Tag Archiv: Chefarzt

© REGIOMED Kliniken GmbH

Coburg: Moritz ist das 1000. Baby im REGIOMED Klinikum

Am Freitagmorgen (25. Oktober) war es soweit, Moritz, das 1000. Baby wurde im REGIOMED Klinikum Coburg geboren. Es war ein ganz besonderer Tag für die Eltern Franziska und Matthias Meier und Schwesterchen Matilda. Für Mama Franziska gleich in doppelter Hinsicht: Als Mitarbeiterin auf der Wochenstation der Regiomed fühlte sie sich gleich wie Zuhause.

Moritz kommt um 8:17 Uhr zur Welt

Um 8:17 Uhr erblickte der kerngesunde Junge das Licht der Welt. Mama Franziskas wurde von ihren Kolleginnen und Kollegen gleich liebevoll umsorgt. Zu diesem besonderen Anlass ließen es sich auch Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke und Chefarzt Dr. Hermann Zoche nicht nehmen, ihre persönlichen Glückwünsche an den kleinen Moritz und seine Familie zu überbringen.

 

© REGIOMED Kliniken GmbH
© Regiomed-Kliniken GmbH

Lichtenfels: Klinikum schenkt Mohammed eine neue Zukunft

Der 10-jährige Mohammed wurde im April 2019 von der Hilfsorganisation "Friendensdorf International" Dr. Jörg Harrer, dem Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie am REGIOMED Klinikum Lichtenfels, vorgestellt. Anschließend erklärte sich die Klinikleitung bereit, dem afghanischen Jungen, der unter einer schweren Knochenentzündung litt, zu helfen. Nach seiner umfassenden Behandlungen ist er jetzt auf dem Weg der Genesung.

Mohammed kommt zur Behandlung nach Deutschland

Seit Oktober 2018 klagte Mohammed aufgrund der Entzündung über schlimme Schmerzen in der rechten Hüfte. In der Hoffnung auf Hilfe stellte ihn sein Vater einer Partnerorganisation von "Friedensdorf International" vor. Schnell wurde dabei klar, dass der 10-Jährige zu einer umfassenden Behandlung nach Deutschland muss. Im Klinikum Lichtenfels wurde er dann aufgenommen.

Klinikum Lichtenfels ist auf solche Krankheitsfälle spezialisiert

Dr. Harrer und sein Team behandelten zunächst die Entzündung der Oberschenkelknochen und verlängerten im Anschluss den Knochen kontinuierlich um 1 Millimeter pro Tag. Das Klinikum Lichtenfels ist auf derartige Operationen spezialisiert und auch überregional dafür bekannt. Während der Knochen für rund sechs bis acht Monate ausreifen musste, wurde der Junge liebevoll vom Pflegepersonal der Klinik versorgt.

Ein Traum geht für Mohammed in Erfüllung

Von einem ganz besonderen Erlebnis wird der kleine Patient noch lange zehren: Als ein Rettungshubschrauber auf dem Dach des Klinikums landete, holte ihn Chefarzt Harrer mit dem Rollstuhl aus dem Zimmer und fuhr mit ihm auf das Krankenhausdach. Zum ersten Mal in seinem Leben saß Mohammed kurz darauf in einem Hubschrauber.

Der Junge wird in seiner Heimat bereits sehnlichst erwartet

Der Junge wird nun noch einige Monate in der Heim- und Pflegeeinrichtung, dem Friedensdorf in Oberhausen (NRW), verbringen, bis er nächstes Jahr wieder zu seiner Familie zurückkehren kann, die ihn sehnlichst erwartet.

© Regiomed Kliniken GmbH

Bamberg: Chefarzt-Prozess am Landgericht eingestellt

Das Verfahren wegen Vergewaltigung gegen einen ehemaligen Chefarzt am Klinikum Bamberg ist jetzt gegen eine Geldauflage eingestellt worden. Der Mediziner stand im Herbst 2017 vor dem Landgericht Bamberg und wurde damalswegen eines sexuellen Übergriffs zu einer Geldstrafe von rund 14.000 Euro verurteilt. Weiterlesen
© TVO

Chefarzt-Prozess am Landgericht Bamberg: Vergewaltigung oder Komplott?

Vergewaltigung oder Komplott? Um diese Frage geht es im Prozess gegen einen ehemaligen Chefarzt am Bamberger Klinikum. Der Palliativ-Mediziner soll im Dezember 2016 eine Mitarbeiterin zum Oralverkehr gezwungen haben. Jörg C. weist diesen Vorwurf aber zurück.

Dritter Prozesstag am heutigen Mittwoch

Am heutigen (15. November) dritten Prozesstag hat mit Xaver Frauenknecht der Geschäftsführer der Sozialstiftung ausgesagt. Die Stiftung ist für das Bamberger Klinikum zuständig. Laut einem Gerichtssprecher ging es dabei um die Frage, wer wann von den Vorwürfen wusste und wie sie an die Medien dringen konnten. Die Sozialstiftung hatte nach einem Gespräch mit dem Mediziner dessen Vertrag aufgelöst. Wenig später war in der Öffentlichkeit von der angeblichen Vergewaltigung die Rede. Außerdem wurden weitere Zeugen aus dem beruflichen Umfeld des Angeklagten verhört. Die Verteidigung hatte zudem eine Erklärung von Beginn des Prozess in manchen Punkten präzisiert. Der nächste Prozesstag ist der 29. November 2017.

Weiterführende Informationen
Bamberg: Vergewaltigungsprozess startete am Landgericht
(1. Prozesstag / 08.11.17)
Bamberg: Mutmaßliche Vergewaltigung - Zweiter Tag im Chefarzt-Prozess
(2. Prozesstag / 08.11.17)
© TVO

Bamberg: Ex-Chefarzt gegen Kaution auf freien Fuß

Wegen des Verdachts der Vergewaltigung erging am Freitag (13. Januar) gegen einen 45-jährigen Ex-Mediziner des Klinikums Bamberg Haftbefehl. Wir berichteten! Wenige Tage zuvor wurde der Mann bereits von seinem Arbeitgeber freigestellt sowie ein Hausverbot gegen ihn erwirkt. Der Haftbefehl wurde am Dienstag (7. Februar) gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Kaution in Höhe von 50.000 Euro aufgesetzt

Dies teilte die Staatsanwaltschaft Bamberg am heutigen Mittwoch (8. Februar) mit. Anders als das Amtsgericht und die Staatsanwaltschaft Bamberg sah es das Landgericht Bamberg zur Sicherung des Strafverfahrens für ausreichend an, die weiterhin fortbestehende Fluchtgefahr durch Auflagen auszuschließen. Diese bestehen aus einer Zahlung einer Kaution in Höhe von 50.000 Euro, einer Meldeauflage und einem Kontaktverbot zu Zeugen. Bis zur vollständigen Hinterlegung der Kaution, verbleibt der ehemalige Chefarzt in Untersuchungshaft.

Ermittlungen der Behörden dauern an

Der dringende Tatverdacht der Vergewaltigung und das Vorliegen eines Haftgrundes für den Erlass eines Haftbefehls bestehen laut Staatsanwaltschaft nach wie vor. Die Ermittlungen der Behörden werden fortgesetzt. Wie berichtet, soll der Arzt im Dezember 2016 eine Frau vergewaltigt haben.

Aktuell-Bericht vom 11. Januar 2017
Bamberg: Klinikum stellt Chefarzt frei

Klinikum Bamberg: Chefarzt für Palliativmedizin freigestellt

Paukenschlag am Klinikum in Bamberg am Dienstag (10. Januar): Mit sofortiger Wirkung ist das bestehende Arbeitsverhältnis mit dem Chefarzt der Klinik für Palliativmedizin einvernehmlich und mit Freistellung zum 31. Januar 2017 beendet worden. Außerdem erhielt der Mediziner ein Hausverbot.

Grund sind arbeitsrechtliche Konsequenzen

Die getroffenen Maßnahmen sind rein arbeitsrechtlicher Natur, so der Text einer Pressemitteilung der Sozialstiftung Bamberg. Genaue Hintergründe zu der Maßnahme und den möglichen Vorkommnissen konnte man am Dienstagnachmittag noch nicht in Erfahrung bringen.

Patienten werden weiterhin bestmöglich versorgt

Die stationären Patienten der Klinik für Palliativmedizin und der ambulanten Palliativ-Versorgung werden laut der Sozialstiftung ohne Einschränkung weiterhin bestmöglich behandelt und betreut.

Geschäftsführung bezieht im TVO-Interview Stellung
Bamberg: Klinikum stellt Chefarzt frei
(Aktuell-Talk vom 11.01.2016)

Landgericht Bamberg: Heinz W. bleibt in Haft!

Im Prozess gegen den ehemaligen Chefarzt des Klinikums Bamberg hat das Landgericht Bamberg den Antrag von Heinz W. auf Außervollzugsetzung des Haftbefehls abgelehnt. Das Landgericht bejaht weiterhin den Haftgrund der Fluchtgefahr, da der Angeklagte im Falle einer Verurteilung im Sinne der Anklage mit einer „deutlichen Gesamtfreiheitsstrafe“ zu rechnen habe.

Weiterlesen

© Sandra Heinze / TVO

Klinikum Bayreuth: Chefarzt der Kardiologie muss gehen

Bis weit nach Mitternacht diskutierten in der Nacht zum Donnerstag (9. Juli) die Mitglieder des Aufsichtrates der Klinikum Bayreuth GmbH und des Krankenhauszweckverbandes über die Ergebnisse der einberufenen Kommission. Das Expertengremium musste klären, ob künstliche Herzklappen mit der teuren, wie auch umstrittenen Methode TAVI eingesetzt wurden, obwohl es auch andere Behandlungsmöglichkeiten gegeben hätte.

Weiterlesen

Missbrauchs-Skandal am Klinikum Bamberg: Entscheid über Anklage-Zulassung

Das Bamberger Landgericht entscheidet am Donnerstag über die Zulassung der Anklage gegen den Bamberger Gefäßchirurgen. Wie berichtet, soll der ehemalige Chefarzt der Gefäßchirurgie am Bamberger Klinikum rund ein Dutzend Frauen gegen ihren Willen betäubt und sexuell missbraucht haben. Weiterlesen

Klinikum Bamberg: Anklage gegen Ex-Chefarzt erhoben

Die Staatsanwaltschaft Bamberg am heutigen Mittwoch mitteilte, hat sie am 30. Dezember 2014 gegen den 48-jährigen ehemaligen Chefarzt der Gefäßchirurgie im Bamberger Klinikum Anklage am Landgericht Bamberg erhoben. Der Arzt sitzt seit August 2014 in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© Sana Klinikum Hof

Hof: Chefarzt klärt über Lungenkrankheit auf

Am Samstag, den 20. September 2014, erklärt der Chefarzt für Pneumologie und Kardiologie der Sana Klinikum Hof GmbH Prof. Dr. med. Dr. phil. Anil-Marin Sinha MBA aus Anlass des Deutschen Lungentages, wie Betroffene Beschwerden lindern können. Experten raten zu Sport, denn regelmäßige Bewegung hilft, das Wohlbefinden zu verbessern. Weiterlesen

Sex-Skandal am Klinikum Bamberg: 1 Million Bilder sichergestellt!

Es gibt neue Erkenntnisse im Missbrauchsskandal um den ehemaligen Chefarzt der Gefäßchirurgie des Klinikums Bamberg. Wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Nachfrage von TVO mitteilte, konnten mittlerweile weit über 1 Million Bilder bei dem beschuldigten Arzt sichergestellt werden. Weiterlesen
1 2