Tag Archiv: Bundespräsident

© Michael Gottschalk / photothek.net

Amt des Bundespräsidenten: Union unterstützt Steinmeier

Das wochenlange Hin und Her um das Aufstellen eines Kandidaten für die kommende Wahl des Bundespräsidenten ist beendet. CDU & CSU unterstützen den von der SPD in das Spiel gebrachten Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Damit ist der SPD-Politiker der gemeinsame Kandidat für die Wahl durch die Bundesversammlung am 12. Februar 2017.

Einigung am Montagvormittag

Sigmar Gabriel (SPD) verkündete die Einigung mit der Union am Montagvormittag (14. November). Zuvor nickte das CDU-Präsidium auf einer Telefonkonferenz die Personalie ab. CSU-Chef Horst Seehofer informierte in München auf dem Parteivorstand über die Einigung auf den Sozialdemokraten als gemeinsamen Kandidaten für die Nachfolge von Joachim Gauck.

Reaktionen aus der oberfränkischen Politik

Statement: Manfred Hümmer, Vorsitzender FREIE WÄHLER Oberfranken

„Kanzlerin Merkel sagt, die Entscheidung pro Frank-Walter Steinmeier sei eine reine Entscheidung der Vernunft, wir dagegen präsentieren mit Richter Alexander Hold einen bundesweit bekannten, kommunalpolitisch erfahrenen und integren Kandidaten aus der Mitte unserer Gesellschaft, der nicht nur das Format für das Amt des Bundespräsidenten besitzt sondern auch das Herz der Bürgerinnen und Bürger anspricht.“

Statement: Christine Schoerner, Sprecherin Bündnis90 / DIE GRÜNEN, Bezirksverband Oberfranken

„Sicherlich ist Frank-Walter Steinmeier ein respektabler Kandidat, der das Bundespräsidentenamt mit viel Erfahrung und Besonnenheit führen könnte. Auch wenn wir nicht mit all seinen Positionen einverstanden sind, stellt sich dennoch die Frage, ob wir seine Stärken derzeit nicht viel nötiger in seiner Funktion als Außenminister brauchen. Wer würde Steinmeier als neuer Außenminister nachfolgen?  Bei allem Respekt für Frank-Walter Steinmeier ist es aus unserer Perspektive natürlich schade, dass sich nicht auf einen parteiübergreifenden Kandidaten – noch besser eine Kandidatin – geeinigt werden konnte. Hier ist und bleibt für uns Gesine Schwan eine respektable Kandidatin.“

 

 

 

© Erzbistum Bamberg

Bamberg: Morddrohungen gegen Erzbischof Schick

Nach den Morddrohungen von vor allem AfD-Anhängern gegen den Bamberger Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick, weil er einen islamischen Bundespräsidenten für möglich hält, bekommt der Geistliche nun Rückendeckung von den Bürgermeistern der Stadt Bamberg.

Hasstiraden gegen Bamberger Erzbischof Schick

Erzbischof Schick hatte bei einer Podiumsdiskussion in Nürnberg, auf die Frage, ob die Kirche auch einen Muslim als Staatsoberhaupt akzeptieren würde, geantwortet, dass die Kirche eine jede demokratische Entscheidung akzeptieren werde. Nachdem der Bamberger Erzbischof diese Aussage traf und sich somit grundsätzlich dafür aussprach, dass er sich auch einen islamischen Bundespräsidenten vorstellen könnte, erhält der Geistliche vor allem von Anhänger der AfD massive Anfeindungen in den Sozialen Netzwerken, teilweise sind sogar Morddrohungen dabei.

Bamberg: Hasstiraden und Morddrohungen gegen Erzbischof Schick
(Aktuell-Bericht vom 07.11.16)

Angriff der demokratischen Grundordnung

Die Bürgermeister der Welterbestadt Bamberg verurteilten die Hasstiraden und die Hetze der AfD und ihrer Sympathisanten gegen den Bamberger Oberhirten, in den sozialen Netzen „auf das Schärfste, weil damit nicht nur unser Erzbischof, sondern auch die freiheitlich demokratische Grundordnung angegriffen wird.“ Wenn darüber hinaus Morddrohungen ausgesprochen werden, seien nun die Ermittlungsbehörden gefordert, konsequent die Urheber dieser strafrechtlich relevanten Handlungen zu verfolgen.

© TVO

Kronach / Berlin: Ein Wal für den Bundespräsidenten

Bundespräsident Joachim Gauck lädt am kommenden Wochenende (9. und 10. September) zum fünften Bürgerfest in das Schloss Bellevue und den Schlosspark von Berlin ein. Hierbei würdigt Gauck die Menschen in Deutschland, die mit ihrem bürgerschaftlichen Engagement zu einer starken Zivilgesellschaft beitragen.

Ein Wal für den Bundespräsidenten

Ein ganz besondere Attraktion gibt es dabei am Wochenende in der Bundeshauptstadt zu bestaunen. Der Wal der Lichtinszenierung „Kronach leuchtet“ vom 29. April bis 08. Mai 2016 wird das Bürgerfest zum Strahlen bringen. Das Gebilde ist derzeit auf dem Weg nach Berlin.

"Kronach leuchtet" nominiert

Die Lichtinszenierung der Lucas-Cranach-Stadt ist zudem für den Darc Award in der Kategorie "Events" nominiert und unter die letzten drei Bewerber gekommen. Die Preise werden am 15. September 2016 in London vergeben.

© Kober Porzellan© Kober Porzellan
Kulturplatz (04.05.2016): Kronach leuchtet
Kronach: Cranach-Stadt leuchtet wieder!
(Aktuell-Beitrag vom 29.04.2016)
© TVO

Landkreis Kronach: Bundespräsident Gauck zu Gast

Große Ehre für Oberfranken und im besonderen für den Landkreis Kronach. Bundespräsident Joachim Gauck besucht am heutigen Freitag (15. April) die Stadt Kronach und die Gemeinde Steinwiesen. Hier will er sich exemplarisch über den Strukturwandel im ländlichen Raum informieren.

Stationen seines Besuches
Bilder vom Tag

Gauck wurde nach seiner Ankunft in Kronach von Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (FW) begrüßt. Anschließend schrieb sich der Bundespräsident in das Goldene Buch der Stadt ein und besuchte die Lucas Cranach Grundschule (Bilder). Weitere Stationen seiner Tour sind das Kronacher Mehrgenerationenhaus, die Firma Kotschenreuther und die Steinwiesener Feuerwehr. Im „Feststodl“ in Steinweisen-Neufang wird der Tag dann mit einem großen Bürgerempfang ausklingen.

 

  • Mehr zu seinem Besuch am Freitagabend ab 18:00 Uhr in "Oberfranken Aktuell"!
© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO
TVO-Vorabbericht vom Donnerstag
Kronach: Joachim Gauck kommt - Vorbereitungen für seinen Besuch laufen
© Stefan Wicklein & Bundespräsidialamt

Kronach / Steinwiesen: Bundespräsident Gauck kommt

Große Ehre für Oberfranken und im besonderen für den Landkreis Kronach. Bundespräsident Joachim Gauck wird am Freitag (15. April) die Stadt Kronach und die Gemeinde Steinwiesen besuchen. Hier will er sich exemplarisch über den Strukturwandel im ländlichen Raum informieren.

Weiterlesen