Tag Archiv: Bosch

© News5 / Merzbach

Bamberg: Brandursache bei Bosch geklärt

Nach dem Brand bei Bosch in Bamberg wurden nun erste Details zur Brandursache bekannt. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus. Dem Anschein nach brach der Brand in einer weitestgehend automatischen Galvanik-Anlage aus.

Kein Hinweis auf menschliches Versagen

Bislang, so die Ermittler, gebe es keine Hinweise auf einen menschlichen Fehler. Die Anlage wird derzeit noch genauer untersucht. Wie berichtet, wütete das Feuer am 07. November auf dem Firmengelände des Unternehmens. Letztendlich gelang es rund 200 Einsatzkräften die Flammen zu löschen. Die Firma Bosch bilanzierte den Schaden auf rund eine Millionen Euro. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand. Die Produktion lief in dem Bamberger Werk bereits wenige Tage später wieder stufenweise an.

Weiterführende Informationen
Bamberg: Brand bei Bosch verursacht Millionenschaden
Bamberg: Augenzeugenvideo zeigt Brand auf Bosch-Werksgelände
Brand bei Bosch in Bamberg: Dunkle Rauchwolken ziehen über die Stadt!
© News5 / Merzbach

Bamberg: Millionenschaden nach Brand auf dem Firmengelände von Bosch

UPDATE (18:39 Uhr):

Der Brand einer Werkshalle auf dem Bosch-Werksgelände in Bamberg löste am Donnerstagnachmittag (07. November) einen Großeinsatz von Feuer, Polizei und Rettungsdiensten aus. Nach erster Schätzung entstand Sachschaden in Millionenhöhe!

Rauchentwicklung führt zu massiver Beeinträchtigung der Umgebung

Wie die Polizei am Abend vermeldete, brach kurz vor 13:30 Uhr aus bislang noch unbekannter Ursache in einer Halle des Unternehmens in der Robert-Bosch-Straße ein Feuer aus. Die daraus entstandene Rauchentwicklung führte zu einer massiven Beeinträchtigung der näheren Umgebung. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen halten.

Bamberg: Brand bei Bosch verursacht Millionenschaden

200 Einsatzkräfte vor Ort tätig

Sämtliche verfügbaren Streifen der Bamberger Polizeidienststellen waren zur Sperrung von Straßen und zur Umleitung des Verkehrs eingesetzt. Die aus der Umgebung alarmierten Feuerwehren kamen der Werksfeuerwehr zur Hilfe, die bereits kurz nach dem Brandausbruch mit der Bekämpfung der Flammen begonnen hatte. Letztlich gelang es dem Großaufgebot an Feuerwehrkräften den Brand wirkungsvoll zu bekämpfen und zu löschen. Insgesamt befanden sich über 200 Einsatzkräfte an der Brandstelle und ein Polizeihubschrauber unterstützte aus der Luft.

Mitarbeiter bringen sich in Sicherheit

Alle Mitarbeiter konnten sich rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich retten und sich zu einem Sammelplatz begeben. Nach derzeitigem Stand der Polizei sind keine Verletzten zu beklagen. Die Kripo Bamberg hat vor Ort die Ermittlungen zur derzeit noch unbekannten Brandursache aufgenommen. Die betroffene Halle kann derzeit aufgrund der unklaren Lage hinsichtlich der Statik nicht betreten werden.

UPDATE (16:56 Uhr):

Rauchwolken verdunkelten am Donnerstagnachmittag (07. November) den Himmel über Bamberg. Das Feuer, welches auf dem Bosch-Gelände der Domstadt ausbrach, hatte nach ersten Informationen der Polizei seinen Ursprung im Bereich der Galvanik. Zur genauen Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen. Brandfahnder klären derzeit, wie es zum Ausbruch des Feuers kommen konnte.

Mitarbeiter außer Gefahr

Verletzte Personen soll es nicht gegeben haben. Die betroffenen Mitarbeiter konnten sich aus dem Umkreis der Gefahr begeben.

 

Brand bei Bosch in Bamberg: Dunkle Rauchwolken ziehen über die Stadt!

EILMELDUNG (14:02 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldet, brennt es am Donnerstagnachmittag (07. November) in einem Firmengebäude auf dem Bosch-Gelände in Bamberg. Hierbei kommt es aktuell zu einer starken Rauchentwicklung. Die Behörden bitten deshalb die Anwohner, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Rettungskräfte sind bereits vor Ort im Einsatz.

© News5 © News5 / Merzbach© News5 © News5 / Merzbach© News5 © News5 / Merzbach
Augenzeugen-Video aus Bamberg
Bamberg: Augenzeugenmaterial zeigt Gebäudebrand bei Bosch
© TVO

Bayern / Bamberg: IG Metall mit weiteren Warnstreiks

Am heutigen Dienstag (23. Januar) verschärft die IG Metall ihre Warnstreiks in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie erneut. Insgesamt ruft die IG Metall die Beschäftigten in 66 Betrieben zu Warnstreiks auf. Schwerpunkte sind am Dienstag zwei zentrale Kundgebungen in Augsburg und München.

Größere Warnstreiks in Augsburg und Bamberg

Größere Warnstreiks finden zudem in Augsburg statt, wo sich 24 Betriebe an der Kundgebung beteiligen. In Bamberg kommt es aktuell zu einem Demonstrationszug  von Bosch-Beschäftigten. In der Domstadt beteiligen sich an den Warnstreiks zudem Mitarbeiter von Wieland Electric und Trench Germany.

IG Metall fordert unter anderem sechs Prozent mehr Lohn

Am vergangenen Montag (15. Januar) brachte die dritte Tarifverhandlung in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie in Nürnberg ebenfalls kein Ergebnis hervor. Nun will man sich am 25. Januar erneut zusammensetzen. Die Gewerkschaft fordert für ihre 835.000 Beschäftigten in der Branche in Bayern unter anderem sechs Prozent mehr Lohn und einen Anspruch auf die befristete Absenkung der Wochenarbeitszeit auf bis zu 28 Stunden. Die Arbeitgeber boten zuletzt in Sachen Lohn ein Plus von zwei Prozent.

  • TVO berichtet ab 18:00 Uhr aus Bamberg über die Warnstreiks.
© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO
Weiterführende Informationen
Warnstreiks in Bamberg: IG Metall fordert mehr Lohn & weniger Arbeitszeit
© Archiv

Oberfranken: IG Metall mit weiteren Warnstreiks

Nach den Warnstreiks der IG Metall am gestrigen Tag (Bild: Pegnitz) mit bayernweit 32.000 Streikenden bis zum Montagnachmittag wird es auch am Dienstag im Freistaat und dementsprechend auch in Oberfranken zu weiteren Arbeitskämpfen der Gewerkschaft kommen. Im Vorfeld der am Dienstagabend stattfindenden vierten Verhandlungsrunde wird es laut IG Metall bei über 70 Betrieben zu Warnstreiks kommen. Zehntausende IG Metaller sollen dabei im Einsatz sein. Schwerpunkt in Oberfranken wird Bamberg sein. Bei Bosch sowie vier weiteren Betrieben in der Domstadt wird es zu Warnstreiks kommen.

Vierte Verhandlungsrunde am Dienstagabend

Für Jürgen Wechsler, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, „entscheidet sich von Dienstag auf Mittwoch, ob es ein Tarifergebnis oder eine Entscheidung für einen Streik gibt. Nur die zehntausenden von Warnstreikenden können jetzt noch die Arbeitgeber zu einem besseren Angebot bewegen.“ Die nächste Verhandlung findet heute, am 14. Mai, um 18.00 Uhr im Sheraton Arabellapark Hotel in München statt.

 



 

 

Oberfranken: IG Metall mit Warnstreiks am Freitag

Oberfranken ist wieder im Streik-Fieber. Wie schon im vergangenen Jahr gehen die Arbeiter in der Metall- und Elektroindustrie auf die Straße. Auch in Bamberg, wo am Vormittag die Frühschicht in den Bosch-Werken 1 und 4 die Arbeit niederlegt. Insgesamt beteiligen sich hier 1700 Arbeiter am Warnstreik; bis zum Abend rechnet die IG Metall mit insgesamt 4.000 Streikenden allein in Bamberg. Mit Transparenten und lautem Pfeifen machen die Arbeiter auf die Forderungen in der aktuellen Tarifrunde aufmerksam. Außerdem lassen sie Luftballons mit der Streikbotschaft gen Himmel steigen.

Streik auch in der Spätschicht

Nicht nur bei Bosch in Bamberg wurde oder wird heute gestreikt. Die Warnstreikwelle geht nämlich bis in die Spätschichten am Abend hinein. Folgende Unternehmen sind unter anderem betroffen: Kennametall in Mistelgau, ABM in Marktredwitz, Netszsch in Selb, die Unternehmen Kapp und Kaeser in Coburg und die Firma Fischer in Burgkunstadt.

Arbeitgeber weisen Forderung zurück

Derweilen haben die Arbeitgeber die Forderungen zurückgewiesen. Thomas Kaeser, vbm-Vorsitzender für Oberfranken-West, hält 5,5 Prozent mehr Lohn in einer Mitteilung für „realitätsfern“. Die Metall- und Elektroindustrie erwarte einen Stagnation in der Geschäftsentwicklung. Das Arbeitgeberangebot von 2,3 Prozent mehr Lohn sei daher fair, so Kaeser weiter. Die nächste Verhandlungsrunde ist kommenden Mittwoch in Nürnberg.