Tag Archiv: Demografie

© Oberfranken Offensiv e.V.

Kronach: Weitere Förderung für das Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken

Das Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken in Kronach erhält von der Staatsregierung aus München einen weitere Millionenförderung. 1,2 Millionen Euro wurden jetzt vom Finanz- und Heimatministerium an die Regionalinitiative Oberfranken Offensiv e.V. bewilligt, um die Fortsetzung des bedeutsamen Leuchttumprojektes weiter zu gewährleisten.

Einrichtung unterstützt mit Projekten die bayerische Heimatpolitik

Das Zentrum setzt seit mehreren Jahren mit seinen Projekten innovative Impulse in der Region und unterstützt damit ein wichtiges Ziel der bayerischen Heimatpolitik: So sollen gleichwertige Lebensverhältnisse erhalten und geschaffen werden. Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bekräftigte bei der virtuellen Übergabe des Förderbescheides an Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz die Wichtigkeit der Arbeit vor Ort und die bereitwillige Unterstützung aus München.

Startschuss für die zweite Phase

Der demografische Wandel ist eine zentrale Herausforderung für ganz Bayern und die einzelnen Regierungsbezirke. Das Kompetenzzentrum will Oberfranken seit 2016 „demografiefester“ machen: Dazu wurden in den vergangenen vier Jahren regionale Projekte begleitet, beispielsweise die „Mitfahrbänke“ oder der Filmwettbewerb „SmartSpaceOberfranken“. 2021 startet das Kompetenzzentrum in die zweite Phase. Ziel in den kommenden vier Jahren soll die flächendeckende Analyse der demografischen Strukturen in Oberfranken sein, um Handlungsschwerpunkte noch umfassender zu identifizieren. Auf dieser Basis ist die Förderung weiterer regionaler Projekte vorgesehen. So stehen insbesondere die Rückgewinnung junger Bevölkerungsgruppen und das Schaffen von Bleibeperspektiven auf dem Plan.

Sendung: Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken startet in zweite Phase
TVO-Spezial: Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken in Kronach startet in die zweite Phase
(Die Sendung wurde bereitgestellt von Oberfranken Offensiv e.V.)

Themenschwerpunkte in der neuen Förderphase

 

Wir versprechen uns vom Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken 2.0 und der Förderung, dass wir auch in der kommenden Zeit den demografischen Wandel konstruktiv nach vorne begleiten können. Wir werden auf Bewährtes zurückgreifen, wir wollen aber auch neue Themenfelder angehen. ... Wir setzen dabei auf unsere erstklassigen Bildungseinrichtungen, Schulen, Universitäten, Hochschulenund unsere starke Wirtschaft.

(Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Vorsitzende von Oberfranken Offensiv e.V)

 

Positives Zeichen in der Krise

Staatsministerin Melanie Huml bewertete die Fortführung des Demografie-Kompetenzzentrums als sehr positives Zeichen, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie:

 

Überall in Oberfranken gibt es Initiativen und Projekte für ältere Menschen, Risikogruppen, Menschen mit Sorgen, kleinere Geschäfte und Unternehmen. Das Demografie-Kompetenzzentrum Oberfranken versucht unter anderem, diese zu bündeln, zu kommunizieren und zu unterstützen.

(Staatsministerin Melanie Huml, CSU)

 

Stärken von Oberfranken herausstellen

 

Wir haben eine tolle Heimat, wunderbare Landschaft, in der es sich sehr gut leben lässt und in der auch jungen Menschen Perspektiven geboten werden. Das Demografie-Kompetenzzentrum möchte diese Stärken noch sichtbarer machen und zeigen, dass Oberfranken ein wunderbarer Lebensraum für Jung und Alt, für Studierende und Familien, für Unternehmer und Arbeitnehmer ist.

(Bezirkstagspräsident Henry Schramm, stellvertretender Vorsitzender Oberfranken Offensiv e.V.)

Aktuell-Bericht vom 26. März
Millionenförderung für Demografie-Kompetenzzentrum

Kronach: Pilotprojekt zum demografischen Wandel

Im Landkreis Kronach entsteht ein neues Büro zum demografischen Wandel. Damit wird Oberfranken zur Pilotregion für die künftige Bevölkerungsentwicklung. Die Staatsregierung will in den kommenden drei Jahren bis zu eine Million Euro aus dem Arbeits- und Sozialfonds zur Verfügung stellen.

Mit dieser Summe soll das vom Kabinett im Zuge der LOEWE-Insolvenz beschlossene Projekt „Demografie Pilotregion Oberfranken“ gefördert werden. Ab Januar 2014 werden in der neu eingerichteten Geschäftsstelle im Landkreis Kronach bereits bestehende demografierelevante soziale Einrichtungen, Akteure und Angebote erfasst und vernetzt. Dabei geht es in erster Linie um die Arbeitfelder „Familie und Arbeitswelt“, „Ältere Menschen“, „Kinder und Jugendliche“ sowie „Regionalentwicklung“. Das Büro zum demografischen Wandel soll effiziente Konzepte und Projekte, vor allem mit generationenübergreifenden Charakter, entwickeln, begleiten und verbreiten. Ziel ist es, in Oberfranken erfolgreiche Projekte in den Bereichen Arbeitsmarkt und Soziales zu etablieren, die dann auch in anderen Regionen Bayern erfolgreich umgesetzt werden können.

 

 

Zukunftsatlas 2013: Stadt Coburg schafft Top-Platzierung

Alle drei Jahre fühlt das Wirtschaftsinstitut Prognos den Regionen in Deutschland auf den Zahn. Abgefragt werden Kriterien wie Demografie, Arbeitsmarkt, Wirtschaftskraft oder das soziale Leben. Die Ergebnisse fließen in den Zukunftsatlas.
In der jetzt veröffentlichten Version von 2013 steht die Stadt Coburg auf einem sehr guten 14. Platz. Sie nimmt in Oberfranken den Spitzenplatz ein und hat, wenn man so will, die besten Zukunftschancen aller kreisfreien Städte und Landkreise.
Fakt ist: die Stadt Coburg verfügt über eine Vielzahl attraktiver Arbeitgeber, man denke nur an Unternehmen wie den Automobilzulieferer Brose, den Versicherungskonzern HUK-Coburg oder Kaeser Kompressoren. Darüberhinaus gilt das Angebot für Kinderkrippenplätze mit einer Quote von weit über 30 Prozent als vorbildlich. Und auch das kulturelle Angebot (Beispiel Landestheater) und die Bildungseinrichtungen (Beispiel Hochschule) können sich sehen lassen.
Ebenfalls in die Top 100 haben es Stadt und Landkreis Bamberg, der Landkreis Forchheim und die Stadt Bayreuth geschafft. Während die drei Erstgenannten zum einen sicher von ihrer Nähe zum Ballungsraum Nürnberg-Erlangen profitieren, andererseits aber selbst auch ein vielfältiges Wirtschaftsleben aufweisen, kann Bayreuth traditionell als Verwaltungssitz z.B. der Regierung und des Bezirks punkten.
Schlusslicht in Oberfranken ist dagegen der Landkreis Wunsiedel, der nur auf Position 320 kommt. Insgesamt hat das Prognos Institut 401 Regionen in Deutschland untersucht.