Tag Archiv: Eilmeldung

Trieb: Zwei Verletzte nach Unfall mit vier Fahrzeugen auf der B173

UPDATE (14:20 Uhr):

Am Freitagmittag (29. November) befuhr ein Pkw-Fahrer (64) die Bundesstraße B173 in Richtung Hochstadt (Landkreis Lichtenfels). Kurz nach Trieb, auf Höhe einer langgezogenen Linkskurve überholte der 64-Jährige in diesem unübersichtlichen Bereich einen vor ihm fahrenden Lkw. Hierbei übersah er den Gegenverkehr. Auf der Gegenspur musste ein VW-Lenker stark abbremsen. Dennoch kam es zu einer Berührung mit dem Wagen des 64-Jährigem und einem hinter dem VW fahrenden Kleintransporter. Nach diesem Zusammenprall geriet der 64-Jährige schließlich noch nach rechts und touchierte den Lkw, welchen er zu überholen versuchte. Zwei Personen wurden bei diesem Unfall mit vier Fahrzeugen leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 25.000 Euro.


EILMELDUNG (11:35 Uhr):

Wie die Polizei soeben verkündete, ereignete sich am Freitagmittag (29. November) auf der Bundesstraße B173 ein schwerer Unfall. Die Unfallstelle liegt zwischen Trieb und Hochstadt am Main (Landkreis Lichtenfels). Bei dem Unfall, der sich bei einem Überholvorgang ereignete, waren laut einer ersten Information vier Fahrzeuge beteiligt. Die Rettungskräfte sind bereits vor Ort im Einsatz. Nach einer ersten Meldung von der Unfallstelle, soll es derzeit keine verletzte Personen geben. Die Bundesstraße ist in diesem Bereich aktuell in beide Richtungen gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen!

A93 / Marktredwitz: Sattelzug donnert in Betonleitwand

UPDATE (28. November, 10:04 Uhr):

300.000 Euro Schaden verursacht

Am Mittwochnachmittag (27. November) verunfallte ein italienischer Sattelzug auf der Autobahn A93 bei Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Der 51-jährige Trucker kam aus Unachtsamkeit mit seiner Sattelzugmaschine nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei stieß er im Baustellenbereich, am Beginn einer Brücke, gegen die rechte Betongleitwand. Diese drückte der Sattelzug nach rechts und riss die dahinterliegende Schutzplanke auf 50 Meter nieder. Die Betongleitwand schob der Sattelzug vor sich her, bis diese abriss und quer über die Fahrbahn schleuderte. Der Sattelzug beschädigte auf der Brückenmitte noch vier in Metall eingefasste Glaselemente. Anschließend kam der Sattelzug mit seiner total beschädigten Zugmaschine quer zur Fahrbahn zum Stehen. Es entstand ein Gesamtsachschaden von mehr als 300.000 Euro. Die Hälfte davon entfällt auf den Schaden an der Brücke.

Fahrer wohl nicht verletzt

Glücklicherweise wurde der Fahrer nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht verletzt. Dennoch wurde er für eine nähere Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. Die A93 war für etwa 90 Minuten in Fahrtrichtung Weiden komplett gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Stauungen in diesem Bereich.

Bergung bis in die Nacht

Vor Ort waren das THW und die Feuerwehr Marktredwitz sowie die Autobahnmeistereien aus Rehau und Windischeschenbach. Die Bergung des Sattelzuges dauerte bis in die Nacht hinein. Der Sattelzug war mit zwölf Tonnen Kokosöl beladen.

 


EILMELDUNG (27. November, 17:20 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich heute am späten Nachmittag (27. November) ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Sattelschlepper auf der Autobahn A93 im Bereich der Anschlussstelle Marktredwitz-Nord in Fahrtrichtung Weiden. Informationen über Verletzte sind bislang noch nicht bekannt. Aktuell (Stand: 17:20 Uhr) ist die A93 im Bereich der Unfallstelle in Richtung Weiden komplett gesperrt. Bitte bilden Sie eine Rettungsgasse und fahren Sie vorsichtig!

A9 / Bayreuth-Süd: Lkw-Fahrer kracht ungebremst in einen Warnleitanhänger!

UPDATE (28. November, 9:15 Uhr):

Ein Verkehrsunfall mit einem Lkw ereignete sich am Mittwochnachmittag (27. November) auf der Autobahn A9 kurz nach der Anschlussstelle Bayreuth-Süd in Fahrtrichtung München. Wegen Kanaleinrichtungsarbeiten war in diesem Bereich eine Tagesbaustelle der Autobahnmeisterei Trockau. Trotz mehrfacher Vorwarnung wechselte ein 36-jähriger Lkw-Fahrer nicht die Fahrspur und verursachte einen Unfall.

Rechte Lkw-Seite wird massiv beschädigt

Der 36-Jährige krachte mit voller Wucht in einen Warnleitanhänger. Der Lkw wurde an der rechten Seite massiv eingedrückt und teilweise weggerissen. Auch der Warnleitanhänger wurde stark beschädigt. Der 36-Jährige konnte zuvor seinen Lkw noch nach links steuern, sodass er einen Frontalzusammenstoß vermied und unverletzt blieb. Einen Beifahrer hatte er nicht. Andere Verkehrsteilnehmer waren vom Unfall nicht betroffen.

36-Jähriger ist ungebremst in den Warnleitanhänger reingefahren

Mithilfe des digitalen Kontrollgeräts des Lkw zeigte das Geschwindigkeitsdiagramm zu keiner Zeit einen Bremsvorgang an. Weder bei der Zufahrt auf die Gefahrenstelle, noch beim Anstoß. Der 36-Jährige blieb somit auf dem Gaspedal.

36-Jähriger wird wegen nicht angepasster Geschwindigkeit angezeigt

Nach dem Zusammenstoß stand der Lkw und der Warnleitanhänger quer auf der Fahrbahn. Dadurch bildete sich in Folge ein Rückstau. Erst nach der Bergung des Warnleitanhängers gaben die Einsatzkräfte eine Spur wieder frei. Die Polizei leitete gegen den 36-Jährigen wegen nicht angepasster Geschwindigkeit eine Anzeige ein. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von mindestens 100.000 Euro.

 

EILMELDUNG (14:00 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldete, kam es am frühen Mittwochnachmittag (27. November) zu einem schweren Unfall auf der Autobahn A9. In Fahrrichtung Süden prallte ein Lkw zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Trockau (Landkreis Bayreuth) in einen Warnanhänger. Laut einer ersten Meldung der Polizei wurde der Trucker bei dem Unfall leicht verletzt. Aktuell gibt es in diesem Bereich Verkehrsbehinderungen. Die Fahrbahn in Richtung München ist gesperrt. Es bildet sich derzeit ein Stau. Bitte vorsichtig an das Stauende heranfahren sowie eine Gasse für die Rettungs- und Einsatzfahrzeuge freihalten.

© News5 / Bauernfeind

B2 / Pegnitz: Frau gerät mit Pkw in den Gegenverkehr!

ERSTMELDUNG (10:37 Uhr):

Aus bislang unerklärlichen Gründen geriet eine Frau am Montagvormittag (25. November) mit ihrem Wagen auf der Bundesstraße B2 zwischen Pegnitz und Buchau (Landkreis Bayreuth) in den Gegenverkehr. Ersten Agenturangaben zufolge soll ein entgegenkommender Lkw-Fahrer gerade noch einen Zusammenstoß vermieden haben.

Vollsperrung der B2 am Vormittag

Die Frau kam nach links in den Gegenverkehr, touchierte eine Leitplanke, bevor sie wieder nach rechts zog und 400 Meter weiter zum Stehen kam. Bei dem Unfall entstand an dem Auflieger des entgegenkommenden Lkw leichte Schäden. Der Lkw-Fahrer konnte daraufhin seine Fahrt fortsetzen. Die Unfallverursacherin hingegen erlitt, laut News5, leichte Verletzungen und kam in ein Krankenhaus. Die Einsatzkräfte sperrten für die Bergungsarbeiten die B2 komplett ab. Aktuell (Stand: 10:37 Uhr) kommt es zwischen Pegnitz und Buchau zu Verkehrsbehinderungen. Bitte achten Sie hier auf den Verkehr!

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus!
© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind

+ ERSTMELDUNG + A9 in Richtung Süden: Reifenplatzer sorgt für Super-Stau

ERSTMELDUNG (16:30 Uhr):

Autofahrer auf der Autobahn A9 in Richtung Süden müssen am Freitagnachmittag (15. November) ganz starke Nerven haben. Nach einem Reifenplatzer an einem Lkw zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd (Landkreis Hof) und Gefrees (Landkreis Bayreuth) staut es sich stark im Feierabend- und Wochenendverkehr.

Fahrbahn auf zwei Spuren gesperrt

Grund war die Reifenpanne eines Lkw gegen 15:00 Uhr. Im Zuge dessen läuft Öl aus dem Fahrzeug und verunreinigt die Fahrbahn in Richtung Nürnberg. Zwei von drei Spuren sind derzeit gesperrt. Die Autobahnmeisterei Münchberg ist informiert und derzeit mit einer Kehr- und Reinigungsmaschine auf dem Weg zu der betreffenden Passage der Autobahn. Wie die Polizei auf TVO-Nachfrage mitteilte, hat sich bereits ein langer Stau von rund acht Kilometern Länge gebildet. Aufgrund der hohen Verkehrslage am Freitagnachmittag nimmt der Stau weiter zu. Die letzte freie Ausfahrt in Richtung Süden ist derzeit Münchberg-Nord.

© bayern-reporter.com

Frontalcrash: Tödlicher Unfall auf der Kreisstraße bei Trockau!

UPDATE (22:50 Uhr):

Tödliche Verletzungen zog sich am späten Dienstagnachmittag (12. November) ein 38-jähriger Autofahrer zu, als er auf der Kreisstraße BT43, nördlich von Trockau (Landkreis Bayreuth), mit seinem Dacia im Gegenverkehr frontal mit einem VW zusammenstieß. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro.

Kollision mit Gegenverkehr

Kurz vor 17:30 Uhr war der 38-Jährige auf der Kreisstraße in Richtung Trockau unterwegs. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kam er aus bislang unbekannter Ursache in einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem Volkswagen einer 60-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth zusammen.

Reanimation bleibt erfolglos

Der 38-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls in seinem Pkw eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehren Trockau und Körzendorf befreiten ihn aus dem Wagen. Der alarmierte Notarzt versuchte den Verunfallten zu reanimieren. Letztlich erlag der Autofahrer seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com

60-Jährige kommt mit Verletzungen ins Krankenhaus

Die verletzte 60-Jährige kam durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Zur Klärung der genauen Unfallursache beauftragte die Staatsanwaltschaft Bayreuth einen Unfallsachverständigen der die Beamten der Polizei Pegnitz unterstützte.

Straße mehrere Stunden gesperrt

Für die Zeit der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge war die Kreisstraße über mehrere Stunden am Dienstagabend komplett gesperrt.

 


UPDATE (18:01 Uhr):

Die Polizei teilte soeben mit, dass an der Unfallstelle auf der Kreisstraße BT43 eine Person verstorben ist. Vor Ort kam es zu einer heftigen Frontalkollision zweier Pkw. Zahlreiche Rettungskräfte sind an der Unfallstelle im Einsatz. Ein Gutachter wurde von Seiten der Staatsanwaltschaft Bayreuth bestellt, um die Polizei bei der Aufklärung der Unfallursache zu unterstützen.


EILMELDUNG (17:48 Uhr):

Am späten Dienstagnachmittag (12. November) hat sich auf der Kreisstraße BT43 zwischen Moritzmühle und Trockau (Landkreis Bayreuth) ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dies teilte die Polizei soeben mit. Nach einer ersten Information wurde bei dem Unfall eine Person in einem Fahrzeug eingeklemmt. Die Rettungskräfte sind derzeit auf der Anfahrt zur Unfallstelle. Die Kreisstraße ist in diesem Bereich voll gesperrt.

© News5 / Merzbach

Bamberg: Millionenschaden nach Brand auf dem Firmengelände von Bosch

UPDATE (18:39 Uhr):

Der Brand einer Werkshalle auf dem Bosch-Werksgelände in Bamberg löste am Donnerstagnachmittag (07. November) einen Großeinsatz von Feuer, Polizei und Rettungsdiensten aus. Nach erster Schätzung entstand Sachschaden in Millionenhöhe!

Rauchentwicklung führt zu massiver Beeinträchtigung der Umgebung

Wie die Polizei am Abend vermeldete, brach kurz vor 13:30 Uhr aus bislang noch unbekannter Ursache in einer Halle des Unternehmens in der Robert-Bosch-Straße ein Feuer aus. Die daraus entstandene Rauchentwicklung führte zu einer massiven Beeinträchtigung der näheren Umgebung. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen halten.

Bamberg: Brand bei Bosch verursacht Millionenschaden

200 Einsatzkräfte vor Ort tätig

Sämtliche verfügbaren Streifen der Bamberger Polizeidienststellen waren zur Sperrung von Straßen und zur Umleitung des Verkehrs eingesetzt. Die aus der Umgebung alarmierten Feuerwehren kamen der Werksfeuerwehr zur Hilfe, die bereits kurz nach dem Brandausbruch mit der Bekämpfung der Flammen begonnen hatte. Letztlich gelang es dem Großaufgebot an Feuerwehrkräften den Brand wirkungsvoll zu bekämpfen und zu löschen. Insgesamt befanden sich über 200 Einsatzkräfte an der Brandstelle und ein Polizeihubschrauber unterstützte aus der Luft.

Mitarbeiter bringen sich in Sicherheit

Alle Mitarbeiter konnten sich rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich retten und sich zu einem Sammelplatz begeben. Nach derzeitigem Stand der Polizei sind keine Verletzten zu beklagen. Die Kripo Bamberg hat vor Ort die Ermittlungen zur derzeit noch unbekannten Brandursache aufgenommen. Die betroffene Halle kann derzeit aufgrund der unklaren Lage hinsichtlich der Statik nicht betreten werden.

UPDATE (16:56 Uhr):

Rauchwolken verdunkelten am Donnerstagnachmittag (07. November) den Himmel über Bamberg. Das Feuer, welches auf dem Bosch-Gelände der Domstadt ausbrach, hatte nach ersten Informationen der Polizei seinen Ursprung im Bereich der Galvanik. Zur genauen Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen. Brandfahnder klären derzeit, wie es zum Ausbruch des Feuers kommen konnte.

Mitarbeiter außer Gefahr

Verletzte Personen soll es nicht gegeben haben. Die betroffenen Mitarbeiter konnten sich aus dem Umkreis der Gefahr begeben.

 

Brand bei Bosch in Bamberg: Dunkle Rauchwolken ziehen über die Stadt!

EILMELDUNG (14:02 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldet, brennt es am Donnerstagnachmittag (07. November) in einem Firmengebäude auf dem Bosch-Gelände in Bamberg. Hierbei kommt es aktuell zu einer starken Rauchentwicklung. Die Behörden bitten deshalb die Anwohner, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Rettungskräfte sind bereits vor Ort im Einsatz.

© News5 © News5 / Merzbach© News5 © News5 / Merzbach© News5 © News5 / Merzbach
Augenzeugen-Video aus Bamberg
Bamberg: Augenzeugenmaterial zeigt Gebäudebrand bei Bosch

+ EILMELDUNG + Bayreuth: Unfall zwischen Pkw & Lkw!

EILMELDUNG (12:03 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am Dienstagmittag (29. Oktober) in der Karl-von-Linde-Straße auf einem Einkaufsmarkt-Parkplatz in Bayreuth ein Unfall zwischen einem Lkw und einem Pkw. Ersten Angaben zufolge soll ein Auto unter eine Wechselbrücke geraten sein. Für die Bergungsarbeiten sei ein Kran nötig. Nach aktuellem Stand (12:03 Uhr) würde es keine Verletzten geben. Zahlreiche Einsatzkräfte sind derzeit vor Ort. 

 

  • Weitere Informationen folgen!
© News5 / Merzbach

B173 / Kronach & Küps: Schwerverletzte nach Frontal-Crash!

UPDATE ( 22. Oktober, 12:44 Uhr)

Frontal kollidierten zwei Fahrzeuge am Montag (21. Oktober) auf der Bundesstraße B173 zwischen Kronach und Küps, nachdem eine 59-Jährige die Kontrolle über ihren Wagen verlor. Hierbei wurden zwei Personen verletzt. Während der Unfallaufnahme erfolgte eine Vollsperrung.

Das Auto der 59-Jährigen wird in den Graben geschleudert

Die 59-Jährige befuhr mit ihrem Ford die B173 in südliche Richtung und kam gegen 16:49 Uhr nach rechts in den Grünstreifen ab. Bei dem Versuch das Auto gegenzulenken, steuerte sie auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem entgegenkommenden 59-Jährigen frontal zusammen.  Das Fahrzeug der Unfallverursacherin wurde durch den Zusammenstoß in den Graben geschleudert.

Beide Unfallbeteiligte müssen schwerverletzt in ein Krankenhaus

Beide Unfallbeteiligten erlitten schwere Verletzungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme sperrten die Einsatzkräfte die B173 für zweieinhalb Stunden komplett ab. Laut Aussagen der Polizei beläuft sich der entstandene Sachschaden auf rund 60.000 Euro.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

UPDATE (18:12 Uhr):

Auf der B173 kam es am späten Montagnachmittag zwischen Küps und Johannisthal einem Verkehrsunfall. Den alarmierten Einsatzkräften bot sich an der Unfallstelle beim Eintreffen ein wahrliches Trümmerfeld. Laut Agenturinformationen geriet ein SUV-Fahrer aus noch ungeklärter Ursache ins Bankett und daraufhin ins Schleudern. In der Folge kollidierte der VW mit einem Ford-Kleinwagen. Während dieser auf der Straße zum Stehen kam, rutschte der Volkswagen in einen drei Meter tiefen Straßengraben. Nach ersten polizeilichen Informationen erlitten zwei Unfallbeteiligte schwere Verletzungen. Sie kamen nach der Erstversorgung per Rettungsdienst in ein Krankenhaus.


EILMELDUNG (17:11 Uhr):

Am späten Montagnachmittag (21. Oktober) hat sich auf der Bundesstraße B173 bei Küps (Landkreis Kronach) ein schwerer Unfall ereignet. Dies berichtet aktuell die Polizei. Demnach kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge. Laut der ersten Polizeimeldung gibt es mehrere verletzte Personen. Die Rettungskräfte sind an der Einsatzstelle bereits tätig. Die Bundesstraße ist zwischen Küps und Johannisthal derzeit für den Verkehr gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr. Näheres zum Unfall ist noch nicht bekannt.

 

  • Weitere Informationen folgen!
© News5 / Merzbach

B4 / Rattelsdorf: Drei Verletzte nach Frontalzusammenstoß

UPDATE (22. Oktober / 12:20 Uhr):

Wie die Polizei am Dienstagmittag mitteilte, wurden bei dem gestrigen Unfall auf der B4 bei Rattelsdorf drei Personen leicht verletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro. Ein 56-jähriger Pkw-Fahrer übersah beim Überholen einen entgegenkommenden VW-Fahrer (19). Daraufhin kam es zum Frontalzusammenstoß beider Pkw. Beide Fahrzeuge schleuderten über die Fahrbahn und stießen gegen die Leitplanken. Die Freiwillige Feuerwehr Rattelsdorf war vor Ort und übernahm die Absperrung sowie die Reinigung der Fahrbahn.


UPDATE (21. Oktober / 17:25 Uhr):

Wie News5 mitteilte, ereignete sich der Unfall auf der B4 zwischen der ersten Einmündung zur Bamberger Straße und der großen Kreuzung Rattelsdorf-Ebing. Hier sollen nach einem Überholmanöver zwei Pkw frontal zusammengestoßen sein. Hierbei soll sein SUV-Fahrer, von Breitengüßbach kommend, einen dreirädrigen kleinen Pritschenwagen überholt haben. Zur gleichen Zeit kam ihm ein VW Golf auf der Gegenspur der Bundesstraße entgegen. Der Überholvergang misslang und beide Pkw stießen ineinander. Laut Polizei erlitten bei dem Zusammenstoß drei Personen Verletzungen. Die B4 ist derzeit in diesem Bereich komplett gesperrt. Es kommt zu Behinderungen im abendlichen Feierabendverkehr!

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (21. Oktober / 16:40 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am Montagnachmittag (21. Oktober) auf der Bundesstraße B4 bei Rattelsdorf im Landkreis Bamberg ein Verkehrsunfall im Gegenverkehr. Ersten Angaben zufolge sollen mehrere Personen leicht verletzt sein. Zahlreiche Einsatzkräfte sind aktuell vor Ort. Weitere Informationen sind derzeit (Stand: 16:40 Uhr) nicht bekannt. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Bitte fahren Sie vorsichtig!

© News5 / Fricke

A9 / Gefrees & Münchberg-Süd: 100.000 Euro Schaden nach Lkw-Unfall!

UPDATE (17:46 Uhr):

Ein Auffahrunfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag (17. Oktober) auf der Autobahn A9 zwischen den beiden Anschlussstellen Gefrees (Landkreis Bayreuth) und Münchberg-Süd (Landkreis Hof). Trotz Vorwarnung übersah ein Lkw-Fahrer (45), auf Höhe der Betriebsumfahrung bei Fleißnitz, einen Warnleitanhänger. Hierbei entstand ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich.

45-Jähriger kann nicht mehr rechtzeitig ausweichen

Aufgrund einer Tagesbaustelle hatte die Autobahnmeisterei Münchberg mit einem Warnleitanhänger den Standstreifen und die rechte Fahrspur gesperrt. Der 45-jährige Lkw-Fahrer aus Schweinfurt erkannte die Sperrung zu spät. Im letzten Moment lenkte er zwar nach links, um auszuweichen, dennoch touchierte er mit der Fahrzeugfront zunächst den Anhänger und im Anschluss den vorgespannten Lkw der Autobahnmeisterei.

 

Schwerer Unfall zwischen Gefrees & Münchberg-Süd: Lkw-Fahrer war offenbar auf der A9 abgelenkt

45-Jähriger kommt leicht verletzt in ein Krankenhaus

Durch den Zusammenstoß wurde der Lkw auf der rechten Seite stark beschädigt und das Dach nach unten gezogen. Die rechte Fahrertür wurde herausgerissen und blieb an der Ladefläche des Lkw der Autobahnmeisterei hängen. Am Warnleitanhänger entstand ein Totalschaden. Obwohl der Lkw des 45-Jährigen stark beschädigt wurde, zog er sich glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu. Mit einem Rettungswagen kam er in das Klinikum Münchberg (Landkreis Hof).

Bergungsarbeiten dauern aktuell noch an

Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte war es möglich, dass die zunächst völlig blockierte Autobahn, mit zwei Fahrstreifen wieder freigegeben werden konnte. Die Bergungsarbeiten werden noch weiterhin andauern (Stand: 17:46 Uhr). Laut Polizei entstand ein Gesamtschaden von rund 100.000 Euro.

© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

UPDATE (14:05 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Lkw kam es am Donnerstagnachmittag (17. Oktober) auf der Autobahn A9 zwischen Gefrees (Landkreis Bayreuth) und Münchberg-Süd (Landkreis Hof) in nördlicher Richtung. Ersten Agenturangaben zufolge, soll der Lkw-Fahrer aus bislang unerklärlichen Gründen gegen ein Absicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei geprallt sein. Dieser war auf dem Standstreifen gestanden und sperrte die rechte Spur wegen einer Tagesbaustelle. Offenbar übersah der Lkw-Fahrer das Fahrzeug.

Fahrer leicht verletzt

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Lkw stark beschädigt. Glück im Unglück soll dabei der Fahrer gehabt haben, denn dieser befreite sich selbstständig aus dem Wrack. Durch den Unfall erlitt der Mann leichte Verletzungen. Laut ersten Informationen zog er sich eine Schnittwunde an der Hand zu. Ein Rettungshubschrauber war vorsorglich am Einsatzort. Für die Bergungsarbeiten sperrten die Rettungskräfte die Unfallstelle komplett ab, wodurch ein enormer Rückstau entstand.

EILMELDUNG (13:28 Uhr):

Soeben teilte die Polizei mit, dass es am Donnerstagnachmittag (17. Oktober) auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung Norden zwischen Gefrees (Landkreis Bayreuth) und Münchberg-Süd (Landkreis Hof) zu einem schweren Unfall mit einem Lkw kam. Ersten Angaben zufolge, fuhr ein Lkw-Fahrer gegen einen Warnleitanhänger. Nach aktuellem Stand (13:28 Uhr) ist eine Person leicht verletzt. Neben zahlreichen Einsatzkräften ist auch ein Rettungshubschrauber derzeit im Einsatz. Aktuell ist die Unfallstelle zwischen Gefrees und Münchberg-Süd gesperrt. Bitte achten Sie in diesem Bereich auf den Verkehr und bilden Sie eine Rettungsgasse.

Tragischer Verkehrsunfall bei Wunsiedel: Ein Toter & sechs Verletzte nach Frontal-Crash!

UPDATE (11:25 Uhr):

Ein tragischer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen ereignete sich am Dienstagabend (15. Oktober) auf der Staatsstraße 2177 zwischen Wunsiedel und Röslau. Aus bislang unerklärlichen Gründen geriet ein 40-Jähriger mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn und sorgte für einen Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Eine Person erlag noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen. Sechs weitere Personen wurden verletzt.

Fünf Schwerverletzte die zum Teil im Wagen eingeklemmt sind

Gegen 18:20 Uhr befuhr der 40-jährige Slowake die Staatsstraße von Wunsiedel kommend in Richtung Röslau. Sein Auto geriet plötzlich in das Schleudern, woraufhin er mit dem entgegenkommenden 40-jährigen Mercedes-Fahrer frontal zusammenstieß. In beiden Fahrzeugen befanden sich jeweils zwei Mitfahrer. Für einen Beifahrer des 40-Jährigen Slowaken kam jede Hilfe zu spät. Dieser erlag noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen. Die anderen fünf Insassen, die zum Teil im Auto eingeklemmt waren, erlitten schwere Verletzungen und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. 

Motorradfahrer stürzt von seiner Maschine

Der nachfolgende Motorradfahrer (53) stürzte, aufgrund des Unfallgeschehens, von seinem Motorrad. Dabei soll er zuvor, laut Polizei, mit keinem der beiden Unfallautos in Berührung gekommen sein. Die Rettungskräfte brachten ihn verletzt in ein Krankenhaus. 

Unfallstelle für mehrere Stunden gesperrt

Die eingeklemmten Personen wurden von der Feuerwehr Wunsiedel aus den Fahrzeugen befreit. Zur Klärung der genauen Unfallursache, unterstützte ein Sachverständiger, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof, die Polizei Wunsiedel. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle für mehrere Stunden komplett ab. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 20.000 Euro.

UPDATE (20:25 Uhr):

Wie die Polizei via Telefon am Dienstagabend (15. Oktober) gegenüber TVO mitteilte, verstarb ein Unfallbeteiligter bei der Kollission auf der Staatsstraße. Hierbei soll es sich um einen slowakischen Staatsangehörigen handeln. Mehrere Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Sie kamen in örtliche Krankenhäuser. Die Einsatz- und Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Staatsanwaltschaft Hof bestellte einen Gutachter an die Unfallstelle. Der Sachverständige soll die Polizei bei der Ermittlung der Unfallursache unterstützen.

 

  • Ein offizieller Pressebericht steht noch aus!

EILMELDUNG (18:42 Uhr):

Die Polizei teilte soeben mit, dass es am Dienstagabend (15. Oktober) auf der Staatsstraße 2177 zwischen Röslau und Wunsiedel zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Ersten Angaben zufolge sollen mehrere Fahrzeuge am Unfall beteiligt sein. Weitere Informationen liegen derzeit (Stand: 18:42 Uhr) nicht vor. Zahlreiche Einsatzkräfte sind vor Ort. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

© bayern-reporter

B2 / Pegnitz: Zwei Verletzte nach misslungenem Überholmanöver

UPDATE (13:10 Uhr):

Für einen Zusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen sorgte am Montagnachmittag (14. Oktober) eine 68-Jährige auf der Bundesstraße B2 zwischen den Pegnitzer Ortsteilen Neudorf und Bronn im Landkreis Bayreuth. Nach einem Überholvorgang prallte die Frau beim Einscheren auf ihre Fahrspur gegen einen vorausfahrenden Pkw. Zwei Personen erlitten hierbei Verletzungen.

39-Jähriger landet auf dem Acker

Nachdem die 68-Jährige bei niedrigem Sonnenstand im Kurvenbereich kurz vor Bronn einen Kleintransporter überholte, scherte sie wieder auf ihre Fahrspur ein und fuhr dem 39-Jährigen auf. Durch die Wucht des Zusammenpralls stieß der Pkw des Mannes nach rechts und kam auf dem Acker zum Stehen. Die 68-Jährige geriet mit ihrem Auto in das Bankett.

Rettungskräfte befreien 68-Jährige aus ihrem Wagen

Durch den Unfall erlitt der 39-Jährige leichte Verletzungen. Die Rettungskräfte befreiten mit schwerem Gerät die 68-Jährige aus ihrem Auto, die im Anschluss schwer verletzt, mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen wurde.

Vollsperrung der B2

Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die B2 für zwei Stunden komplett ab. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro.

© bayern-reporter © bayern-reporter © bayern-reporter © bayern-reporter © bayern-reporter

UPDATE (15. Oktober, 11:38 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagnachmittag (14. Oktober) auf der Bundesstraße B2 zwischen den Pegnitzer Ortsteilen Neudorf und Bronn im Landkreis Bayreuth. Laut ersten Angaben einer Agentur, geriet der Verkehr aufgrund eines Traktors in das Stocken, weshalb eine ältere Dame mit ihrem Wagen mehrere Fahrzeuge überholte. Anschließend verursachte die Frau bei Einscheren auf die eigene Spur einen Zusammenstoß mit einem vorausfahrenden Pkw. Zwei Personen erlitten hierbei Verletzungen.

Pkw landet auf dem Feld

Durch die Wucht des Zusammenstoßes landete der vorausfahrende Pkw auf dem angrenzenden Feld. Der Fahrer befreite sich anschließend selbstständig aus dem Fahrzeug und wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Unfallverursacherin wird in ihrem Wagen eingeklemmt

Die Unfallverursacherin hingegen aus Betzenstein (Landkreis Bayreuth) wurde in ihrem Skoda eingeklemmt. Die eintreffenden Rettungskräfte befreiten die Frau mit schwerem Gerät aus ihrem Wrack. Ein Rettungshubschrauber flog sie im Anschluss in eine Klinik, da eine Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden konnte. Laut Bayernreporter gehe die Polizei aktuell von schweren Verletzungen aus.

Während der Unfallaufnahme - Einsatzkräfte haben mit Gaffern zu kämpfen

Zusätzliche Probleme während der Unfallaufnahme bereitete den Einsatzkräften Gaffer. Laut Agenturangaben machten sich mehrere Passanten über die dortigen Feldwege auf den Weg zu Unfallstelle. Einige parkten in der Nähe auf Wiesen und Äckern, um einen freien Blick auf die Rettungsmaßnahmen der Einsatzkräfte zu bekommen. Der einzige Trost für die Rettungskräfte: Sie wurden wenigstens von den Gaffern nicht gestört. Anders der Vorfall an der Absperrung bei Neudorf. Blau-Licht, "Halte"-Kelle und Anweisungen mehrere Feuerwehrleute hinderte einen Motorradfahrer nicht, durch die Absperrung der Unfallstelle zu fahren. Nur durch einen Sprung zur Seite konnte sich eine Einsatzkraft noch vor einem Unfall retten. Der Biker hielt zunächst an einem Feldweg an und fuhr wieder zurück. Das Kennzeichen des Motorradfahrers konnte nicht notiert werden, allerdings wurden etliche Zeugen befragt. Die Einsatzkräfte sperrten die Unfallstelle für mehr als zwei Stunden komplett ab. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 20.000 Euro.

 

EILMELDUNG (17:22 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am heutigen Montagnachmittag (14. Oktober) auf der Bundesstraße B2 zwischen den Pegnitzer Ortsteilen Bronn und Neudorf (Landkreis Bayreuth) ein schwerer Verkehrsunfall. Ersten Angaben zufolge war ein Fehler beim Überholen der Grund, weshalb aktuell zwei Fahrzeuge in der Böschung liegen. Eine Person erlitt hierbei schwere Verletzungen. Zahlreiche Rettungskräfte befinden sich aktuell am Einsatzort. Weitere Informationen sind derzeit nicht bekannt. In diesem Bereich kommt es aktuell zu Verkehrsbehinderungen. Bitte achten Sie auf den Verkehr.

© ADAC / Symbolbild

A 70 / Anschlussstelle Kulmbach / Neudrossenfeld: 18-Jährige bei Unfall lebensbedrohlich verletzt

UPDATE (Samstag, 10:31 Uhr):

Am Freitagnachmittag (11. Oktober) gegen 17:00 Uhr ereignete sich ein schwerer Unfall auf der A 70 an der Anschlussstelle Neudrossenfeld/Kulmbach in Fahrtrichtung Schweinfurt. Dabei erlitt eine 18-Jährige aus Kulmbach schwere Verletzungen im Bereich des Kopfes. Die junge Frau wollte mit ihrem Skoda die A 70 an der Ausfahrt Neudrossenfeld verlassen. Hierbei kam diese alleinbeteiligt nach links in den Grünstreifen, verlor die Kontrolle über ihren Pkw und überschlug sich mehrmals. Der Skoda kam nach circa 100 Metern im gegenüberliegenden Grünstreifen der Einfahrtsspur zum Stehen.

Ein alarmierter Rettungshubschrauber landete vor Ort, der Notarzt sowie Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten die schwerstverletzte junge Frau aus ihrem Fahrzeug. Die 18-Jährige wurde anschließend in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Aufgrund des Unfalles musste die Ausfahrt sowie Einfahrt der A 70 Richtung Schweinfurt bei Neudrossenfeld etwa zwei Stunden gesperrt werden, wurde gegen 19:00 Uhr jedoch wieder freigegeben. Das massiv beschädigte Auto der Verletzten war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Da die Verletzungen der jungen Frau lebensbedrohlich waren, wurde die Staatsanwaltschaft Bayreuth verständigt und der Unfall-Pkw vorerst polizeilich sichergestellt.

Bislang konnte lediglich ein Zeuge ausfindig gemacht werden, der etwas zum Unfallhergang schildern konnte. Aus diesem Grund bittet die Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth um weitere Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0921/5062330.

EILMELDUNG (17:50 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am Freitagabend (11. Oktober) auf der Autobahn A70 im Bereich der Anschlussstelle Kulmbach / Neudrossenfeld in Fahrtrichtung Schweinfurt ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei soll ein Pkw sich mehrfach überschlagen haben. Nach ersten Angaben der Polizei sei aktuell eine Person schwer verletzt. Zahlreiche Rettungskräfte sind derzeit am Einsatzort. Aktuell ist die A70 im Bereich der Unfallstelle in Richtung Schweinfurt komplett gesperrt. Bitte achten Sie hier auf den Verkehr.

 

© News5 / Merzbach

Millionenschaden in Thurnau / Menchau: Flammen zerstören mehrere Gebäude des Bauernhofes!

UPDATE (14:21 Uhr):

Nach dem gestrigen (10. Oktober) Großbrand eines Bauernhofes im Thurnauer Ortsteil Menchau im Landkreis Kulmbach liegen nun der Polizei die ersten Ermittlungsergebnisse vor. Demnach ist die Zahl der Verletzten von ursprünglich sechs auf zehn gestiegen und der Brandschaden bewege sich im Millionenbereich. Noch bis in die Nacht dauerten die Löscharbeiten der Feuerwehrleute an. Auch am Freitag (11. Oktober) befinden sich noch zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort.

Mehrere Feuerwehrmänner und Helfer verletzt

Neben dem schwerverletzten Bewohner des Hofes (42) und seiner leichtverletzten Frau (36), meldeten sich mehrere Feuerwehrmänner und Helfer, die während den Löscharbeiten Rauchgase einatmeten oder leichte Verletzungen erlitten. Sie wurden vor Ort von Notärzten versorgt und zum Teil in Krankenhäuser gebracht.

© News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Feuer vermutlich durch Arbeiten mit einem Strohhäcksler ausgebrochen

Am Freitagmorgen setzten die Spezialisten der Kripo ihre Ermittlungen weiter fort und führten erste Spurensicherungsmaßnahmen durch. Hierbei erhielten sie Unterstützung von einem Polizeihubschrauber, die Aufnahmen aus der Luft fertigte. Nach aktuellem Ermittlungsstand der Brandfahnder dürfte das Feuer entstanden sein, als der 42-jährige Hofbewohner mit einem Strohhäcklser Arbeiten durchführte. Die weiteren Ermittlungen dauern aktuell noch an. Zudem gehen die Ermittler von einem Brandschaden im unteren Millionenbereich aus.

Weiterführende Informationen zum Bauernhof-Brand:
Großbrand in Thurnau / Menchau: " (...) der gesamte Vierseitshof ist niedergebrannt"
Großbrand in Thurnau / Menchau: "(...) versuchen (...) das die Familie eine Wohnmöglichkeit bekommt"
Großbrand in Thurnau / Menchau: "(...) wir konnten das Wohnhaus der Familie nicht retten"

UPDATE (11. Oktober, 10:55 Uhr):

Hunderte von Einsatzkräften rückten am Donnerstagnachmittag (10. Oktober) zu einem Brand im Thunrauer Ortsteil Menchau (Landkreis Kulmbach) aus, bei dem das Anwesen eines Bauernhofes sowie weitere Gebäude bereits in Vollbrand gestanden waren. Mehrere Personen erlitten Verletzungen. Mithilfe von Nachbarn konnten die Einsatzkräfte zahlreiche Tiere retten, dennoch verendeten einige dieser Tiere bei dem Brand.

Flammen zerstören Stallung, mehrere Gebäude sowie das Wohnhaus des Bauernhofes

Rund 300 Einsatzkräfte bekämpften gegen 14:30 Uhr auf dem Vierseitshof in Menchau die Flammen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand bereits die Stallung des Hofes sowie weitere Anbauten des Anwesens in Flammen und brannten nahezu vollständig nieder. Das Wohnhaus des Bauernhofes sowie an die Stallung angrenzende Gebäude wurden ebenso durch die Flammen zerstört. Ein Ausbreiten des Feuers auf Nachbaranwesen konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr noch verhindert werden.

Sechs Personen werden verletzt, darunter auch zwei Feuerwehrleute

Mit schweren Brandverletzungen flogen die Rettungskräfte den Bewohner (42) des Hofes per Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik. Seine Frau (36) und zwei weitere Helfer atmeten bei dem Brand Rauchgase ein und mussten behandelt werden. Zwei weitere Feuerwehrmänner erlitten während den Löscharbeiten leichte Verletzungen. Ein Großteil der über 120 Rinder und Schweine konnten die Einsatzkräfte mit der Unterstützung von Nachbarn aus der brennenden Stallung retten. Trotz Rettungsversuch verendeten dennoch einige dieser Tiere.

Brandursache ist derzeit noch unklar

Die Löscharbeiten dauerten bis in die späten Nachtstunden. Brandfahnder der Kripo Bayreuth nahmen die Ermittlungen zu der bislang unbekannten Brand-Ursache auf. Auf Nachfrage von TVO konnte der Sachschaden von der Polizei nicht genauer beziffert werden, er bewege sich jedoch im hohen sechsstelligen Bereich.

EILMELDUNG (15:14 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ist es am heutigen Donnerstagnachmittag (10. Oktober) im Thurnauer Ortsteil Menchau im Landkreis Kulmbach zu einem Vollbrand von drei Scheunen gekommen. Nach ersten Angaben der Polizei drohe aktuell das Feuer auf ein Wohnhaus überzugreifen. Über Verletzte gibt es derzeit keine Informationen (Stand: 15:14 Uhr). Zahlreiche Einsatzkräfte bekämpfen derzeit den Brand.

1 2 3 4 5 6 7 8 9