Tag Archiv: CSU

© www.melanie-huml.de

CSU-Parteitag in München: Melanie Huml zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt

Beim CSU-Parteitag in München wählten die Delegierten am gestrigen Freitag (18. Oktober) Melanie Huml zur stellvertretenden Parteivorsitzenden. Die 44-jährige Oberfränkin möchte als Ärztin und Mutter von zwei kleinen Söhnen vor allem soziale und landespolitische Themen in den inneren Parteivorstand einbringen.
Weiterlesen

© CDU / Laurence Chaperon

Mödlareuth: AKK kommt zum Deutschlandfest am 3. Oktober

Auf Einladung des Hofer Bundestagsabgeordneten und CSU-Bezirksvorsitzenden Hans-Peter Friedrich kommt die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer in das ehemals geteilte Mödlareuth und spricht anlässlich der Kundgebung zum Tag der Deutschen Einheit am 03. Oktober. Als weitere Kundgebungsredner haben sich der Spitzenkandidat der CDU-Thüringen Mike Mohring und der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder angekündigt. Die Kundgebung beginnt um 17:00 Uhr im Festzelt am Parkplatz des Deutsch-deutschen Museums in Mödlareuth.

Weiterlesen

Bayreuth: CSU will Klaus Bauer als Kandidaten für die Landratswahl

Der Goldkronacher Klaus Bauer soll für die CSU bei der Bayreuther Landratswahl im März 2020 in den Ring steigen. Herrmann Hübner tritt künftig nicht mehr für das Amt an.

Bauer soll Nachfolger werden

Der CSU-Kreisvorstand wünscht sich Bauer als Nachfolger. Der Goldkronacher ist 48 Jahre alt und seit 2011 Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg. Er selbst ist kein Mitglied der CSU, was laut Angaben der Kreisvorsitzenden Gudrun-Brendel Fischer aber auch keine Voraussetzung sei. Ihrer Meinung nach habe Bauer die nötige Autorität für die Aufgabe.

Kandidat freut sich auf eine neue Herausforderung

Er selbst sagt, die Nominierung sei eine Herausforderung, die er gern annehme. Die Kreisdelegiertenversammlung ist für den 20. September angesetzt – dort soll der Goldkronacher dann ganz offiziell für den Posten nominiert werden.

Landratswahl Coburg 2019: Der TVO-Liveticker zur Stichwahl!

Im ersten Wahldurchgang der Landratswahl im Landkreis Coburg konnte sich am 27. Januar 2019 keiner der sechs Kandidaten durchsetzen. Am heutigen Sonntag (10. Februar) kommt es daher zur Stichwahl zwischen Sebastian Straubel (CSU) und Martin Stingl (SPD). Vor zwei Wochen lag Sebastian Straubel (43,5%) deutlich vor Martin Stingl (23,3%). Ob Sebastian Straubel seinen Vorsprung halten kann, oder ob Martin Stingl ihn doch noch überholt, erfahren Sie ab 18:00 Uhr in unserem Live-Ticker zur Stichwahl, auf unseren Social Media Kanälen und natürlich im Programm von TVO. Wir berichten live aus dem Landratsamt in Coburg. 

 

Zusammenfassung vom Wahlabend:
Historischer Sieg bei der Stichwahl: Sebastian Straubel (CSU) ist Coburgs neuer Landrat!

Am heutigen Sonntag (10. Februar) wurde in Coburg ein neuer Landrat gewählt. Nachdem sich im ersten Wahldurchgang keiner der sechs Kandidaten durchsetzen konnte, kam es zur Stichwahl zwischen Martin Stingl (SPD) und Sebastian Straubel (CSU). Am Ende konnte sich der Bürgermeister von Lautertal Sebastian Straubel durchsetzen. Damit ist das erste Mal ein CSU-Politiker Landrat in Coburg. Wir waren live im Landratsamt in Coburg mit dabei.

Erste Statements nach der Stichwahl:
Landratswahl in Coburg: Statement von Sebastian Straubel (CSU)
Landratswahl in Coburg: Statement von Martin Stingl (SPD)
Landratswahl Coburg 2019: Statement von Hans Michelbach (CSU)
Landratswahl Coburg 2019: Statement von Jürgen W. Heike (CSU)
Landratswahl Coburg 2019: Statement von Michael Busch (SPD)
Landratswahl Coburg 2019: Statement von Carsten Höllein (SPD)
Endergebnis der Stichwahl:
Der TVO-Liveticker

19:10 Uhr

  • Stimmbezirke für Sebastian Straubel (CSU): Lautertal, Dörfles-Esbach, Ahorn, Weitramsdorf, Weidhausen, Itzgrund, Sonnefeld, Seßlach, Bad Rodach, Rödental, Meeder, Ebersdorf bei Coburg, Großheirath, Grub am Forst, Niederfüllbach, Untersiemau
  • Stimmbezirke für Martin Stingl: Neustadt bei Coburg

19:06 Uhr

17 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 37,55%
  • Sebastian Straubel: 62,45%

Damit ist Sebastian Straubel (CSU) der neue Landrat von Coburg. Die Wahlbeteiligung lag bei 41,05 %.

19:02 Uhr

16 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 37,66%
  • Sebastian Straubel: 62,34%

19:00 Uhr

15 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 36,64%
  • Sebastian Straubel: 63,36%

18:47 Uhr

14 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 36,72%
  • Sebastian Straubel: 63,28%

18:44 Uhr

13 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 36,47%
  • Sebastian Straubel: 63,53%

18:40 Uhr

11 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 37,71%
  • Sebastian Straubel: 62,29%

18:38 Uhr

10 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 38,20%
  • Sebastian Straubel: 61,80%

18:31 Uhr

8 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 41,28%
  • Sebastian Straubel: 58,72%

18:31 Uhr

5 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 45,24%
  • Sebastian Straubel: 54,76%

18:30 Uhr

3 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 35,35%
  • Sebastian Straubel: 64,65%

18:27 Uhr

2 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 37,34%
  • Sebastian Straubel: 62,66%

18:24 Uhr

1 von 17 Stimmbezirken ausgezählt:

  • Martin Stingl: 37,02%
  • Sebastian Straubel: 62,98%

18:20 Uhr

Zahlreiche Gäste kamen ins Landratsamt nach Coburg um die Stichwahl mit zu verfolgen. Darunter die Bundestagsabgeordneten Emmy Zeulner (CSU) und Hans Michelbach (CSU), der ehemalige Landrat Michael Busch (SPD), Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) der stellvertretende Landrat Christian Gunsenheimer (FW) und viele mehr. 

18:01 Uhr

Alle Wahllokale sind geschlossen. Die Stimmen werden nun ausgezählt. 

Videos zum Thema Landratswahl:
TVO Spezial: Landratswahl Coburg - das Duell vor der Stichwahl
Landratswahl in Coburg 2019: Zusammenfassung der Wahl vom Sonntag
Ergebnisse des ersten Wahldurchgangs:
© Stadt Wunsiedel / Privat

Kommende Bürgermeisterwahl in Wunsiedel: Nicolas Lahovnik ist der CSU-Kandidat

Nicolas Lahovnik soll neuer Bürgermeister von Wunsiedel werden. Dies ist zumindest der Wunsch des CSU-Ortsvorstandes, der den 29-jährigen und gebürtigen Unterfranken einstimmig zum Kandidaten für die Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr jetzt vorgeschlagen hat. Die offizielle Nominierung soll dann in Kürze bei einer öffentlichen Mitgliederversammlung erfolgen.

Weiterlesen

Themenseite zur Landratswahl 2019 im Landkreis Coburg

Endergebnis der Stichwahl in Coburg:
Erste Eindrücke direkt nach der Wahl:

Am heutigen Sonntag (10. Februar) wurde in Coburg ein neuer Landrat gewählt. Nachdem sich im ersten Wahldurchgang keiner der sechs Kandidaten durchsetzen konnte, kam es zur Stichwahl zwischen Martin Stingl (SPD) und Sebastian Straubel (CSU). Am Ende konnte sich der Bürgermeister von Lautertal Sebastian Straubel durchsetzen. Damit ist das erste Mal ein CSU-Politiker Landrat in Coburg. Wir waren live im Landratsamt in Coburg mit dabei.

Landratswahl Coburg 2019: Historischer Sieg für Sebastian Straubel (CSU)
Das TVO-Wahlduell
TVO Spezial: Landratswahl Coburg - das Duell vor der Stichwahl

Am Sonntag wird in Coburg ein neuer Landrat gewählt – und nun aber wirklich. Nachdem am 27. Januar kein Kandidat die 50-Prozent-Marke knacken konnte, stehen sich nun der Erst- und der Zweitplatzierte gegenüber. Das sind Sebastian Straubel von der CSU und Martin Stingl von der SPD. Schon jetzt bringt TVO beide in diesem 30-minütigen Spezial zueinander – und zwar beim Duell zur Landratswahl. Andreas Heuberger hat die beiden Kandidaten im Sitzungssaal des Landratsamtes zusammen gebracht.


Eine Panne beim Auszählen, die zu einer Hängepartie führte. Favoriten, die lieferten. Und eine eher mickrige Wahlbeteiligung. Die Landratswahl in Coburg hatte am gestrigen Sonntag (27. Januar) einige Facetten. Am Ende steht eine Verlängerung – oder besser gesagt eine Stichwahl am 10. Februar. Grund ist dieses Ergebnis: Sebastian Straubel von der CSU & Landvolk kommt auf 43,5 Prozent. Gefolgt von Martin Stingl  von der SPD mit 23,3 Prozent. Christian Gunsenheimer von der Freien Wählern kommt auf 19,7 Prozent. Dahinter folgen noch Dagmar Escher von den Grünen mit 7,7 Prozent, Michael Höpflinger von der AfD mit vier Prozent und Martin Truckenbrodt von der ödp mit 1,9 Prozent.

Landratswahl Coburg: So verlief der Wahlabend
Das Endergebnis der Landratswahl 2019 im Landkreis Coburg:
Erste Statements vom Wahlabend :

Im Landkreis Coburg wurde am gestrigen Sonntag (27. Januar) gewählt. Sechs Kandidaten stellten sich zur Wahl: Martin Stingl (SPD), Sebastian Straubel (CSU), Christian Gunsenheimer (Freie Wähler), Dagmar Escher (Bündnis 90/Die Grünen), Michael Höpflinger (AfD) und Martin Truckenbrodt (ÖDP). Die Wahllokale wurden um 18:00 Uhr geschlossen. Der neue Landrat steht allerdings noch nicht fest. Am 10. Februar kommt es zu einer Stichwahl zwischen Sebastian Straubel (CSU) und Martin Stingl (SPD). Wir haben erste Statements eingeholt. 

Landratswahl in Coburg 2019: Zusammenfassung der Wahl vom Sonntag

SPD- und CSU-Kandidat

Im Landkreis Coburg wird am kommenden Sonntag (27. Januar) ein neuer Landrat gewählt. Da Michael Busch (SPD) bei der Landtagswahl 2018 über die Liste den Einzug in den Landtag schaffte, wird die SPD Martin Stingl in das Rennen schicken. Stingl ist derzeit dritter Bürgermeister in Neustadt bei Coburg. Die CSU setzt auf Sebastian Straubel. Der CSU-Politiker ist aktuell Bürgermeister in Lautertal. Er errang bei der Bezirkswahl 2018 das Direktmandat im Stimmkreis Coburg.

Freier Wähler-Kandidat und Grünen-Bewerberin

Die Freien Wähler nominierten Christian Gunsenheimer. Der ehemalige Bürgermeister von Weitramsdorf fungiert bereits als ein Stellvertreter von Michael Busch. Für die Grünen geht Dagmar Escher in das Rennen. Seit 2008 sitzt sie unter anderem im Coburger Kreistag.

AfD- und ÖDP-Kandidat

AfD-Kandidat ist Michael Höpflinger aus Neustadt bei Coburg. Er setzte sich in einer Kampfabstimmung laut Pressemitteilung seiner Partei mit 93 Prozent der Stimmen durch. Zu guter Letzt will auch ein in Thüringer der neue Coburger Landrat werden. Die ÖDP nominierte den 47-jährigen Martin Truckenbrodt, der in Untersiemau geboren wurde.

Landratswahl 2014
  • Michael Busch (SPD): 62,95 Prozent / 27.115 Stimmen
  • Rainer Mattern (CSU / LV): 29,28 Prozent / 12.612 Stimmen
  • Christoph Raabs (ÖDP): 7,77 Prozent / 3.346 Stimmen

 

  • Wahlbeteiligung: 61,09 Prozent
  • Stimmberechtigte: 71.540
  • Wähler: 43.702
  • Gültige Stimmen: 43.073
  • Ungültige Stimmen: 629
(Quelle: landkreis-coburg.de)
Die Bewerber/-in für 2019

Martin Stingl (SPD):

  • Geboren: 1962 in Mönchröden
  • Verheiratet, vier Kinder, sechs Enkel
  • Staatliche Prüfung für Berufe in der Jugend- und Volksmusikpflege 
  • Firmengründer und Unternehmer
  • Dritter Bürgermeister in Neustadt bei Coburg seit 2006
  • Stadtrat in Neustadt bei Coburg seit 2002
  • Seit 2008 Mitglied des Coburger Kreistages
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
  • Twitter-Auftritt
© Privat

Sebastian Straubel (CSU):

  • Geboren: 1983 in Coburg
  • Ledig
  • Gymnasium Ernestinum, Abschluss: Mittlere Reife
  • Seit 2014 1. Bürgermeister der Gemeinde Lautertal
  • Seit 2015: stv. Kreisvorsitzender der CSU Coburg-Land 
  • Seit 2018 Mitglied des Bezirksrats
  • Seit 1998 Mitglied der Verkehrswacht Coburg e.V.
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
  • Instagram-Auftritt
© Privat

Christian Gunsenheimer (FW):

  • 44 Jahre alt
  • Verheiratet, eine Tochter
  • 2005 - 2014 Bürgermeister in Weitramsdorf
  • Seit 2014 ein Stellvertreter des Landrates
  • Vorsitzender der FW-Fraktion im Coburger Kreistag
  • Coburger Kreisvorsitzender der Freien Wähler
  • Klimaschutzbeauftragter des Landreises Coburg
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
© Privat

Dagmar Escher (Bündnis 90/Die Grünen):

  • 1956 in Oberlauter / Lautertal geboren
  • 1980 geheiratet, drei Kinder
  • 1975 - 1979 Studium der Sozialpädagogik FH Coburg, Abschluss Diplom Sozialpädagogin
  • seit 2008 Gemeinderätin Meeder
  • Kreisrätin im Kreistag Coburg
  • Sprecherin des Bündnisses „Bürger für ihre Region gegen den neuen Verkehrslandeplatz“
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
© Privat

Michael Höpflinger (AfD):

  • 55 Jahre alt
  • Verheiratet, fünf Kinder
  • Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik
  • Vorsitzender des AfD-Ortsverbandes Neustadt bei Coburg
  • Mitglied des Kreisvorstandes der AfD Coburg-Kronach
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
© Privat

Martin Truckenbrodt (ÖDP):

  • 47 Jahre alt
  • Verheiratet, drei Kinder
  • aufgewachsen in Untersiemau, seit 15 Jahren wohnhaft in Thüringen
  • 1990 & 1996 Kandidatur für den Gemeinderat in Untersiemau
  • 2009 Eintritt in die ÖDP
  • Mitbegründer des Vereins Henneberg-Itzgrund-Franken
  • Gründungsmitglied des Vereins "Das bessere Bahnkonzept"
  • Homepage
  • Facebook-Auftritt
  • Twitter
© Privat
Berichte über die Kandidaten
Landratswahl Coburg: Die Kandidaten von CSU/Landvolk & ödp
Landratswahl Coburg: Die Kandidaten von SPD & Grüne
Landratswahl Coburg: Die Kandidaten von Freie Wähler & AfD
© TVO

Unwort des Jahres 2018: Anti-Abschiebe-Industrie

Das Unwort des Jahres 2018 lautet „Anti-Abschiebe-Industrie“. Dies teilte die Jury der Technischen Universität Darmstadt am Dienstag (15. Januar) in Darmstadt mit. Der Ausdruck „Anti-Abschiebe-Industrie wurde von CSU-Politiker Alexander Dobrindt geprägt und in die politische Diskussion eingeführt. Weiterlesen
© Jürgen Henkel

Wunsiedel: Karl Döhler tritt 2020 nicht mehr als Landrat an

Der seit 2008 amtierende Landrat Karl Döhler tritt bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr an. Im Rahmen einer CSU-Kreisvorstandssitzung informierte er das Führungsgremium seiner Partei über seine Entscheidung. Die CSU würdigt Karl Döhlers Arbeit für den Landkreis und die Region und äußert Respekt vor der Entscheidung des Landrats. Persönliche Gründe führten letztendlich zu der Entscheidung Der Wunsiedler Landrat will aus persönlichen Gründen nicht wieder zur Wahl antreten. „Ich habe dieses Amt für den Landkreis und seine Menschen immer gerne ausgeübt und habe mich und meine Kraft zu 100% in den Dienst des Landkreises gestellt. Das hat auch Energie gekostet. Bei der nächsten Kommunalwahl würde ich aber mit 64 Jahren antreten. Im Falle meiner Wiederwahl wäre ich am Ende der Amtsperiode 70 Jahre alt. Dies hat bei mir die Überzeugung reifen lassen, dass jetzt ein guter Zeitpunkt für den Wechsel ist, für mich und meine Familie, für meine Partei und auch für den Landkreis.“ Bad Alexandersbader Bürgermeister Peter Berek bewirbt sich für Nachfolge Ein möglicher Nachfolger Karl Döhlers könnte der Bad Alexandersbader Bürgermeister Peter Berek sein. Er hat bereits seine Bereitschaft für eine Kandidatur erklärt. „Bereits nach der letzten Kommunalwahl 2014 hat mich die CSU-Kreistagsfraktion für eine Kandidatur ins Spiel gebracht, sobald Karl Döhler nicht mehr antritt. Ich sehe die Kommunalpolitik und die Weiterentwicklung des kleinsten Heilbades Bayerns auch als eine Politik für die gesamte Region. Ein historisch gewachsenes Heilbad zu reaktivieren ist nichts anderes als Regionalentwicklung. Das Wichtigste ist mir, dass ich gerne mit den Menschen und für die Menschen des Fichtelgebirges etwas bewegen will. Dafür brenne ich und dafür will ich mich gerne einbringen. Ich traue mir zu, das Amt des Landrats für unseren Landkreis mit Erfolg auszuüben. Deshalb bewerbe ich mich für die Nachfolge von Karl Döhler.“

Bayern: Horst Seehofer gibt Rücktrittsdatum für den CSU-Vorsitz bekannt

CSU-Parteichef Horst Seehofer will seinen Vorsitz am 19. Januar 2019 abgeben. An diesem Tag soll zugleich auch sein Nachfolger auf einem CSU-Sonderparteitag gewählt werden. Dies gab Seehofer am Freitagvormittag (16. November) bekannt.

Weiterlesen

Oberfranken: CSU nominiert Henry Schramm als Kandidaten für das Amt des Bezirkstagspräsidenten

Der neue Bezirkstag von Oberfranken konstituiert sich das erste Mal am 8. November 2018. Doch schon jetzt bringen sich die Fraktionen in Stellung. Die CSU nominierte den Kulmbacher Oberbürgermeister Henry Schramm jetzt offiziell als Kandidaten für das Amt des neuen Bezirkstagspräsidenten. Er soll damit Günther Denzler nachfolgen, der nach 15 Jahren nicht mehr bei der Bezirkswahl am 14. Oktober antrat.

Christian Meißner neuer CSU-Fraktionschef

Neue Fraktionschef ist der Lichtenfelser Landrat Christian Meißner. Er löste Elke Protzmann ab, die ebenfalls nicht mehr zur Wahl stand. Insgesamt verfügt die CSU-Fraktion im neuen oberfränkischen Bezirkstag über acht Sitze. Damit besitzt die CSU bei insgesamt 21 Sitzen keine absolute Mehrheit mehr und ist bei der Wahl von Henry Schramm auf einen politischen Partner angewiesen. Welcher dies sein könnte, ist noch unklar.

Weiterführende Informationen
Quelle: Regierung von Oberfranken

Top-Ten (Erst- und Zweitstimme zusammengenommen / Quelle: Regierung von Oberfranken)

  1. Henry Schramm (CSU): 86.463 Stimmen
  2. Christian Meißner (CSU): 42.906 Stimmen
  3. Johann Kalb (CSU): 40.189 Stimmen
  4. Florian Köhler (AfD): 37.135 Stimmen
  5. Andreas Starke (SPD): 36.206 Stimmen
  6. Stefan Specht (CSU): 35.182 Stimmen
  7. Harald Fichtner (CSU): 34.327 Stimmen
  8. Dagmar Keis-Lechner (GRÜNE): 31.413 Stimmen
  9. Thomas Söder (CSU): 29.889 Stimmen
  10. Ulrich Schürr (CSU): 26.889 Stimmen

Direktmandate:

  • Sk 401 Bamberg-Land: Kalb, Johann (CSU)
  • Sk 402 Bamberg-Stadt: Söder, Thomas (CSU)
  • Sk 403 Bayreuth: Dr. Specht, Stefan (CSU)
  • Sk 404 Coburg: Straubel, Sebastian (CSU)
  • Sk 405 Forchheim: Schürr, Ulrich (CSU)
  • Sk 406 Hof:  Fichtner, Harald (CSU)
  • Sk 407 Kronach, Lichtenfels: Meißner, Christian (CSU)
  • Sk 408 Wunsiedel, Kulmbach: Schramm, Henry (CSU)

(neue Bezirksräte fettgedruckt)

Die CSU erhält zwei Überhangmandate. FREIE WÄHLER und GRÜNE bekommen je ein Ausgleichsmandat. Update vom Mittwoch: Auch die LINKE erhält ein Ausgleichsmandat. Somit umfasst der oberfränkische Bezirkstag 21 Sitze.

Die Wahlbeteiligung lag bei 70,6 Prozent.

Folgende Kandidaten wurden über die Liste gewählt:

  • Starke, Andreas, Bamberg (SPD)
  • Kuhn, Beate, Bayreuth (SPD)
  • Grießhammer, Holger, Weißenstadt (SPD)
  • Hümmer, Manfred, Forchheim (FREIE WÄHLER)
  • Früßbeißer, Stefan, Pottenstein (FREIE WÄHLER)
  • Söllner, Klaus Peter, Stadtsteinach (FREIE WÄHLER)
  • Kreis-Lechner, Dagmar, Kulmbach (GRÜNE)
  • Söllner, Mathias, Lichtenfels (GRÜNE)
  • Neumeister, Manfred, Hollfeld (GRÜNE)
  • Nagel, Thomas, Kulmbach (FDP)
  • Köhler, Florian, Bamberg (AfD)
  • Kunzelmann, Heike, Lichtenfels (AfD)
  • Reinhard Möller, Tröstau (Die LINKE)

(neue Bezirksräte fettgedruckt)

München: Ministerpräsident Söder präsentiert neues Kabinett

Der neue Bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat am Mittwochvormittag (21. März) sein neues Kabinett vorgestellt. Auf einigen Ministerposten gab es personelle Veränderungen. Söder selbst musste sein Ressort Finanzen/Heimat abtreten. Die Bambergerin Melanie Huml bleibt auch unter Söder Bayerische Gesundheitsministerin.

Weiterlesen

Ein Franke an der Spitze Bayerns: Wird jetzt alles anders?

Am heutigen Freitag (16. März) ist sein großer Tag: Markus Söder ist am Vormittag zum insgesamt elften bayerischen Ministerpräsident gewählt und vereidigt worden. 169 Stimmzettel wurden abgegeben, 99 Stimmen entfielen auf Söder, hinzu kommen 64 Nein-Stimmen, vier Enthaltungen und zwei ungültige Stimmzettel. Mit 51 ist er nun der jüngste Ministerpräsident in der 100-jährigen Geschichte unseres Freistaats. Zudem kommt er aus Nürnberg und ist somit ein echter  Franke. Was meinen Sie? Ein fränkischer Ministerpräsident kann uns Oberfranken nur gut tun? Oder bleibt eh alles beim Alten?

 

Aktuell-Bericht vom Freitag (16. März)
Bayern: Neuer Ministerpräsident Söder weckt Begehrlichkeiten
© TVO

München / Berlin: Drei CSU-Minister und eine Staatsministerin in der neuen Bundesregierung

Am heutigen Montag (05. März) gab die CSU ihre Ministerposten in der künftigen Großen Koalition in Berlin bekannt. Fest stand bisher, dass der noch amtierende Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer als Innenminister nach Berlin wechseln wird. Nun wurden die weiteren Posten der Christsozialen in der neuen Bundesregierung geregelt. Zudem wurden die freiwerdenden Stühle in München neu besetzt. Dies twitterte der oberfränkische Bundestagsabgeordnete Thomas Silberhorn vorab der offiziellen CSU-Pressekonferenz am Nachmittag. (Siehe unten!) 

Dorothee Bär wird Staatsministerin für Digitalisierung

Demnach wird der bisherige CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer neuer Verkehrsminister. Er beerbt die Parteikollegen Alexander Dobrindt beziehungsweise Christian Schmidt, der den Posten derzeit noch kommissarisch besetzt. Gerd Müller wird weiterhin Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bleiben. Es bekleidet das Amt seit Dezember 2013. Dorothee Bär wird zudem Staatsministerin für Digitalisierung. Bislang war sie Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Dorothee Bär ist die Ehefrau des Hofer Landrats Oliver Bär.

Thomas Silberhorn neuer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium 

Weiterhin wird der Bamberger CSU-Bundestagsabgeordnete Thomas Silberhorn neuer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium. Stephan Mayer, oberbayerisches Mitglied im Bundestag, bekleidet zukünftig den Posten des Innenstaatssekretärs in Berlin. Nach dem Wechsel von Andreas Scheuer in die Bundeshauptstadt wird der bisherige CSU-Vize-Generalsekretär Markus Blume (München) zum neuen Generalsekretär aufsteigen. Seine Stellvertreterin wird die Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig (Rosenheim).

Seehofer-Abritt am 13. März

Horst Seehofer will am 13. März 2018 von seinem Amt als Bayerischer Ministerpräsident zurücktreten. Der designierte Ministerpräsident Markus Söder will bis Ostern das Kabinett in München neu organisieren. So gilt es den Posten des Finanzministers neu zu besetzen. Die Bayerischen Landtagswahlen stehen dann am 14. Oktober auf dem Plan.

Landtagswahl 2018: Weitere Direktkandidaten für die Wahl im Herbst nominiert

Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml tritt zur Landtagswahl im Herbst 2018 wieder als CSU-Direktkandidatin für den Stimmkreis Bamberg-Stadt an. Die Delegierten wählten sie am Wochenende mit 100 Prozent der Stimmen. Darüber hinaus stimmten die Delegierten für Thomas Söder als Direktkandidaten für die ebenfalls stattfindende Bezirkstagswahl. Der Bürgermeister aus Hallstadt (Landkreis Bamberg) erhielt 97,4 Prozent der Stimmen. Söder folgt auf Siegfried Stengel. Weiterlesen

© TVO / bad-staffelstein.de

Bad Staffelstein: Jürgen Kohlmann bleibt Bürgermeister

Jürgen Kohmann bleibt Bürgermeister von Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels). Bei der Wahl am gestrigen Sonntag (04. Februar) stimmten 93,87 Prozent der Wähler für den Amtsinhaber. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Weiterlesen

1 2 3 4 5