Tag Archiv: Demografie

Kronach: Pilotprojekt zum demografischen Wandel

Im Landkreis Kronach entsteht ein neues Büro zum demografischen Wandel. Damit wird Oberfranken zur Pilotregion für die künftige Bevölkerungsentwicklung. Die Staatsregierung will in den kommenden drei Jahren bis zu eine Million Euro aus dem Arbeits- und Sozialfonds zur Verfügung stellen.

Mit dieser Summe soll das vom Kabinett im Zuge der LOEWE-Insolvenz beschlossene Projekt „Demografie Pilotregion Oberfranken“ gefördert werden. Ab Januar 2014 werden in der neu eingerichteten Geschäftsstelle im Landkreis Kronach bereits bestehende demografierelevante soziale Einrichtungen, Akteure und Angebote erfasst und vernetzt. Dabei geht es in erster Linie um die Arbeitfelder „Familie und Arbeitswelt“, „Ältere Menschen“, „Kinder und Jugendliche“ sowie „Regionalentwicklung“. Das Büro zum demografischen Wandel soll effiziente Konzepte und Projekte, vor allem mit generationenübergreifenden Charakter, entwickeln, begleiten und verbreiten. Ziel ist es, in Oberfranken erfolgreiche Projekte in den Bereichen Arbeitsmarkt und Soziales zu etablieren, die dann auch in anderen Regionen Bayern erfolgreich umgesetzt werden können.

 

 

Zukunftsatlas 2013: Stadt Coburg schafft Top-Platzierung

Alle drei Jahre fühlt das Wirtschaftsinstitut Prognos den Regionen in Deutschland auf den Zahn. Abgefragt werden Kriterien wie Demografie, Arbeitsmarkt, Wirtschaftskraft oder das soziale Leben. Die Ergebnisse fließen in den Zukunftsatlas.
In der jetzt veröffentlichten Version von 2013 steht die Stadt Coburg auf einem sehr guten 14. Platz. Sie nimmt in Oberfranken den Spitzenplatz ein und hat, wenn man so will, die besten Zukunftschancen aller kreisfreien Städte und Landkreise.
Fakt ist: die Stadt Coburg verfügt über eine Vielzahl attraktiver Arbeitgeber, man denke nur an Unternehmen wie den Automobilzulieferer Brose, den Versicherungskonzern HUK-Coburg oder Kaeser Kompressoren. Darüberhinaus gilt das Angebot für Kinderkrippenplätze mit einer Quote von weit über 30 Prozent als vorbildlich. Und auch das kulturelle Angebot (Beispiel Landestheater) und die Bildungseinrichtungen (Beispiel Hochschule) können sich sehen lassen.
Ebenfalls in die Top 100 haben es Stadt und Landkreis Bamberg, der Landkreis Forchheim und die Stadt Bayreuth geschafft. Während die drei Erstgenannten zum einen sicher von ihrer Nähe zum Ballungsraum Nürnberg-Erlangen profitieren, andererseits aber selbst auch ein vielfältiges Wirtschaftsleben aufweisen, kann Bayreuth traditionell als Verwaltungssitz z.B. der Regierung und des Bezirks punkten.
Schlusslicht in Oberfranken ist dagegen der Landkreis Wunsiedel, der nur auf Position 320 kommt. Insgesamt hat das Prognos Institut 401 Regionen in Deutschland untersucht.