Tag Archiv: Biss

© Hochschule Hof

Hof: Hochschule sagt Marderschäden den Kampf an

Mit einem innovativen Forschungsprojekt hat die Hochschule Hof einem der größten Ärgernisse der deutschen Autofahrer den Kampf angesagt: dem Marderschaden. Am Institut für Angewandte Biopolymerforschung (ibp) der Hochschule Hof unter Leitung von Prof. Dr. Michael Nase werden in Zusammenarbeit mit dem Automobilzulieferer UNIWELL Rohrsysteme GmbH & Co. KG derzeit Werkstoffe erprobt und getestet, die dem Biss des gemeinen Steinmarders weit besser trotzen sollen als derzeit gängige Materialen in handelsüblichen Schläuchen. 

 

Marder verursachen im Jahr rund 60 Millionen Euro Schaden

Marder verursachen nach Angaben der großen deutschen Versicherer jedes Jahr einen Schaden von rund 60 Millionen Euro an Kraftfahrzeugen – alleine in Deutschland. Jedes Jahr werden demnach über 200.000 Fälle bei den Versicherungen gemeldet, die für die entstandenen Marderschäden zahlen. Geht es nach David Krieg aus dem oberfränkischen Naila, der das Projekt federführend bearbeitet, soll sich diese immense Schadensbilanz schon in absehbarer Zeit deutlich reduzieren. Dafür forschen Krieg und sein Mitarbeiter Rafael Erdmann in den Technika und Laboren des Instituts an einer wirklich effektiven Lösung für dieses häufige Problem.

Kostengünstige Lösungen gesucht

Ihr Ansatzpunkt ist dabei das, was so häufig dem Marder zum Opfer fällt: Die Schläuche des Motorinnenraums.

© Hochschule Hof

„Unser Ziel ist es, Schläuche aus einem günstigen Massekunststoff zu entwickeln, welcher einerseits dieselben Eigenschaften wie PVC aufweist und andererseits einen besseren Schutz vor Marderverbiss bietet“.

PVC selbst ist zwar aufgrund seiner thermischen und mechanischen Eigenschaften grundsätzlich sehr gut für die Produktion derartiger Schläuche geeignet, allerdings bildet es beim Recycling aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung Chlorwasserstoff. Andere, ebenso bissfeste Kunststoffe sind derzeit zu teuer für die industrielle Verwendung. Seit Juli 2019 mischen und modifizieren Krieg und sein Team darum nun Massekunststoffe, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten und die im Automobil verbauten Teile deutlich widerstandsfähiger zu machen und parallel dennoch eine kostengünstige Lösung zu erhalten.

Das durchschnittliche Mardergebiss

Beeindruckend ist in jedem Falle, mit welcher Akribie die jungen Forscher gearbeitet haben, um den Erfolg ihrer Kunststoffforschung wissenschaftlich belastbar zu überprüfen. Auf echte Marder konnte man dabei freilich nicht zurückgreifen:

„Zusammen mit dem Biologischen Institut Oldenburg haben wir deshalb das durchschnittliche Gebiss des Steinmarders und dessen Bisskraft ermittelt und uns einen Verbiss-Prüfstand gebaut“, so Krieg schmunzelnd.

Gefräst aus einem knochenähnlichen Material aus der Zahntechnik findet sich das Mardergebiss deshalb nun an einer Aufhängung befestigt und beißt - angesteuert von einem Computer – in die unterschiedlichen Schlauch-Varianten.

Vergrämung durch Bitterstoffe

Freilich ganz allein auf das Material und seine Beschaffenheit will man sich im Kampf gegen den Marderschaden unterdessen nicht verlassen. Zusätzlich zur verbesserten Bisseigenschaft der Schläuche sollen diese zukünftig eine marderabweisen Schicht auf ihrer Oberfläche tragen.

„Durch eine Plasmabehandlung mit aerosolgelösten Bitterstoffen möchten wir zusätzlich einen über Jahre anhaltenden Vergrämungseffekt für den Marder erzeugen“, so David Krieg.

Coburg: Betrunkener (24) beißt und beleidigt Polizisten

Ein 24 Jahre alter Mann biss und beleidigte am Montagabend (20. Oktober) einen Polizeibeamten während eines Einsatzes in der Coburger Innenstadt. Die Beamten wurden zuvor wegen eines Streits zwischen zwei Männern alarmiert. Der Angreifer muss sich nun wegen mehreren Delikten strafrechtlich verantworten. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Lichtenfels: Pfefferspray-Attacke auf Hund & Herrchen

Zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung  zwischen zwei Männern kam es am Dienstag (17. Dezember) in Lichtenfels. Bei der Attacke wurden auch Pfefferspray gegen einen der Männer und seinen Hund eingesetzt. Es ergehen Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Beiß-Attacke in Münchberg: Vater & Kinder (3 & 5 Jahre) schwer verletzt!

Von drei Hunden wurden ein Familienvater (27) und seine beiden Töchter (3 und 5 Jahre) am Donnerstagnachmittag (14. Februar) in einem Privatanwesen in Münchberg (Landkreis Hof) attackiert. Sowohl der Vater als auch seine beiden Töchter wurden durch die Vierbeiner schwer verletzt. Die Polizei Hof ermittelt gegen den Hundehalter.

Die Schäferhunde waren nicht angeleint

Gegen 15:00 Uhr befand sich die Familie im Garten eines Wohnanwesens, als der ebenfalls im Haus wohnende Hundehalter (53) mit seinen drei Schäferhunden das Gebäude verlassen wollte. Die Hunde, die nicht angeleint waren, entwischten dem 53-Jährigen durch eine nicht geschlossene Tür und rannten in Richtung Garten.

Vater flüchtet mit dreijähriger Tochter

Im Garten attackierten die Vierbeiner die Familie. Der Vater und zwei Kinder erlitten Bisswunden. Ein weiteres Kind blieb zum Glück unverletzt. Der 27-Jährige Vater schaffte es mit seiner dreijährigen Tochter aus dem Anwesen zu flüchten. Aufmerksame Nachbarn verständigten daraufhin die Rettungskräfte.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Polizei rettet fünfjährige vor den Hunden

Die Polizei Münchberg rettete nach Eintreffen die fünfjährige Tochter, die sich zu diesem Zeitpunkt noch im Garten befand, vor weiteren Hundeattacken. Der Vater wurde mit seinen beiden Töchtern in ein Krankenhaus gebracht, wo sie sich aktuell in stationärer Behandlung befinden.

Hundehalter muss sich verantworten

Beamte der Operativen Ergänzungsdienste aus Hof übernahmen die weiteren Ermittlungen gegen den 53-jährigen Hundehalter wegen fahrlässiger Körperverletzung.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Untersiemau: Hund beißt kleinen dreijährigen Jungen!

Am Dienstagvormittag (14. August) griff in Untersiemau (Landkreis Coburg) ein Hund einen kleinen Jungen (3) an. Durch den Biss zog sich das Kind Verletzungen zu. Die Polizei Coburg ermittelt nun gegen die Halterin. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Biss in Weißenstadt: Mädchen (5) wird von Hund attackiert

Am Mittwochnachmittag (8. August) wurde ein kleines Mädchen in Weißenstadt (Landkreis Wunsiedel) von einem Hund gebissen. Das Kind erlitt hierbei leichte Verletzungen. Gegen die Hundebesitzerin ermittelt jetzt die Polizei. Weiterlesen

12