei in der Vergangenheit bereits für zahlreiche Polizeieinsätze. Erst am Dienstag (11. Oktober) kamen sich die Familienoberhäupter ins Gehege. Tatort war eine Bushaltestelle in der Ernst-Reuter-Straße. Die beiden Männer im Alter von 29 und 40 Jahren gingen hier aufeinander los. Der Grund des Streites ist der Polizei bislang unklar. Beide Familien beschuldigten sich gegenseitig.