Tag Archiv: Britische Mutation

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Landkreis Kulmbach: Kein Präsenzunterricht bis zu den Osterferien

Im Landkreis Kulmbach findet bis zu den Osterferien kein Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht mehr statt. Dies entschied das Landratsamt in enger Abstimmung mit dem Staatlichen Gesundheitsamt sowie dem Staatlichen Schulamt am Mittwoch (17. März), nachdem die 7-Tages-Inzidenz am gestrigen Dienstag sprunghaft angestiegen war. Von der Maßnahme betroffen sind ebenso die Kitas. Weiterlesen

© Stadt Bamberg

Wegen der dritten Welle: Stadt und Landkreis Bamberg treffen Vorkehrungen

Der gemeinsame Krisenstab von Stadt und Landkreis Bamberg legte am Dienstag (16. März) ein Schnelltest-Angebot für Kinder und Jugendliche fest. Zudem sollen die Grundschulen in der Domstadt in den Wechselunterricht zurückkehren. Der Grund für die getroffenen Vorkehrungen ist die Sorge vor der Dritten Welle und der steigenden 7-Tage-Inzidenz in der Stadt. Rund 40 Prozent aller Neuinfektionen stehen im Zusammenhang mit der britischen Mutation B117. Weiterlesen

© News5

Klinikum Bayreuth GmbH: Letzter Corona-Ausbruch für beendet erklärt

Nachdem es am Klinikum Bayreuth GmbH zu mehreren Corona-Ausbrüchen kam, darunter auch die britische Mutation B117 zum aktuellen Stand in mehr als 100 Fällen, erklärte am Donnerstag (04. März) das Klinikum den letzten Corona-Ausbruch für beendet. Seit zwei Wochen fanden im Großkrankenhaus keine weiteren Ansteckungen statt.

Klinikum ergreift nach Corona-Ausbruch konsequent Maßnahmen

Hohe Inzidenzwerte in den benachbarten Landkreisen und ein zuletzt auch vom Robert-Koch-Institut für Oberfranken bestätigter Spitzenwert bei der Verbreitung der deutlich ansteckenderen britischen Virus-Mutation. All das würde eine angespannte Lage erwarten lassen. Dass dies an den beiden Betriebsstätten der Klinikum Bayreuth GmbH nicht der Fall war, hat Gründe. So erklärt der Pandemiebeauftragte der Klinikum Bayreuth GmbH, Dr. Thomas Bollinger:  „Wir haben alle Register gezogen“. Dazu zählen, dass für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Pendlerquarantäne und Reihentestungen die Folgen waren. Die Versorgung von Patienten mit geplanten Operationen oder Eingriffen musste phasenweise auf ein Minimum reduziert werden. Auch nach der Reihentestung und Pendelquarantäne wurde an der Klinikum Bayreuth GmbH nicht locker gelassen. „Wir sind bei einem konsequenten Testregime geblieben“, so Dr. Bollinger. Alle patientennah eingesetzten Mitarbeiter absolvieren vor Arbeitsbeginn einen Antigen-Schnelltest, und besonders exponierte Bereiche einmal wöchentlich einen PCR-Test. Fast 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhielten inzwischen die erste Impfdosis. Weitere sollen folgen.

Anzahl der Covid-19 Patienten im Klinikum von 91 auf 54 gesunken

An der Klinikum Bayreuth GmbH waren bis dato mehr als 100 Personen von der britischen Mutation B 1.1.7 betroffen. Vor allem Mitarbeiter aus den Covid-Bereichen steckten sich mit der Mutante an und dies trotz persönlicher Schutzausrüstung sowie großer Erfahrung, heißt es weiter im offiziellen Schreiben des Klinikums. Zurückzuführen sei dies, da die Viruslast eines Patienten mit B117 teilweise höher sei, als die des zuvor aufgetretenen Virus. Seit zwei Wochen gab es im Krankenhaus keine Ansteckungen mehr. Bedeutet jedoch nicht, dass keine Coronavirus-Erkrankten im Klinikum behandelt werden. Die Zahl derer liegt bei 54, gesunken von 91 Patienten.

Weiterführende Informationen zum Corona-Ausbruch am Klinikum Bayreuth GmbH
Klinikum Bayreuth: Schwieriger Alltag und neue Lockerungen
Coronakrise in Bayreuth: Anfeindungen gegen Mitarbeiter von Klinikum und Hohe Warte
Klinikum Bayreuth: 23 Verdachtsfälle auf die britische Corona-Variante B117
Corona-Mutation am Klinikum Bayreuth: Jetzt redet der Leitende Oberarzt!
Bayreuth: Covid19-Massentest am Klinikum & Hohe Warte
Mutation in Bayreuth nachgewiesen: Bestehen Zusammenhänge mit den Ausbrüchen an den Kliniken?
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Stadt und Landkreis Bayreuth: 127 Verdachtsfälle der britischen Mutation bekannt

Inzwischen sind 127 Verdachtsfälle der britischen Mutation B117 in Stadt und Landkreis Bayreuth bekannt, das teilte am Freitagnachmittag (12. Februar) das zuständige Landratsamt mit. Etwa die Hälfte lassen sich auf bereits bekannte Fälle zurückführen. Davon stehen 22 mit der Reha-Klinik, 20 mit dem Klinikum und 18 mit der Pflegeeinrichtung Haus am Rosepark in Zusammenhang. Weiterlesen