Tag Archiv: Diskussion

Konsequenzen aus dem Wahl-Desaster: CSU-Landtagsfraktion tagt in München

UPDATE (19:20 Uhr):

Die Bundestagswahl hat in den Parteien für mächtigen Wirbel gesorgt – auch in der bayerischen CSU. Fast 10 Prozent büßten die Christsozialen in Bayern bei der Bundestagswahl im Vergleich zu 2013 ein. Die Konsequenz ist jetzt eine Personaldebatte um Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer.

Keine Palastrevolte in der CSU: Seehofer erhält erst einmal Rückendeckung

Nachdem der Hofer CSU-Abgeordnete Alexander König öffentlich gegen Parteichef Seehofer geschossen hatte, gab es am heutigen Mittwoch (27. September) bei der Tagung der CSU-Landtagsfraktion in München die klare Antwort des Ministerpräsidenten. Ansonsten herrscht Unklarheit.

Personalie auf Mitte November vertagt

Die Personalie "Seehofer" wurde bis zum Parteitag Mitte November vertagt. Für die Koalitionsverhandlungen in Berlin erhielt der erste Mann im Freistaat erst einmal die Rückendeckung. Wir sprechen mit CSU-MdL Alexander König über den brisanten Tag bei der CSU-Landtagsfraktion in München!

ERSTMELDUNG (11:00 Uhr):

Das schlechte Abschneiden der Christsozialen bei der Bundestagswahl am Sonntag (24. September) ist am heutigen Mittwoch (27. September) das allumfassende Thema bei der Tagung der CSU-Landtagsfraktion in München. Zudem wächst seit der Wahlmisere an Stellen der Parteibasis der Unmut über Ministerpräsident Horst Seehofer. Mit Blick auf die Landtagswahl im kommenden Jahr fordert unter anderem der oberfränkischen Landtagsabgeordnete Alexander König ein Rückzug von Horst Seehofer. König plädiert für die Personalie Markus Söder.

Palastrevolte in der CSU?: Alexander König legt Seehofer den Rückzug nahe

In der CSU-Fraktion herrscht Sorge, dass nach dem Fall unter die 40 Prozent Marke am Sonntag auch die absolute Mehrheit im Landtag bei der kommenden Bayern-Wahl in einem Jahr in Gefahr ist. Einige Landtagsabgeordnete legten Ministerpräsident Seehofer bereits einen Rücktritt beziehungsweise den Verzicht zu Gunsten von Finanz- und Heimatminister Markus Söder nahe. Der Erste, der nach der CSU-Schlappe vom Sonntag öffentlich die Ablösung von Parteichef Horst Seehofer forderte, war der Hofer Landtagsabgeordnete Alexander König. Ob die lautstarke Personal-Diskussion nach dem heutigen Treffen schon ein Ergebnis zur Folge haben wird, ist ungewiss.

© Jannik Metz / TVO

Kronach: Der Circus Voyage gastiert in der Stadt

Für Kinder sind Besuche im Zirkus immer etwas ganz Besonderes. Die Kunststücke, Seilakrobatik und natürlich die Tiere in der Manege – wirklich beeindruckend eine solche Show.

Doch beim Thema Zirkus gehen die Meinungen oft auseinander. Denn ein großer Konflikt ist die artgerechte Haltung der Tiere, vor allem der Wildtiere. In Kronach hat der Circus Voyage jetzt sein Zelt aufgeschlagen. Der hat natürlich auch einige exotische Wildtiere mit dabei und da sind vor allem die Tierschützer von Peta nicht begeistert.

© Alexander L. via Facebook

#WasSiehstDu: Was ist auf diesem Bild zu erkennen???

Ein Foto sorgt seit Mittwochmorgen (11. Mai) für Aufruhr bei TV Oberfranken in Hof. Alexander sendete uns via Facebook dieses Bild zu und fragt: Sieht man hier eine Drohnen-Aufnahme von einem verwitterten Steinbruch oder ist es einfach nur ein alter Baumstumpf?

Köpfe heiß diskutiert!

Die beiden TVO-Lager diskutieren sich nun den Tag über die Köpfe heiß, wer richtig liegt! Das Foto wurde begutachtet, ausgedruckt und versucht farblich zu verändern. Ein klares Ergebnis unter den Mitarbeitern gab es nicht.

Leute, wir brauchen Eure Hilfe!

Schaut bitte ganz genau hin. Was sagt Ihr nun zu diesem Foto: Steinbruch oder Baumstumpf??

Diskutiert mit uns und schreibt uns Eure Meinung!

 

(Anklicken für größeres Foto!)

© Brose

Coburg: Stadtrat stimmt für Max-Brose-Straße!

Die Diskussionen um eine Max-Brose-Straße zogen sich in Coburg über die letzten Monate hin. (Wir berichteten.) Am heutigen Donnerstag zog der Stadtrat der Vestestadt ein Schlussstrich unter die Diskussionen. Das Gremium sprach sich für eine Umbenennung der „Von-Schultes-Straße“ in „Max-Brose-Straße“ aus.

Weiterlesen

© Andreas Heuberger, TVO

Naila (Lkr. Hof): Podiumsdiskussion zum Thema Sterbehilfe

Der Deutsche Bundestag will sich in den kommenden Monaten dem Thema „Sterbehilfe“ widmen. Es soll entscheiden werden, ob gesetzliche Neuregelungen zu treffen sind. Der Bezirksverband der Frauenunion Oberfranken lädt zu diesem brisanten Thema am Samstag (14. Februar) in der Schule am Martinsberg in Naila zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema „Sterbehilfe“ ein. Weiterlesen
© Reporter24

Stadtsteinach (Lkr. Kulmbach): Kreuzung soll entschärft werden

Der tödliche Verkehrsunfall auf der Bundesstraße B303 am Ortseingang von Stadtsteinach (Landkreis Kulmbach) war ein Thema des neues Jahres, welches unsere Zuschauer sehr bewegte und zu heftigen Diskussionen auf unserer Facebook-Seite führte. Weiterlesen
© Pixabay

CSU: Kontroverse um „Deutsch-Pflicht“ für Zuwanderer

„Man spricht deutsch.“ Was der Kabarettist Gerhard Polt 1988 noch als großen Filmspaß inszeniert hat, könnte bald Wirklichkeit werden. Denn in einem Leitantrag zum CSU-Parteitag am Wochenende in Nürnberg heißt es, dass Ausländer überall angehalten werden sollen, deutsch zu sprechen: In der Öffentlichkeit wie im Privaten. Weiterlesen

Hochfranken: Diskussion nach „Hof Konkret“

Die von Frankenpost und TVO gemeinsam veranstaltete Podiumsdiskussion „Hof Konkret“ zum Thema Hochfranken sorgt auch im Nachgang noch für Diskussionsstoff. In einer Stellungnahme bezieht nun die Vorsitzende des Industrie- und Handelsgremiums Marktredwiz-Selb, Dr. Laura Krainz-Leupoldt, Position. Weiterlesen

Coburg/Kronach: Ausbau der B173 sorgt für Diskussionen

Es ist der 5. September 2008. Mit großem Tamtam wird das letzte Teilstück der Autobahn A73 bei Lichtenfels eingeweiht. Damit ist der Lückenschluss zwischen dem südthüringischen Suhl und Oberfranken endgültig geschafft. Bei den Planungen Ende der 90er Jahre gehen die Planer von durchschnittlich bis zu 28.000 Fahrzeugen pro Tag aus. Ein Trugschluss: Tatsächlich sind es nur 14.500. Weiterlesen

Justizopfer in Bayern? : Bayreuth diskutiert über die Fälle Mollath und Kulac

Ein Verbrechen geschieht. Die Polizei ermittelt und nimmt eine Person fest. Doch ist die auch wirklich der Täter? Haben Polizei und Justiz bis zur Verurteilung korrekt und gründlich gearbeitet? Offenbar nicht immer. Denn es gibt auch hier in Oberfranken Fälle, in denen Menschen für etwas verurteilt werden, was sie gar nicht getan haben – behaupten diese zumindest. Bekannteste Beispiele sind Gustl Mollath oder Ulvi Kulac. Um sie und ihr Schicksal ist es jetzt bei einer Diskussionsrunde in Bayreuth gegangen. Ab 18:00 Uhr berichten wir in „Oberfranken Aktuell“ über die Veranstaltung.

 


 

Bamberg: Diskussion über zu viele Veranstaltungen

In einigen Städten in Oberfranken könnte gerne mehr los. Ein Problem, dass Bamberg definitiv nicht hat. Im Gegenteil in der Domstadt ist ständig etwas geboten. Zum Leidwesen einiger Anwohner. Die wollen nämlich auch mal ihre Ruhe haben. Mehr zu der Diskussion gibt’s ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 



 

 

Bamberg: Brose Bauplan nochmal in den Stadtrat

Es ist eine der bedeutendsten Industrieansiedlungen in Oberfranken. Der Automobilzulieferer BROSE baut in Bamberg ein neues Werk mit 500 Mitarbeitern, langfristig sind Investitionen von 200 Millionen Euro geplant. Nun gibt es Probleme mit dem Areal, das direkt an dem Bamberger Flugplatz an der Breitenau angrenzt. Auf Initiative der GRÜNEN-Alternativen Liste hin soll der Bebauungsplan des Geländes noch einmal im Stadtrat diskutiert werden. Grund: es liege noch keine Stellungnahme der Unteren Naturschutzbehörde, in diesem Fall des Bamberger Umweltamts, vor. Ohne dieses Papier könne keine Abwägung im Sinne des Baurechts erfolgen. Der zuständige Referatsleiter war heute nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Bekannt ist aber die Aussage, dass für die Stellungnahme wichtige Unterlagen zu spät eingegangen seien. Dass mit der Verzögerung brisante Inhalte, die zum Beispiel höhere Auflagen beim Bau nach sich ziehen würden, verschleiert werden sollen, weist der Referatsleiter demnach zurück. Der Zeitplan für das Gelände sieht vor, nach dem Abriss des Parkhauses im Spätsommer sofort mit den Bauarbeiten des Brose-Werks zu beginnen. Die Inbetriebnahme soll bereits im nächsten Jahr sein.

 



 

 

1 2