Tag Archiv: Corona

© Polizeipräsidium Oberfranken / Symbolbild / Archiv

Corona-Pandemie: Grenzkontrollen zu Tschechien enden

Die aufgrund der Corona-Pandemie eingeführten stationären Grenzkontrollen zu Tschechien laufen mit dem Ende des heutigen Mittwochs (14. April) aus. Dies bestätigte das Bundesinnenministerium in Berlin. Die Kontrollen wurden vor rund zwei Monaten eingeführt. Nach dem Wegfall der Kontrollen wird es aber eine intensivere Schleierfahndung der Bundespolizei an der Grenze zum Nachbarland geben – diese somit auch in den Landkreisen Hof und Wunsiedel.

Weiterlesen

© Landkreis Hof

Bayern: Marke von drei Millionen Corona-Schutzimpfungen überschritten

Die Corona-Impfungen in Bayern gehen weiter voran. Wie das bayerische Gesundheitsministerium am Dienstag (13. April) mitteilte,  wurde jetzt die Drei-Millionen-Marke überschritten. Seit Dezember letzten Jahres wurden demnach 3.021.108 Impfdosen in Bayern verabreicht. Insgesamt wurden in Bayern 2.159.727 Erstimpfungen und 861.381 Zweitimpfungen verabreicht.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Corona-Pandemie in Bayern: Maßnahmen & Beschränkungen bis 09. Mai verlängert!

Aufgrund der weiter steigenden Corona-Zahlen und der hohen Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten werden in Bayern
die geltenden Beschränkungen erneut verlängert und präzisiert. Dies wurde am Dienstag (13. April) bei einer Sitzung des bayerischen Ministerrates beschlossen.

Folgende Maßnahmen beschlossen oder angepasst

Die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und die Einreise-Quarantäneverordnung wurden bis einschließlich 9. Mai 2021 verlängert. Inhaltlich passte die Staatsregierung folgende Punkte an

  • Schulkinder dürfen an Angeboten der Tagesbetreuung nur dann teilnehmen, wenn sie sich entsprechend den für den Präsenzunterricht geltenden Vorgaben mindestens zwei Mal wöchentlich einem Corona-Test unterziehen.
  • Bei Versammlungen in geschlossenen Räumen wird die absolute Begrenzung auf höchstens 100 Personen gestrichen. Stattdessen wurde analog zu Gottesdiensten jetzt beschlossen, dass sich die Zahl der zulässigen Teilnehmer an der Zahl der nach den Hygieneregeln vorhandenen Plätze orientiert, die Versammlung angemeldet werden muss und Teilnehmer FFP2-Maske tragen müssen.
  • Die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden können in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit einer Inzidenz größer 200 anordnen, dass Beschäftigte bestimmter Betriebe und Einrichtungen nur dann in Präsenz am Arbeitsplatz eingesetzt werden dürfen, wenn sie über den Nachweis eines aktuellen PCR-, Schnell- oder Selbsttests mit negativem Ergebnis verfügen.

 

Eltern werden bei der Kindertages- und Mittagsbetreuung weiter entlastet

Die Staatsregierung beschloss am Dienstag zudem eine weitere Verlängerung der Entlastung von Eltern mit Kindern in der Kindertages- und Mittagsbetreuung. Wie schon in den Monaten Januar bis März werden die Elternbeiträge auch für April und Mai 2021 ersetzt, wenn die Kinder(not)Betreuung an monatlich höchstens fünf Tagen in Anspruch genommen wird. Die Pauschalbeträge orientieren sich hierbei an Erfahrungswerten für moderate und angemessene Elternbeiträge. Dieser Beitragsersatz wird weiterhin zu 30 Prozent von den Kommunen und zu 70 Prozent vom Freistaat Bayern übernommen.

Bundesregierung beschließt bundesweite Notbremse

Unterdessen hat die Bundesregierung eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. Dadurch kann jetzt die bundeseinheitliche Notbremse ab einer bestimmten Inzidenz eingeführt werden. Ausgangssperren sollen dann von 21:00 Uhr bis 05:00 Uhr greifen können. Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte diese einheitliche Notbremse "überfällig". Der Bundestag und der Bundesrat muss die Gesetzesvorlage noch passieren. Weiterhin wurde die Verpflichtung für Arbeitgeber auf den Weg gebracht, ihren Beschäftigten vor Ort im Präsenzbetrieb einmal pro Woche einen Corona-Test anzubieten.

Corona-Aktuell aus Bayern vom 13. April 2021
Corona-Aktuell aus Bayern vom 13. April 2021
© Malteser Hilfsdienst e. V.

Bayreuth: Drittes Impfzentrum für die Region eröffnet

Die Malteser Waischenfeld betreiben seit Freitag (09. April) das dritte Impfzentrum in Stadt & Landkreis Bayreuth. Nach derzeitigem Stand wird das Impfzentrum in der Turnhalle des Stadtbades in der Bayreuther Kolpingstraße zunächst an den kommenden Wochenenden bis Ende April geöffnet sein und pro Öffnungstag 204 Impfungen verabreichen. Die geplanten Öffnungszeiten sind freitags und samstags von 13:45 Uhr bis 20:15 Uhr und am Sonntag von 11:15 Uhr bis 17:45 Uhr.

Weiterlesen
© VGH Bayern

Bayern: Gericht lehnt Eilantrag gegen Corona-Tests an Schulen ab

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) lehnte es am Montag (12. April) per Beschluss ab, die Regelung zu Corona-Tests für Schülerinnen und Schüler auf Antrag einer Grundschülerin vorläufig außer Vollzug zu setzen. Die Regelung, die im Paragraph 18 der Zwölfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, niedergeschrieben ist, sieht vor, dass am Präsenzunterricht nur bei Vorlage eines negativen Testergebnisses teilgenommen werden darf. Gegen den Beschluss des Senats gibt es keine Rechtsmittel. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Hof: Polizei meldet zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Regeln

Mit dem Erlass einer nochmals weiter gefassten Allgemeinverfügung durch die Stadt Hof am letzten Freitag (09. April) – Wir berichteten! -, forcierte die Hofer Polizei mit der Unterstützung der Operativen Ergänzungsdienste die Kontrollen im Stadtgebiet. 77 Personen verstießen gegen die geltenden Regelungen. Ihnen droht jetzt ein Bußgeld.

Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Inzidenz über 100 im Landkreis Coburg: Diese Regeln gelten ab Dienstag

Nachdem der 7-Tage-Inzidenzwert des Landkreises Coburg nun bereits seit dem Freitag (09. April) und damit mehr als drei Tage am Stück über 100 liegt, treten ab dem morgigen Dienstag (13. April) weitere Beschränkungen in Kraft. Dies teilte das Landratsamt Coburg nun mit.  

Hier ein Überblick, was im Landkreis Coburg ab Dienstag (13. April) gilt:

  Kontaktbeschränkungen
  • Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist nur gestattet mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie zusätzlich einer weiteren Person. Zulässig ist ferner die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht.
  • Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben.
  Nächtliche Ausgangssperre
  • Von 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung untersagt, es sei denn dies ist begründet aufgrund:
  1. eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen,
  2. der Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke,
  3. der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
  4. der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger,
  5. der Begleitung Sterbender,
  6. von Handlungen zur Versorgung von Tieren oder
  7. von ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen.
  Spezielle Besuchs- und Schutzregelungen
  • In vollstationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Alten- und Seniorenheimen gilt: Eine Testung der Beschäftigten dieser Einrichtungen auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche, in denen die Beschäftigten zum Dienst eingeteilt sind, wird angeordnet.
  Ladengeschäfte mit Kundenverkehr
  • Die Öffnung von Ladengeschäften ist nur für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum zulässig („Click & Meet“). Hierbei gelten die entsprechenden Infektionsschutzmaßnahmen mit der Maßgabe, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 40 m² der Verkaufsfläche. Der Betreiber hat die Kontaktdaten der Kunden nach Maßgabe zu erheben. Kunden dürfen nur eingelassen werden, wenn Sie ein negatives Ergebnis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen POC-Antigentests oder Selbsttests (der Selbsttest muss unter Aufsicht vor Ort durchgeführt werden) oder eines vor höchstens 48 Stunden vorgenommenen PCR-Tests in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen.
  • Abweichend davon ist die Abholung vorbestellter Waren in Ladengeschäften zulässig („Click & Collect“). Im Schutz- und Hygienekonzept sind insbesondere Maßnahmen vorzusehen, die eine Ansammlung von Kunden etwa durch gestaffelte Zeitfenster vermeiden.
  • Ausgenommen sind der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Versicherungsbüros, Pfandleihhäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, der Verkauf von Presseartikeln, Tierbedarf und Futtermittel sowie der Großhandel.
  • Der Verkauf von Waren, die über das übliche Sortiment des jeweiligen Geschäfts hinausgehen, ist untersagt.
  Sport
  • Es ist nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der vorstehend genannten Kontaktbeschränkungen (Angehörige des eigenen Hausstands und eine weitere Person) erlaubt.
  • Die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt.
  • Der Betrieb und die Nutzung von Sportplätzen, Fitnessstudios, Tanzschulen und anderen Sportstätten ist nur unter freiem Himmel und nur für die vorgenannten Zwecke zulässig.
  Außerschulische Bildung, Musikschulen
  • Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Angebote der Erwachsenenbildung nach dem Bayerischen Erwachsenenbildungsförderungsgesetz und vergleichbare Angebote anderer Träger sowie sonstige außerschulische Bildungsangebote sind in Präsenzform untersagt.
  • Instrumental- und Gesangsunterricht ist in Präsenzform untersagt.
  Kulturstätten
  • Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten sind geschlossen.
  Diese Regelungen gelten bis zu einer entsprechenden Bekanntmachung durch das Landratsamt Coburg. Diese kann erst erfolgen, wenn der Inzidenzwert im Landkreise drei Tage in Folge unter 100 liegt.
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Corona-Pandemie: Inzidenz von 587,0 – Stadt Hof weiterhin bundesweit an der Spitze!

In Stadt und Landkreis Hof wurden binnen 24 Stunden 69 weitere Personen positiv auf das Corona-Virus getestet. Davon entfielen 43 Personen auf den Landkreis und 26 Personen auf die Stadt. Hof hat auch am Montag (12. April) laut Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) die deutschlandweite Spitzenposition bei der 7-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner inne. Sie beträgt am heutigen Tag 587,0.

1.277 aktive Fälle

Laut Angaben des Landratsamtes waren davon 23 Personen bereits als Kontaktpersonen bekannt. Hiervon stehen drei Personen in einem Zusammenhang mit Altenheimen, eine Person mit einem Ausbruchsgeschehen in einer Firma. Die Zahl der bisher festgestellten Corona-Fälle im Hofer Land stieg auf 8.732. Da 38 Personen wieder aus der häuslichen Isolierung entlassen werden konnten, liegt die Zahl der aktuellen Fälle bei 1.277 Personen. 7.235 Personen gelten laut den Gesundheitsbehörden als genesen.

Ein weiterer Todesfall

Unterdessen bestätigten die Behörden einen weiteren Todesfall. Dabei handelte es sich um eine 86-jährige Frau aus der Stadt Hof, die am Corona-Virus verstorben ist. Die Zahl der Todesfälle von Corona-Infizierten im Hofer Land stieg somit auf 220 an.

Stadt und Landkreis bei den Inzidenzen deutschlandweit an der Spitze

Nach aktuellen RKI-Zahlen liegt die Stadt Hof mit einer Inzidenz von 587,0 auch am Montag unverändert auf dem ersten Platz in Deutschland. Der Landkreis Hof belegt mit einer Inzidenz von 451,5 den dritten Platz. Weitere Inzidenzen (siehe unten) Weitere Corona-Zahlen gibt es auf unserer Newsseite!

Fast 44.000 Impfungen im Hofer Land

Seit Beginn der Impfungen Ende Dezember 2020 wurden in Stadt und Landkreis Hof insgesamt 40.915 Dosen in den beiden Impfzentren sowie durch mobile Impfteams verimpft. Davon waren 29.623 Erstimpfungen (20.209 BioNTech, 8.485 AstraZeneca, 929 Moderna). 11.292 Personen erhielten bisher die Zweitimpfung (11.193 mit BioNTech, 99 Personen mit Moderna). Zusätzlich wurden durch die Hausärzte insgesamt 2.765 Dosen abgegeben. Damit liegt die Zahl der bisherigen Impfungen im Hofer Land bei 43.680. Die Impfquote (nach Erstimpfung) in Stadt und Landkreis Hof liegt bei 23,1 Prozent. Vergleichswerte: Bayern 16,0 Prozent / Deutschland 15,9 Prozent.

 

Höchste Inzidenzen in Deutschland am Montag (12. April)

Gesamt:

  • Stadt Hof: 587,0
  • Landkreis Greiz (Thüringen): 472,3
  • Landkreis Hof: 451,5
  • Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt): 343,3
  • Wartburgkreis (Thüringen): 340,4

Kreisfreie Städte:

  • Stadt Hof: 587,0
  • Stadt Gera (Thüringen): 315,7
  • Stadt Heilbronn (Baden-Württemberg): 281,2
  • Stadt Remscheid (NRW): 255,1
  • Stadt Kaufbeuren (Bayern): 243,3

Landkreise:

  • Landkreis Greiz (Thüringen): 472,3
  • Landkreis Hof: 451,5
  • Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt): 343,3
  • Wartburgkreis (Thüringen): 340,4
  • Vogtlandkreis (Sachsen): 335,8
Eindeutige Appelle an die Hofer Bürgerinnen und Bürger
Inzidenz-Spitzenreiter: Eindeutige Appelle an die Hofer Bürgerinnen und Bürger
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Lichtenfels: Hunderte demonstrieren gegen Coronamaßnahmen

Mehrere hundert Bürger  protestierten am Sonntagnachmittag (11. April) auf dem Schützenplatz in Lichtenfels unter dem Motto “Für ein Leben in Frieden, Freiheit, Demokratie gegen politische Willkür“ gegen die bestehenden Coronamaßnahmen, wie die Polizei mitteilte.

Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Stadt Coburg: Inzidenz über 100 – Diese Regeln gelten ab Montag

Aufgrund der anhaltenden hohen Inzidenzwerte über 100 gelten in der Stadt Coburg ab Montag, 00:00 Uhr, wieder strengere Corona-Regelungen, heißt es in einer Pressemitteilung am heutigen Sonntag (11. April). Weiterlesen
© Corona in Bayern (19.03.21) / Symbolbild

Lichtenfels: Über 60-Jährige können sich kurzfristig mit AstraZeneca impfen lassen

Das Bayerische Impfzentrum des Landkreises Lichtenfels bietet nur in der nächsten Woche (12. bis 19. April 2021) kurzfristig Impftermine für über 60-Jährige an. Entsprechende Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis können sich mit AstraZeneca, ungeachtet der eigentlichen Priorisierung, gegen Corona impfen lassen Weiterlesen
© Landkreis Wunsiedel

Wunsiedel: Startschuss für mobile Teststelle in Wunsiedel

Bereits unmittelbar nach Ostern startete der Landkreis mit der mobilen AntigenSchnellteststrecke in Marktredwitz, Arzberg, Tröstau, Höchstädt und Wunsiedel. Das heißt, dass von Montag bis Samstag die mobilen Testzentren der Firma 21Dx zweimal in der Woche in jedem der fünf Orte für jeweils drei Stunden den Menschen vor Ort die Möglichkeit bieten, sich schnell und unkompliziert testen zu lassen. Am heutigen Samstag (10. April) gaben Landrat Peter Berek, Bürgermeister Nicolas Lahovnik und Landtagsabgeordneter Martin Schöffel den offiziellen „Startschuss“ für das Schnelltest-Angebot im Haus der Energiezukunft, Rot-Kreuz-Straße 1 in Wunsiedel.
Für Landrat Peter Berek ist dabei klar: „Die Bürger zu animieren sich testen zu lassen, hat sich als der richtige Weg erwiesen, so können Infektionen frühzeitig erkannt und Infektionsketten schneller und besser nachverfolgt werden.“ Er bedankte sich bei Bürgermeister Nicolas Lahovnik, dass er das Haus der Energiezukunft zur Verfügung gestellt habe: „Dieser zukunftsträchtige Ort ist perfekt für unser Testangebot.“
Kooperation der Städte und Gemeinden  Bürgermeister Nicolas Lahovnik betonte, dass er dankbar für die vom Landkreis initiierte Teststrategie sei, so könne man jetzt auch im Hinblick auf die ab Montag geltenden neuen Bestimmungen schnell reagieren. Landrat Peter Berek zeigte sich nicht nur froh über die einzigartig enge Kooperation der Städte und Gemeinden mit dem Landkreis, sondern auch über die äußerst engagierten Mitarbeiter des Gesundheitsamtes, die auch an den Feiertagen durchgehend Infektionsketten nachverfolgt und Kontaktpersonen ermittelt hätten. Diese Leistungen des Gesundheitsamtes seien sicherlich auch mit der entscheidende Punkt gewesen, dass der Inzidenzwert im Landkreis wieder zurückgegangen sei. Negativer Test künftig „Eintrittskarte“ Landtagsabgeordneter Martin Schöffel verdeutlichte, dass die Schnelltests für jeden selbst auch ein Stück Sicherheit darstellten und ein negativer Test künftig auch eine „Eintrittskarte“ für viele Geschäfte und Dienstleistungen sein könnte. Sowohl Landrat Berek als auch Abgeordneter Martin Schöffel dankten der Firma 21Dx, die dem Landkreis als Partner für die Testungen zur Seite stehe. Diese Partnerschaft funktioniere ausgesprochen reibungslos. Holger Dressel, der Vertreter der Firma 21Dx erklärte, dass seine Firma in ganz Oberfranken tätig sei, keine Zusammenarbeit sei jedoch mit des Landkreises Wunsiedel vergleichbar, hier seien die Abläufe stets reibungslos und unkompliziert. Holger Dressel weist darauf hin, dass die Testungen kostenfrei seien und eine vorherige Anmeldung eine schnellere Abwicklung an der Teststelle garantiere. Tests an Schulen Landrat Peter Berek wies abschließend darauf hin, dass die Firma 21Dx auch die Gurgeltest an den Schulen durchführe, die den Start des Schulbetriebes sicherlich erleichtere. Landratsamtsmitarbeiterin Ronja Wunderlich informiert darüber, dass die Kapazitäten an den Teststellen in Schirnding und Selb für Testungen von Schülern erhöht worden seien, denn es sein ein Test am Wochenende vor Schulbeginn am Montag notwendig.
„Es muss uns gelingen die Menschen zu motivieren sich testen zu lassen, denn dies stellt einen wichtigen Teil für eine künftige Öffnungsstrategie dar“, stellt Landrat Peter Berek fest.
© TVO / Symbolbild

Bayreuth: Zusätzliche AstraZeneca-Impfdosen für über 60-Jährige

Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Landkreis Bayreuth, die das 60. Lebensjahr bereits vollendet haben, können sich in der kommenden Woche – unabhängig von der bundesweit geltenden Priorisierung – mit AstraZeneca impfen lassen, teilte das Landratsamt Bayreuth am heutigen Freitag (09. April) mit. Weiterlesen
© Corona in Bayern (19.03.21) / Symbolbild

Coburg: Über 60-Jährige können sich mit AstraZeneca impfen lassen

Kurzfristig besteht für alle über 60-Jährigen in Stadt und Landkreis Coburg die Möglichkeit, sich für eine Impfung aus einem Sonderkontingent AstraZeneca anzumelden, wie das Landratsamt Coburg am heutigen Freitag (09. April) mitteilte. Die Impfungen werden im Zeitraum vom 14.-18. April durchgeführt. Weiterlesen
23456