Tag Archiv: Corona

© Pixabay

Themenseite (Woche 18/20): Liveticker zum Coronavirus in Oberfranken & Bayern

UPDATE (03. Mai, 18:13 Uhr)

Landkreis Forchheim: Keine Neu-Infizierten

Die Zahl der Personen, die sich bislang mit dem Corona-Virus im Landkreis Forchheim infiziert haben, liegt weiterhin bei 199. Davon gelten 172 als genesen. 


UPDATE (03. Mai, 18:11 Uhr)

Landkreis Lichtenfels: 48 Personen sind aktuell an Corona erkrankt

Im Landkreis Lichtenfels wurden bisher 202 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet. Davon sind 143 wieder geheilt. Bislang gab es im Landkreis Lichtenfels ein Corona-Todesopfer. 


UPDATE (03. Mai, 18:07 Uhr)

Landkreis Coburg: Derzeit sind 114 Personen an Corona erkrankt

Im Landkreis Coburg haben sich bislang 255 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Davon gelten 133 bereits als wieder genesen. Acht Personen im Landkreis Coburg sind bislang an den Folgen von Corona verstorben. 


UPDATE (03. Mai, 18:03 Uhr)

Landkreis Kulmbach: Derzeit sind 60 Personen an Corona erkrankt

Am verlängerten Wochenende über den 1. Mai hinweg ist die Zahl der positiv bestätigten Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach um 10 weitere Personen auf nunmehr 225 angestiegen Bezüglich der neu hinzugekommenen positiv Getesteten ermittelt das Gesundheitsamt aktuell alle möglichen Kontaktpersonen und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen. Erfreulich ist, dass kein weiterer Mensch an den Folgen des Corona-Virus (aktuell 11 Todesfälle) verstorben ist. Gleichfalls ist die Zahl der Corona-Patienten, die stationär betreut werden müssen um drei Personen auf nunmehr 7 gesunken. Von diesen bedürfen 2 einer intensiven Behandlung. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Die Personen werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Von den im Landkreis Kulmbach Infizierten gelten inzwischen 154 Personen wieder als genesen. Insgesamt konnten mittlerweile weit über 1.400 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden.


UPDATE (03. Mai, 17:57 Uhr)

Landkreis Bayreuth: Aktuell sind 116 Personen an Corona erkrankt

Aktuell sind im Landkreis Bayreuth 74 und in der Stadt Bayreuth 42 Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt im Landkreis 417 und in der Stadt Bayreuth 199 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 21 Patienten aus dem Landkreis sowie sieben aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 322 Personen aus dem Landkreis und 150 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.


UPDATE (03. Mai, 17:54 Uhr)

Landkreis Wunsiedel: 85-Jährige stirbt an den Folgen von Corona

Aktuell sind 48 Personen im Landkreis Wunsiedel an Corona erkrankt. Seit Beginn der Pandemie wurden 636 Personen positiv auf das Virus getestet. Davon sind 551 bereits genesen. 37 Menschen sind verstorben. Jüngster Todesfall ist eine 85-jährige Frau. 


UPDATE (03. Mai, 17:53 Uhr)

Landkreis Kronach: Aktuell sind 37 Personen an Corona erkrankt

Das zahlenmäßig belegbare „Corona-Geschehen“ im Landkreis Kronach hat übers verlängerte Wochenende zu einigen kleineren Veränderungen geführt. Die Zahl, der in Quarantäne befindlichen Infizierten, ist zwischen Donnerstag und Sonntag um vier auf 37 Personen angestiegen. Entsprechend erhöhte sich auch die Gesamtzahl aller, bei denen bisher eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden war, um vier auf 141 Personen. In dieser Gesamtsumme sind auch die drei bisher zu beklagenden Todesfälle sowie die bereits genesenen Personen enthalten, deren Anzahl nach dem am Wochenende nicht fortgeschriebenen Stand vom Donnerstag 101 betrug. Aktuell in Quarantäne befanden sich am Sonntag auch 54 Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, was einen Anstieg gegenüber Donnerstag um 14 Personen bedeutet.


UPDATE (03. Mai, 17:48 Uhr)

Landkreis Hof: Die Zahl der Corona-Infizierten sinkt weiter

Aktuell sind in Stadt und Landkreis Hof 88 Personen Corona-positiv. Die Zahl der bisher festgestellten Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt bei 503. Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 384 Personen. Todesfälle von Covid 19-Infizierten: 31.


UPDATE (30. April, 18:37 Uhr):

Zwei weitere Todesfälle im Landkreis und in der Stadt Hof

Wie das Landratsamt am Donnerstag (30. April) mitteilte, gibt es einen Todesfall in der Stadt und einen weiteren im Landkreis Hof. Hierbei handelt es sich um zwei Senioren im Alter von 80 und 83 Jahren. Die beiden Verstorbenen waren Bewohner eines Pflegeheimes. Einer von ihnen litt unter einer schweren Lungenvorerkrankung. Somit liegt die Zahl der bisherigen Todesfälle bei 29.

Seit Ausbruch der Pandemie 493 Menschen infiziert

Aktuell sind 149 Menschen an Corona erkrankt. Seit Ausbruch der Pandemie waren in der Stadt und im Landkreis Hof 493 Personen infiziert. Davon symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung wieder entlassen sind 344 Menschen.

 

Corona-Krise: Wie geht es mit dem Reitsport in Oberfranken weiter?

Corona-Krise: Wie geht es mit dem Reitsport in Oberfranken weiter?

Sportlich ist es derzeit ruhig in Oberfranken. Aber das täuscht, denn abseits von Spielfeldern und Sporthallen, wird natürlich eifrig diskutiert, wie es in den verschiedenen Sportarten weitergehen soll. So auch im Reitsport, wo es in Oberfranken durchaus auch Orte mit guter Tradition und hochklassigen Events gibt. Im Bereich Springreiten zum Beispiel – und deshalb unterhielt sich Sportreporter Tino Peipmann via Zoom mit Hermann Enders. Er ist der Turnierleiter und Parcours-Chef der Hofer Springtage – ein Event, dass vielleicht sogar noch eine Chance in diesem Jahr hat.

Naila: Stadt verteilt 5.000 kostenlose Mund-Nase-Schutzmasken

Der Mangel an Schutzkleidung ist nach wie vor eines der zentralsten Probleme der Coronakrise. Und seit dem Beginn der Maskenpflicht im ÖPNV und in Geschäften ist auch der Bedarf an den so genannten Community- oder Mund-Nase-Schutzmasken deutlich gestiegen. Klar – zur Not tut’s auch ein Schal und selbst nähen kann man sie auch, das funktioniert aber nicht für jeden. Wir von TVO zum Beispiel haben deshalb gemeinsam mit unseren Mutmacher-Kooperationspartnern ja auch schon einige unter die Leute gebracht – und in Naila im Landkreis Hof gab es derweil sogar eine Masken-Großspende.

 

Naila: Stadt verteilt 5.000 kostenlose Mund-Nase-Masken
Corona-Krise: Covid19 sorgt für steigende Arbeitslosenzahlen

Corona-Krise: Covid19 sorgt für steigende Arbeitslosenzahlen

Die Arbeitsagenturen veröffentlichten am Donnerstag (30. April) die Arbeitsmarktzahlen für den April. Das ist insofern nichts ungewöhnliches, doch es sind besondere Zahlen. In diesen spiegeln sich zum ersten Mal die Entwicklungen wider, die durch die Corona-Krise hervorgerufen wurden. Zum einen sind gewisse Entwicklungen nicht verwunderlich: Die Gastronomie leidet enorm, der Versandhandel und alle beteiligten Unternehmen melden mehr Bedarf an Arbeitskräften. Viele Unternehmen melden Kurzarbeit an. TVO sprach mit der Agentur für Arbeit Hof und mit der IHK für Oberfranken Bayreuth darüber, wie sich die Krise bisher auf den hiesigen Arbeitsmarkt niedergeschlagen hat.

UPDATE (30. April, 17:55 Uhr):

Schrittweise Corona-Lockerungen in Sicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel einigte sich am Donnerstag (30. April) mit den Ministerpräsidenten der Länder auf eine Wiedereröffnung der Spielplätze unter Auflagen, dies gab die Deutsche-Presse-Agentur in Berlin bekannt. Zudem sollen auch Museen, Zoos, Ausstellungen und Gedenkstätten wieder öffnen. Wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bereits am Dienstag (28. April) verkündete, seien auch unter Auflagen Gottesdienste aller Glaubensrichtungen ab Anfang Mai in Bayern wieder möglich. Wir berichteten.

 

UPDATE (30. April, 17:26 Uhr)

Landkreis Lichtenfels: 199 Virusfälle

Bislang wurden im Landkreis Lichtenfels 199 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet. Davon gelten 142 Patienten als genesen. Bislang ist eine Person im Landkreis Lichtenfels an den Folgen von Corona verstorben. 


UPDATE (30. April, 17:19 Uhr)

Landkreis Forchheim: Keine Neu-Infizierten

Die Zahl der Personen, die sich bislang mit dem Corona-Virus im Landkreis Forchheim infiziert haben, liegt weiterhin bei 199. Davon gelten 172 als genesen. 


UPDATE (30. April, 17:12 Uhr)

Landkreis Coburg: Insgesamt 249 Virusfälle

Insgesamt sind im Landkreis Coburg bislang 249 Personen positiv auf das Corona getestet worden. Davon gelten 129 als genesen. Die Zahl der Corona-Todesfälle liegt bei acht.


UPDATE (30. April, 17:05 Uhr) 

Landkreis Kronach: Zahl der Infizierten geht leicht zurück

Aktuell sind im Landkreis Kronach 33 Personen an Corona erkrankt. Insgesamt haben sich bislang 137 Personen mit dem Virus infiziert. Davon gelten 101 als genesen. Drei Personen sind an den Folgen des Virus verstorben. 


UPDATE (30. April, 17:00 Uhr)

Landkreis Kulmbach: Bislang 215 Virusfälle

Es wurden am heutigen Donnerstag zwei weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt: Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt zum jetzigen Zeitpunkt 215. Von diesen Fällen gelten 150 inzwischen wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen demnach bei 54.


UPDATE (30. April, 15:55 Uhr)

Landkreis Bayreuth: Aktuell sind 136 Personen an Corona erkrankt

Aktuell sind im Landkreis Bayreuth 89 und in der Stadt Bayreuth 47 Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt im Landkreis 409 und in der Stadt Bayreuth 195 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 21 Patienten aus dem Landkreis, sowie sieben aus der Stadt Bayreuth, sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 299 Personen aus dem Landkreis und 141 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte


UPDATE (30. April, 15:53 Uhr)

Landkreis Wunsiedel: 542 Personen gelten als geheilt

Aktuell sind 54 Personen im Landkreis Wunsiedel an Corona erkrankt. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis 632 Personen positiv auf das Virus getestet. Davon sind bereits 542 wieder genesen. An den Folgen des Virus verstorben sind 36 Personen.


UPDATE (30. April, 15:48 Uhr)

Landkreis Bamberg: Zahl der Infizierten geht weiter zurück 

Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen in Stadt und Landkreis Bamberg geht weiter zurück. Insgesamt wurden 571 Menschen in Stadt und Landkreis Bamberg positiv auf das Virus getestet. Aktuell sind 186 Menschen mit dem Virus infiziert. 334 haben die Infektion bereits überstanden. 51 infizierte Personen sind verstorben, zwei hiervon nachweislich nicht aufgrund des Virus.


Coronakrise: Wildpark Tambach sucht Tierpaten

Coronakrise: Wildpark Tambach sucht Tierpaten

Die Zoos und Tierparks in Bayern sind wegen der Corona-Krise geschlossen. Gerade jetzt, wo die Saison so richtig los ginge. Große Verluste sind zu erwarten. Aus eigener Kraft kann man den Ausfall wohl nicht ausgleichen. Einnahmen durch Tickets, Souvenirs oder in der Gastronomie fallen weg. Die Kosten bleiben. Der Wildpark Schloss Tambach im Landkreis Coburg setzte deshalb jetzt auf Tierpatenschaften.

UPDATE (29. April, 17:25 Uhr)

Bamberger Rathäuser öffnen wieder am 04.05.

Ab dem 4. Mai sind das Bürgerrathaus an ZOB, das Rathaus Maxplatz, die Zulassungsstelle in der Moosstraße sowie das Baureferat in der Unteren Sandstraße wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Zwingend erforderlich sind aber eine vorherige Terminvereinbarung sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Die Stadtverwaltung bittet alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis, dass diese Schutzmaßnahmen auch weiterhin erforderlich sind. Sicherheitspersonal wird den Zutritt, die “Maskenpflicht“ und die Einhaltung der Hygienevorschriften überwachen. Das Rathaus am Maxplatz kann wegen Umbauarbeiten am Haupteingang weiterhin nur durch den Seiteneingang in der Fleischstraße betreten werden.


UPDATE (29. April, 17:11 Uhr)

Landkreis Forchheim: 171 Personen gelten als geheilt

Bislang haben sich insgesamt 199 Personen im Landkreis Forchheim mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert. Davon sind bereits 171 wieder genesen.


UPDATE (29. April, 17:10 Uhr)

Landkreis Wunsiedel: Zwei Frauen sterben an den Folgen von Corona

Aktuell sind 56 Personen im Landkreis Wunsiedel an Corona erkrankt. 537 davon sind genesen. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis 629 Personen positiv auf das Virus getestet. Es gibt bisher 36 Todesfälle. Verstorben sind eine 77-jährige Frau sowie eine 79-jährige Frau. Beide litten unter Vorerkrankungen.


UPDATE (29. April, 17:08 Uhr)

Landkreis Lichtenfels: Insgesamt 196 Virusfälle

Im Landkreis Lichtenfels haben sich bislang 196 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Davon gelten 140 als genesen. Eine Person ist bislang an den Folgen von Corona verstorben. 


UPDATE (29. April, 17:05)

Landkreis Coburg: Insgesamt 245 Virusfälle

Im Landkreis Coburg wurden bislang insgesamt 245 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet. 127 davon gelten bereits als genesen. Die Zahl der Todesfälle liegt weiterhin bei acht. 


UPDATE (29. April, 16:58 Uhr)

Landkreis Kronach: 98 von 136 Infizierten gelten als genesen

Bis zum heutigen Mittwochnachmittag wurde bei insgesamt 136 Personen, die im Landkreis Kronach wohnen, eine Corona-Infektion nachgewiesen. Dies bedeutet im Vergleich zum Vortag einen Zuwachs um vier Personen. Davon sind bereits 98 Personen aus der Quarantäne entlassen und gelten als genesen. Die Gesamtzahl der in Quarantäne geschickten Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, ist von Dienstag auf Mittwoch um fünf auf 326 angestiegen. Von diesen Kontaktpersonen waren am Mittwoch 286 – also eine mehr als tags zuvor – schon wieder aus der Quarantäne entlassen.


UPDATE (29. April, 16:55 Uhr)

Landkreis Bayreuth: Aktuell sind 141 Personen an Corona erkrankt 

Aktuell sind Im Landkreis Bayreuth 94 und in der Stadt Bayreuth 47 Personen nachweislich an dem neuen Corona-Virus erkrankt. Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt im Landkreis 404 und in der Stadt Bayreuth 195 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 17 Patienten aus dem Landkreis sowie sieben aus der Stadt Bayreuth sind bisher an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Als genesen gelten 292 Personen aus dem Landkreis und 141 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.


UPDATE (29. April, 16:53 Uhr)

Landkreis Kulmbach: Insgesamt 213 Virusfälle

Es wurden weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt zum jetzigen Zeitpunkt 213. Von diesen Fällen gelten 147 inzwischen wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen demnach bei 55. Bezüglich der neu hinzugekommenen positiv Getesteten ermittelt das Gesundheitsamt aktuell alle möglichen Kontaktpersonen und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen. Neun Corona-Patienten werden momentan stationär betreut, davon drei intensiv. Zwei der stationär betreuten Patienten wohnen außerhalb des Landkreises. Insgesamt konnten mittlerweile mehr als 1300 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden.


UPDATE (29. April, 16:49 Uhr)

Landkreis Bamberg: 327 Infizierte sind bereits genesen

Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen in Stadt und Landkreis Bamberg geht weiter zurück. Aktuell sind 191 Menschen mit dem Virus infiziert. 327 haben die Infektion bereits überstanden. 50 infizierte Personen sind verstorben, zwei hiervon nachweislich nicht aufgrund des Virus.


UPDATE (29. April, 15:30 Uhr):

Weltweite Reisewarnung bis 14. Juni verlängert

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die weltweite Reisewarnung bis zum 14. Juni verlängert. Mit dieser Entscheidung folgte das Bundeskabinett einer Empfehlung des Auswärtigen Amtes. Zudem sollen Urlaubsreisen, die über Pfingsten gebucht wurden, mit Berufung auf die Warnung stornierbar sein.

 

UPDATE (29. April, 14:19 Uhr):

Weiterer Todesfall im Landkreis Hof

Wie das Landratsamt am Mittwochnachmittag mitteilte, starb eine 82-jährige Bewohnerin eines Pflegeheimes im Landkreis mit einem Coronavirus. Somit liegt die bisherige Anzahl der Todesfälle in Stadt und im Landkreis Hof bei 27.

Seit Ausbruch der Pandemie liegt die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infizierten bei 482. Davon wieder gesund und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 319 Menschen.

UPDATE (29. April, 13:29 Uhr):

Corona in Bayern: Entschädigungszahlungen für Verdienstausfall wegen Kinderbetreuung

Die Entschädigungszahlungen für Eltern, die wegen persönlicher Kinderbetreuung aufgrund von Schließungen von Kindertageseinrichtungen und Schulen nach dem Infektionsschutzgesetz einen Verdienstausfall erlitten haben, können künftig vollumfänglich digital gestellt und bearbeitet werden. Dies teilte am Mittwoch (29. April) Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und Bayerns Familienministerin Carolina Trautner mit.

 

UPDATE (28. April, 18:19 Uhr):

479 Infizierte in Stadt und im Landkreis Hof

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis und in der Stadt Hof liegen bei 479. Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Quarantäne entlassen sind wieder 285 Personen. Die Zahl der bisherigen Todesfälle liegen bei 26.

UPDATE (28. April, 18:17 Uhr):

Bisher ein Todesfall im Landkreis Lichtenfels

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie infizierten sich 194 Menschen im Landkreis Lichtenfels mit dem neuartigen Coronavirus. Wieder gesund gelten davon 138 Personen. Bisher gab es einen Todesfall im Landkreis.

UPDATE (28. April, 18:14 Uhr):

199 Menschen bisher im Landkreis Forchheim mit Corona infiziert

Nach Angaben des Landratsamtes Forchheim zufolge sind bisher 199 Menschen mit Corona im Landkreis infiziert. Davon wieder gesund gelten 163 Personen.

UPDATE (28. April, 18:12 Uhr):

Stadt und Landkreis Coburg: Bisher 240 Menschen infiziert

Seit Ausbruch der Pandemie sind in Stadt und im Landkreis Coburg bisher 240 Menschen an Corona erkrankt. Davon wieder gesund sind 125 Personen. Die Zahl der Todesfälle liegen bei acht.

Corona-Krise: Die Auswirkungen auf Wirtschaft und Finanzen

Ein kleines Stückchen Normalität – das existiert seit Montag (27. April) wieder im Freistaat und damit auch in Oberfranken. Geschäfte haben unter Auflagen wieder offen, Schüler der Abschlussklassen besuchen wieder den Unterricht und wir alle tragen verpflichtend in bestimmten Situationen Mund-Nase-Schutzmasken. Grundsätzlich wird all das gut angenommen. Die Rufe nach weiteren und schnelleren Lockerungen allerdings werden lauter – vor allem aus der Wirtschaft. Zum Thema Corona und Wirtschaft / Finanzen gibt der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Hochfranken, Andreas Pöhlmann, seine Einschätzungen ab.

Corona-Krise: Die Auswirkungen auf Wirtschaft und Finanzen
Corona-Krise: Ausgangsbeschränkungen bis 10. Mai verlängert

Corona-Krise: Ausgangsbeschränkungen bis 10. Mai verlängert

Seit Montag (27. April) existiert ein Stückchen Normalität im Freistaat. Geschäfte haben unter Auflagen wieder geöffnet, Schüler der Abschlussklassen dürfen in den Unterricht und beim Einkaufen oder im ÖPNV tragen die verpflichtend Bürger Mund-Nase-Schutzmasken. Grundsätzlich wird all das gut aufgenommen und bis zum 10. Mai verlängert. Die Rufe nach weiteren und schnelleren Lockerungen werden lauter und darauf versucht Söder zu reagieren.

UPDATE (28. April, 17:43 Uhr)

Landkreis Kulmbach: 146 von 201 Infizierten wieder genesen

Es wurden heute weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt: Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt zum jetzigen Zeitpunkt 201. Von diesen Fällen gelten 146 inzwischen wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der elf Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen demnach bei 44. Bezüglich der neu hinzugekommenen positiv Getesteten ermittelt das Gesundheitsamt aktuell alle möglichen Kontaktpersonen und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen. Neun Corona-Patienten werden momentan stationär betreut, davon drei intensiv. Zwei der stationär betreuten Patienten wohnen außerhalb des Landkreises. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Die Personen werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten mittlerweile mehr als 1300 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden.


UPDATE (28. April, 17:38 Uhr)

Landkreis Bayreuth: Aktuell 140 Personen an Corona erkrankt

Aktuell sind Im Landkreis Bayreuth 93 und in der Stadt Bayreuth 47 Personen nachweislich mit dem neuen Corona-Virus infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt im Landkreis 402 und in der Stadt Bayreuth 194 Personen positiv auf CoV-2 getestet. 17 Patienten aus dem Landkreis sowie sechs aus der Stadt Bayreuth sind bisher an der den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Derzeit werden im Klinikum Bayreuth 34 COVID-19-Patienten stationär behandelt, 18 davon sind aus dem Landkreis, 15 aus der Stadt Bayreuth sowie ein weiterer externer Patient. Als genesen gelten 292 Personen aus dem Landkreis und 141 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte


UPDATE (28. April, 17:33 Uhr)

Landkreis Wunsiedel: Derzeit 57 Personen an Corona erkrankt

Aktuell sind 57 Personen am Corona-Virus im Landkreis Wunsiedel erkrankt. Insgesamt haben sich bislang 624 Menschen infiziert. 533 davon sind bereits genesen. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 34. 


UPDATE (28. April, 14:00 Uhr):

Die Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum 10. Mai verlängert

Am Dienstagmittag (28. April) informierte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder über weitere Corona-Lockerungen im Freistaat. Die Ausgangsbeschränkungen werden bis zum 10. Mai verlängert. Erlaubt sein werden Gottesdienste ab dem 4. Mai. Ebenso wie Demonstrationen. Gastronomien und Hotels dürfen voraussichtlich ab Ende Mai öffnen. Die Begrenzung von 800 Quadratmeter Verkaufsfläche bei Geschäften bleibt. Der Freistaat übernimmt die Beiträge für Kitas und Horte. Ein normaler Schulbetrieb sei bis Sommer nicht denkbar.

 

UPDATE (28. April, 14:56 Uhr)

Landkreis Bamberg: Zahl der Infizierten geht weiter zurück 

Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen in Stadt und Landkreis Bamberg geht weiter zurück. Aktuell sind 195 Menschen mit dem Virus infiziert. 321 haben die Infektion bereits überstanden. 48 infizierte Personen sind verstorben, zwei hiervon nachweislich nicht aufgrund des Virus.


UPDATE (28. April, 12:18 Uhr):

Landkreis Lichtenfels verteilt an die Bürger 800 Stoffpakete für Mund-Nasen-Schutz

Der Landkreis Lichtenfels gibt einmalig an die Haushalte insgesamt 800 Stoffpakete inklusive Herstellungsanleitung mit Hinweisen zum Stoff aus. Damit können 8.000 Masken von den Bürgern selbst hergestellt werden. Bei dem Stoff handelt es sich um Einweg-Mund-Nasen-Tücher.

Ausgabe erfolgt im Drive-Through-Verfahren über das THW

Am Mittwoch (29. April) ab 18:30 Uhr erfolgt die Verteilung an den folgenden zwei Standorten:

  • Standort 1: Stadthalle Lichtenfels
  • Standort 2: Kordigast-Halle Altenkunstadt

Weitere Informationen zu der Aktion finden Sie hier

© Landratsamt Lichtenfels

Corona-Krise: Maskenpflicht im Einzelhandel und ÖPNV

Nachdem die Baumärkte seit Montag (ab dem 20. April) geöffnet haben, ziehen seit heute (27. April) die Einzelhandelsgeschäfte mit bis zu 800 m² Verkaufsfläche nach. Das heißt: seit Montag (27. April) dürfen Sie wieder etwas umfangreicher shoppen gehen - aber nur mit Mundschutz! Doch wie viele zieht es denn am ersten Tag gleich wieder in die Geschäfte? Das wollte TVO per Facebook-Umfrage wissen. Hier können Sie noch mit abstimmen. Aktuell (Stand: 17:00 Uhr) gibt es ein deutliches Zwischenergebnis. Lediglich 12 Prozent wollen am ersten Tag mit Mundschutz einkaufen gehen. TVO-Reporter Bodo Heyn fragte unter anderem bei den Stadtwerken, beim Handelsverband und bei der Polizei nach, wie diese mit der aktuellen Corona-Situation umgehen.

Corona-Krise: Maskenpflicht in Einzelhandel und ÖPNV
"Helfende Hände" in Bamberg: Bundeswehr schickt neue Hilfskrankenpfleger

"Helfende Hände" in Bamberg: Bundeswehr schickt neue Hilfskrankenpfleger

Bamberger Landrat Johann Kalb forderte bei der Bekämpfung des Coronavirus von der Bundeswehr Unterstützung, nachdem in den Pflegeheimen im Landkreis die Pflegekräfte ausgingen. 35 Soldaten aus der Oberpfalz wurden nach Bamberg geschickt. Sie wurden geschult und in elf unterschiedlichen Heimen als Hilfskrankenpfleger eingesetzt. Bis vor kurzem hatte sich ein Soldat mit dem Virus infiziert, sodass die restlichen Soldaten in Quarantäne mussten. Wir berichteten.  Nun ist ein neues Team an Soldaten in Bamberg eingetroffen.

UPDATE (27. April, 17:38 Uhr):

Landkreis Forchheim: 199 Infizierte

Seit Ausbruch der Pandemie liegt die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Forchheim bei 199 Menschen. Davon wieder genesen sind 162 Menschen.

UPDATE (27. April, 17:35 Uhr):

193 Menschen im Landkreis Lichtenfels an Corona erkrankt

Bisher sind 193 Menschen im Landkreis Lichtenfels an Corona erkrankt. Davon sind wieder 136 Personen geheilt. Seit Ausbruch der Pandemie gab es einen Todesfall.

UPDATE (27. April, 17:30 Uhr):

Ein weiterer Todesfall im Landkreis Coburg

Laut dem Landratsamt Coburg gibt es einen weiteren Todesfall. Somit entspricht die Zahl der bisherigen Todesfälle acht. Weitere Details zum Verstorbenen sind bislang nicht bekannt.

Bisher 240 Infizierte in Stadt und im Landkreis Coburg

Bisher sind im Landkreis 182 und in der Stadt 58 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Davon wieder genesen sind 123 Personen.

UPDATE (27. April, 17:26 Uhr):

131 Menschen im Landkreis Kronach infiziert

Derzeit liegt die Gesamtanzahl der Infizierten im Landkreis Kronach bei 131. Davon sind 94 Personen wieder gesund und aus der häuslichen Isolierung entlassen worden.

UPDATE (27. April, 17:17 Uhr):

151 Infizierte in Stadt und im Landkreis Bayreuth

Aktuell sind in Stadt und im Landkreis Bayreuth 151 Menschen an Corona infiziert. Seit Ausbruch der Pandemie wurden insgesamt 402 im Landkreis und 194 Menschen in der Stadt infiziert. Die bisherigen Todesfälle liegen bei 21.

UPDATE (27. April, 16:53 Uhr)

Naila: Firma Enrico Wieland spendet 5.000 Masken

Der Mangel an Schutzkleidung ist derzeit eines der zentralsten Probleme der Coronakrise – man hört es ja beinahe täglich. Zwischendurch gibt es aber auch gute Nachrichten, was das angeht: So hat das Unternehmen Enrico Wieland der Stadt Naila im Landkreis Hof 5.000 Schutzmasken zur Verfügung gestellt, die jetzt an die Bevölkerung verteilt werden. Die Textilfirma stellt eigentlich vor allem Berufskleidung aller Art her, hat aber in der momentanen Lage fast vollständig auf medizinische Schutzkleidung umgestellt. Laut dem Nailaer Bürgermeister Frank Stumpf sollen die gespendeten Masken vor allem Menschen zur Verfügung gestellt werden, die sich einen Kauf nicht leisten können.


UPDATE (27. April, 16:19 Uhr)

Landkreis Kulmbach: 73-Jähriger stirbt an Folgen von Corona

Erneut meldet das Landratsamt Kulmbach einen Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie. Am Wochenende verstarb ein Mann im Alter von 73 Jahren. Damit sind bisher elf Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion im Landkreis Kulmbach verstorben. Es wurden zudem weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt: Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt zum jetzigen Zeitpunkt 196. Von diesen Fällen gelten 137 inzwischen wieder als genesen. Demnach liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 59. Bezüglich der neu hinzugekommenen positiv Getesteten ermittelt das Gesundheitsamt aktuell alle möglichen Kontaktpersonen und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen. Elf Corona-Patienten werden momentan stationär betreut, davon drei intensiv. Drei der stationär betreuten Patienten wohnen außerhalb des Landkreises. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Insgesamt konnten mittlerweile mehr als 1200 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden.


UPDATE (27. April, 16:11 Uhr)

Landkreis Wunsiedel: 83-Jährige stirbt an den Folgen von Corona

Im Landkreis Wunsiedel ist eine 83 Jahre alte Frau an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Die Frau litt an Vorerkrankungen. Die Zahl der Todesfälle liegt im Landkreis Wunsiedel bei 34. Insgesamt sind bislang 624 Personen positiv auf Corona getestet worden. Davon sind 527 wieder genesen. 


UPDATE (27. April, 15:46 Uhr):

Seit dem 11. März: Keine Neuinfektionen in Stadt und im Landkreis Bamberg gemeldet

Seit dem 11. März wurden in der Stadt und im Landkreis Bamberg erstmals keine Neuinfektionen gemeldet. Dies vermeldete am Montagnachmittag das Landratsamt Bamberg. Zudem sank die Zahl der Corona-Infizierten auf unter 200.

196 Menschen an Corona infiziert

Somit liegt die Gesamtzahl der Infizierten im Landkreis und in der Stadt Bamberg bei 196. 319 Personen haben die Infektion bereits überstanden. Die Zahl der bisherigen Todesfälle liegen bei 47.

UPDATE (27. April, 13:10 Uhr):

72-Jährige aus der Stadt Hof stirbt an Corona

Eine 72-Jährige aus der Stadt Hof starb an einer Corona-Infektion. Dies teilte am Montagmittag (27. April) das Landratsamt Hof mit. Die Dame litt zuvor unter schweren Vorerkrankungen. Die Zahl der Todesfälle liegt somit bei 26.

Bisher 478 Menschen infiziert

Die Zahl der bisher bestätigten Corona-Infizierten liegt in der Stadt und im Landkreis Hof bei 478. Davon wieder gesund sind 281 Menschen.


© Luisenburg-Festspiele Wunsiedel

Corona-Krise: Luisenburg Festspiele 2020 finden nicht statt!

Die Luisenburg Festspiele 2020 finden nicht statt. Dies beschloss die Stadt Wunsiedel am Donnerstag (23. April) in einer Stadtratssitzung. Die Aufführungen der diesjährigen Festspiele werden auf das kommende Jahr 2021 verschoben. Die Verschiebung war aus der Sicht der Stadt notwendig, um eine Gefährdung von Menschenleben auszuschließen.

Vereinbarung von Schutz und Leben nicht möglich gewesen

Die Entscheidung für eine Verschiebung der Festspiele sei unter dem Druck der aktuellen Verhältnisse gefallen, so der Erste Bürgermeister der Festspielstadt Karl-Willi Beck:

Wir haben lange alle Optionen geprüft und abgewogen, immer in der Hoffnung, Theater, wie wir es alle lieben, ist doch noch möglich (...) aber am Ende war der Schutz von Leben mit Theater nicht zu vereinbaren."

Absage der Festspiele ein schwerer Schlag für Mitarbeiter

Die Verschiebung der Spielzeit wurde bereits organisiert und es gäbe einen vorläufigen Spielplan 2021. In der Frage der Verträge und Vereinbarungen mit den Partnern und Beteiligten sei man auch einen Schritt weiter. Dennoch ist die Absage ein schwerer Schlag für alle Mitarbeiter. Nun gilt es sozialverträgliche Regelungen für alle Mitarbeiter zu finden, den Künstlern zu helfen und die Abwicklung der Spielzeit voranzutreiben.

Für diejenigen, die bereits Karten für die Festspielzeit gekauft haben, wird das Theater auf ihrer Seite eine Lösung ankündigen.

Corona-Krise: Luisenburg sagt ab

Bamberg: Die Sandkerwa 2020 ist abgesagt!

Die Sandkerwa findet in diesem Jahr nicht statt. Diese Entscheidung haben Oberbürgermeister Andreas Starke, die Vorsitzende des Bürgervereins 4. Distrikts, Barbara Kropf, sowie die beiden Geschäftsführer der Sandkerwa Veranstaltungs-GmbH Jürgen Wirth und Horst Feulner gemeinsam getroffen und der Öffentlichkeit am heutigen Mittwoch (22. April) mitgeteilt. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Corona-Todesfall in Hof: 21-Jährige stirbt zu Hause durch Infektion

Eine 21-Jährige aus der Stadt Hof starb am 28. März bei sich zu Hause durch eine Corona-Infektion. Seit Dienstagabend (21. April) liegen die Obduktionsergebnisse vor, die Gewissheit geben. Hofer Landrat Oliver Bär gab am Mittwochvormittag (22. April) in einer Pressekonferenz bekannt, dass die junge Frau an einer chronischen Vorerkrankung litt.

Obduktionsergebnisse zeigen schwere Schädigungen am Lungengewebe

Der Notarzt konnte nur noch den Tod der 21-Jährigen feststellen. Es wurde daraufhin ein Abstrich angeordnet, da die Angehörigen berichteten, dass die Hoferin seit Tagen an Husten und Fieber litt. Die umfangreichen Obduktionsergebnisse zeigten schwere Schädigungen am Lungengewebe der 21-Jährigen. Weitere Details zur Vorerkrankung der 21-Jährigen liegen derzeit nicht vor.

 

Corona-Krise: 21-Jährige aus Hof stirbt an Covid19

Corona-Krise: Oktoberfest 2020 abgesagt!

In einer Pressekonferenz am Dienstag (21. April) gab Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gemeinsam mit dem Münchner OB Dieter Reiter bekannt, dass es dieses Jahr keinen Oktoberfest geben wird. Die Einhaltung der Hygienemaßnahmen während des Festes sei zu schwer. Weiterlesen
© Klinikum Forchheim

Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz: Ein Lächeln für Corona-Patienten

Im Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz haben sich zwei Krankenschwestern sowie eine Ärztin der Intensivstation dazu entschieden, ihr Porträtfoto über dem Schutzanzug zu tragen. Mit dieser Aktion wollen sie allen Corona-Patienten Mut machen und zeigen, dass hinter jedem Klinikmitarbeiter in Schutzkleidung ein Mensch steckt, der sich mit voller Energie dafür einsetzt, dass die Patienten wieder gesund werden.

Medizinisches Personal auf Intensiv- und Isolierstation komplett vermummt

Das medizinische Personal ist auf der Isolier- und Intensivstation komplett vermummt. Ein Pfleger oder ein Arzt trägt im Dienst eine FFP-Maske, Schutzbrille, Kopfbedeckung, einen Schutzanzug und Einmalhandschuhe. Das Gesicht ist für den Patienten nicht zu erkennen und die Mimik kann der Erkrankte nur von den Augen ablesen. Durch den eingeschränkten persönlichen Kontakt gestaltet sich die Situation zusätzlich in den jeweiligen Stationen schwierig und ist belastend für die Patienten.

© Klinikum Forchheim© Klinikum Forchheim

Standort Forchheim hat zwei Isolierstationen mit jeweils 40 Betten

Aufgrund den oben genannten Gründen haben sich zwei Krankenschwestern und eine Ärztin der Intensivstation spontan entschlossen, ihr Porträtfoto, worauf sie lächeln, über dem Schutzanzug zu tragen. Das Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz richtete am Standort Forchheim zwei Isolierstationen mit jeweils 40 Betten ein. In der einen Station werden Verdachtsfälle bis zum Vorliegen des Testergebnisses untergebracht. In der anderen bestätigte Fälle.

© Landratsamt Bamberg

Infizierter Soldat in Bamberg: „Helfende Hände“ in Quarantäne

Seit Samstag (18. April) befinden sich 35 Soldaten der Bundeswehr, die sogenannten "Helfenden Hände", in Quarantäne, da sich eine Person aus dem Team mit dem Coronavirus infiziert hat. Die Soldaten aus der Oberpfalz unterstützten den Landkreis Bamberg bei der Bekämpfung des Coronavirus und waren als Hilfskrankenpfleger in verschiedenen Pflegeheimen des Landkreises eingesetzt. Wir berichteten darüber in unseren Corona-Live-Ticker (Woche 16/20).

Bewohner und Mitarbeiter des Pflegeheimes werden auf Corona getestet

Die 35 Soldaten des Panzerbataillons 104 aus Pfreimd (Oberpfalz) waren in elf Pflegeheimen der gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft eingesetzt. Nun befinden sich die Soldaten in Quarantäne, da eine Person aus dem Team mit dem Coronavirus infiziert ist. Die Bewohner und Mitarbeiter des Heimes, in dem die infizierte Person tätig war, werden derzeit auf Corona getestet.

Bundeswehr wird Mitte der Woche ein neues Team schicken

Wie das Landratsamt Bamberg berichtete, wird die Bundeswehr im Laufe dieser Woche ein neues Team schicken. Die Soldaten werden zuvor auf das Coronavirus getestet, bevor sie zum Einsatz kommen.

Bamberger Landrat Johann Kolb hatte die Unterstützung von der Bundeswehr aufgefordert, nachdem die Kapazitäten der zivilen Kräfte in Pflegeheimen erschöpft waren.

© Landratsamt Bamberg
Weiterführende Infos zu den "Helfenden Händen"
"Helfende Hände" in Bamberg: Bundeswehr schickt neue Hilfskrankenpfleger

Regierungserklärung von Markus Söder: Maskenpflicht in Bayern

Markus Söder gibt am heutigen Montag (20. April) eine Regierungserklärung im Bayerischen Landtag in München ab. Im Gegensatz zur Pressekonferenz am vergangenen Freitag (17. April) verkündet der Ministerpräsident heute, dass es ab nächster Woche eine Maskenpflicht in Bayern geben wird. Betreuungsgebühren sollen Eltern vorerst erlassen werden. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Themenseite (Woche 17/20): Liveticker zum Coronavirus in Oberfranken & Bayern

UPDATE (26. April, 18:17 Uhr)

Landkreis Wunsiedel meldet 619 Virusfälle

Im Landkreis Wunsiedel sind bisher 619 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Zahl der Corona-Todesfälle liegt bei 33. 522 Personen sind bereits wieder genesen.


UPDATE (26. April, 18:09Uhr)

Anzahl der Corona-Infektionen steigt in Stadt und Landkreis Bayreuth weiter an

Seit Ausbruch der Pandemie haben sich im Landkreis 398 und in der Stadt Bayreuth 193 Personen mit dem neuen Coronavirus infiziert. 15 Patienten aus dem Landkreis sowie sechs aus der Stadt Bayreuth sind bisher an der den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Die Quarantäne wieder verlassen konnten 274 Personen aus dem Landkreis und 134 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, als auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.


UPDATE (26. April, 18:04Uhr)

Gleich bleibende Zahl an Infizierten im Landkreis Kronach

Bis zum Sonntagmittag (26. April) wurde eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 bei insgesamt 131 Einwohnern des Landkreises Kronach nachgewiesen, was dem Vortagesstand entspricht. Mit 319 gleich geblieben ist auch die Gesamtzahl der in Quarantäne geschickten Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten. Am Wochenende nicht fortgeschrieben wurden die Zahlen der bereits wieder genesenen Infizierten (Stand Freitag: 92 Personen) und der aus der Quarantäne entlassenen Kontaktpersonen (Stand Freitag: 275).


UPDATE (26. April, 17:59Uhr)

Ein weiterer Todesfall in der Region Bamberg 

Aktuell sind in der Stadt und dem Landkreis Bamberg 204 Menschen infiziert, wobei es am Freitag (24. April) noch 212 Personen waren. Die Zahl der Infizierten errechnet sich aus der Gesamtzahl der positiv getesteten Personen seit März (570 - plus 4 gegenüber dem Vortag) abzüglich der als geheilt geltenden Menschen (319 - unverändert gegenüber dem Vortag) und der Verstorbenen (45 - plus 1 gegenüber dem Vortag).


UPDATE (26. April, 17:55 Uhr)

Stadt und Landkreis Hof melden zwei neue Corona-Todesfälle

Die Zahl der festgestellte Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt bei 477 (Stand 14:30 Uhr). Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 275 Personen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten liegt bei 25. Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises und der Stadt Hof bestätigt, sind zwei Frauen im Alter von 99 und 80 Jahren gestorben. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Bewohnerinnen eines Pflegeheimes aus dem Landkreis Hof. Die 99 Jahre alte Frau starb an Corona, die 80-jährige verstarb nach mehrmonatiger Sterbebegleitung mit Corona. Dazu liegen die Testergebnisse vom 24. April vor. Deshalb gilt weiterhin: Wenn Sie am Freitag 24. April (oder früher) an der Freiheitshalle getestet wurden und seitdem nicht vom Gesundheitsamt oder einem Arzt angerufen wurden, ist Ihr Testergebnis negativ. Falls Sie - trotz negativem Ergebnis - Kontakt mit Infizierten hatten, sollten Sie dennoch zwei Wochen zu Hause zu bleiben.


UPDATE (26. April, 11:18 Uhr)

Ein weiterer Corona-Todesfall im Landkreis Kulmbach

Seit Freitag (24. April) wurde nur ein weiterer positiver Coronavirus-Fall bestätigt. Allerdings meldet der Landkreis leider einen weiteren Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie. Am Wochenende verstarb ein Mensch im Alter von 76 Jahren. Damit sind bisher 10 Menschen an einer Corona-Infektion in der Region Kulmbach verstorbenen. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt zum jetzigen Zeitpunkt 190. Von diesen Fällen gelten 135 inzwischen wieder als genesen. Demnach liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 55. Bezüglich des neu hinzugekommenen positiv Getesteten ermittelt das Gesundheitsamt aktuell alle möglichen Kontaktpersonen und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen. 13 Corona-Patienten werden momentan stationär betreut, davon vier intensiv. Drei der stationär betreuten Patienten wohnen außerhalb des Landkreises. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Die Personen werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten mittlerweile mehr als 1.200 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden.


UPDATE (25. April, 19:28 Uhr)

Landkreis Wunsiedel meldet 617 Virusfälle

Im Landkreis Wunsiedel sind bisher 617 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Zahl der Corona-Todesfälle liegt bei 33. 515 Personen sind bereits wieder genesen.


UPDATE (25. April, 19:17 Uhr)

474 Coronafälle in Stadt und Landkreis Hof

Die Zahl der festgestellte Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt bei 474 (Stand 15:00 Uhr). Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 264 Personen. Die Zahl der Todesfälle von Covid 19-Infizierten beläuft sich auf 23. Seit heute liegen uns die Testergebnisse vom 24. April vor. Deshalb gilt: Wenn Sie am Freitag (24. April) oder früher an der Freiuheitshalle getestet wurden und seitdem nicht vom gesundheitsamt oder einem Arzt angerufen wurden, ist Ihr Testergebnis negativ. Falls Sie - trotz negativem Ergebnis - Kontakt mit Infizierten hatten, bitten wir Sie dennoch zwei Wochen zu Hause zu bleiben.


UPDATE (25. April, 19:13 Uhr)

Landkreis Kronach meldet 131 Coronafälle

Bis zum Samstagnachmittag (25. April) wurde eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 bei insgesamt 131 Personen im Landkreis Kronach nachgewiesen. Nachdem die Zahl von Donnerstag auf Freitag nicht angestiegen war, bedeutet dies einen Anstieg um zwei Personen gegenüber Donnerstag. Die Gesamtzahl der bis Samstagnachmittag in Quarantäne geschickten Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, blieb mit 319 gleich. Am Wochenende nicht fortgeschrieben werden die Zahlen der bereits wieder genesenen Infizierten (Stand Freitag: 92 Personen) und der aus der Quarantäne entlassenen Kontaktpersonen (Stand Freitag: 275).


UPDATE (25. April, 12:37 Uhr)

Besuch der bayerischen Gesundheitsministerin beim Klinikum Forchheim

In Bayern sind im Kampf gegen die Corona-Pandemie bereits mehr als 430 zusätzliche Beatmungsgeräte angekommen. Darauf hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml am Samstag (25. April) bei einem Besuch des Klinikums Forchheim hingewiesen. Huml erläuterte: "Mehr als 300 der Beatmungsgeräte wurden bereits an Krankenhäuser in Bayern ausgeliefert, weitere werden in den nächsten Tagen verteilt. Dies geschieht angepasst an die aktuelle COVID-19-Ausbruchssituation und somit nach dem Bedarf vor Ort. Hinzu kommen Geräte, die auf Initiative der Krankenhäuser selbst über eigene Kontakte bestellt wurden, wie im Fall von Forchheim. Für sie übernimmt der Freistaat die Kosten zu 100 Prozent.“

Vier neue Beatmungsgeräte in Forchheim

Im Klinikum Forchheim wurden am Samstag vier neue Beatmungsgeräte in Betrieb genommen – insgesamt sind es dort nun zwölf. Der ehemalige Aufwachraum wurde im Zuge der Corona-Maßnahmen umgewandelt und kann mit der Lieferung der neuen Geräte nun zusätzlich weitere vier Patienten aufnehmen, bei denen eine künstliche Beatmung erforderlich ist. Die Kosten für die Geräte von knapp 120.000 Euro übernahm der Freistaat. Von den bayerischen Krankenhäusern wurden bislang 1.100 Beatmungsgeräte bestellt. Daneben hat das bayerische Gesundheitsministerium selbst mehr als 1.800 Geräte bestellt. Hinzu kommt noch die Bestellung des Bundes. Derzeit gibt es in Bayern insgesamt rund 3.200 Intensivbetten mit invasiver Beatmungsmöglichkeit sowie rund 1.400 weitere Intensivbetten mit nicht invasiver Beatmungsmöglichkeit.


Corona-Krise: 14 Seniorenheimbewohner sterben in Bad Steben

14 Seniorenheimbewohner sterben in Bad Steben

Erst am Mittwoch (22.04) haben wir über den tragischen Corona-Todesfall einer 21-Jährigen aus Hof berichtet. Sie ist das jüngste Opfer der Krankheit in Stadt und Landkreis Hof – doch leider nicht das einzige. Rund drei Viertel aller Corona-Toten im Landkreis, kommen aus Bad Steben. Dort sind nämlich 14 Bewohner eines Seniorenheims aufgrund der Viruserkrankung gestorben. Außerdem haben sich zahlreiche weitere Mitbewohner und ein Teil des Pflegepersonals erwiesenermaßen mit Covid19 angesteckt. Wie dort mit der drastischen Situation umgegangen wird, berichtet Bodo Heyn.


Luisenburg Festspiele 2020 abgesagt

Aktuell wären die ersten Schauspieler angereist. Am 12. Juni wäre Eröffnungspremiere bei den Luisenburg Festspielen. Theater gespielt wird auf der Wunsiedler Luisenburg schon seit dem 16. Jahrhundert, seit 1890 mit einem festen Zuschauerraum. Zweimal sind die Festspiele seitdem ausgefallen, im ersten und im zweiten Weltkrieg. Das Jahr 2020 kommt jetzt dazu – das Jahr unter dem Damoklesschwert mit dem Namen „Corona“.

Corona-Krise: Luisenburg sagt ab

UPDATE (24. April, 16:30 Uhr)

Bamberg zaubert und Blues & Jazzfestival abgesagt

Europas größtes eintrittsfreies Open-Air Blues- & Jazzfestival wird, genauso wie das Internationale Straßen- und Varietèfestival „Bamberg Zaubert“, abgesagt. Mit insgesamt rund 400.000 Besuchern, gehören die erfolgreichen Festivals zu den größten Kulturveranstaltungen im Freistaat Bayern. Nach langer und intensiver Beratung, hat der veranstaltende Stadtmarketing Verein Bamberg heute die Absage der Großveranstaltungen beschlossen. Verschiebung der Großveranstaltungen nicht möglich. Eine Verschiebung der Großveranstaltungen ist nicht möglich.


UPDATE (24. April, 17:19 Uhr):

Landkreis Kronach: Keine weiteren Fälle nachgewiesen worden

Bis zum Freitagnachmittag (24. April) wurde keine weiteren Infektionen mit dem neuen Coronavirus im Landkreises Kronach nachgewiesen. Somit sind derzeit 129 Menschen infiziert. Davon wieder gesund sind 92 Personen.

UPDATE (24. April, 17:10 Uhr):

Bayreuth: Zwei weitere Todesfälle 

Nach Angaben des Landratsamtes Bayreuth gibt es zwei weitere Todesfälle. Die Zahl der Corona-Toten liegen im Landkreis bei 15 und in der Stadt bei sechs. Somit gibt es bisher 21 Todesfälle. Seit Ausbruch der Pandemie gibt es insgesamt 587 Infizierte in Stadt und im Landkreis.

 

UPDATE (24. April, 15:57 Uhr):

150 Personen im Landkreis Forchheim wieder genesen

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Erkrankten liegen bei 197. Davon wieder gesund sind nach Angaben des Landratsamtes Forchheim 150 Menschen.

UPDATE (24. April, 15:52 Uhr):

Lichtenfels: Bisher 191 Erkrankte

Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Fälle liegen bei 191. Davon wieder gesund sind 116. Bisher gab es einen Todesfall im Landkreis.

UPDATE (24. April, 15:49 Uhr):

231 Menschen bisher im Landkreis und in der Stadt Coburg infiziert

Die Gesamtzahl der bisher infizierten Menschen im Landkreis und in der Stadt Coburg liegen bei 231. Davon wieder gesund sind 119 Personen. Bisher liegt die Zahl der Todesfälle bei sieben.

UPDATE (24. April, 15:44 Uhr):

Keine weiteren Corona-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt

Im Landkreis Kulmbach wurden keine weiteren Corona-Infizierten bestätigt. Somit liegt die bisherige Zahl der Infizierten bei 189. Von diesen sind inzwischen 128 Menschen wieder gesund. Neun Personen sind im Zuge der Pandemie gestorben.

UPDATE (24. April, 15:27 Uhr)

Landkreis Wunsiedel: 505 Virusfälle

Im Landkreis Wunsiedel sind bisher 604 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Die Zahl der Corona-Todesfälle liegt bei 33. 505 Personen sind bereits wieder genesen. 


UPDATE (24. April, 14:27 Uhr):

Bamberg: Zahl der Todesfälle auf 44 gestiegen

Nach Angaben des Landratsamtes Bamberg ist die Zahl der Todesfälle auf 44 gestiegen. Aktuell (Stand: 24. April, 14:27 Uhr) sind in Stadt und im Landkreis Bamberg 212 Menschen infiziert.

UPDATE (24. April, 14:13 Uhr):

Weiterer Todesfall in einem Pflegeheim im Landkreis Hof

Wie das Landratsamt am Freitagnachmittag (24. April) bekann gab, gibt es einen weiteren Todesfall aus einem Pflegeheim Landkreis Hof. Hierbei handelt es sich um einen 94-Jährigen, der durch eine Corona-Infektion gestorben ist. Somit liegt die Zahl der Todesfälle bei 23.

Aktuell 467 Infizierte in Stadt und im Landkreis Hof

Derzeit gibt es in der Stadt und im Landkreis Hof 467 bestätigte Corona-Fälle. Davon wieder gesund sind 251 Personen.

Hofer Teststelle am Samstag und am 1. Mai nicht besetzt

Die Teststelle ist morgen am Samstag (25. April) und am 1. Mai nicht besetzt. Am 2. Mai ist die Teststelle an der Hofer Freiheitshalle wieder von 13 Uhr bis 14 Uhr geöffnet.

UPDATE (24. April, 14:00 Uhr):

Maskenpflicht in Bayern: 150 Euro Bußgeld bei Verstoß

Ab dem 27. April gilt bayernweit die Maskenpflicht. Im Bußkatalog neu aufgenommen wurden Verstöße bei Personen ab dem siebten Lebensjahr (ab dem sechsten Geburtstag). Sie sind verpflichtet beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr eine geeignete Mund-Nasen-Schutzbedeckung zu tragen. Medizinische Masken sind nicht notwendig. Eine selbst genähte Maske reicht, gegebenenfalls auch ein Tuch oder ein Schal. Bei einem Verstoß gegen die Maskenpflicht drohen 150 Euro Strafe. Bei mehreren Verstößen kann sich die Strafe verdoppeln.

 

UPDATE (24. April, 13:15 Uhr)

Coburg: HUK spendet 200.000 Schutzmasken an medizinisches Personal

Insgesamt 300.000 OP-Mundschutzmasken hat die HUK-COBURG erworben. Davon stellt sie der Stadt und dem Landkreis Coburg 200.000 Stück für medizinische Einrichtungen zur Verfügung, insbesondere den niedergelassenen Ärzten und Alten- und Pflegeheimen. 100.000 Stück gehen zum Schutz an die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Versicherers.

 „Wir wollen unserer gesellschaftlichen Verantwortung für die Stadt und Region Coburg nachkommen, aber auch unserer besonderen Verpflichtung als einer der führenden Krankenversicherer in Deutschland“, erläutert Sarah Rössler, Personalvorstand der HUK-COBURG, das Engagement. „Zugleich fühlen wir uns unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber bundesweit verpflichtet, diese vor Ansteckungen zu schützen“.

© HUK Coburg

Mit einer Anzahl von 100.000 Stück können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HUK-COBURG, die nicht im Homeoffice arbeiten, in der ersten Zeit gut versorgt werden.

Masken an Regiomed übergeben

Sarah Rössler überreicht die Masken an Michael Musick, Geschäftsführer nichtmedizinischer Infrastruktur der REGIOMED-KLINIKEN (links). Önder Ergin, Gesellschafter der Coburger Firma LMK Werkzeugbau, hat die Masken für die HUK-COBURG organisiert.


UPDATE (24. April, 11:00 Uhr):

Wegen Corona: Luisenburg Festspiele 2020 abgesagt

Die Luisenburg Festspiele 2020 finden nicht statt. Dies beschloss die Stadt Wunsiedel am Donnerstag (23. April) in einer Stadtratssitzung. Die Aufführungen der diesjährigen Festspiele werden auf das kommende Jahr 2021 verschoben. Die Verschiebung war aus der Sicht der Stadt notwendig, um eine Gefährdung von Menschenleben auszuschließen.

Corona-Krise: Schulen bereiten sich auf die Abschlussklassen vor

Ab dem kommenden Montag geht es für die diesjährigen Absolventen wieder in die Schule. Das gab Kultusminister Michael Piazolo am Mittwoch (22. April) in einer Pressekonferenz bekannt. Natürlich funktioniert das nur, wenn die Schulen bestimmte Vorkehrungen treffen. TVO Reporterin Stephanie Treske hat während der Vorbereitungszeit am Herder-Gymnasium in Forchheim vorbeigeschaut.

Corona-Krise: Schulen bereiten sich auf die Abschlussklassen vor

UPDATE (23. April, 18:31 Uhr)

Bezirk Oberfranken: Neue interaktive Plattform für oberfränkische Museen

Für Museen ist die derzeitige Corona-Krise eine besonders schwere Zeit. Laut neuesten Informationen müssen sie weiterhin geschlossen bleiben, Besucher haben keinen Zutritt. Deswegen konzentrieren sich Museen auf der ganzen Welt aktuell darauf ihre Sammlungen und Ausstellungen auf ihrer Homepage einsehbar zu machen oder kurze Clips auf der Plattform YouTube hochzuladen. Aus diesem Grund hat sich die KulturServiceStelle Oberfranken entschieden, eine Plattform in den sozialen Medien zu erschaffen, auf der sich die Museen der Region präsentieren können. Auch für kleinere ortsgeschichtliche Museen, die eventuell selbst nicht über eine Homepage verfügen, ist dies eine Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen und für einen Besuch nach der Wiedereröffnung zu werben.


UPDATE (23. April, 17:54 Uhr):

Landkreis Forchheim: Bisher 197 Erkrankte

Bisher gab es im Landkreis Forchheim 197 Corona-Infizierte. Davon gesund sind wieder 141 Menschen.

UPDATE (23. April, 17:52 Uhr):

189 Erkrankte im Landkreis Lichtenfels

Die Zahl der bisher Corona-Erkrankten liegt bei 189. Davon wieder gesund sind 116 Personen. Bisher gab es einen Todesfall im Landkreis.

UPDATE (23. April, 17:49 Uhr):

225 Infizierte in Stadt und im Landkreis Coburg

Bisher gibt es in Stadt und im Landkreis Coburg 225 Infizierte. Davon stammen 168 aus dem Landkreis und 57 aus der Stadt. Wieder gesund sind 111. Die bisherigen Todesfälle liegen bei sieben.

UPDATE (23. April, 17:46 Uhr):

Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Kronach um drei Personen gestiegen

Aktuell liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Kronach bei 129, dies teilte das Landratsamt am Donnerstag (23. April) mit. Das sind drei Personen mehr als zum Vortag. Die Gesamtzahl der bis Donnerstagnachmittag in Quarantäne geschickten Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, lag unverändert bei 318.

UPDATE (23. April, 17:35 Uhr):

Weiterer Todesfall im Landkreis Wunsiedel

Wie das Landratsamt Wunsiedel mitteilte, gibt es einen weiteren Todesfall im Landkreis. Hierbei handelt es sich um eine 89-Jährige, die an einer Vorerkrankung litt. Somit liegt aktuell die Zahl der Todesfälle bei 33. Bisher gibt es im Landkreis 600 bestätigte Corona-Infizierte. Davon genesen sind 487 Menschen.

 

UPDATE (23. April, 17:29 Uhr):

68 Personen aktuell mit Corona im Landkreis Kulmbach infiziert

Die Gesamtzahl der bisher infizierten Menschen liegt bei 188. Davon wieder genesen sind 120 Personen. Derzeit liegt die Zahl der aktuellen Corona-Fälle bei 68. Die bisherigen Todesfälle liegen bei neun.

Update (23. April, 15:35 Uhr):

Zwei weitere Todesfälle im Landkreis Bamberg

Wie das Landratsamt Bamberg bekannt gab, gibt es zwei weitere Todesfälle im Vergleich zum Vortag. Somit liegt die Zahl der Verstorbenen bei 43.

Zahl der Infizierten geht zurück

Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen in Stadt und Landkreis Bamberg ist rückläufig. In den zurückliegenden zehn Tagen sind doppelt so viele Menschen aus der Quarantäne entlassen worden wie neu Infizierte dazukamen. Am 13. April waren insgesamt 319 Personen infiziert. Aktuell sind es 213 Menschen.

UPDATE (23. April, 15:28 Uhr):

Weiterer Todesfall aus dem Landkreis Hof

Wie das Landratsamt am Donnerstagnachmittag bekannt gab, starb eine 93-jährige Bewohnerin eines Pflegeheimes aus dem Landkreis durch eine Coronainfektion. Die Zahl der Todesfälle liegen bisher bei 22. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Stadt und im Landkreis liegen bei 452. Davon wieder genesen und aus der häulichen Isolierung entlassen sind 240 Personen.

Corona-Krise: Mund- und Nasenschutzmasken selbst gemacht

Bayern führt ab 27. April 2020 die Maskenpflicht ein. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen. Selbst das medizinische Personal, das ja in direktem Kontakt mit Corona-Patienten kommt, muss befürchten, wegen des Engpasses nicht ausreichend geschützt werden zu können. Und plötzlich soll jeder der 13 Millionen Bayern Mund und Nase bedecken können? Tja da heißt es wohl - erfinderisch werden!

 

Corona-Krise: Mund- und Nasenschutzmasken selbst gemacht

Corona-Krise: Bayern führt die Maskenpflicht ein

Corona-Krise: Bayern führt die Maskenpflicht ein

Einerseits werden die ersten Einschränkungen im Zuge der Coronakrise gelockert – andererseits ergeben sich daraus aber auch wieder neue Maßnahmen! So gilt in Bayern ab dem kommenden Montag eine landesweite Maskenpflicht. Doch wie es immer so ist, bringen die Neuerungen auch wieder neue Fragen mit sich: Woher, zum Beispiel, bekomme ich einen Mundschutz? Kann ich auch einen Schal als solchen verwenden? Ab wann und - vor allem - wo muss ich künftig Mundschutz tragen? Viele Fragen also…und hier sind die Antworten!

 


Corona-Krise: Was passiert in der Gastronomie?

Seit Montag haben Bau- und Gartenmärkte wieder offen. Ab Montag kommen der Einzelhandel unter 800 Quadratmetern und die Schulen mit den aktuellen Abschlussklassen dazu. Das System wird mit Corona also Schritt für Schritt wieder hochgefahren. Nur im Bereich Gastronomie/Hotellerie/Veranstaltungen bleibts bei Null – ganz aktuell ja sogar ohne Münchner Oktoberfest. Über diese Tatsache und was damit wiederum in der Endkonsequenz zusammenhängt berichtet Ulrike Glaßer-Günther – zusammen mit unseren beiden oberfränkischen Starköchen Alexander Schütz und Alexander Herrmann.

Corona-Krise: Was passiert in der Gastronomie?

UPDATE (22. April, 17:05 Uhr):

Landkreis Wunsiedel: 589 Infizierte

Im Landkreis Wunsiedel gibt es bisher 589 bestätigte Corona-Infizierte. Davon gelten 477 Personen als geheilt. Bisher gibt es 32 Todesfälle.

UPDATE (22. April, 17:00 Uhr):

Zwei weitere Todesfälle im Landkreis Kronach 

Die Zahl der Todesfälle hat sich von einem auf drei erhöht. Es handelt sich jeweils um ältere Covid-19-Patienten – einen Mann und zwei Frauen – aus dem Landkreis Kronach, die in Kliniken außerhalb des Landkreises verstorben sind. Bei zwei von ihnen wurde die Covid-19-Erkrankung als todesursächlich angesehen.

Sieben weitere Corona-Fälle im Landkreis

Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Kronach ist um sieben Personen gestiegen. Somit liegt die Gesamtzahl der Infizierten bei 126. Davon gelten 83 Personen wieder als genesen.

UPDATE (22. April, 16:57 Uhr):

Landkreis Forchheim: 197 Infizierte

Im Landkreis Forchheim gibt es bisher 197 bestätigte Corona-Fälle. Davon genesen sind wieder 134.

UPDATE (22. April, 16:55 Uhr):

188 Erkrankte im Landkreis Lichtenfels

Im Landkreis Lichtenfels gibt es bisher 188 Corona-Erkrankte. Davon wieder genesen sind 111. Bisher gibt es einen Todesfall.

UPDATE (22. April, 16:52 Uhr):

Weiterer Todesfall im Landkreis Coburg

Wie das Landratsamt Coburg auf ihrer Seite mitteilte, gibt es einen weiteren Todesfall. Somit liegt der Zahl der Corona-Verstorbenen bei sieben. Insgesamt gibt es in Stadt und im Landkreis 214 Infizierte. Davon sind 111 wieder genesen.

UPDATE (22. April, 16:47 Uhr):

Keine weiteren Corona-Fälle im Landkreis Kulmbach

Nach aktuellem Stand (16:47 Uhr) wurden keine weiteren Corona-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Bisher gibt es 179 Infizierte. Neun Personen verstarben im Zuge der Corona-Pandemie. 17 Corona-Patienten werden momentan stationär betreut, davon vier intensiv. Vier der stationär betreuten Patienten wohnen außerhalb des Landkreises.

Insgesamt konnten über 1000 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Darunter sind auch 114 der positiv Getesteten, die inzwischen wieder als genesen gelten.

 

UPDATE (22. April, 16:42 Uhr)

Stadt und Landkreis Bamberg: Drei weitere Todesfälle

Wie das Landratsamt Bamberg bekannt gab, stieg die Zahl der bisherigen Todesfälle von 38 auf 41 (13 aus der Stadt und 28 aus dem Landkreis). Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle liegt bei 549. 181 kommen aus der Stadt und 368 aus dem Landkreis. Davon gelten 288 wieder als geheilt.

UPDATE (22. April, 15:49 Uhr):

Bamberg: Übersichtsliste von Unternehmen bis hin zu Privatleuten, die Mund-Nasen-Schutzmasken verkaufen

Stadt und Landkreis Bamberg bieten eine vorläufige Liste mit Kontaktdaten von Privatleuten, Initiativen, Geschäften und Einrichtungen an, die Mund-Nasen-Schutz zum Verkauf oder gegen eine Spende anbieten. Die Liste ist noch nicht vollständig und wird regelmäßig aktualisiert.

Diejenigen, die sich in die Liste eintragen möchten, können dies unter der E-Mail presse@stadt.bamberg mit den Kontaktdaten und dem Betreff "Anlaufstelle Alltagsmasken" tun. Die Liste wird auf der Internetseite unter www.stadt.bamberg.de/alltagsmasken und auf Facebook und Instagram veröffentlicht.

UPDATE (22. April, 15:28 Uhr):

444 Infizierte in Stadt und im Landkreis Hof

Die Zahl der festgestellten Corona-Fälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt bei 444 (Stand: 15:28 Uhr). Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 233 Personen. Die Todesfälle liegen bisher bei 21.

UPDATE (22. April, 15:12 Uhr):

Zwei weitere Todesfälle im Raum Bayreuth 

Wie das Landratsamt Bayreuth mitteilte, gibt es bisher 19 Todesfälle. Davon 13 Patienten aus dem Landkreis und sechs aus der Stadt Bayreuth. Das sind zwei Personen mehr als zum Vortag. Seit Ausbruch der Pandemie sind 387 Menschen aus dem Landkreis und 183 aus der Stadt mit dem Coronavirus infiziert. Die Quarantäne wieder verlassen konnten 241 Personen aus dem Landkreis und 123 aus der Stadt.

UPDATE (22. April, 10:44 Uhr):

21-jährige Hoferin stirbt zu Hause durch eine Corona-Infektion

Eine 21-Jährige aus der Stadt Hof starb am 28. März bei sich zu Hause durch eine Corona-Infektion. Seit Dienstagabend (21. April) liegen die Obduktionsergebnisse vor, die Gewissheit geben. Hofer Landrat Oliver Bär gab am Mittwochvormittag (22. April) in einer Pressekonferenz bekannt, dass die junge Frau an einer chronischen Vorerkrankung litt.

UPDATE (22. April, 9:00 Uhr):

Weiterer Todesfall im Landkreis Hof

Wie das Landratsamt Hof mitteilte, gibt es im Hofer Land einen weiteren Todesfall. Weitere Informationen dazu wird es im Laufe des Vormittags geben. Die Zahl der Todesfälle liegt aktuell bei 21.

Corona-Krise: Unsere Portale für Sie - TVO Support & Mutmacher Oberfranken

Seit Wochen schon müssen alle Geschäfte, die nicht "systemrelevant" sind, geschlossen bleiben. Erst nach und nach kehren wir wieder zur Normalität zurück - den ersten Schritt macht hier der Einzelhandel. Nichts desto trotz gestaltet sich die Situation für viele Unternehmen schwierig und sie sehen ihre Existenz bedroht. Aber es gibt dennoch Möglichkeiten lokale oberfränkische Unternehmen zu unterstützen. In Kooperation mit Oberfranken Offensiv und den anderen Medienhäusern in Oberfranken, bieten wir von TVO unsere „Mutmacher“ und die TVO-Support-Plattform an und wollen Ihnen damit in dieser schwierigen Zeit etwas unter die Arme greifen.

Corona-Krise: Unsere Portale für Sie - TVO Support & Mutmacher Oberfranken

Coburg: HSC 2000 steigt in die Handball-Bundesliga auf

Coburg: HSC 2000 steigt in die Handball-Bundesliga auf

Herzlichen Glückwunsch an den HSC 2000 Coburg. Die Mannschaft von Jan Gorr, Tabellenführer der zweiten Handball-Bundesliga, steigt ins Oberhaus auf. Grund ist der Abbruch der Spielzeit 2019/ 2020 wegen der Coronakrise. Die Vereine einigten sich auf den Kompromiss: aus der HBL steigt kein Team ab, dafür dürfen Coburg und Essen nach 24 absolvierten Spieltagen aufsteigen. Für den HSC erfüllt sich damit das Saisonziel. Doch eine große Feier wie beim letzten Aufstieg 2016 wird es freilich nicht geben können.


Corona-Krise: Bamberger Tafel und Caritas helfen weiterhin

Es ist einfach kein Ende in Sicht, was die Corona-Krise betrifft. Neben Einzelhändlern, Hotelbetrieben und Gastronomen leiden vor allem die Bedürftigen unter uns – denn: nicht alle sozialen Einrichtungen können derzeit ihre gewohnte Unterstützung anbieten. Die Tafeln in Bayreuth und Hof sind beispielsweise geschlossen, in Coburg und im Sozialladen in Forchheim läuft der Betrieb normal weiter. Die Tafel in Bamberg hat sich dazu entschlossen, die Lebensmittelausgabe per Telefon-Anmeldung aufrecht zu erhalten und auch die Caritas der Erzdiözese Bamberg versucht den Menschen in Not weiter bei stehen zu können.

 

Corona-Krise: Bamberger Tafel und Caritas helfen weiterhin

UPDATE (21. April, 17:39 Uhr):

187 Infizierte im Landkreis Lichtenfels

Nach aktuellem Stand des Landratsamtes Lichtenfels liegt der Zahl der bisher Corona-Erkrankten bei 187. Davon wieder genesen sind 111 Personen. Bisher ist eine Person gestorben.

UPDATE (21. April, 17:36 Uhr):

195 Infizierte im Landkreis Forchheim

Laut dem Landratsamt Forchheim liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle bei 196. Davon genesen sind wieder 133.

UPDATE (21. April, 17:26 Uhr):

Ein weiterer Todesfall in Coburg

Nach Angaben des Landratsamtes Coburg gibt es einen weiteren Todesfall im Landkreis. Somit liegen die bisherigen Todesfälle bei sechs. Insgesamt gibt es 212 bestätigte Infizierte. Davon kommen 157 aus dem Landkreis und 55 aus der Stadt. Insgesamt wieder genesen sind 104 Menschen.

UPDATE (21. April, 17:21 Uhr):

589 bestätigte Fälle im Landkreis Wunsiedel

Die Zahl der bisher bestätigten Corona-Fälle liegt bei 589. Davon wieder genesen sind 477 Personen. Die Zahl der Todesfälle liegt bei 32.

UPDATE (21. April, 17:18 Uhr):

119 Personen im Landkreis Kronach mit Corona infiziert

Die Zahl der Infizierten ist im Landkreis Kronach um eine Person gestiegen. Somit sind aktuell (Stand: 17:18 Uhr) 119 im Landkreis infiziert. Davon sind 83 Personen – zwölf mehr als am Montag – bereits aus der Quarantäne entlassen worden und gelten als genesen.

Die Gesamtzahl der bis Dienstagnachmittag in Quarantäne geschickten Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, lag wie schon tags zuvor bei 318. Von diesen Kontaktpersonen waren am Dienstag 253 – und damit 13 mehr als am Montag – schon wieder aus der Quarantäne entlassen.

UPDATE (21. April, 17:10 Uhr):

Zwei weitere Todesfälle im Landkreis Kulmbach

Wie das Landratsamt Kulmbach am Dienstag mitteilte, gab es zwei weitere Todesfälle im Landkreis. Am Wochenende verstarben zwei Personen im Alter von 61 und 85 Jahren, die positiv mit COVID-19 getestet wurden. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf neun.

Zahl der Gesamtinfektionen nicht gestiegen

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist nicht gestiegen. Die Zahl der Infizierten liegt somit bei 179 Personen. 18 Corona-Patienten werden momentan stationär betreut, davon fünf intensiv. Fünf der stationär betreuten Patienten wohnen außerhalb des Landkreises. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei.

Über 1000 Menschen im Landkreis aus der häuslichen Isolierung entlassen

Insgesamt konnten über 1000 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Darunter sind auch 95 der positiv Getesteten, die inzwischen wieder als genesen gelten.

UPDATE (21. April, 17:00 Uhr):

441 Infizierte in Stadt und im Landkreis Hof

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Stadt und im Landkreis Hof liegt bei 441. Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 222 Personen. Die Zahl der bisherigen Todesfälle liegen bei 20.

UPDATE (21. April, 14:27 Uhr):

545 Infizierte in Stadt und im Landkreis Bamberg

Die Zahl der Corona-Fälle in Stadt und im Landkreis Bamberg ist auf 545 gestiegen. 180 Personen kommen aus der Stadt Bamberg und 365 Personen aus dem Landkreis. Davon gesund sind wieder 272 Menschen. Die Zahl der Todesfälle liegt derzeit bei 38 Menschen (Stadt Bamberg 12 und Landkreis Bamberg 26)

UPDATE (21. April, 9:27 Uhr):

Oktoberfest 2020 abgesagt

In einer Pressekonferenz am Dienstag (21. April) gab Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gemeinsam mit dem Münchner OB Dieter Reiter bekannt, dass es dieses Jahr keinen Oktoberfest geben wird. Die Einhaltung der Hygienemaßnahmen während des Festes sei zu schwer. 

Bis zum Oktoberfest wird es rechtzeitig noch keinen Impfstoff geben

Vergangenen Donnerstag (16. April) sprach Söder das Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. August aus. In diesem Zusammenhang verkündete er, dass in den kommenden zwei Wochen entschieden werden soll, ob das Oktoberfest stattfinden wird oder nicht. Experten sehen jedoch bis zum Start des Volksfestes (19. September) zu wenig Zeit, um bis dahin einen Impfstoff zu entwickeln.

Bierland Oberfranken: Spendenaktion "Rettet die fränkische Braukultur"

Geschlossene Wirtshäuser und abgesagte Veranstaltungen: Die Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise belasten die fränkischen Brauereien massiv und stellen damit die Generationen übergreifende fränkische Bierkultur auf eine harte Belastungsprobe. Helfen soll da jetzt eine frankenweite Spendenaktion zugunsten der kleinen, fränkischen Brauereien. Die Idee stammt von Michael Götz, einem bekennenden Brauereifan aus Ebersdorf bei Coburg, und wird vom Verein Bierland Oberfranken/Fränkische Bierstraße jetzt in die Tat umgesetzt. Der Verein sammelt ab sofort bis Ende Mai Spenden für die kleinen, fränkischen Brauereien und gibt sie dann zu 100 Prozent an die Brauereien weiter.

Bierland Oberfranken: Spendenaktion "Rettet die fränkische Braukultur"

Fußball: Zustimmung für bfv-Vorschlag

Fußball: Zustimmung für bfv-Vorschlag

Fortführung ab dem 01. September statt Abbruch: so sieht kurz gefasst der Plan des Bayerischen Fußballverbandes (bfv) für die wegen Corona unterbrochene Spielzeit aus. Jedoch gibt es auch Vereinsvertreter, die einen Abbruch befürworten würden. Ein Meinungsbild, das der bfv am Wochenende in ganz Bayern eingeholt hat, lässt eine Tendenz erkennen. Doch die Regionalliga bleibt bei den Planungen zunächst außen vor - und der oberfränkische Vertreter, die SpVgg Bayreuth, hat eigene Vorstellungen in einem Offenen Brief formuliert.


Corona-Krise: Universitäten starten ins Sommersemester

Am heutigen Montag (20. April) war es soweit und die Universitäten in Bayern sind ins Sommersemester gestartet. Trotz der Corona-Krise hat sich der Vorlesungsbeginn nicht verschoben, die Art des Unterrichtens ist jedoch zurzeit eine ganz andere, als sonst. Denn: die Vorlesungen und Seminare dürfen nur online stattfinden. Stephanie Treske war an der Universität Bamberg und hat nachgefragt, wie das Semester dort gehändelt wird.

Corona-Krise: Universitäten starten ins Sommersemester

Corona-Krise: Baumärkte in Oberfranken erleben Ansturm

Corona-Krise: Baumärkte in Oberfranken erleben Ansturm

Da lacht das Handwerkerherz! Ab heute (20.04.) dürfen alle Baumärkte in Oberfranken offiziell wieder eröffnen, Sie können also endlich das Loch im Zaun flicken, das Ihnen schon seit Wochen den letzten Nerv raubt. Mancherorts stehen die Kunden sogar Schlange, um in die Märkte zu kommen. Die üblichen Maßnahmen wie 1,5 Meter Sicherheitsabstand gelten allerdings nach wie vor. Neu ist aber, dass sie ab Montag, den 27. April beim Einkaufen einen Mundschutz tragen müssen! Das hat heute die bayerische Staatsregierung beschlossen. Bis die Maskenpflicht in Kraft tritt, gilt übrigens nur ein sogenanntes Maskengebot. TVO-Reporter Bodo Heyn war in einem oberfränkischen Baumarkt und wollte mal sehen, wie viele Kunden bereits Mund und Nase bedecken.


UPDATE (20. April, 18:52 Uhr)

Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz: Ein Lächeln für Corona-Patienten

Im Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz haben sich zwei Krankenschwestern sowie eine Ärztin der Intensivstation dazu entschieden, ihr Porträtfoto über dem Schutzanzug zu tragen. Mit dieser Aktion wollen sie allen Corona-Patienten Mut machen und zeigen, dass hinter jedem Klinikmitarbeiter in Schutzkleidung ein Mensch steckt, der sich mit voller Energie dafür einsetzt, dass die Patienten wieder gesund werden.


UPDATE (20. April, 17:31 Uhr)

Landkreis Lichtenfels: Insgesamt 184 Virusfälle

Im Landkreis Lichtenfels gibt es aktuell 184 bestätigte Corona-Fälle. Davon 111 sind bereits wieder genesen. Eine Person ist bislang im Landkreis Lichtenfels an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. 


UPDATE (20. April, 17:28 Uhr)

Landkreis Coburg: Insgesamt 208 Virusfälle

Bisher gibt es im Landkreis und in der Stadt Coburg 208 Corona-Infizierte. Davon sind 153 im Landkreis infiziert. Genesen sind wieder 64. 55 Corona-Fälle gibt es bisher in der Stadt. Davon sind 36 wieder gesund. Die Anzahl der Todesfälle liegt weiterhin bei 5


UPDATE (20. April, 17:21 Uhr)

Landkreis Bayreuth: Insgesamt 17 Corona-Todesfälle

Seit Ausbruch der Pandemie haben sich im Landkreis Bayreuth 375 und in der Stadt Bayreuth 177 Personen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Zwölf Patienten aus dem Landkreis, sowie fünf aus der Stadt Bayreuth sind bisher an der den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 verstorben. Die Quarantäne wieder verlassen konnten 225 Personen aus dem Landkreis und 116 aus der Stadt, darunter sowohl Personen, die mit typischer Symptomatik erkrankt gewesen waren, aber auch solche, bei denen trotz fehlender Krankheitszeichen ein positiver Test auf CoV-2 vorgelegen hatte.


UPDATE (20. April, 17:13 Uhr)

Landkreis Kulmbach: Insgesamt 179 Virusfälle

Es wurden weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt: Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es insgesamt 179 bestätigte Fälle im Landkreis Kulmbach. 70 der positiv Getesteten gelten inzwischen wieder als genesen. 7 Personen sind mittlerweile im Zuge der Corona-Pandemie verstorben. Bezüglich der positiv getesteten Personen ermittelt das Gesundheitsamt aktuell mögliche Kontaktpersonen und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen. 18 der bestätigten Fälle werden momentan stationär betreut, davon 5 intensiv. 5 der stationär betreuten Patienten wohnen außerhalb des Landkreises. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Die Personen werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten deutlich über 900 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden.


UPDATE (20. April, 17:11 Uhr)

Landkreis Kronach: Insgesamt 118 Virusfälle

Bis zum Montagnachmittag wurde eine Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 bei insgesamt 118 Personen im Landkreis Kronach nachgewiesen. Das sind zwei mehr als am Samstag und Sonntag. Davon sind 71 (unveränderte Zahl seit Freitag) bereits aus der Quarantäne entlassen worden und gelten als genesen. Die Gesamtzahl der bis Montagnachmittag in Quarantäne geschickten Personen, die engeren Kontakt zu Infizierten hatten, lag bei 318. Das ist eine mehr als am Wochenende. 240 von ihnen – und damit 23 mehr als am Freitag – waren schon wieder aus der Quarantäne entlassen.


UPDATE (20. April, 16:40 Uhr)

Landkreis Wunsiedel: Zwei Frauen sterben in Folge des Corona-Virus

Im Landkreis Wunsiedel gibt es aktuell insgesamt 589 bestätigte Corona-Fälle. Die Zahl der Todesfälle liegt derzeit bei 32. Verstorben sind kürzlich  zwei Frauen. Eine 87-Jährige mit bekannten Vorerkrankungen, sowie eine 86-Jährige ohne bekannte Vorerkrankungen. Bereits 473 Personen sind wieder genesen.


UPDATE (20. April, 16:30 Uhr)

Landkreis Hof: Zwei Männer sterben an Folgen von Corona 

Die Zahl der festgestellte Coronafälle im Landkreis und der Stadt Hof liegt bei 428. Davon bereits wieder symptomfrei und aus der häuslichen Isolierung entlassen sind 210 Personen. Wie die Gesundheitsbehörde des Landkreises der Stadt Hof bestätigt, sind zuletzt zwei Männer im Alter von 88 und 81 Jahren durch das Coronavirus gestorben. Bei einem der Verstorbenen handelt es sich um einen Bewohner eines Pflegeheimes aus dem Landkreis Hof. Dem Landratsamt Hof liegen die Testergebnisse der Zentralen Teststation Hofer Freiheitshalle vom 18. April vor. Deshalb gilt: „Wenn Sie am Samstag, 18.04.2020, (oder früher) an der Freiheitshalle getestet wurden und seitdem nicht vom Gesundheitsamt oder einem Arzt angerufen wurden, ist Ihr Testergebnis negativ. Falls Sie - trotz negativem Ergebnis - Kontakt mit Infizierten hatten, bitten wir Sie dennoch zwei Wochen zu Hause zu bleiben.“ 


UPDATE (20. April, 13:27 Uhr):

"Helfende Hände" von Bamberg seit Samstag in Quarantäne

Seit Samstag (18. April) befinden sich 35 Soldaten der Bundeswehr, die sogenannten "Helfenden Hände", in Quarantäne, da sich eine Person aus dem Team mit dem Coronavirus infiziert hat. Die Soldaten aus der Oberpfalz unterstützten den Landkreis Bamberg bei der Bekämpfung des Coronavirus und waren als Hilfskrankenpfleger in verschiedenen Pflegeheimen des Landkreises eingesetzt. Wir berichteten darüber in unseren Corona-Live-Ticker (Woche 16/20).

 

 

© Landratsamt Bamberg

UPDATE (20. April, 11:15 Uhr)

Regierungserklärung von Ministerpräsident Markus Söder

Markus Söder gibt am heutigen Montag (20. April) eine Regierungserklärung im Bayerischen Landtag in München ab. Im Gegensatz zur Pressekonferenz am vergangenen Freitag (17. April) verkündet der Ministerpräsident heute, dass es ab nächster Woche eine Maskenpflicht in Bayern geben wird. Ab dem 27. April muss in Bayern im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen ein Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Bürger in Bayern haben nun eine Woche Zeit sich darauf vorzubereiten. Die Kindergärten und Kitas bleiben vorerst geschlossen. Eltern sollen die Betreuungsgebühren von Kitas, Kindergärten und Horten zumindest für drei Monate erlassen werden. 


UPDATE (20. April, 9:00 Uhr):

Keine weiteren Corona-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt

Wie das Landratsamt Kulmbach mitteilte, wurden im Landkreis keine weiteren Corona-Fälle bestätigt. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt derzeit bei 175. Davon genesen sind 70 Personen.

© News5 / Fricke

Zu viele Corona-Fälle in Arzberg: Pflegeheim Löwenzahn wird geräumt

UPDATE (19. April, 10:49 Uhr):

Korrektur

Wie News5 soeben in ihrer Erstmeldung korrigierte, handelte es sich bei den elf Bewohnern nicht um Infizierte, sondern um gesunde Heimbewohner.

Wegen zu vielen Corona-Fällen in Arzberg: Pflegeheim "Löwenzahn" muss geräumt werden

Auf Anweisung des Landratsamtes Wunsiedel wurde am späten Samstagabend (19. April) das Pflegeheim "Löwenzahn" geräumt. Nach ersten Angaben einer Nachrichtenagentur sei der Grund für die unerwartete Räumung, dass zu viele Corona-Fälle im Heim gewesen sein sollen.

Pfleger erreicht die Anweisung ebenso unerwartet

Laut ersten Informationen sollen die Pfleger von der Anweisung auch erst am Samstagabend erfahren haben. Die restlichen elf gesunden Bewohner wurden in einer Nacht-und-Nebel-Aktion in umliegende Krankenhäuser untergebracht. Der Rettungsdienst arbeitete hierbei mit Vollschutz und holte die Bewohner gemeinsam mit den Pflegern aus dem Heim.

 

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (19. April, 10:06 Uhr):

Auf Anweisung des Landratsamtes Wunsiedel wurde am späten Samstagabend (18. April) das Pflegeheim "Löwenzahn" in Arzberg geräumt. Nach ersten Angaben einer Nachrichtenagentur sei der Grund für die unerwartete Räumung, dass zu viele Corona-Fälle im Heim gewesen sein sollen.

Pfleger erreicht die Anweisung ebenso unerwartet

Laut ersten Informationen sollen die Pfleger von der Anweisung auch erst am Samstagabend erfahren haben. Elf Bewohner, die infiziert sind, wurden in einer Nacht-und-Nebel-Aktion in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Rettungsdienst arbeitete hierbei mit Vollschutz und holte die Bewohner gemeinsam mit den Pflegern aus dem Heim.

© Pixabay / Symbolbild

Landkreis Kronach: Corona-Schwerpunktpraxis öffnet ab Montag

Am Montag (20. April) öffnet die neue Corona-Schwerpunktpraxis für den Landkreis Kronach. Sie befindet sich in Räumen des ehemaligen Diakonie-Seniorenheims in der Maximilian-von-Welsch-Straße in Kronach. Damit soll die Behandlung von Infizierten sichergestellt werden. Weiterlesen

Oberfranken / Bayern: Leichte Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder äußerte sich am Donnerstagmittag (15. April) zum weiteren Fahrplan im Hinblick auf die Corona-Pandemie. Es wurden leichte Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen beschlossen. Söder gab in diesem Zusammenhang zwar keine Entwarnung aber vorsichtigen Optimismus.

Folgende Fakten sind genannt worden:  

Die Zahl der Todesfälle in Bayern liege inzwischen bei über 1.000. Die Zahl der Neuinfektionen bei 2%. Die Verdopplungsrate ist mittlerweile auf 22 Tage gestiegen, die Reproduktionszahl ist bei unter eins. Derzeit gäbe es doppelt so viele Genesene in Bayern als Infizierte. Trotzdem appelliert Söder zur Vorsicht: Die Bayerische Staatsregierung werde keine Experimente mit der Gesundheit zulassen.

Ausgangsbeschränkungen mit Lockerungen beschlossen

Die Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum 4. Mai andauern. Neu ist: wie im gesamten Bundesgebiet lässt nun auch Bayern ab dem 20. April eine Kontaktperson zu.

Corona-Krise: Aktueller Fahrplan für Bayern

Öffnung der Geschäfte in Bayern

  • Ab dem 20. April dürfen Bau- und Gartencenter öffnen
  • Ab dem 27. April Geschäfte mit einer Maximalgröße von 800 Quadratmetern
  • Ab dem 4. Mai dürfen Friseure und Fußpflege mit den jeweiligen Abstandsregeln sowie Mundschutz öffnen

Welche Geschäfte bleiben weiterhin zu?

Weiterhin geschlossen bleiben müssen Gastronomie, Hotellerie und der Tourismusbereich. Laut Söder ist Bayern hier bemüht diese Branchen weiterhin finanziell zu unterstützen. Auch Kaufhäuser sowie Shopping-Malls müssen weiterhin geschlossen bleiben.

Großveranstaltungen bleiben bis Ende August verboten

Des Weiteren bleiben Großveranstaltungen bis zum 31. August weiterhin untersagt. Die Entscheidung, ob das Oktoberfest in München dieses Jahr stattfinden wird, darüber soll in den kommenden zwei Wochen entschieden werden. Gottesdienste hingegen könnten ab Mai wieder möglich sein.

Die Schulen in Bayern öffnen im Vergleich zu anderen Bundesländern später

Ab dem 27. April sind Prüfungsvorbereitungen an den bayerischen Schulen wieder möglich. Ab dem 11. Mai sollen Klassen, die Prüfungen vor sich haben, ihren Unterricht fortführen. Im Vergleich zu anderen Bundesländern beginnt der Schulunterricht in Bayern eine Woche später. Am 30. April soll laut Söder über weiteres Vorgehen mit den Kultusministern der Länder beraten werden.

Grundschule und Kitas bleiben weiterhin geschlossen

Die Grundschulen und Kitas sollen wie gehabt weiterhin geschlossen bleiben. Nach Angaben von Söder möchte Bayern in diesem Zusammenhang die Notbetreuung, gerade für Eltern die in systemrelevanten Berufen tätig sind, weiter ausbauen. Auch Alleinerziehende sowie sozial Benachteiligte sollen von diesem Ausbau profitieren.

„Das einzige Medikament, das wir momentan haben, ist soziale Distanz“

Söder bestätigte, dass die bisher getroffenen Maßnahmen zwar Wirkung zeigen würden, dennoch wies er darauf hin, dass Bayern aufpassen müsse, das Lockerungen / Erleichterungen der Maßnahmen nicht zu einem Rückfall führe.

So betonte er in der Pressekonferenz:

„Das einzige Medikament, das wir momentan haben, ist soziale Distanz“

 

© Polizei

Naila: Verstoß gegen Ausgangsbeschränkungen endet mit Körperverletzung

Anzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Körperverletzung und Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz handelten sich am Mittwochabend (15. April) Personen in Naila (Landkreis Hof) ein. Weiterlesen
© Landratsamt Bamberg

Landkreis Bamberg: 35 Soldaten helfen als Hilfskrankenpfleger aus

Carsten Breuer (Generalmajor des Heeres der Bundeswehr) würdigte am Mittwoch (15. April) die Arbeit der eingesetzten Soldaten des Panzerbataillons 104 aus Pfreimd (Oberpfalz) im Corona-Einsatz im Landkreis Bamberg. Bamberger Landrat Johann Kalb hatte die Unterstützung aufgefordert, nachdem die Kapazitäten der zivilen Kräfte in Pflegeheimen erschöpft waren.

Johann Kalb lobt die Arbeit der Soldaten mit den Worten:

„70 helfende Hände, die hier eine unschätzbare humanitäre Leistung für unseren Landkreis vollbringen und denen beistehen, die jetzt unseren besonderen Schutz und Rückhalt brauchen, unsere Risikogruppen in den Alten- und Pflegeheimen.“

35 Soldaten werden für die nächsten sechs Wochen in Alten- und Pflegeheimen eingesetzt

Seit vergangener Woche leisten 35 Soldaten bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie dem Landkreis Bamberg Hilfe. Die Soldaten werden vorerst für sechs Wochen flexibel über den Landkreis in die jeweiligen Alten- und Pflegeheime verteilt und dort als Hilfskrankenpfleger eingesetzt. Vor dem Einsatz erfolgt eine Corona-Testreihe an den Soldaten, um eine Ansteckungsgefahr für die Bewohner und das Pflegepersonal auszuschließen.

© Landratsamt Bamberg
3637383940