Tag Archiv: Deutsche Bahn

© Stadt Schwarzenbach an der Saale

Nach monatelanger Sperrung: Bahnübergang in Förbau wieder freigegeben

Seit Dienstag (22. Dezember) ist der Bahnübergang in Förbau im Landkreis Hof wieder freigegeben. Die Baumaßnahme wurde im Auftrag der Deutschen Bahn durchgeführt und war auch wegen der Erneuerung der Stellwerktechnik veranlasst, heißt es in einem Schreiben der Stadt Schwarzenbach an der Saale. Der Bahnverkehr war seit dem 14. September gesperrt. Weiterlesen

© TVO

B2 / Hof: Obere Jahnbrücke wird für den Verkehr freigegeben

Am Freitag (18. Dezember) wird die Obere Jahnbrücke in Hof wieder für den Verkehr freigegeben. Dies teilte das Staatliche Bauamt Bayreuth mit. Der Brückenneubau vollzog sich trotz der schwierigen Arbeitsbedingungen aufgrund der Corona-Pandemie planmäßig.

Weiterlesen

© TVO / Archiv

DB stellt die Weichen: Umfassender Bahnausbau von Hof bis Martinlamitz!

Die Deutsche Bahn hat jetzt die Weichen für leisen und klimafreundlichen Bahnverkehr im östlichen Oberfranken gestellt. In die kommenden Planungen zum Bahnausbau wurden umfangreiche Schallschutzmaßnahmen eingearbeitet. Die Ergebnisse für den ersten Abschnitt zwischen Hof und Martinlamitz, einem Ortsteil von Schwarzenbach an der Saale (Landkreis Hof) sollen die Bürgerinnen und Bürgern in den kommenden Wochen vorgestellt werden. Weitere Abschnitte auf dem Gebiet des Landkreises Wunsiedel will die Bahn 2021 vorstellen.

Weiterlesen

© Deutsche Bahn AG / Oliver Lang / Symbolbild

Im ICE von Bamberg nach Nürnberg: Schwarzfahrer verletzt sieben Personen!

Am Freitagmittag (29. Mai) verletzte ein ertappter Schwarzfahrer in einem ICE zwischen Bamberg und Nürnberg insgesamt sieben Personen. Der 19-Jährige musste beim Halt in Erlangen von zwei Polizisten gefesselt werden. Anschließend übergab man ihn der Bundespolizei. Diese ermittelt nun unter anderem wegen Körperverletzung.

Weiterlesen

© Deutsche Bahn / Symbolfoto / Archiv

Deutsche Bahn informiert: Neues Jahr – Neue Baustellen in Oberfranken

Die Deutsche Bahn gab am heutigen Mittwoch (29. Januar) eine Vorschau auf größere Baustellenprojekte im regionalen Bahnverkehr in Nordbayern im ersten Quartal 2020. Betroffen sind hierbei auch einigen Strecken im Bereich von Oberfranken. Die Bahn informiert zudem über aktuelle Baustellen via der eigenen Website über bahn.de/bauarbeiten.

 

Weiterlesen

© Pixabay

Hof / Kronach: „Shuttlemodellregion Oberfranken“

Autonom fahrende elektrische Shuttles – die soll es bald in Stadt und Landkreis Hof sowie im Landkreis Kronach geben. Konkret geplant sind sechs autonom fahrende Linienbusse sowie ein zusätzliches Entwicklungsshuttle. Weiterlesen

© Copyright: Deutsche Bahn AG / Jochen Schmidt

Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn: Dies sind die Veränderungen für Oberfranken

Europaweit findet auf den Bahnstrecken traditionell am zweiten Sonntag im Dezember der Fahrplanwechsel statt, heuer somit am 15. Dezember. Auch kommunale Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünde passen somit ihre Fahrpläne zu diesem Stichtag neu an. So werden auch neue Angebote der Infrastruktur wie Strecken- oder Bahnhofseröffnung auf diesen Termin hin getaktet. Auch für Oberfranken wird es Anpassungen geben.

Weiterlesen

© Stadt Hof, Archiv / Collage, TVO

„Hof-Mitte“: Neuer Bahnhalt soll die Innenstadt besser anbinden

In der Stadt Hof steht nach der Hof-Galerie wohl das nächste große Bauprojekt an. Sollten die Planungen zu dem neuen Bahn-Haltepunkt "Hof-Mitte" in der Innenstadt realisiert werden, wird dieser mit einem sogenannten elektrischen Wendegleis versehen werden. Die Idee wird offensiv vorangetrieben, denn die Planungskosten im hohen sechsstelligen Bereich übernimmt dazu der Freistaat Bayern. Dies wurde jetzt fix gemacht.

Planungen kosten den Freistaat rund 800.000 Euro

Wie das Bayerische Verkehrsministerium mitteilte, haben der Freistaat und die Deutsche Bahn einen Planungsvertrag für das Projekt abgeschlossen. Die Landesregierung geht damit in die Vorleistung und finanziert die Planungen bis hin zum Baurecht. Dafür werden 770.000 Euro aus Landesmitteln zur Verfügung gestellt.

Stadtkern soll verkehrstechnisch besser angebunden werden

Wie die Frankenpost zuerst berichtete, soll nördlich vom ehemaligen Bahnhof "Hof-Nord", in dem der Fichtelgebirgsverein sein Domizil hat, rechts von der Hauptstrecke ein Wendegleis entstehen. Wie das Ministerium jetzt mitteilte, soll dieses Wendegleis ermöglichen, dass der künftige neue Halt "Hof-Mitte" auch von Zügen aus Richtung Süden angefahren werden kann. Ohne dieses müssten sie wie bisher im Hauptbahnhof Hof enden. Ziel soll sein, die Innenstadt verkehrstechnisch besser zu erschließen und das Bahnfahren attraktiver zu machen, da der Hauptbahnhof der Stadt außerhalb des Stadtkerns liegt. Deshalb soll die neue Verkehrsstation auf der Hauptstrecke Richtung Vogtland künftig auch von Zügen aus Richtung Süden, wie zum Beispiel aus Münchberg und Selb, angefahren werden. Aus dem Verkehrsministerium war zu vernehmen, dass durch den neuen Bahnhalt 1.500 zusätzliche Fahrgäste den öffentlichen Nahverkehr nutzen würden.

 

Für Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart ist die Investition von fast 800.000 Euro gut angelegt:

Das Projekt können wir so zusammen mit der Elektrifizierung der Strecke Hof – Marktredwitz vorantreiben. Dank der Synergieeffekte können das Wendegleis und das umfangreichere SPNV-Halteangebot voraussichtlich bis 2025 und damit drei Jahre früher realisiert werden. Und das ist auch gut so, denn: Der neue Bahnhaltepunkt Hof Mitte wird seinen vollen Nutzen für Hochfranken erst mit dem Wendegleis entfalten können. Dafür nehmen wir gerne freiwillig Geld in die Hand.“

(Hans Reichhard, Bayerischer Verkehrsminister)

 

Neuer Halt nur mit einem elektrischen Wendegleis möglich

Die Verlängerung der Zugfahrten vom Hofer Hauptbahnhof bis Hof-Mitte ist aber nur möglich, wenn nördlich der neuen Station ein elektrifiziertes Wendegleis mit einer Länge von 140 Metern errichtet wird, so das Ministerium. Auf dieses fährt der Zug dann nach dem Aussteigen der Fahrgäste ein, um das Durchgangsgleis der neuen Station bis zur Rückfahrt des Zuges in die entgegengesetzte Richtung für nachfolgende Züge freizugeben. Damit Planung, Genehmigung und Bau des Wendegleises im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit der Elektrifizierung der Strecke Hof – Marktredwitz erfolgen können, unterschrieb jetzt der Freistaat mit der DB Netz AG den Planungsvertrag. Der Freistaat verspricht sich durch sein Engagement zwei Synergie-Effekte: Zum einen soll der Verkehrs-Nutzen so drei Jahre früher entstehen. Zum anderen - die die Landesregierung - würden bei einer späteren Realisierung für die öffentliche Hand deutlich höhere Kosten im Umfang von rund drei Millionen Euro entstehen.

Umsetzung von Wendegleis und Bahnhalt würde rund 16 Millionen Euro kosten

Insgesamt rechnet die Deutsche Bahn derzeit mit Kosten von rund zehn Millionen Euro für das Wendegleis, weitere 6,2 Millionen Euro sind für die Verkehrsstation veranschlagt. Für die Finanzierung der DB-Infrastruktur ist gemäß dem Grundgesetz eigentlich der Bund zuständig.

 

Aktuell-Bericht vom Donnerstag (28. November 2019)
"Hof-Mitte": Neuer Bahnhalt soll die Innenstadt noch attraktiver machen!
© Deutsche Bahn AG / Claus Weber

Bahnhof Hallstadt: Umbau der Oberleitungsanlagen der Bahn für zusätzliche Gleise

Für den Ausbau der Bahnstrecke München – Berlin werden am kommenden Wochenende (16- und 17. November) im Bahnhof Hallstadt (Landkreis Bamberg) umfangreiche Arbeiten an der Oberleitung durchgeführt. Wie die Deutsche Bahn am Montag mitteilte, müssen sogenannte Querfelder, die mehrere Gleise überspannen, aufgelöst werden. Weiterlesen
© Axel Hartmann / Deutsche Bahn

Hirschaid / Forchheim: Bahnstrecke nach Böschungsbrand gesperrt!

Aufgrund eines vorausgegangenen Böschungsbrandes zwischen Hirschaid (Landkreis Bamberg) und Forchheim ist derzeit ein Zugverkehr zwischen der Strecke Nürnberg und Bamberg nicht möglich. Weiterlesen
© Bundespolizei

Zug-Attacke in Bamberg: Reisender geht auf Bundespolizisten los!

Ein aggressiver Bahnfahrer griff am Samstagabend (24. August) Bundespolizisten in einem Zug in Bamberg an. Der 28-Jährige wurde zuvor von einem Bahnmitarbeiter des Zuges verwiesen. Dieser Maßnahme kam der Mann aber nicht nach – im Gegenteil! Weiterlesen
© Deutsche Bahn

Bahnstrecke Hof – Bayreuth – Nürnberg: Brückenbauarbeiten sorgen für Sperrungen

Zugreisende müssen sich von Mitte August bis Mitte September auf weitreichende Beeinträchtigungen auf der Bahnstrecke Bayreuth – Nürnberg einstellen. Aufgrund von Sanierungsarbeiten an maroden Brückenbauwerken kommt es auf der Strecke zwischen Freitag (23.08. / 20:00 Uhr) bis Dienstag (10.09. / 04:00 Uhr) zu baubedingten Fahrplanänderungen. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Böschungsbrand: Bahnlinie Bamberg – Lichtenfels gesperrt

UPDATE (16:46 Uhr):

Es kommt in diesem Bereich zu keinen Beeinträchtigungen mehr. Die Verkehrslage hat sich laut DB Regio Bayern wieder normalisiert.

UPDATE (15:33 Uhr):

Der Böschungsbrand zwischen Breitengüßbach und Ebensfeld wurde gelöscht. Dies teilte die DB Regio Bayern mit. Der Zugverkehr wird in diesen Minuten wieder aufgenommen. Mit Folgeverspätungen und Teilausfällen ist dennoch noch zu rechnen.

ERSTMELDUNG (15:03 Uhr):

Wie die Deutsche Bahn soeben mitteilte, ist die Bahnstrecke Bamberg - Lichtenfels derzeit aufgrund eines Böschungsbrandes zwischen Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) und Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) gesperrt. Feuerwehrkräfte sind am Brandort bereits im Einsatz. Die Züge des Regionalverkehrs werden derzeit an den Bahnhöfen zurückgehalten und warten dort die Dauer der Sperrung ab. Somit ist mit Verspätungen zu rechnen. Zudem sind auch kurzfristige Zugausfälle möglich.

© Deutsche Bahn

Nordostbayern: Witterungsbedingte Einschränkungen im Bahnverkehr

Wie die DB Regio Bayern am Mittwochnachmittag (9. Januar) mitteilte, verkehren aufgrund von witterungsbedingten Störungen die Züge mit Neigetechnik in Nordostbayern mit verminderter Geschwindigkeit. Somit kann es zu Verzögerungen von bis zu 15 Minuten kommen. Weiterlesen
© Deutsche Bahn

„Personen im Gleis“: Streckensperrung zwischen Lichtenfels und Coburg

UPDATE:

Ein 22-jähriger Fußgänger aus Coburg überquerte kurz nach 18:00 Uhr am Montag (20. August) bei geschlossenen Bahnschranken die Gleise. Ein herannahender Zugführer musste daraufhin eine Notbremsung einleiten.

 

ERSTMELDUNG (18:19 Uhr):

Wie die Deutsche Bahn soeben mitteilte, sind derzeit wegen Personen im Gleis derzeit keine Zugfahrten zwischen Lichtenfels und Coburg möglich. Ort des Geschehens ist laut einer ersten Information der Coburger Stadtteil Creidlitz. Die Züge aus Richtung Sonneberg (Thüringen) verkehren bis Coburg und enden dort vorzeitig. Die Züge aus Richtung Lichtenfels verkehren bis Ebersdorf bei Coburg und enden dort. Ein Schienenersatzverkehr per Bus zwischen Ebersdorf bei Coburg und Coburg wurde für die Reisenden von der Bahn bereits eingerichtet.

123456