Tag Archiv: Ebrach

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Großeinsatz in der Nacht: Gefängnisrevolte in der JVA Ebrach

Am späten Dienstagabend (9. Mai) weigerten sich mehr als ein Dutzend Häftlinge der Justizvollzugsanstalt Ebrach (Landkreis Bamberg) den Anweisungen der Gefängnisbeamten Folge zu leisten. Die Insassen revoltierten und setzten einen Stoffgegenstand in Brand. Am frühen Mittwochmorgen war der Spuk nach rund vier Stunden vorbei. Die Insassen konnten ohne größere Probleme in Einzelhaft genommen werden.

Häftlinge verweigerten Gang in die Zelle

Gegen 21:15 Uhr hielten sich 18 Häftlinge frei im Zellentrakt in einem Stockwerk des Gefängnisses auf. Der üblichen Aufforderung, in die Zellen zurückzukehren, verweigerten sie sich dann allerdings. Sie zündeten einen Stoffgegenstand an, wodurch es zu einer starken Rauchentwicklung kam.

Sondereinsatzkommando stand für einen Einsatz bereit

Die Bediensteten lösten daraufhin den Alarm aus. Umgehend waren zahlreiche Polizeistreifen aus Oberfranken und Unterfranken, wie auch Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort. Zudem machte sich eine Staatsanwältin aus Bamberg vor Ort ein Bild. Speziell geschulte Kommunikationsbeamte aus Oberfranken nahmen in Zusammenarbeit mit den JVA-Angestellten Kontakt zu den Häftlingen auf. Das Feuer war zwischenzeitlich von selbst erloschen und die Inhaftierten signalisierten Kooperationsbereitschaft. Bereitgestellte Einsatzkräfte eines Sondereinsatzkommandos kamen nicht zum Einsatz.

Keine Verletzten zu beklagen

Gegen 1:00 Uhr nahmen die Bediensteten die betroffenen Häftlinge ohne größere Zwischenfälle in Gewahrsam. Nach einer ärztlichen Untersuchung kamen sie in Einzelhaft. Weder Insassen noch Angestellte des Gefängnisses wurden verletzt. Es entstand ein geringer Sachschaden. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg nahmen noch in der Nacht die Ermittlungen zu dem Vorfall auf.

Gefängnisrevolte in Ebrach: Häftlinge lösen Großeinsatz aus
© TVO / Symbolbild

Ebrach: Wäschetrockner fängt Feuer

Der Brand eines Wäschentrockners in einem Wohnanwesen in Ebrach (Landkreis Bamberg) am Mittwochnachmittag (7. September) endete mit einem hohen Sachschaden von rund 10.000 Euro. Drei Bewohner des Hauses wurden durch den Rettungsdienst zur ärztlichen Kontrolle in ein Krankenhaus nach Erlangen gebracht.

Weiterlesen

© TVO

Ebrach: Verein „Nationalpark Nordsteigerwald“ reicht Klage ein

Der Verein „Nationalpark Nordsteigerwald“ hat heute eine Popularklage vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof eingereicht. In der Klage fordert der Verein die Aufhebung einer Verordnung der Regierung von Oberfranken. Mit dieser machte die Behörde 2015 die durch den damaligen Bamberger Landrat Günther Denzler erfolgte Ernennung des „Hohen Buchenen Waldes im Ebracher Forst“ zum Naturschutzgebiet rückgängig.

Weiterlesen

© TVO

Steigerwald / Ebrach: Nächste Runde im Streit um Schutzgebiet

Der Streit um das Schutzgebiet „Der Hohe Buchene Wald“ bei Ebrach im Landkreis Bamberg geht in eine nächste Runde. Der Bund Naturschutz sieht in der geplanten Aufhebung des Schutzgebiets einen Rechtsverstoß. Der ehemalige Bamberger Landrat Günther Denzler hatte im April 2014 das 775 Hektar große Areal als geschützten Teil des Steigerwalds ausgewiesen.

Weiterlesen

Ebrach (Lkr. Bamberg): Diebe klauen teure Werkzeuge!

In der Nacht zum Freitag (18./19. September) wurde in eine Holzbaufirma in Ebrach (Lkr. Bamberg) eingebrochen. Die Unbekannten entwendeten über 10.000 Euro teure Werkzeuge. Die Bamberger Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen. Weiterlesen

Ebrach (Lkr. Bamberg): 100.000 Euro bei Gebäudebrand

Am frühen Montagmorgen wurde in Ebrach / Ortsteil Großgressingen (Landkreis Bamberg) eine Scheune ein Opfer der Flammen. Anwohner der St.-Rochus-Straße verständigten gegen 1:30 die Einsatzkräfte. Trotz des schnellen Eingreifens konnten die Feuerwehren nicht verhindern, dass das Nebengebäude bis auf die Grundmauern nieder brannte. Auch das darin gelagerte Brennholz, Arbeitsmaschinen sowie ein Autoanhänger wurden ein Raub der Flammen. Bewohner des angrenzenden Wohnhauses kamen nicht zu Schaden. Der Schaden wird aktuell auf 100.000 Euro taxiert.

Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zur noch unklaren Brandursache aufgenommen und bittet um Mithilfe:

  • Wer hat im Zeitraum von Mitternacht bis etwa 1.30 Uhr Wahrnehmungen im Bereich der St.-Rochus-Straße gemacht?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Brand stehen könnten?

Hinweise nimmt die Kripo Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 entgegen.

 



 

 

Ebrach (Lkr. Bamberg): Mit Rettungshubschrauber in die Klinik

Wie uns die Polizei am Freitag mitteilte, erlitt eine 50-jährige Autofahrerin am Donnerstagvormittag lebensgefährliche Verletzungen. Nach einem Unfall auf der B 22 von Breitbach in Richtung Ebrach musste sie mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Schweinfurt geflogen werden. Die Frau war mit ihrem Van kurz vor 10 Uhr auf regennasser Fahrbahn nach einer Rechtskurve zunächst auf die linke Straßenseite abgekommen. Anschließend steuerte sie ihr Fahrzeug wieder nach rechts und schleuderte einen Abhang hinunter. Das Auto prallte auf Höhe der Fahrertüre gegen einen Baum. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ein Unfallsachverständiger hinzugezogen. Ein Abschleppunternehmen barg den stark beschädigten Pkw, General Motors.

 



 

Musiksommer Ebrach: Kloster wird zur Pilgerstätte für Musikfreunde

Musiker der Spitzenorchester aus Prag, Leipzig und München pilgern im Sommer nicht nur nach Bayreuth, sondern auch nach Ebrach im Landkreis Bamberg. Im prachtvollen Kaisersaal und der Abteikirche von Kloster Ebrach erklingen dann die Werke von Barockmeistern wie Bach, Händel und Haydn. Der Ebracher Sommer geht inzwischen in die 23. Saison und lockt Konzertfreunde aus ganz Deutschland in den Steigerwald. Die Bilder ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 



 

 

Bamberg / Oberfranken: Hochwasserlage droht eine Verschärfung!

Ergiebige Regenfälle können in den nächsten Tagen die Hochwasserlage in Oberfranken verschärfen. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach hat erneut eine entsprechende Hochwasserwarnung „vor einer Überschwemmungsgefahr für bebaute Gebiete“ für Stadt und Landkreis Bamberg herausgegeben. Die Warnung ist gültig seit Mittwochmittag bis Freitag (31. Mai 2013) um 10.00 Uhr. Laut den Behörden sind die Abflüsse und Wasserstände der Gewässer aufgrund der gefallenen Niederschläge noch deutlich erhöht.

Starkregen wird erwartet – Pegel steigen

Die Pegel Kemmern/Main und Vorra/Rauhe Ebrach haben mittelerweile ihre Hochwasserscheitel erreicht und bewegen sich in der Meldestufe 2. Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert auch für die kommenden Tage schauerartige, teils ergiebige Niederschläge. Diese können am Ende der Woche zu einem Wiederanstieg der Pegel im Regnitz- und Maineinzugsgebiet bis in die Meldestufen 2 und 3 führen.  Die Hochwassersituation bleibt laut dem Wasserwirtschaftsamt „angespannt“. Es kann noch keine Entwarnung gegeben werden.

Infos zur aktuellen Hochwasserlage gibt es beim Hochwassernachrichtendienst unter der Adresse: http://www.hnd.bayern.de/

Zudem haben die Meteorologen von www.unwetterzentrale.de eine Vorwarnung vor Starkregen für Oberfranken herausgegeben. Diese gilt von Donnerstag, 30. Mai 2013, 14.00 Uhr bis: Freitag, 31. Mai 2013, 08.00 Uhr. Regenmengen von lokal 60 Liter auf dem Quadratmeter sind hierbei möglich.

 



 

 

Ebrach: Gartenhütte steht in Flammen

Ein alkoholisierter Mann ist in seiner Gartenhütte beim Rauchen eingeschlafen. Als er wieder aufgewacht ist, stand die Hütte bereits in Flammen. Durch einen aufmerksamen Nachbarn, der das Feuer und den Mann beim Versuch des Löschens sah, wurde die Feuerwehr alarmiert. Der Mann hatte Glück im Unglück: Seine Gartenhütte brannte zwar total ab, er selbst wurde aber lediglich durch leichte Verbrennungen und einer leichten Rauchvergiftung verletzt. Der Schaden an der Hütte wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr aus Ebrach war mit fünf Einsatzfahrzeugen und etwa 40 Einsatzkräften vor Ort.

12