Tag Archiv: Ebersdorf bei Coburg

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Spektakuläre Bergung bei Ebersdorf b. Coburg: Lkw fährt sich im Graben fest!

Bei einem Wendemanöver fuhr sich am Freitagmorgen (11. Juni) ein Trucker mit seinem Lkw-Gespann zwischen Friesendorf und Oberfüllbach (Landkreis Coburg) im Straßengraben fest. Der Lkw musste mit einer aufwendigen Bergung zurück auf die Straße gehoben werden. Der Lastwagen drohe abzurutschen und umzukippen. Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Ebersdorf bei Coburg: Vermisster nach Jahren tot aufgefunden

Nach über drei Jahren konnte nun ein Vermisstenfall zum Teil aufgeklärt werden. Ein seit dem November 2017 vermisster Mann aus Ebersdorf bei Coburg wurde bereits im Februar tot aufgefunden, wie die Polizei am Montag (03. Mai) mitteilte. Die genaue Todesursache des damals 67-Jährigen gab die Polizei nicht bekannt.

Weiterlesen

© Verkehrspolizei Coburg

B303 / Ebersdorf bei Coburg: Schwerverletzte bei Zusammenstoß auf Kreuzung

Wie die Polizei am Samstag (01. Mai) bekannt gibt, ereignete sich am Vortag auf der B303 bei Ebersdorf (Landkreis Coburg) im Kreuzungsbereich ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Autos. Hierbei überschlug sich ein Fahrzeug. Zwei Menschen wurden verletzt, darunter eine Person schwer. Der Schaden geht in die Zehntausende.

55-Jährige übersieht offenbar die rote Ampel

Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei, verließ der 52 Jahre alte Mann aus der Oberpfalz die A73 bei Ebersdorf und überquerte geradeaus die B303 in Richtung Großgornstadt. Auf der Kreuzung stieß er mit seinem Ford mit dem SUV der 55-Jährigen aus dem Erzgebirge zusammen. Nach Zeugenangaben übersah die Frau offenbar die für sie geltende rote Ampel, so die Verkehrspolizei Coburg.

Ersthelfer befreien schwerverletzte 55-Jährige aus dem Wagen

Durch den Aufprall wurde der Nissan der 55-Jährigen gegen den hohen Randstein einer Verkehrsinsel geschleudert. Das Auto überschlug sich und kam quer auf dem Dach zum Liegen. Ersthelfer befreiten die 55-Jährige aus dem Wagen. Mit schweren Verletzungen wurde sie in ein Krankenhaus gebracht. Der 52 Jahre alte Mann erlitt leichte Blessuren. Seine Familie blieb im Wagen unverletzt.

30.000 Euro Schaden nach Unfall - Polizei sucht Zeugen

Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle für zwei Stunden komplett ab. Zum Unfallhergang sucht die Verkehrspolizei Coburg Zeugen. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 09561 / 6450 entgegengenommen. Der entstandene Schaden beträgt 30.000 Euro.

© Verkehrspolizei Coburg© Verkehrspolizei Coburg
© VPI Coburg

A73 bei Coburg: Polizei stoppt Transport von 40 Lämmchen auf einem Anhänger!

Beamte der Verkehrspolizei Coburg stoppten am Montagmorgen (26. April) einen ungewöhnlichen Tiertransport mit bis zu 40 Lämmer auf der Autobahn A73 zwischen Rödental (Landkreis Coburg) und Ebersdorf bei Coburg. Für den Fahrer könnte diese Aktion noch unliebsame Konsequenzen haben.

Lämmchen wurden gegen die Bordwand gedrückt

Wie die Polizei mitteilte, war ein oberfränkischer Schäfer dabei, seine 30 bis 40 Lämmer auf einem Fahrzeuganhänger zu einer Weide zu fahren. Der Anhänger verfügte allerdings nicht über ein Bedachung, einen seitlichen Windschutz und spezielle Tierboxen. Zudem war die Transportfläche laut Polizeibericht zu klein. Auch die erforderliche Einstreu hatte sich durch den Fahrtwind auf der Autobahn verflüchtigt. Durch die Geschwindigkeit und die dadurch entstandenen physikalischen Kräften wurden die zwei bis drei Wochen alten Lämmchen an die hintere Bordwand gedrückt, so dass sie teilweise übereinander hockten.

Polizei schaltet Veterinäramt ein

Der Transport wurde durch die Polizisten unterbunden und der Schäfer musste die Tiere in einen geeigneten Transporter umladen. Das Veterinäramt des Landratsamts Coburg wurde von den Beamten über den Vorfall informiert und muss nun darüber entscheiden, ob und welche Sanktionen dem Schäfer drohen.

Bilder des Tiertransportes
© VPI Coburg© VPI Coburg

B303 / Ebersdorf bei Coburg: Es nieselte plötzlich Urin

Ein Unbekannter urinierte in Ebersdorf bei Coburg von einer Brücke auf die darunter befindliche B303 und traf dabei in das vorbeifahrende Auto eines 18-Jährigen, der das Schiebedach ein Stück geöffnet hatte. Der Fahrer konnte den Unbekannten nicht mehr stellen. Bei Eintreffen der Polizei war dieser bereits verschwunden. Weiterlesen
© VPI Coburg

A73: Polizei zieht fahrendes „Pulverfass“ aus dem Verkehr

Am Donnerstagabend (15. Oktober) zogen Beamte der Schwerlastkontrollgruppe der Verkehrspolizei Coburg einen äußerst verkehrsunsicheren Lkw aus dem Verkehr. Schon bei dem „Bitte Folgen“-Signal verhielt sich der Trucker auf der Autobahn A73 äußerst merkwürdig und stoppte kurzzeitig seinen Sattelzug in der Autobahnabfahrt Ebersdorf bei Coburg ab! Da ahnten die Beamten bereits, dass es vor Ort ein langer Abend werden könnte...

Instrumente auf dem Armaturenbrett ohne Funktion

Erster Anlaufort war das Führerhaus des Truckers, um sich einen Überblick über die Lenk- und Ruhezeiten zu verschaffen. Hierbei fiel auf, ´ dass die Stromversorgung des Gerätes und mehrerer Instrumentenzeiger auf dem Armaturenbrett komplett unterbrochen war. Das digitale Mautgerät war ebenso komplett stromlos. Die Instrumentenanzeiger für Diesel- und AdBlue-Tank waren ohne Anzeige. Dabei waren die Tanks gefüllt.

Nicht gesicherter Gaskocher im Führerhaus

Aufgefundene Tankbelege und Zollpapiere machten den Anschein, dass der Sattelzug die letzten zwei Tage auf der Tauernautobahn (Österreich) in Richtung Bad Reichenhall (Oberfranken) unterwegs gewesen sei. Die Auswertung des Kontrollgerätes gab darüber aber keinerlei Aufschluss. Somit vermuten die Beamten eine Manipulation des Gerätes. Zudem befand sich im Führerhaus ein nicht gesicherter Gaskocher, welche im Falle eines Unfalls zu einer Explosion hätte führen können. Für den Fahrer war nach diesen Erkenntnissen die Fahrt zu Ende. 

Alle Bremsscheiben der Zugmaschine gerissen

Der Sattelzug mit türkischer Zulassung wurde am heutigen Freitag (16. Oktober) zu einer Fachwerkstatt gebracht und dort technisch genau unter die Lupe genommen. Dabei wurde festgestellt, dass alle vier Bremsscheiben der Zugmaschine gerissen waren!

Mautrechnung wird folgen

Die Prellung der Maut rief zudem das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) auf den Plan. Die Behörde wird höchstwahrscheinlich eine hohe Maut-Rechnung erheben. Zudem verlor der Sattelzug durch die Manipulation an der AdBlue-Anlage seine Lizenz, in der Europäischen Union einen gewerblichen Güterverkehr durchzuführen.

© VPI Coburg

Verstöße gegen mindestens vier Bundesgesetze

Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren gegen den Fahrer und den Unternehmer ein. Unter anderem gab es Verstöße gegen das Bundesfernstraßengesetz, das Fahrpersonalgesetz, das Güterkraftverkehrsgesetz und das Gefahrgutbeförderungsgesetz. Die festgestellten Verstöße werden für beide Personen nach dem derzeitigen Ermittlungsstand jeweils mit mindestens 5.000 Euro zu Buche schlagen.

© VPI Coburg

A73/Ebersdorf bei Coburg: Polizei stoppt gefährliches Lkw-Gespann

Am späten Montagnachmittag (12. Oktober) weckte ein Lkw-Gespann auf der A73 bei Ebersdorf bei Coburg das Interesse der Schwerlastspezialisten der Verkehrspolizei Coburg. Das Gespann mit Regensburger Zulassung hatte auf der Ladefläche des 7,5 Tonners einen beachtlichen neuwertigen landwirtschaftlichen Anhänger geladen. Wie sich herausstellte hatten die Beamten den richtigen Riecher.

Lkw mit gerissenen Bremsscheiben unterwegs 

Bereits bei der äußeren Begutachtung des Gespanns mussten die Beamten feststellen, dass zwei der vier Bremsscheiben des Lkw gerissen sind und die Bremsanlage des Anhängers mittels eines Kabelbinders funktionsuntüchtig gemacht wurde. Hier war schon klar, dass dieses Gespann so keinen Meter weiter bewegt werden darf.

Keine erforderliche Berufskraftfahrerqualifikation

Bei der Überprüfung des deutschen Fahrers und Beifahrers stellte sich heraus, dass beide nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis sind. Der Beifahrer konnte durch die mitgeführten Diagrammscheiben ebenfalls als Fahrer ausfindig gemacht werden. Wie sich weiter herausstellte besitzen die beiden nicht die erforderliche Berufskraftfahrerqualifikation, welche im gewerblichen Güterverkehr schon seit langen Pflicht ist. Zudem führten beide ihre Fahrtenaufzeichnungen nicht richtig oder teilweise gar nicht. Auch das eingebaute Mautgerät zur Datenübermittlung an die digitalen Mautstationen wurde falsch eingestellt.

© VPI Coburg

Illegale Gegenstände an Bord

Aber dem nicht genug, stellte sich heraus, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Vor dem Transport zur Blutentnahme ins Krankenhaus fanden die Beamten bei ihm noch einen Joint, eine geringe Menge Marihuana, ein Einhandmesser und eine Steinschleuder. Zu guter Letzt konnte noch ermittelt werden, dass es sich bei der Fahrt der Beiden um Schwarzarbeit handelt. Gegen beide wurden Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter Drogeneinwirkung, Fälschung technischer Aufzeichnungen, Verstöße gegen das Waffengesetz, Mautgesetz und Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz eingeleitet.

© Pixabay / Symbolbild

Ebersdorf bei Coburg: Obdachloser attackiert Hausbesitzer mit einer Harke

Mit einer Gartenharke attackierte ein Obdachloser (37) den 50-jährigen Besitzer eines leerstehenden Hauses in Ebersdorf bei Coburg am Samstagvormittag (10. Oktober). Dieser wurde bei der Attacke leicht verletzt. Die Coburger Kriminalpolizei ermittelt.

Weiterlesen

Ebersdorf bei Coburg: Autofahrer mit drei Promille unterwegs!

Über drei Promille Alkohol hatte ein 64-jähriger Autofahrer am frühen Donnerstagmittag (24. September) bei einer Kontrolle im Ebersdorfer Ortsteil Frohnlach (Landkreis Coburg) intus. Der Ertappte muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten und mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen. Weiterlesen
© News5 / Ittig

Vorfahrt genommen: Kollision zweier Pkw in Oberfüllbach

Ein Zusammenstoß mit zwei Fahrzeugen ereignete sich am Donnerstagabend (20. August) im Kreuzungsbereich auf der Kreisstraße CO13 bei Oberfüllbach im Landkreis Coburg. Ein Autofahrer übersah zuvor einen vorfahrtsberechtigen Wagen und verursachte eine Kollision. Zwei Personen erlitten Verletzungen. Der Gesamtschaden des Unfalls lag bei mehreren Zehntausend Euro.

Mercedes wird in einen angrenzenden Maisacker gedrückt

Gegen 18:30 Uhr bog ein Mercedesfahrer von der Kreisstraße CO13 in Richtung Kleingartenstadt ab. Dabei übersah der Fahrer einen vorfahrtsberechtigten Hyundai-Fahrer, der aus Kleingartenstadt kommend in Richtung Ebersdorf bei Coburg fuhr. An der Kreuzung kollidierten beide Fahrzeuge. Der Hyundai stieß dabei in die Seite des Mercedes. Der Mercedes wurde durch den Aufprall in einen angrenzenden Maisacker gedrückt. Der Hyundai seinerseits kam durch den Aufprall ebenfalls von der Fahrbahn ab und stieß gegen eine angrenzenden Wegweiser.

Beide Autofahrer werden verletzt

Beide Unfallbeteiligte erlitten leichte Verletzungen und kamen in ein Krankenhaus. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während den Bergungsarbeiten wurde die Unfallstelle komplett gesperrt. Der Gesamtschaden des Unfalls lag bei 60.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle:
© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig
© Bundespolizei / Archiv / Symbolfoto

Attacke im Zug nach Coburg: 49-Jähriger würgt Mitfahrerin und tritt auf sie ein!

Bereits am Mittwochabend (24. Juni) kam es in einem Regionalexpress von Lichtenfels nach Coburg zu einer handfesten Auseinandersetzung unter einem befreundeten Paar. Nach der Attacke auf seine Begleiterin sitzt der mutmaßliche Täter (49) auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg nun in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Ebersdorf bei Coburg: Senior verursacht schadensreichen Unfall

Zu einem Unfall mit einem Leichtverletzten und mit einem fünfstelligen Sachschaden kam es am Donnerstagnachmittag (19. März) in der Zeickhorner Straße von Ebersdorf bei Coburg. Unfallverursacher war ein 79-jähriger Autofahrer, gegen den die Polizei jetzt ermittelt.

Weiterlesen
© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Lösungsmittel über die Toilette entsorgt: Sechs Verletzte in Ebersdorf bei Coburg

Anwohner klagten am Dienstagabend (19. November) im Ebersdorfer Ortsteil Oberfüllbach (Landkreis Coburg) über einen vermeintlichen Gasgeruch in ihrem Wohnhaus. Wie sich später herausstellte, waren auch weitere Wohnhäuser von dem Gestank betroffen. Hierbei wurden mehrere Personen verletzt. Weiterlesen
12345