Tag Archiv: DIHK

REHAU Mitarbeiter Sebastian Scharf ist Deutschlands bester Azubi

 

Der 24-jährige Sebastian Scharf ist aktuell einer von rund 2.500 REHAU Mitarbeitern am oberfränkischen Standort Rehau. Seit Kurzem ist er zudem Deutschlands bester Auszubildender zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik.

Weiterlesen

DIHK: Sechs Oberfranken unter den bundesbesten Azubis

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zeichnete am gestrigen Montag die besten Ausbildungsabsolventen Deutschlands aus. Sechs von ihnen kamen dabei aus Oberfranken. Heribert Trunk, der Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth, sieht diese Zahl als Beleg für die Top-Qualität der Ausbildung in der Region: „Seit vielen Jahren bringt Oberfranken gemessen an seiner Einwohnerzahl überdurchschnittlich viele Beste hervor. Das ist ein echter Qualitätsbeweis für die Ausbildungsregion Oberfranken.“

Verliehen wurde der Preis in Berlin durch DIHK-Präsident Eric Schweitzer gemeinsam mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger. In seiner Ansprache lobte Schweitzer die Ausbildungsbetriebe, die Eltern und die Berufsschullehrer, deren Engagement den Erfolg der Azubis erst möglich gemacht habe. Zudem hob er die Bedeutung der Ausbildung für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Bundesrepublik hervor und warnte vor dem zunehmenden Trend zum Studium.

 

Die sechs Top-Azubis im Einzelnen:

Daniel Becher, Zerspanungsmechaniker/-in (Burger GmbH, Breitengüßbach)
Fabian Frank, Lacklaborant/-in (Mäder Plastilack AG, Strullendorf)
Nicola Braun, Chemielaborant/-in (British American Tobacco (Germany) GmbH Zweigniederlassung Bayreuth, Bayreuth)
Alexandra Buchner, Veranstaltungskaufmann/-kauffrau (Fränkisches Wunderland Freizeit – Erlebnispark Ernst Schuster e.K., Plech)
Markus Stenz, Hochbaufacharbeiter/-in (Eberhard Pöhner Unternehmen für Hoch- und Tiefbau GmbH, Bayreuth)
Dirk Frank, Industriekeramiker/-in Anlagentechnik (Johnson Matthey Catalysts (Germany) GmbH, Redwitz)

 


 

 

IHK Oberfranken: Wasikowski in den DIHK-Mittelstandsausschuss gewählt

Wilhelm Wasikowski, geschäftsführender Gesellschafter der Johannes Sebastian Wasikowski GmbH & Co. KG in Lichtenfels, ist in den Mittelstandsausschuss des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) gewählt worden. Der Vizepräsident der IHK für Oberfranken Bayreuth ist bereits seit 1995 ehrenamtlich in der IHK engagiert. Seit 1999 ist er Vorsitzender im regionalen IHK-Gremium Lichtenfels.

Wasikowski will oberfränkische Unternehmen in Berlin vertreten

Der DIHK-Mittelstandsausschuss setzt sich aus rund 100 Wirtschaftsvertretern aus ganz Deutschland zusammen. Er berät den DIHK, die Dachorganisation der deutschen IHKs, zu aktuellen wirtschaftspolitischen Fragen und bringt insbesondere die Position der mittelständischen Wirtschaft in die politische Diskussion ein. „Der Mittelstand ist das Rückgrat unseres Wirtschaftsstandorts“, so Wasikowski. „Insbesondere die kleinen und mittelständischen Unternehmen brauchen optimale Rahmenbedingungen ohne unnötige bürokratische und steuerliche Belastungen. Nur so können sie dauerhaft wettbewerbsfähig bleiben und damit auch Arbeitsplätze schaffen.“ Als neu gewähltes Mitglied im DIHK-Mittelstandsausschuss wolle Wasikowski auch dazu beitragen, die Interessen der oberfränkischen Unternehmen in Berlin zu vertreten.

Trunk sieht Interessenvertretung als wichtige Aufgabe

Die Interessenvertretung der oberfränkischen Wirtschaft in Berlin bewertet IHK-Präsident Heribert Trunk als wichtige Aufgabe für die Zukunftssicherung der Region. „Oberfranken ist eine ausgewiesene Mittelstandsregion, 99,7 Prozent unserer regionalen Unternehmen zählen zum Mittelstand. Es ist wichtig, dass wir auch in der Hauptstadt gehört werden“, so der IHK-Präsident.