Tag Archiv: Brandstiftung

Bamberg: Kripo überführt Serienbrandstifter

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung gelang es der Polizei Bamberg am Sonntag einen Brandstifter festzunehmen. Dem jungen Mann werden bislang mindestens 16 Straftaten, von Brandstiftung bis zur Sachbeschädigung, vorgeworfen.

 

Tausende Euro Schaden angerichtet

In den Morgenstunden des 19. Januar 2014 brannte in einer Kleingartenanlage in der Gundelsheimer Straße ein Carport ab. Der verursachte Schaden belief sich auf zirka 4000 Euro. Kurz darauf entdeckten die eingesetzten Polizisten in der gleichen Straße sowie der Kirschäckerstraße und der Rodezstraße mehrere Fahrzeuge, an denen ein Unbekannter die Reifen zerstochen und teilweise auch die Schreibenwischer beschädigt hatte. Insgesamt entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Die Polizei Bamberg-Stadt hat dazu die Ermittlungen aufgenommen.

Am Sonntag, 2. März 2014, gegen 3 Uhr, meldeten Anwohner über Notruf den Brand einer Gartenlaube, wieder in der Gundelsheimer Straße. Der Täter ging dann offensichtlich weiter Richtung Berliner Ring und setzte in der Kärntenstraße drei Mülltonnen in Brand, hierbei entstand glücklicherweise nur in einem Fall ein Schaden. In dieser Nacht richtete der Brandstifter einen Gesamtschaden von geschätzten 10.000 Euro an.

 

Zeuge gibt entscheidenden Hinweis

Ein Zeuge sah zur Tatzeit in der Nähe eine männliche Person, die sich verdächtig verhielt und teilte dies der Polizei mit. Mehrere Streifenbesatzungen fahndeten währenddessen bereits nach dem Brandstifter. Die Beamten stellten kurz darauf einen jungen Mann fest, auf den die Beschreibung passte und nahmen ihn vorläufig fest.

Brandfahnder der Kripo Bamberg übernahmen die Ermittlungen. Der 17-Jährige gestand bei seiner Vernehmung schließlich, die zahlreichen Feuer gelegt und auch sämtliche Fahrzeuge beschädigt zu haben. Nun muss sich der Bamberger für eine ganze Serie Straftaten verantworten. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

 

 


 

Landgericht Bayreuth: Versuchte Brandstiftung – 6 Jahre Haft für Enrico G.

Erst ist es die große Liebe, dann folgt die Trennung. Der Verflossene wird zum Stalker und später fast sogar zum Täter. Vor dem Landgericht Bayreuth musste sich Enrico G. aus Hessen wegen mehrerer Anschläge auf seine Ex-Geliebte und deren neuen Freund aus Kulmbach verantworten. Der Angeklagte hatte im Laufe des Prozesses bereits gestanden, unter anderem die Bremsen am Wagen der Frau manipuliert und einen Molotow-Cocktail auf das Haus seines Nebenbuhlers geworfen zu haben. Das Gericht verurteilte Enrico G. (37) nun wegen versuchter schwerer Brandstiftung sowie weiterer Delikte zu 6 Jahren Haft. Die Staatsanwaltschaft beantragte zuvor 9 Jahre. Über das gefällte Urteil am Dienstagvormittag (28. Januar) berichtet in „Oberfranken Aktuell“ ab 18:00 Uhr Björn Karnstädt aus dem Bayreuther Landgericht.

 


 

 

Lichtenfels: Kripo zeugen Zeugen nach Brand

Glimpflich endete am Samstag (4. Januar) ein Brand auf einem Grundstück in der Konrad-Adenauer-Straße von Lichtenfels. Während einer kurzen Abwesenheit der Anwohner, geriet das auf der Terrasse des Reihenhauses gelagerte Brennholz in Brand und drohte bereits auf das Gebäude überzugreifen. Dem Hausbesitzer gelang es noch rechtzeitig die Flammen zu löschen. Der entstandene Schaden liegt bei rund 500 Euro. Insgesamt fünf Kartons mit Brennholz standen vollständig in Flammen. Ein eigenständiger Löschversuch des Anwohners hatte Erfolg, so dass ein größerer Sachschaden ausblieb.

Die Brandermittler der Kriminalpolizei Coburg gehen aktuell von einer Brandstiftung aus. Um das Feuer zu legen, dürfte sich der bislang unbekannte Täter demnach im Zeitraum von 12:45 Uhr bis 13:30 Uhr unbemerkt auf das Grundstück geschlichen haben.

Die Kripo Coburg sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen:

  • Wer hat am Samstag, den 4. Januar 2014, zwischen 12:45 Uhr und 13:30 Uhr, im Bereich der Konrad-Adenauer-Straße oder in unmittelbarer Nähe der Feuerwehr Beobachtungen gemacht?
  • Wem sind dort verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?

Hinweise nehmen die Coburger Brandermittler unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 entgegen.

 


 

 

Bamberg: Brand in Mehrfamilienhaus

Eine schreckenreiche Nacht liegt hinter den Bewohnern eines Mehrfamilienhauses in Bamberg.

In der Nacht zum Sonntag war im Erdgeschoss des Anwesens im Babenbergerring gegen 4:00 Uhr Feuer ausgebrochen. Aus einem Solarium drang starker Rauch. Die 25 Bewohner des mehrstöckigen Hauses wurden evakuiert. Durch das schnelle Eingreifen der Rettungskräfte konnte der Brand schnell gelöscht werden. Einige Bewohner kamen mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins Klinikum. Die weiteren Bewohner wurde in einer Hilfsunterkunft versorgt.

Die Brandursache ist noch unklar. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 45.000 Euro. Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen.

Die Kriminalpolizei Bamberg hat  die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe:

Wer hat am Sonntagmorgen gegen 3:45 Uhr im Bereich des Mehrfamilienhauses im Babenbergerring verdächtige Wahrnehmungen gemacht?

Bitte melden Sie sich bei der Kripo Bamberg unter der Telefonnummer:  0951/91 29 491

 

 

Mehlmeisel (Lkr. Bayreuth): Feuer in Wohnhaus – Verdächtiger festgenommen

Update (27. November, 17:00 Uhr):
Den Brandermittlern der Kriminalpolizei Bayreuth liegen zu dem Brand am Dienstag in der Kemnather Straße erste Ermittlungsergebnisse vor. Demnach steht der am Dienstagabend aufgegriffene 55-Jährige aus dem Landkreis Bayreuth in dringendem Verdacht, das Wohnanwesen vorsätzlich in Brand gesetzt zu haben. Bereits am Dienstagnachmittag konnten die Spezialisten der Kripo Bayreuth eine vorsätzliche Brandstiftung nicht ausschließen.

Die geführten Ermittlungen und Zeugenhinweise bestätigten diese Vermutung. Der 55-Jährigen wurde noch am Dienstagabend (26. November) im Landkreis Tirschenreuth aufgegriffen und vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging am Mittwochnachmittag (27. November) gegen den Beschuldigten Haftbefehl wegen vorsätzlicher schwerer Brandstiftung. Der Mann sitzt mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an. Am Gebäude entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro. Durch das Feuer dürfte das Anwesen unbewohnbar geworden sein.

 

Erstmeldung (27. November, 11:16 Uhr):
Am Nachmittag des gestrigen Dienstags (26. November) gingen bei der Feuerwehr Meldungen ein, dass ein teilweise leer stehendes Gebäude in Mehlmeisel im Landkreis Bayreuth in Flammen stehe. Zunächst schien es, als ob die Situation schnell geklärt werden könnte, da das Feuer aber immer wieder entfachte, mussten doch zusätzliche Einsatzkräfte nachalarmiert werden, welche den Brand schließlich unter Kontrolle brachten.

Nur kurz darauf wurde der Brandort durch Brandermittler der Kripo Bayreuth kriminaltechnisch untersucht – erste Erkenntnisse deuten auf vorsätzliche Brandstiftung hin. Eine sofort eingeleitete Fahndung führte daraufhin zur Festnahme eines 55-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth in der nahen Oberpfalz. Die genauen Hintergründe und die Brandursache werden nun ermittelt.

Erste Schätzungen der Schäden am Gebäude liegen im fünfstelligen Eurobereich. Durch den massiven Einsatz von Löschwasser musste aufgrund der Witterung auch der Winterdienst anrücken, da sich die Straße in eine Eisbahn verwandelt hatte.

 


 

 

Coburg: Polizei schnappt Brandstifter

 Nach einem erneuten Fahrzeugbrand am Wochenende im Coburger Stadtgebiet, gelang es nun der Coburger Polizei, den mutmaßlichen Brandstifter zu fassen. Am Sonntag wurde der 34-Jährige dem Haftrichter vorgeführt. Derzeit prüfen die Beamten, ob auch weitere Brände auf das Konto des Coburgers gehen.

 

Gegen 4.15 Uhr ging am frühen Samstagmorgen bei der Integrierten Leitstelle Coburg die Mitteilung über einen Fahrzeugbrand auf einem Parkplatz in der Callenberger Straße ein. Bei Eintreffen der Feuerwehr brannten zwei Kleintransporter der Marken Opel und Fiat. Auch ein Gebäude wurde durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Da auch ein weiterer Lieferwagen in der Nähe in Brand gesteckt werden sollte und dementsprechend präpariert war, stand schnell eine vorsätzliche Brandstiftung fest.

 

 

Tatverdächtiger flüchtet auf Fahrrad

 

Noch während der Fahrt zum Einsatzort kontrollierte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Coburg den 34-Jährigen, der den Beamten auf einem Fahrrad entgegen kam. Durch den Hinweis eines aufmerksamen Zeugen geriet der Mann schnell unter Tatverdacht, weshalb die Beamten ihn vorläufig festnahmen.Bei der Vernehmung gestand der Coburger schließlich, die Fahrzeuge vorsätzlich in Brand gesteckt zu haben. Nach seinen ersten Angaben, ist er auch für den Brand zweier Transporter in der Nacht zum 7. September in der Straße „Hinterer Floßanger“ verantwortlich. Bei diesen beiden Taten verursachte der 34-Jährige einen Gesamtschaden von knapp 50.000 Euro.

 

Haftbefehl erlassen

 

Der 34-Jährige wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft noch am Sonntag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen ihn Haftbefehl erließ. Mittlerweile sitzt der Tatverdächtige in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittler der Coburger Kripo prüfen jetzt, ob der Mann auch noch für weitere Brände verantwortlich ist.

 

 

 


 

 

Selb: Brandstifter legt zwei Mal Feuer

Gleich zwei mal hat in der Nacht von Freitag auf Samstag ein Brandstifter in Selb im Landkreis Wunsiedel zugeschlagen.

Gegen 22 Uhr zündete er am Festgelände des Goldberges ein Zelt des Bayerischen Roten Kreuzes an. Obwohl das Feuer schnell bemerkt wurde, brannte es total ab. Der Schaden liegt bei etwa 4000 bis 5000 Euro.

Gegen 3 Uhr morgens hörten Bewohner des Anwesens Sommermühlweg 44 einen lauten Schlag -ähnlich einer Explosion- und vernahmen anschließend ein Knistern. Als sie im Hausflur nachsahen, bemerkten sie eine starke Rauchentwicklung. Geistesgegenwärtig verständigen sie alle Bewohner des Hauses, so dass alle rechtzeitig das Anwesen verlassen konnten und niemand zu Schaden kam. Die Feuerwehr verhinderte ein weiteres Ausbreiten des Brandes im Dachgeschoß. Trotzdem entstand ein Schaden von rund 50.000 Euro.

Die Kriminalpolizei Hof ermittelt und bittet um Hinweise unter 09281/ 70 40.

 

Brandstiftung in Buttenheim: Zeugen gesucht

In Buttenheim im Landkreis Bamberg sind am frühen Samstagmorgen eine Mülltonne und ein Scheunentor in Flammen aufgegangen. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus und suchen hierzu Zeugen. Gegen 1.20 Uhr löschten die Einsatzkräfte eine Mülltonne in der Jurastraße ab. Etwa um 4 Uhr ereignete sich in unmittelbarer Nähe zum ersten Brandort das zweite Feuer. In diesem Fall brannte das Holztor eine Scheune. Der schnellen Entdeckung des Brandes ist es zu verdanken, dass das Feuer nicht vom Tor auf den Rest der Scheune übergriff. Durch die zwei Brände entstand ein geschätzter Sachschaden von mehreren hundert Euro. Verletzte waren nicht zu beklagen.

Die Kripo Bamberg ermittelt und bittet um Hinweise zu folgenden Fragen:

  • Wer hat am frühen Morgen des 3. August 2013 Wahrnehmungen in der Jurastraße in Gunzendorf gemacht?
  • Wem sind hierbei verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefalle
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

 

Zeugen werden gebeten, sich unter  0951/91 29-491 bei der Kriminalpolizei Bamberg zu melden.

Hirschaid: Versuchte Brandstiftung – Zeugen gesucht!

Glimpflich endete eine Brandstiftung durch Unbekannte am Dienstagabend in der Wiesenstraße von Hirschaid im Landkreis Bamberg. Die Täter hatten eine entzündete Rauchfackel in ein gekipptes Fenster eines Wohnanwesens gelegt und waren anschließend geflüchtet. Nur glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass kein Brand ausbrach und auch niemand zu Schaden kam. Die Kriminalpolizei Bamberg sucht nun Zeugen.

Nachbar warnt rechtzeitig

Ein Nachbar entdeckte gegen 21.40 Uhr den Rauch bei dem Einfamilienhaus und verständigte die Bewohner des Anwesens. Diesen gelang es die brennende Fackel zu löschen. Glücklicherweise griffen die Flammen nicht auf Gegenstände im angrenzenden Raum über, allerdings beschädigte die große Hitze den Fensterrahmen.

Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe:

  • Wer hat am Dienstagabend, gegen 21.40 Uhr, Wahrnehmungen im Bereich der Wiesenstraße gemacht?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die im Zusammenhang mit der Tat stehen könnten?
  • Wem sind Personen aufgefallen, die pyrotechnische Gegenstände, ähnlich Bengalischer Feuer, abgebrannt haben?

 

Die Polizei warnt eindringlich vor der unsachgemäßen Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen. Nicht nur die Brandgefahr, sondern auch die teilweise extrem hohen Temperaturen, die beim Abbrennen auftreten, sind äußerst gefährlich.

 


 

 

1 2 3 4 5 6 7