Tag Archiv: Coburg

Coburg: Revision im Fall des wegen Totschlags verurteilten Dionysos D.

Im Fall des wegen Totschlags verurteilten  Dionysos D. aus Schönbrunn im Landkreis Lichtenfels haben heute sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung Revision beim Landgericht in Coburg eingereicht.  Wie berichtet war der Grieche zu 8 ½ Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Laufe des Prozesses zugegeben, seine Ex-Freundin getötet zu haben. 35 mal soll er am 7. März vergangenen Jahres auf Natalia K. eingestochen haben. Bis zuletzt beteuert Dionysos D. allerdings, sich nicht an die Tat erinnern zu können. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung müssen ihren Antrag nun schriftlich begründen. Dann wird der Bundesgerichtshof in Karlsruhe darüber befinden, ob der Revision stattgegeben wird oder nicht.

 


 

 

Coburg: Polizei deckt illegalen Waffenhandel auf

Eine regelrechte Palette an illegalen Waffen stellten Coburger Kriminalbeamte bei acht „Waffennarren“ aus dem Raum Coburg, Thüringen und Sachsen sicher. Insgesamt bunkerten die Männer in ihren Wohnungen und in Erdbunkern rund 160 illegale Schusswaffen, die zum Teil auch als Kriegswaffen eingestuft sind und horteten die dazugehörige Munition. Gegen einen 63-jährigen illegalen Waffenhändler aus dem Landkreis erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg Untersuchungshaftbefehl, der nur gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.

Coburger Polizei arbeit schon lange an dem Fall

 Die umfangreichen Ermittlungen in enger Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden im Vorfeld brachte die Coburger Kriminalpolizei im Verlauf des vergangenen Jahres auf die Spur des 63-jährigen Oberfranken. Der Mann, der bereits im Besitz mehrerer berechtigter Schusswaffen war, geriet rasch unter Verdacht, dass er im Raum Coburg, Thüringen uns Sachsen einen regen Handel mit illegalen Schusswaffen betrieb. Als sich diese Verdachtsmomente letztendlich bestätigt hatten, erwirkte die Coburger Staatsanwaltschaft bei dem 63-Jährigen einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss. Ende November 2013 klickten daraufhin bei dem illegalen Waffenhändler die Handschellen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Mann dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl gegen den 63-Jährigen, der jedoch außer Vollzug gesetzt wurde.

Noch andere Wohnungen durchsucht

Weiterführende Ermittlungen und das Geständnis des festgenommen Händlers führten die Ermittler schließlich auch zu seinen Abnehmern. Mit richterlichen Durchsuchungsbeschlüssen in der Hand suchten die Polizisten in der Folge bei vier Männern aus dem Raum Coburg, bei zwei Sachsen sowie einem Thüringer und einem Oberbayer in deren Wohnungen auf. Unterstützung erhielten die Ermittler bei den Durchsuchungen von Beamten der operativen Ergänzungsdienste aus Coburg, die auch Sprengstoffspürhunde im Einsatz hatten. Die Polizisten stellten ein ganzes Sammelsurium an Waffen sicher, für welche die Männer keine waffenrechtlichen Erlaubnisse hatten. Dieses beinhaltete insgesamt etwa 160 Lang- und Kurzwaffen mit entsprechender Munition sowie weitere verbotene Gegenstände wie beispielsweise Schießkugelschreiber und nicht zugelassene Böller. Unter anderem entdeckten die Beamten auch vier Schnellfeuerwaffen, die unter des Kriegswaffenkontrollgesetz fallen und somit grundsätzlich verboten sind. In Absprache mit den örtlichen Landratsämtern als zuständige Sicherheitsbehörden wurden deshalb neben den illegalen Waffenbeständen auch die legal im Besitz befindlichen Waffen einbehalten. Alle Männer müssen sich nun strafrechtlich wegen Verstößen nach Waffengesetz und zum Teil nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz und dem Sprengstoffgesetz vor Gericht verantworten.

 


 

 

Coburg: Leichenfund beschäftigt Ermittler weiter

Montag 10. Februar 2014

Nach wie vor nur spärliche Erkenntnisse sickern im Fall des mutmaßlichen Tötungsdeliktes in Coburg durch. Unbestätigten Angaben zufolge soll sich ein Mann bei der Polizei selbst angezeigt haben, weil er vor etwa 20 Jahren eine Leiche am Ufer der Lauter vergraben habe. Jetzt plage ihn sein Gewissen. Aufgrund dieses Hinweises fand die Polizei am Wochenende tatsächlich ein menschliches Skelett an der Lauter. Ob es sich dabei um einen ehemaligen Obdachlosen handelt, ist auch unklar. Aber aus Ermittlerkreisen war zu hören, dass es sich um eine Person handeln könnte, die keiner vermisst habe.

 

 

Sonntag 09. Februar 2014:

Ein Leichenfund sorgt für Aufregung in Coburg. Bei Grabungen an der Callenberger Straße findet die Polizei menschliche Überreste. Die Leiche könnte seit Mitte der 1990er Jahre dort verscharrt sein…

 


 

 

Coburg: Kripo fahndet fieberhaft nach Vergewaltiger

Die Kripo Coburg sucht weiter fieberhaft nach einem etwa 25 bis 30 Jahre alten Mann. Er hat am frühen Samstag Morgen eine 22-Jährige Frau verfolgt, bedrängt und schließlich in einem Hauseingang brutal vergewaltigt. Das Opfer ist dabei schwer verletzt worden. Der Mann flüchtet nach seiner Tat. Noch am Samstag kommen Personensuchhunde zum Einsatz. Sie helfen dabei den genauen Fluchtweg des Täter zu rekonstruieren. Den aktuellen Stand der Ermittlungen verraten wir Ihnen ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Coburg: 23.000 Euro Schaden bei Unfall

Drei Personen sind am Donnerstagmorgen (06. Februar) bei einem Unfall auf der Angerkreuzung in Coburg leicht verletzt worden. Kurz nach halb acht will eine 18-jährige Auszubildende mit ihrem Peugeot vom Schillerplatz kommend nach links in die Goethestraße einbiegen. Dabei übersieht sie einen entgegenkommenden 38-Jährigen, der mit seinem Audi von der Schützenstraße zur Frankenbrücke unterwegs ist. Mit voller Wucht krachen die beiden Fahrzeuge ineinander. Der Audi-Fahrer und die beiden Mitfahrerinnen der Unfallverursacherin werden leicht verletzt. Am Audi und am Peugeot entsteht ein erheblicher Schaden von rund 23.000 Euro.

 


 

 

Niederfüllbach (Lkr. Coburg): Geisterfahrer auf B4 – Zeugen gesucht!

Am Donnerstagvormittag (06. Februar) teilte ein Autofahrer um 10:00 Uhr der Verkehrspolizei Coburg mit, dass ihm auf der B4 ein dunkles Fahrzeug auf seiner Fahrspur entgegen. Glücklicherweise konnte der 26-jährige Coburger dem Geisterfahrer ausweichen. In diesem Zusammenhang sucht die Verkehrspolizei Coburg unter der Telefonnummer 09561-645211 nach weiteren Zeugen, die Informationen zum Geisterfahrer geben können oder die selbst gefährdet wurden.

 


 

 

VSG Coburg/Grub: Niederlage im ersten Heimspiel 2014

Im ersten Heimspiel des Jahres 2014 empfing die VSG Coburg/Grub am Samstag (01. Februar) das Team von Evvio Düren zum Bundesliga-Punktspiel. In den ersten beiden Sätzen waren die Oberfranken dem Gast ebenbürtig, gewannen den zweiten Satz sogar deutlich mit 25:18. Der nordrhein-westfälische Verein hatte nach einem hart umkämpften dritten Satz, den man gewann, den längeren Atem. Die Coburger verloren mit 1:3 Sätzen und verharren weiterhin auf dem 9. Platz der Tabelle. Den Spielbericht dazu gibt es ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell

 


 

 

Coburg: Die Ära Norbert Kastner geht zu Ende

In Coburg geht eine Ära zu Ende. Nach 24 Jahren an der Spitze der Stadt tritt Norbert Kastner (SPD) bei der Oberbürgermeister-Wahl am 16. März nicht noch einmal an. Jetzt beginnt das Rennen um die Nachfolge. Und dessen heiße Phase läuten TVO und die Neue Presse Coburg am nächsten Dienstag (4. Februar)  ein. Dann messen sich bei der Debatte “Das Duell” die Kandiaten auf dem Podium im Haus Contact. Einen Überblick über die Kandidaten gibt es ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

>>> Mehr zur Debatte „Das Duell“ finden Sie auf unserer Themenseite! <<<

 

 


 

 

Coburg: Glühbirne statt 6 kW – Notstromaggregat-Betrüger aufgeflogen

Die Polizeiinspektion Coburg konnte nun einen gewerbsmäßigen Betrüger aus Würzburg aus dem Verkehr ziehen. Der 39-Jährige bot in Zeitungsanzeigen angeblich sehr leistungsfähige Notstromaggregate an – für den unglaublich geringen Preis von 370 Euro. Die Lieferungen erfolgten prompt und persönlich – bevor die Kunden die Geräte testen konnten, wurde auch schon das Geld kassiert. Die Opfer des Betrügers stellten dann jedoch schnell fest, dass die tatsächliche Leistung der Aggregate absolut nichts mit den angepriesenen 6,5 kW zu tun hatte – es reichte gerade so für eine Glühbirne. Der Betrüger zog seine Masche über längere Zeit durch, sodass der Polizei zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung vorlagen – nun wartet der 39-Jährige auf seine Verhandlung wegen gewerbsmäßigen Betruges.

 


 

 

Coburg: 64-Jährige wegen Körperverletzung verurteilt

Das Amtsgericht Coburg hat am Mittwoch (29. Januar) eine 64-Jährige wegen Körperverletzung und Beleidigung zu fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Die Rentnerin hatte im April 2013  einen vierjährigen, türkischen Jungen zunächst gepackt und geschüttelt, ihn anschließend in eine Hecke am Straßenrand geworfen. Zuvor hatte sie die 29-jährige Mutter des Kindes ausländerfeindlich beleidigt. (TVO berichtete mehrmals!) Die Rentnerin ist keine Unbekannte. In der Vergangenheit war sie schon öfter auf Grund verbaler Attacken auffällig geworden und ist vorbestraft.

 


 

 

Coburg: Taxi missachtet rote Ampel und knallt in Linienbus

Ein 57-jähriger Taxifahrer missachtete am gestrigen Dienstagnachmittag in Coburg eine rote Ampel und fuhr in die Kreuzung Bahnhofstraße/Heiligkreuzstraße ein. Aus der Querstraße fuhr jedoch auch ein Linienbus zeitgleich über die Kreuzung und so kam es zur Kollision. Vier der 16 Fahrgäste sowie der Fahrer des Busses wurden dabei leicht verletzt, auch der Taxifahrer erlitt einen Schock. Der entstandene Sachschaden liegt bei mindestens 8.000 Euro. Die Polizei bittet verletzte Fahrgäste des Busses, die ihre Personalien noch nicht hinterlegt haben, sich unter 09561/645-209 zu melden.

 


 

 

Speichersdorf: Crystal – Körperschmuggler & Auftraggeber hinter Gitter

Intensive Ermittlungen der Coburger Rauschgiftermittler und die Staatsanwaltschaft Coburg führten dazu, dass am Freitagabend (24. Januar) in 34-jähriger Mann aus Lichtenfels und dessen 40-jähriger Begleiter bei der Rückreise aus Tschechien in einem Personenzug in Speichersdorf/Kirchenlaibach (Landkreis Bayreuth) festgenommen wurden. Der 34-Jährige schmuggelte im Auftrag seines Begleiters insgesamt vier Päckchen mit der gefährlichen Droge Crystal in seinem Körper nach Deutschland. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg wurde ein Haftbefehl gegen die beiden Männer erlassen.

(Foto: Archiv)

 


 

 

Bayerischer Hallencup in Coburg: Teams aus Oberfranken enttäuschten

Budenzauber am letzten Wochenende in Coburg! In der HUK-Arena fand der Bayerische Hallencup 2014 statt. Das Besondere daran: Der Hallenfußball-Gipfel wurde vom Bayerischen Fußballverband zum ersten Mal nach den neuen Futsal-Regeln ausgetragen. Dabei setzten sich die Oberbayern vom SV Erlbach durch. Die oberfränkischen Teams aus Coburg und Frohnlach schieden dagegen bereits in der Vorrunde aus. Mehr zum Hallencup sehen Sie ab 18:00 Uhr in “Oberfranken Aktuell“.

 


 

 

Landgericht Coburg: 39-Jähriger wegen Totschlags vor Gericht

Ab dem heutigen Montag (27. Januar) muss sich ein 39-Jähriger vor dem Landgericht Coburg wegen Totschlag verantworten. Im wird vorgeworfen seine Lebensgefährtin im März 2013 erstochen zu haben (TVO berichtete). Laut Staatsanwaltschaft stach der Angeklagte in einer Garage im Bad Staffelsteiner Ortsteil Schönbrunn (Landkreis Lichtenfels) mindestens 35 mal auf die Frau ein. Im Anschluss soll er sie noch mit einem Stück Holz geschlagen haben. Die Frau verblutete binnen kürzester Zeit. Wir berichten ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ vom Prozessauftakt.

 

Hier unsere Beiträge zum Familiendrama in Bad Staffelstein vom März 2013:

 

 

 


 

 

B4 / Coburg: Ohne Licht in die Leitplanke – Unfall

Auf der Coburger „Stadtautobahn“ kam es am Sonntagabend (26. Januar) zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Wie die Polizei am Montag meldet, fuhr gegen 18:30 Uhr eine 54-jährige Pkw-Lenkerin mit ihrem Auto zunächst gegen einen Randstein und prallte im Anschluß in die Mittelschutzplanke. Zeugen beobachteten, dass das Fahrzeug trotz Dunkelheit ohne Licht unterwegs war. Die Ermittlungen der Polizei zur genauen Unfallursache dauern an. Es entstand Sachschaden von rund 4.000 Euro. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizei Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-211 zu melden!

 


 

 

122123124125126