Tag Archiv: Dietersdorf

ST 2204 / Seßlach: Linienbus landet im Straßengraben!

Zu einem schweren Unfall mit einem Linienbus kam es am Montagabend (16. September) auf der Staatsstraße 2204 zwischen Seßlach und Dietersdorf im Landkreis Coburg. Der Busfahrer verlor plötzlich die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Fahrer blieb unverletzt. Weiterlesen

© PI Coburg

B303 / Seßlach: Pkw samt Anhänger stranden auf der Leitplanke!

Zu einem Unfall mit einem hohen Sachschaden von 15.000 Euro kam es am Montagnachmittag (10. Juni) auf der Bundesstraße B303 im Bereich des Seßlacher Ortsteils Dietersdorf (Landkreis Coburg). Der 62-jährige Fahrer eines Pkw-Gespanns kam nach rechts von der Straße ab und fuhr auf die neben der Fahrbahn verbaute Leitplanke. Das Gespann schlitterte rund 20 Meter auf der Leitplanke entlang und landete abschließend neben der Fahrbahn im Straßengraben.

Ausgelaufenes Motoröl wird abgebunden

Der Anhänger verkeilte sich dabei in der Leitplanke. Zudem wurde der Unterboden des Fahrzeugs durch die Schutzplanke aufgerissen. Aus der beschädigten Ölwanne des Mercedes lief das gesamte Motoröl aus. Das Gespann musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Die Straßenmeisterei kümmerte sich nach der Unfallaufnahme um die beschädigten Verkehrszeichen und die Schutzplanke. Weiterhin wurde das ausgelaufene Öl abgebunden. Verletzt wurde bei dem Unfall glücklicherweise niemand.

© PI Coburg
© Polizeiinspektion Coburg

Seßlach: Vier-Meter-Holzbrett bohrt sich in Frontscheibe

Einen Schutzengel an Bord hatte wohl ein 47 Jahre alter BMW-Fahrer am Montag (13. November) bei Seßlach (Landkreis Coburg). Obwohl ein vier Meter langes Holzbrett direkt auf seine Wundschutzschiebe flog, kam der Mann mit leichten Verletzungen davon. 

Spanngurt hält Ladung nicht stand

Am Montagmorgen fuhr ein Pritschenwagen auf der Staatsstraße 2204 zwischen Seßlach und Dietersdorf mit mehreren Holzbrettern beladen. Der 30-jährige Fahrer des Transporters sicherte vor der Fahrt seine Ladung mittels Spanngurten. Offensichtlich hielt jedoch einer der Gurte der Belastung nicht stand und öffnete sich. Dadurch lösten sich auch die auf der Ladefläche befindlichen Holzbretter. Die Bretter rutschten von der Ladefläche und ein massiver vier Meter langer Holzbohlen schlug direkt in die Windschutzscheibe des entgegenkommenden BMW.

47-Jähriger erleidet Schnittwunde am kleinen Finger

Der 47-jährige BMW-Fahrer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Er zog sich eine Schnittwunde am kleinen Finger der linken Hand aufgrund der herumfliegenden Glassplitter zu. Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie einem Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung.

© Polizeiinspektion Coburg
© Polizeiinspektion Coburg

Suff-Fahrt bei Seßlach: Mercedes fliegt über einen Bach!

Das missglückte Überholmanöver eines Mercedesfahrers (28) führte am Dienstag (25. April) auf der Staatsstraße 2204 zwischen Dietersdorf und Seßlach (Landkreis Coburg) zu einem Unfall. Grund für den Vorfall dürfte wohl der hohe Alkoholspiegel des 28-Jährigen gewesen sein.

Mercedes bleibt im Acker stecken

Beim Versuch einen Bus zu überholen, kam der Autofahrer gegen 12:00 Uhr mit hoher Geschwindigkeit von der Straße ab. Anschließend fuhr er rund 100 Meter auf einer Wiese weiter, flog über einen Bachlauf und blieb schlussendlich im Acker stecken!

2,8 Promille "getankt"

Das auto-interne Notrufsystem des Pkw verständigte automatisch die Polizei sowie der Rettungsdienst. Bei dem 28-Jährigen wurde eine Blutentnahme im Coburger Klinikum durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. Der Alkoholwert betrug 2,8 Promille. Der schrottreife Mercedes wurde durch einen Abschleppdienst geborgen. Gegen den Unfallverursacher ermittelt jetzt die Polizeiinspektion Coburg, unter anderem wegen Trunkenheit im Verkehr. Die Insassen des Busses, den der Mercedesfahrer bei seinem Manöver überholte, wurden nicht gefährdet.

© Polizeiinspektion Coburg
© Feuerwehr Coburg

Sturmtief Thomas in Coburg: Bilanz einer chaotischen Nacht

Zu einer Vielzahl von Einsätzen musste in der Nacht zum Freitag (23. / 24. Februar) die Polizei Coburg in Stadt und Landkreis Coburg im Zusammenhang mit den vom Sturm verursachten Schäden ausrücken.

Umgestürzte Bäume behindern Verkehr

Durch den starken Wind wurden mindestens elf Bäume über Straßen im Zuständigkeitsbereich der Coburger Polizei geweht. Diese wurden von den ortsansässigen Feuerwehren oder der Straßenmeisterei entfernt. Dabei kam es nur vereinzelt zu kurzfristigen Verkehrsbehinderungen. Auf der B303 zwischen Dietersdorf und Oberelldorf ging zwischenzeitlich gar nichts mehr. Dort lag ein Baum quer über der Fahrbahn. Dieser wurde von der Straßenmeisterei entfernt.

© Feuerwehr Coburg© Feuerwehr Coburg© Feuerwehr Coburg© Feuerwehr Coburg

Pkw durch herabstürzenden Ast massiv beschädigt

In Ketschendorf fiel ein größerer Ast auf ein Fahrzeug und verursachte einen Schaden im vierstelligen Bereich. Die Streifen der Polizeiinspektion waren die ganze Nacht über damit beschäftigt auch andere Gegenstände von den Straßen zu räumen wie z. B. einen Bauzaun oder mehrere Werbeplakate, die den Straßenverkehr behinderten.

Großes Wellblechdach wird durch Sturm gelöst

Der aufsehenerregendste Einsatz fand am Freitag gegen 01:50 Uhr bei einem Discountermarkt in der Bamberger Straße statt. Dort löste sich ein vier mal vier Meter großes Stück eines Wellblechdaches und musste von der Feuerwehr gesichert werden. Die einzig vernünftige Lösung war, das gelöste Wellblech komplett abzumontieren. Dabei entstand ein Gebäudeschaden von mehreren tausend Euro.

Glücklicherweise keine Verletzten

Trotz der Vielzahl von Einsätzen kam es lediglich zu Sachschäden. Verletzt wurde niemand. Aufgrund der frühzeitigen Sturmwarnungen konnten sich die Bürger in Stadt und Landkreis Coburg sehr gut auf die Sturmnacht einstellen.