Tag Archiv: Edeka

© Pixabay / Symbolbild

Millioneninvestition in Marktredwitz: Wichtige Weichen für Edeka-Logistikzentrum gestellt

Die 250 Millionen Euro schwere Investition in ein neues Logistikzentrum von Edeka in Marktredwitz im Landkreis Wunsiedel ist einen weiteren Schritt vorangekommen. Nach der Zustimmung des Stadtrats ist jetzt der dazugehörige städtebauliche Vertrag unterzeichnet worden , wie die Stadt am heutigen Dienstag (16. Februar) mitteilte.

Weiterlesen

© EDEKA / lebensmittelwarnung.de / Collage

Dringender Rückruf bei EDEKA: Glassplitter in Babynahrung entdeckt!

Wie die Handelskette EDEKA auf ihrer Internetseite am Freitag (08. Januar) vermeldete, ruft das Unternehmen aus Gründen des Verbraucherschutzes eine Eigenmarke aus dem Babynahrungs-Sortiment zurück. Es könne derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass sich in den einzelnen Gläsern Glasstücke befinden.

Babynahrung mit einem anderen MHD oder Bio-Marke nicht vom Rückruf betroffen

Bei der betroffenen Ware handelt es sich um "EDEKA Bio Heidelbeere in Birne nach dem 4. Monat" im 190-Gramm-Glas mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (kurz: MHD) 28.07.2022. Das Produkt wurde bundesweit an EDEKA und Marktkauf geliefert. Die Handelsunternehmen haben inzwischen reagiert und die Ware aus dem Verkauf genommen. Babynahrungs-Artikel mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum oder der Marke "EDEKA-BIO" sind nicht von dem Rückruf betroffen.

Kunden dürfen die Ware wieder zurückgeben

Kunden, die die oben genannte Babynahrung gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises - auch ohne Vorlage des Kassenbons - in ihren Supermärkten zurückgeben, so EDEKA. Verbraucheranfragen beantwortet der Kundenservice unter der kostenfreien Rufnummer 0800 / 333 5211 oder per Mail an info@edeka.de.

© EDEKA / lebensmittelwarnung.de
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Frensdorf: Karina sucht ihren Helfer nach einem Unfall!

Karina und TVO benötigen Eure Hilfe für eine Tat die zu Herzen geht und Anerkennung verdient! Die 29-Jährige aus Birkach bei Frensdorf (Landkreis Bamberg) hatte am Montagvormittag (27. Juni) gegen 10:45 Uhr auf der Fahrt zwischen Untergreuth und Frensdorf einen Unfall. In diesem Streckenabschnitt kam sie mit ihrem Rad zu Sturz. Sie erlitt ein blaues Auge und eine Gehirnerschütterung.

Unbekannte Person hilft ihr am Unfallort

Am Unfallort bekam sie Hilfe durch einen unbekannten Helfer beziehungsweise durch eine Helferin. An die Person kann sich Karina aber nicht mehr erinnern. Nur soviel: Diese Person nahm die 29-Jährige mit zum Edeka-Markt in die Kellerstraße nach Frensdorf. Hier trennten sich dann die Wege zwischen der Verunfallten und dem Retter / der Retterin. Vor Ort wurde durch eine Kollegin der Rettungswagen gerufen. Dieser fuhr Karina anschließend in das Bamberger Klinikum.

Suchaufruf über Facebook

Karina sucht nun über ihre Facebookseite (Rechts) und auch über TV Oberfranken diese helfende Person vom Unglücksort, um sich bei ihr zu bedanken.

Bitte helft mit bei der Suche!

Hinweise zu dem Helfer / der Helferin könnt Ihr uns via Facebook unter den Beitrag senden oder direkt als Facebook-Nachricht via Messenger!

© ver.di

Marktredwitz (Lkr. Wunsiedel): EDEKA-Mitarbeiter im Streik

Seit 6:00 Uhr am Donnerstagmorgen (21. Mai) bestreiken EDEKA-Mitarbeiter das Zentrallager des Unternehmens in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Zu dem Warnstreik hatte die Gewerkschaft ver.di aufgerufen. Die Forderungen sind höhere Löhne und keine Verlängerung der Arbeitszeiten an Weihnachten und Silvester.

Weiterlesen

Streik im bayerischen Einzel- und Großhandel: Auch Oberfranken betroffen

Die Warnstreik- und Streikaktionen im bayerischen Handel setzen sich auch heute, in der vierten Aktionswoche, unvermindert fort.  Aktionsschwerpunkt sind die Beschäftigten aus dem Textilhandel in München, Augsburg und Rosenheim. Streikschwerpunkt bleibt auch diese Woche die Zentralläger von Edeka in Mittel- und Oberfranken, unter anderem in Marktredwitz.

6,5 Prozent mehr Lohn gefordert

Die Gewerkschaft hat stellt unter anderem die Forderung auf Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent, mindestens jedoch um 140 Euro im Monat. Der Tarifvertrag soll für einen Zeitraum von 12 Monaten gelten. In der ersten Tarifverhandlung am 7. Mai lehnten die bayerischen Arbeitgebervertreter ein Angebot ab.