Tag Archiv: Eier

Zapfendorfer Straftaten-Serie aufgeklärt: Drei Mädchen tyrannisierten ganze Marktgemeinde

Eine Serie von Sachbeschädigungen in Zapfendorf beschäftigte seit dem Sommer 2017 die Polizeibeamten aus Bamberg und sorgte in der Bevölkerung für Aufmerksamkeit und Verunsicherung. Nach umfangreichen Ermittlungen gelang es nun, drei Mädchen im Alter von 13 bis 15 Jahren zu ermitteln, gegen die sich der Tatvorwurf erhärtete.

Vorfälle starten mit beschädigten Bäumen

Die Serie der Sachbeschädigungen begann in der Nacht zum 30. August 2017, als die damals Unbekannten nahe der Zapfendorfer Kirche zunächst einen Baum beschädigten und flüchteten. Einige Monate später, in der Nacht zum 20. April 2018, sägten Vandalen auf dem Parkplatz des Schwimmbades in Zapfendorf ein Hagebuttenbäumchen um und entkamen ebenfalls unerkannt. Gut einen Monat später kam es zu einem ähnlichen Vorfall. Als Unbekannte gegenüber des Rathauses einen Nussbaum beschädigten.

Schwimmbad mit Pferdekot verunreinigt

Die Reihe an Straftaten setzte sich Anfang August fort, nachdem die Täter zweimal innerhalb einer Woche das Zapfendorfer Schwimmbad mit Pferdekot verunreinigten. Auch in den darauffolgenden Wochen sägten sie wiederum auf dem Freibadgelände und an einem Kinderspielplatz in Zapfendorf mehrere Bäume ab. Anfang November beschmierten die Vandalen einen Fahrkartenautomaten am Bahnhof mit einem Stift und verunreinigten auch einen Aufzug mit Hundekot. Außerdem beschädigten sie die Hinweistafel eines Kindergartens.

Aktuell-Beitrag vom 16. Januar 2019
Motiv Langeweile: Drei Mädchen tyrannisieren Zapfendorf!

Christbaum gefällt und Fahrkartenautomat mit Eiern beschmiert

Selbst die Weihnachtszeit hielt die Baumfrevler nicht von ihren Taten ab und so brachten sie in der Nacht zu Heiligabend sogar den Christbaum vor der Kirche in Zapfendorf gewaltsam zu Fall. Die Serie der Sachbeschädigungen endete in den Morgenstunden des Neujahrstages, als Unbekannte am Bahnhofsplatz einen Fahrkartenautomaten mit Eiern beschmierten.

Drei Mädchen im Visier der Ermittler

Neben einer Beunruhigung der Bevölkerung sorgte die Serie an Straftaten in Zapfendorf auch in den örtlichen Medien für große Aufmerksamkeit. Aufgrund der akribischen Ermittlungsarbeit und umfangreichen Spurensicherungsmaßnahmen gerieten schließlich die drei Mädchen in das Visier der Kriminalbeamten. Sie stammen aus den Landkreisen Bamberg und Lichtenfels und begingen die Straften jeweils zu zweit, wobei sich im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen eine heute 15-Jährige als Hauptverdächtige herauskristallisierte. Insgesamt verursachten die Minderjährigen einen Sachschaden von über 5.000 Euro.

Pure Langeweile als Tatmotiv der Jugendlichen

In den polizeilichen Vernehmungen zeigte sich das jugendliche Trio zum Teil geständig und räumte die vorgeworfenen Delikte weitestgehend ein. Als Motiv nannten die jungen Vandalen, die weder fremdenfeindliche noch politisch motivierte Ziele verfolgen, dass sie die Straftaten aus purer Langeweile begangen haben. So äußerte eine der Beteiligten gegenüber den Ermittlern im Hinblick auf den umgesägten Weihnachtsbaum, dass sie schon immer mal einen Christbaum umsägen wollte. Alle Drei müssen sich nun wegen Sachbeschädigung in mehreren Fällen verantworten. Außerdem prüfen die Ermittler, ob sie auch noch für weitere Taten in Frage kommen.

Tatverdächtiger im Fall der abgelegten Bombenattrappen ermittelt

Ebenfalls im Sommer und Herbst vergangenen Jahres sorgten jeweils verdächtige Gegenstände in einem Postzentrum in Bamberg, in der Nähe des Bahnhofes von Zapfendorf sowie an einer Autobahnbrücke bei Zapfendorf für Polizeieinsätze mit umfangreichen Absperrmaßnahmen. Im Zuge dieser Ermittlungen geriet Ende Oktober 2018 ein heute 35 Jahre alter Tatverdächtiger ins Visier der Kriminalbeamten. Der Mann ist mittlerweile aufgrund eines Unterbringungsbefehls in der geschlossenen Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses einstweilen untergebracht, während die Ermittlungen in diesen Fällen noch andauern.

 

Aktuell Beitrag (vom 24.10.2018)
Bombenattrappen, Kot im Schwimmbad, gefällte Bäume: Wer ist der Tyrann von Zapfendorf?
Weiterführende Informationen

Osterbrunnen Bieberbach: Eier gehen durch Kälte kaputt

Rund 11.000 Eier in den verschiedensten Größen und Farben zieren den Osterbrunnen in Bieberbach in der fränkischen Schweiz. Selbst ausgeblasen und handbemalt – jedes ist ein kleines Unikat. Der Brunnen ist eine richtige Touristenattraktion. Doch dieses Jahr direkt vor Ostern hat das eisige Wetter einige Eier übel zugesetzt. Was genau passiert ist, dies sehen Sie ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

Faules Ei: – BIO, BIO – Oder was?

Die deutschen Verbraucher schlittern von einem Lebensmittelskandal in den nächsten. Während die Pferdefleisch-Causa noch nicht abgeschlossen ist, breitet sich der Betrug mit Bio-Eiern weiter aus. Millionen falsch deklarierter Bio-Eier sollen in den Handel gelangt sein. Bayern und auch die Region Oberfranken sollen noch nicht betroffen sein, die Verbraucher sind dennoch wieder verunsichert. Wir holten stimmen vom Wochenmarkt in Bamberg ein und unterhielten uns mit einem Bio-Landwirt. Die Reaktionen in 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.