Tag Archiv: dachstuhl

© News5 / Fricke

Dramatische Szenen in Helmbrechts: Dreijährige stirbt bei Wohnhaus-Brand!

Nach tragischem Brand in Helmbrechts: Hilfe für Familie des verstorbenen Mädchens

Die Stadt Helmbrechts im Landkreis Hof trauert an diesem Montag (26. Oktober). Ein dreijähriges Mädchen ist dort am Samstagnachmittag (24. Oktober) bei einem Brand ums Leben gekommen. Einsatzkräfte der Feuerwehr können das Mädchen nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus nur noch tot bergen. Seine Geschwister schaffen es noch nach draußen. Es ist eine furchtbare Tragödie – das Haus ist unbewohnbar, die trauernde Familie steht vor dem Nichts. Der einzige Lichtblick: Die Hilfsbereitschaft in Helmbrechts ist groß, wie Christoph Röder berichtet.

Nach tragischem Brand in Helmbrechts: Hilfe für Familie des verstorbenen Mädchens

UPDATE (22:30 Uhr):

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus am Samstagnachmittag (24. Oktober) kam ein 3-jähriges Mädchen ums Leben. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen aufgenommen.

Suche nach der Dreijährigen verläuft ohne Erfolg

Gegen 15:50 Uhr ging der Notruf über den Wohnhausbrand in der Hochstraße ein. Die Bewohner des Anwesens konnten sich rechtzeitig ins Freie retten und blieben unverletzt. Das dreijährige Mädchen, das sich zum Zeitpunkt des Brandes im Haus aufgehalten soll, konnte zunächst nicht gefunden werden. Die Suchmaßnahmen der Einsatzkräfte mit Polizeihubschrauber verlief erfolgslos.

Vater versucht ins brennende Haus zu rennen um seine Tochter zu retten

Der Vater des Mädchens versuchte während der Löscharbeiten ins brennende Haus zu rennen, vermutlich um seine Tochter zu retten. Feuerwehrleute und die Polizei hielten den Mann jedoch auf und drückten ihn zu Boden. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht bekannt, ob sich das Kind tatsächlich noch im Haus aufhielt. 

© TVO© TVO© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Dreijährige wird leblos im Obergeschoss gefunden

Erst, nachdem das Feuer erfolgreich gelöscht werden konnte, durchsuchten die Einsatzkräfte die Räumlichkeiten des Brandgebäudes und entdeckten das leblose Mädchen im Obergeschoss. Für das kleine Mädchen kam jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Dreijährigen feststellen. Seelsorger betreuten die Familienangehörigen vor Ort. Die Kripo nahm die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache auf.

Statement von Polizei und Feuerwehr zur Tragödie in Helmbrechts:
Helmbrechts: Dreijährige stirbt bei Brand!

ERSTMELDUNG (17:00 Uhr):

Am Samstagnachmittag (24. Oktober) geriet ein Wohnhaus in der Hochstraße in Helmbrechts (Landkreis Hof) in Brand. Ersten Informationen zufolge fing das Dach des betroffenen Gebäude Feuer. Vor Ort kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Über Verletzte ist laut News5 bislang nichts bekannt. Die Ursache des Brandes ist unklar. Weitere Details sind nicht zum aktuellen Zeitpunkt (Stand: 17 Uhr) nicht gegeben.

© News5/Holzheimer

Immenser Schaden in Bayreuth: Dachstuhl gerät in Brand

UPDATE (21. September, 15:04 Uhr):

Der Dachstuhl und die Photovoltaikanlage eines Wohnhauses gerieten am Samstagmittag (19. September) im Bayreuther Stadtteil Laineck in Brand. Die Ermittler gehen derzeit von einem technischen Defekt als Brandursache aus.

Bewohner bringen sich in Sicherheit

Gegen 12:30 Uhr brach das Feuer im Wohnhaus aus. In kurzer Zeit griffen die Flammen auf den Dachstuhl über. In dem Mehrparteienhaus lebten fünf Personen, die sich allesamt selbständig aus dem Haus in Sicherheit bringen konnten. Verletzt wurde niemand. Der Dachstuhl brannte vollständig nieder.

Mindestens 200.000 Euro Brandschaden

Laut Polizei entstand ein Schaden von mindestens 200.000 Euro. Derzeit gehen die Ermittler von einer technischen Ursache aus. Rund 100 Rettungskräfte waren im Einsatz.

© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer

UPDATE (18:10 Uhr)

Einen hohen Sachschaden verursachte der Brand eines Dachstuhls am Samstagmittag (19. September) im Bayreuther Stadtteil Laineck. Glücklicherweise wurde bei dem Brand niemand verletzt.

Dachstuhl niedergebrannt

Gegen 12:30 Uhr teilten Anwohner der Danziger Straße mit, dass der Dachstuhl ihres Anwesens in Flammen steht. Als die Beamten der Bayreuther Polizei dort eintrafen, bekämpfte die Feuerwehr bereits den Brand. In dem Mehrparteienhaus lebten fünf Personen, die sich allesamt selbständig aus dem Haus in Sicherheit bringen konnten. Der Dachstuhl brannte vollständig nieder, weshalb der Sachschaden derzeit auf 200.000 Euro geschätzt wird. Insgesamt waren etwa 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei im Einsatz. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes aus Bayreuth haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

ERSTMELDUNG (13:00 Uhr)

Am heutigen Samstagmittag (19. September) ist ein Feuer im Dachstuhl eines Wohnhauses in Bayreuth-Laineck ausgebrochen. Laut ersten Informationen der Polizei soll niemand verletzt worden sein. Die Brandursache ist noch unklar. Einsatzkräfte sind bereits vor Ort.

 

  • Mehr Informationen folgen!

++EIL++ Selbitz: Feuer in Dachstuhl ausgebrochen

ERSTMELDUNG (15:42 Uhr) 

Am heutigen Montagnachmittag (13. Juli) ist in einem Wohnhaus in der Nailaer Straße in Selbitz im Landkreis Hof ein Feuer ausgebrochen. Laut ersten Informationen der Polizei brennt der Dachstuhl des Hauses. Verletzt wurde bislang wohl niemand. Einsatzkräfte sind vor Ort. Die Brandursache ist noch unklar.  
  • Mehr Informationen folgen. 
 
© News5/Ittig

Dachstuhlbrand in Bad Rodach: Einsatzkräfte retten bewusstlose Frau

Zahlreiche Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren beschäftigte am Freitagabend (01. Mai) ein Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses im Stadtteil Heldritt (Landkreis Coburg). Die Bewohnerin erlitt eine Rauchgasverletzung und es entstand hoher Sachschaden. Die Kriminalpolizei Coburg hatte die Ermittlungen aufgenommen.

Rund 100 Rettungskräfte im Einsatz

Gegen 20:30 Uhr ging der Notruf über den Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses in der Straße „Untere Tannleite“ in Heldritt ein. Rund 100 Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren, des Rettungsdienstes und der Polizei eilten zum Brandort. Die 82-jährige Bewohnerin befand sich beim Eintreffen der Rettungskräfte bewusstlos im Obergeschoss des Hauses und wurde mit Hilfe einer Drehleiter aus dem Anwesen evakuiert.

Heizdecke könnte Brandursache sein

Die Frau erlitt durch den Brand eine Rauchgasvergiftung und musste zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus transportiert werden. Obwohl die Feuerwehren die Flammen schnell unter Kontrolle brachten, entstand an dem Einfamilienhaus ein Sachschaden in Höhe von zirka 200.000 Euro. Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Coburg ist eine in Brand geratene Heizdecke die Ursache des Feuers.

© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig© News5/Ittig
© News5 / Fricke

Hof: Kamin angeschürt & Feuerwehreinsatz ausgelöst!

ERSTMELDUNG (9:35 Uhr):

Mehrere Einsatzkräfte rückten am Dienstagabend (10. September) zu einem alarmierten Dachstuhl-Brand in Hof an. Am Einsatzort gab es dann schnell die Entwarnung. Eine Bewohnerin eines Wohnhauses in der Altstadt schürte dieses Jahr zum ersten Mal ihren Kamin an und löste damit unabsichtlich den Einsatz aus. 

Rauch erweckt den Anschein eines Brandes

Der Rauch des Kamins wurde durch die Witterungen nach unten gedrückt, sodass dadurch der Anschein eines Dachstuhl-Brandes erweckt wurde. Laut ersten Angaben einer Agentur kühlten die Feuerwehrleute den Rauch mit Wasser herunter und beendeten im Anschluss ihren Einsatz.

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus!
© News5 / Fricke© News 5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Stegaurach: Circa 200.000 Euro Schaden bei Brand in Einfamilienhaus

Am Samstag (27. Juli) geriet ein Einfamilienhaus in Stegaurach (Landkreis Bamberg) in Brand. Das Feuer breitete sich auf den gesamten Dachstuhl des Gebäudes aus. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, der Sachschaden liegt jedoch im sechsstelligen Bereich. Weiterlesen
© Privat / Via Facebook

Kulmbach / Blaich: 30.000 Euro Schaden nach Feuer in der Mälzerei

UPDATE (18:09 Uhr):

Ein geschätzter Schaden von rund 30.000 Euro entstand nach einem Brand, der am Montagvormittag in einer Mälzerei in der Kulmbacher Blaich ausgebrochen war. Zum Brandschaden gehören rund 20 Tonnen Malz und ein Wärmeaustauscher. Das Feuer entstand gegen 11:30 Uhr, nachdem Flexarbeiten durch eine Kulmbacher Dachdeckerfirma am Gebäude durchgeführt wurden. Vermutlich sprang beim Flexen ein Funke auf die Verkleidung des unter dem Dach befindlichen Wärmeaustauschers und setzte diesen in Brand. Hierzu war es notwendig, das Dach zu öffnen, welches jedoch gegen einen möglichen Einsturz gesichert wurde. Zudem bildete sich durch die angebrachte Dämmwolle ein Schwelbrand in der Abzugsanlage. Dieser erschwerte die Löscharbeiten. Personen kamen nicht zu Schaden.


UPDATE (14:49 Uhr):

Wie die Polizei am Nachmittag offiziell mitteilte, konnte der Brand in der Mälzerei in Kulmbach mittlerweile komplett gelöscht werden. Auslöser für das Feuer waren Flexarbeiten in einem Gebäude. Eine Dachdeckerfirma arbeitete dort, als um 11:25 Uhr das Feuer ausgebrach. Insgesamt gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig. Vom Feuer betroffen war das Blechdach des Gebäudes. Außerdem entwickelte sich ein Schwelbrand in einer Abzugsanlage. Neben den Mitarbeitern der Dachdeckerfirma waren keine weiteren Personen im Gebäude. Die Handwerker brachten sich zuvor rechtzeitig in Sicherheit. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wird derzeit noch ermittelt. Er liegt vermutlich bei circa 50.000 Euro. Die Straßensperrung wurde vor Ort wieder aufgehoben. Die Feuerwehr ist am Nachmittag über mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

© News5 / Katzenstein© News5 / Katzenstein© News5 / Katzenstein© News5 / Katzenstein

ERSTMELDUNG (11:49 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, findet in der Kulmbacher Blaich gerade ein Feuerwehr-Einsatz statt. Ein Dachstuhl steht in Flammen. Dazu gibt es eine Rauchentwicklung. Sowohl die  Feuerwehr als auch die Polizei sind bereits am Brandort eingetroffen. Ersten Angaben der Beamten zufolge wurde bislang niemand durch das Feuer verletzt.

© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Neustadt bei Coburg: Zwei Leichtverletzte bei Wohnhausbrand

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Neustadt bei Coburg erlitten zwei Bewohner am Mittwochnachmittag (22. Mai) Verletzungen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 200.000 Euro. Die Kriminalpolizei Coburg ermittelt. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Strullendorf: Dachstuhl eines Wohnhauses in Flammen

Im Strullendorfer Ortsteil Wernsdorf (Landkreis Bamberg) brach am späten Donnerstagabend (21. Februar) ein Feuer im Dachstuhl eines Wohnhauses aus. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 50.000 Euro.

Brandursache momentan noch unbekannt

Gegen 22:50 Uhr stand das Flachdach des Hauses in der Amlingstadter Straße in Flammen. Der Brand griff dann über auf den Dachstuhl. Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt. Die Feuerwehr konnte das Feuer unter Kontrolle bringen und ein weiteres Übergreifen verhindern.

Feuer könnte durch Schweißarbeiten entstanden sein

Wie News5 berichtet, könnte der Brand aufgrund von vorherigen Schweißarbeiten entstanden sein. Am Nachmittag sollen auf dem Flachdach des Anbaus Dachpappe-Bahnen verschweißt worden sein. Das Wohnhaus ist offenbar gerade erst gebaut worden.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Keine Verletzten nach dem Feuer

Menschen kamen laut Angaben der Polizei nicht zu Schaden. Es entstand jedoch ein erheblicher Sachschaden. Ersten Schätzungen zufolge von mindestens 50.000 Euro. Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

Unkommentiertes Videomaterial aus der Nacht
Strullendorf: Feuerwehr löscht Brand eines Dachstuhls
© News5 / Merzbach

Bamberg: Großbrand in Mälzerei am Donnerstagmorgen

UPDATE (15:40 Uhr):

Rund eine Million Euro Schaden

Rund eine Million Euro Sachschaden entstand bei dem Feuer in einer Mälzerei in der Brennerstraße von Bamberg am Donnerstagmorgen (09. August). Kurz nach 3:00 Uhr wurde die Integrierten Leitstelle Bamberg-Forchheim über den Brand im Bereich des Dachstuhls des mehrstöckigen Altbaus gemeldet. An der Brandbekämpfung waren am Morgen und am Vormittag bis zu 120 Kräfte der Feuerwehr, 30 Personen von Rettungsdienst und THW sowie mehrere Polizeibeamte vor Ort. Die Löscharbeiten in dem verwinkelten Gebäude gestalteten sich schwierig. Laut Polizei waren die Feuerwehrkräfte bis in die Mittagsstunden im Einsatz.

Bamberg: Hoher Sachschaden bei Großbrand
(Aktuell-Bericht vom 09.08.18)

Technischer Defekt als mögliche Brandursache

Nach bisherigen Erkenntnissen der Brandfahnder der Kripo Bamberg brach das Feuer im sechsten Stock des Gebäudes aus. Als Ursache wird derzeit ein technischer Defekt im Bereich der Trocknungsanlage angenommen. Unter anderem verbrannten am Morgen rund 30 Tonnen Malz. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Sperrung der Brennerstraße aufgehoben

Das Technische Hilfswerk Bamberg traf bauliche Maßnahmen, um das Gebäude abzustützen. zur Abstützung des Gebäudes. Gegen 13:45 Uhr hob man die Sperrung der Brennerstraße wieder auf.

Statement von Stadtbrandrat Matthias Moyano / Bilder der Löscharbeiten
Großeinsatz für die Feuerwehr: Brand in Bamberger Mälzerei
Meterhohe Flammmen: Brand in einer Mälzerei in Bamberg

ERSTMELDUNG (09:01 Uhr):

Seit den frühen Morgenstunden des Donnerstages (09. August) hält ein Brand in einer Mälzerei in der Innenstadt von Bamberg dutzende Einsatzkräfte der Feuerwehr in Atem. Das Feuer in dem siebenstöckigen Altbau wurde im sechsten Stock lokalisiert. Die Löscharbeiten dauern am Vormittag noch an. Die Kriminalpolizei Bamberg konnte bereits vor Ort erste Ermittlungen aufnehmen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Feuer bricht kurz nach 3:00 Uhr aus

Kurz nach 3:00 Uhr wurden die Rettungskräfte über den Brand in der Brennerstraße von Bamberg alarmiert. Insbesondere aus dem Bereich des Dachstuhls des mehrstöckigen Gebäudes schlugen Flammen. Dadurch kam es zeitweise zu einer erheblichen Rauchentwicklung. Ein Großaufgebot der Feuerwehr mit bis zu 100 Mann ist seit Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die Löscharbeiten werden noch den Tag über andauern.

Personen bislang nicht verletzt

Anwohner zweier naheliegenden Gebäude mussten aus Gründen der Sicherheit ihre Häuser verlassen. Personen wurden bislang nicht verletzt. Der Sachschaden lässt sich zurzeit noch nicht beziffern. Brandfahnder der Kriminalpolizei Bamberg nahmen am Morgen die ersten Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache auf.

© News5 / Holzheimer

Speichersdorf: Flammen zerstören Dachstuhl

Einen Sachschaden im fünfstelligen Eurobereich richtete ein Dachstuhlbrand einer Garage an, der zudem auf das Dach des angebauten Wohnhauses übergriff. Glücklicherweise erlitt niemand Verletzungen und die örtlichen Feuerwehren hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen aufgenommen.

Feuer greift auf Wohnhaus über

Gegen 16:15 Uhr ging der Notruf über den Dachstuhlbrand einer Garage im Ortsteil Kirchenlaibach ein. Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren und die Polizei Bayreuth-Land eilten zum Brandort. Die Bewohnerin des angebauten Einfamilienhauses konnte das Gebäude rechtzeitig verlassen, bevor die Flammen von der Garage auf das Haus übergriffen. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte der Brand rasch gelöscht werden. Laut den Ermittlern der Kripo geriet die Dachhaut an der Garage, sowie am Wohnhaus vermutlich durch einen technischen Defekt in Brand.

© News5 / Holzheimer

Eine Million Euro Schaden: Dachstuhlbrand eines Wohnhauses in Bayreuth

UPDATE (20:50 Uhr):

Ein Schaden von geschätzt einer Million Euro entstand am Dienstagnachmittag (03. Juli) bei einem Dachstuhlbrand eines Wohnhauses in einem Gebäudekomplex in Bayreuth. Eine Bewohnerin wurde leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt.

Bayreuth: Millionenschaden bei Dachstuhlbrand eines Wohnhauses
(Aktuell-Bericht vom 04.07.18)

Rund 50 Bewohner flüchten ins Freie

Gegen 15:30 Uhr meldeten Passanten über Notruf den Brand im Bereich des Daches des mehrstöckigen Wohnhauses in der Bürgerreuther Straße, Ecke Goethestraße. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand der Dachstuhl des zurzeit wegen Renovierungsarbeiten eingerüsteten Wohnhauses bereits in Vollbrand. Dadurch kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Die rund 50 Bewohner des aus drei Häusern bestehenden Komplexes waren zum Teil bereits in das Freie geflüchtet. Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr brachten weitere Personen aus den Anwesen hinaus. Zudem sperrten Polizeistreifen den Bereich um den Brandort großräumig ab.

Über 130 Einsatzkräfte vor Ort

In der Folgezeit gelang es den zeitweise bis zu 100 Feuerwehrkräften, ein Übergreifen der Flammen auf die seitlich angebauten Häuser zu verhindern und den Brand zu löschen. Circa 30 Einsatzkräfte des Rettungsdienstes sowie ein Notarzt kümmerten sich um die Betreuung der Bewohner. Eine Frau kam aufgrund einer Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus. Das THW Bayreuth war zudem für erforderliche Verkehrsmaßnahmen im Einsatz.

Schweißarbeiten die Brandursache?

Beamte der Bayreuther Kriminalpolizei nahmen am Abend die Ermittlungen zur Brandursache auf. Nach bisherigen Erkenntnissen könnten durchgeführte Schweißarbeiten am Dachstuhl im Zusammenhang mit dem Brandausbruch stehen.

© News5 / Holzheimer

Haus ist derzeit unbewohnbar

Das stark beschädigte Anwesen ist zurzeit nicht mehr bewohnbar. Die Stadt Bayreuth kümmert sich zusammen mit der Wohnungsbau- und Wohnungsfürsorgegesellschaft um die Versorgung und Unterbringung der betroffenen Bewohner. Die anderen beiden Häuser des Gebäudekomplexes wurden durch die Flammen nur leicht in Mitleidenschaft gezogen. Es entstand ein Schaden von bisher geschätzt rund einer Million Euro. Einsatzkräfte der Feuerwehr werden im Rahmen der Brandwache auch die nächsten Stunden vor Ort sein.

 

  • Statement von Anne Höfer, Polizeipräsidium Oberfranken
Bayreuth: Millionenschaden nach Dachstuhlbrand eines Wohnhauses
Weitere Bilder vom Brandort
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

EILMELDUNG (16:01 Uhr):

In Bayreuth ist es am Dienstagnachmittag (03. Juli) zu einem Dachstuhlbrand eines Wohnhauses gekommen. Der Brandort befindet sich unweit des Bahnhofes im Bereich Bürgerreuther Straße / Goethestraße. Durch den Brand kommt es zu einer starken Rauchentwicklung. Anwohner sollten derzeit bitte Fenster und Türen geschlossen halten sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abstellen. Die Einsatzkräfte sind mit zahlreichen Rettungskräften vor Ort tätig! In dem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Über Personen, die möglicherweise verletzt wurden, ist bisher nichts bekannt.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© News5 / Merzbach

Eggolsheim: Meterhohe Flammen schlagen aus Dachstuhl

Lodernden Flammen fiel der Dachstuhl eines Wohnhauses im Eggolsheimer Ortsteil Drügendorf (Landkreis Forchheim) zum Opfer. Bei dem Brand am späten Montagabend (04. Dezember) entstand ein Sachschaden von rund 80.000 Euro Sachschaden. Die Kriminalpolizei Bamberg hat noch in der Nacht die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache aufgenommen.

Dachstuhl brennt nahezu vollständig aus

Gegen 21:45 Uhr ging bei der integrierten Leitstelle Bamberg/Forchheim der Notruf über den Brand des Wohnhauses in der Ortsmitte von Drügendorf ein. Ersten Informationen zu Folge brannte der Dachstuhl zu diesem Zeitpunkt bereits lichterloh.

Die beiden 69 und 74 Jahre alten Bewohner konnten das Gebäude glücklicherweise unverletzt verlassen. Auch der Hund entkam den Flammen unbeschadet. Die zahlreichen Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren brachten das Feuer schnell unter Kontrolle. Allerdings konnten sie nicht verhindern, dass der Dachstuhl des Anwesens nahezu vollständig ausbrannte. Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei Bamberg hat die ersten Ermittlungen zur Brandursache vor Ort aufgenommen. Das Gebäude konnte bislang allerdings nicht betreten werden. Brandfahnder übernehmen am heutigen Dienstag die weitere Ermittlungsarbeit.

© News5 / Merzbach
Der TVO-Newsflash vom Dienstag (5. Dezember 2017)
TVO-Kurznachrichten vom 05. Dezember 2017
© News5 / Herse

Untersiemau: Dachstuhlbrand eines Wohnhauses

UPDATE (Mittwoch, 11:32 Uhr):

Bei dem Dachstuhlbrand am späten Dienstagabend (14. November) Am Hirtenberg in Untersiemau (Landkreis Coburg) entstand ein Sachschaden von mindestens 10.000 Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren hatten den Dachstuhlbrand in kurzer Zeit unter Kontrolle. Personen mussten nicht mehr aus dem Gebäude gerettet werden, da diese das Gebäude zuvor schon selbst verlassen hatten.

© News5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse

Technischer Defekt als Brandursache ausgemacht

Verletzt wurde bei dem Brand am Dienstagabend glücklicherweise niemand. Für den Brand ursächlich war ein technischer Defekt an einem stromführenden Kabel im Dachstuhl des Gebäudes. Durch das defekte Kabel entzündete sich das Holz im Dachstuhl und setzte einen Teil davon in Brand. Bei dem Einsatz waren laut dem Pressebericht der Polizei insgesamt 62 Kräfte der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren sowie Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Polizei vor Ort.

© News5 / Herse
© News5 / Herse

ERSTMELDUNG (Mittwoch, 9:02 Uhr):

Zu dem Brand in einem Dachstuhl eines freistehenden Einfamilienhauses kam es am späten Dienstagabend (14. November) in Untersiemau (Landkreis Coburg). Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen bereits erste Flammen aus dem Dach des Gebäudes. Durch das zügige Handeln der eingesetzten Feuerwehrkräfte konnte der Brand in Grenzen gehalten und eingedämmt werden.

Brandursache & Schadenshöhe noch unklar

Die drei Bewohner des Wohnhauses brachten sich selbst ins Freie. Sie blieben unverletzt, wurden aber durch Kräfte des BRK zeitweise betreut. Laut News5-Angaben waren insgesamt 66 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens sowie zur Brandursache liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Kripo Coburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ein abschließendes Statement der Polizei zu dem Vorfall steht noch aus.

© News5 / Herse© News5 / Herse© News5 / Herse
© Andy via TVO WhatsApp

Marktleugast: Feuer beschädigt Dachstuhl eines Hauses

Geschätzte 20.000 Euro Sachschaden entstanden am späten Freitagvormittag (21. Juli) bei einem Brand eines Wohnhauses im Marktleugaster Ortsteil Neuensorg (Landkreis Kulmbach). Die Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz!

Keine Verletzten

Kurz vor 11:00 Uhr wurde den Einsatzkräften eine starke Rauchentwicklung aus dem Dachstuhl eines Einfamilienhauses in der Seestraße in Neuensorg mitgeteilt. Beim Eintreffen der örtlichen Feuerwehren brannte es im Dachstuhl des Gebäudes. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden die umliegenden Bewohner aufgefordert, die Fenster und Türen ihrer Gebäude geschlossen zu halten. Die Feuerwehr konnte das Feuer rasch löschen. Dennoch entstand ein Sachschaden in fünfstelliger Höhe. Verletzt wurde niemand.

Rund 150 Einsatzkräfte vor Ort

Während der Löscharbeiten war die Ortsdurchfahrt von Neuensorg für den Straßenverkehr gesperrt. Insgesamt waren rund 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei vor Ort. Die Brandfahnder der Kripo Bayreuth haben die ersten Ermittlungen zur bislang noch unklaren Brandursache übernommen.

© Andy via TVO WhatsApp
12