Tag Archiv: Einbruch

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Neustadt bei Coburg: Maskierte Einbrecher steht plötzlich im Wohnzimmer

Schrecksekunde für eine Frau aus dem Stadtgebiet in Neustadt bei Coburg am Mittwoch (19. Mai). In den frühen Morgenstunden wurde sie von einer schwarz gekleideten und maskierten Person mit Taschenlampe aus dem Schlaf gerissen. Der Einbrecher stand plötzlich in ihrem Wohnzimmer. Nach dem Eindringling fahndet nun die Coburger Kriminalpolizei.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Breitengüßbach: Unbekannte stehlen Fahrräder und Bargeld im Wert von mehreren Tausend Euro

Zwei Unbekannte brachen in Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) in ein Fahrradgeschäft ein und entwendeten mehrere Pedelecs, ein Mountainbike, Bargeld sowie Wertgegenstände, so die Polizei am Mittwoch (28. April). Zum Zeitpunkt des Einbruchs befanden sich am vergangenen Freitag zwei Männer in der Nähe des Fahrradgeschäftes und werden von der Kripo als wichtige Zeugen gesucht. Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Rödental: Mehrere Starkstromkabel von einer Baustelle gestohlen

Ein oder mehrere Diebe suchten in der Nacht zum Dienstag (27. April) eine Baustelle in Rödental (Landkreis Coburg) auf. Vor Ort übten sie nicht nur rohe Gewalt aus, sondern ließen auch verschiedene Materialien mitgehen. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Michelau: Erneuter Einbruch mit hohem Schaden

In der Zeit von Freitag (23. April / 16:00 Uhr) bis Samstag (14:00 Uhr) brachen Unbekannte in die Büro- und Werkstattgebäude des Bauhofes von Michelau (Landkreis Lichtenfels) in der Scherer- u. Trier-Straße ein. Es war der zweite große Einbruch nach dem Diebstahl eines Tresors in einer Michelauer Kellerwirtschaft in der Nacht zum 12. April. Wir berichteten!

Weiterlesen

© Polizei / Symbolbild / Archiv

Hilfeschreie retten 21-Jährige in Marktredwitz: Bewaffneter Einbrecher bedroht junge Frau

Zwei maskierte Männer brachen Donnerstagnacht (22. April) in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) in die Wohnung eines 21-Jährigen ein. Bewaffnet mit einem Hammer bedrohte einer der beiden Unbekannten eine junge Frau (21), die sich zum Tatzeitpunkt ebenfalls in der Wohnung aufhielt. Die Polizei sucht derzeit nach den Tätern. Zudem fand sie beim Wohnungsinhaber eine Luftwaffe, weshalb sich der 21-Jährige verantworten muss.

Täter flüchten, nachdem 21-Jährige laut um Hilfe schreit

Die beiden Täter brachen in das Mehrfamilienhaus ein, das sich in der Bismarckstraße befindet. Dort schlugen sie die Scheiben einer Wohnungstür ein, bei der das Schließblech aus dem Türrahmen gerissen wurde. In der Wohnung des 21-Jährigen befand sich zudem eine junge Frau (21), die von einem der unbekannten Männer mit einem Hammer bedroht wurde. Nachdem die 21-Jährige laut um Hilfe schrie, ergriffen die Täter die Flucht.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

Einer der beiden Männer ist um die 185 Zentimeter groß und hat eine schlanke Figur. Er trug eine schwarze Sturmhaube und hatte einen Hammer dabei. Der zweite Unbekannte ist circa 175 Zentimeter groß, hat einen kräftigen Körperbau und trug ebenso eine schwarze Sturmhaube.

Polizei sucht Zeugen zum Einbruch

Die Suche nach den Männern blieb trotz Fahndung ohne Erfolg. Aus diesem Grund ermittelt die Polizei gegen Unbekannt wegen Bedrohung, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Sachdienliche Hinweise zum Einbruch nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 09231 / 96 760 entgegen.

21-Jähriger muss sich wegen Luftgewehr verantworten

Der 21-jährige Wohnungsinhaber ging am Abend allerdings auch nicht leer aus. Die Polizei fand in einem unverschlossenen Schrank im Flur ein Luftgewehr. Die Polizei bemängelte, dass die Waffe nicht ordnungsgemäß verwahrt wurde. Er muss sich wegen einer sogenannten Ordnungswidrigkeit nach dem Waffengesetz verantworten. Ersten Schätzungen zufolge entstand bei dem Einbruch ein Sachschaden von 150 Euro.

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Michelau: Einbrecher erbeuten Tresor aus einer Kellerwirtschaft

Auf einen Tresor mit Bargeld hatten es Einbrecher abgesehen, die in der Nacht zum Montag (12. April) in eine Kellerwirtschaft zwischen den Ortschaften Michelau und Schney (Landkreis Lichtenfels) eingestiegen waren. Die Kripo Coburg sucht nach Zeugen.

Weiterlesen

© Polizei

Coburg / Kronach: Polizei verhaftet Baustellen-Einbrecher auf frischer Tat

Bereits in der Nacht zum Mittwoch (24. März) nahm die Coburger Polizei einen 36-Jährigen aus Thüringen nach einem Einbruchsversuch auf einer Baustelle im Landkreis Coburg fest. Gegen den Mann sowie dessen Komplizen wird nun wegen einer Vielzahl von Baustelleneinbrüchen in den Landkreisen Coburg und Kronach ermittelt. Die Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Baumaschinen und Baumaterialien gestohlen

Wie die Polizei am Montag (29. März) berichtete, werden dem Thüringer mindestens zehn Einbrüche auf verschiedenen Baustellen in Coburg, Kronach und Neustadt bei Coburg zur Last gelegt. Der im Raum stehende Entwendungsschaden liegt im mittleren fünfstelligen Euro-Bereich. An den Objekten zudem ein Gesamtschaden von rund 1.000 Euro. Von den Baustellen entwendeten die Einbrecher hochpreisige Baumaschinen und Baumaterialien. Von einer Baustelle in Niederfüllbach (Landkreis Coburg) stahlen die Diebe sogar eine komplette Gasbrennwerttherme im Wert von 6.000 Euro.

Festnahme nach Einbruchsversuch in Niederfüllbach

Die Festnahme glückte den Coburger Polizisten am Mittwochmorgen um 3.20 Uhr im südlichen Landkreis Coburg. Während eines Einbruchsversuchs auf einer Baustelle in Niederfüllbach wurden der 36-Jährige und der gleichaltrige Mittäter von einem Anwohner bemerkt, der die Polizei verständigte. Den Einbrechern gelang zunächst die Flucht. Sie konnten aber wenig später im Bereich des Tatorts festgenommen werden. Im Fahrzeug der Männer entdeckten die Polizisten das Aufbruchswerkzeug. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Der Fahrer stand während der Fahrt zudem unter Drogeneinfluss und war nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis.

Drogen und Waffen bei Hausdurchsuchung entdeckt

Bei einer Durchsuchung des Wohnanwesens des 36-Jährigen im Landkreis Sonneberg entdeckten die Ermittler aus Bayern und Thüringen neben einem Teil des Diebesguts eine größere Menge Rauschgift sowie mehrere scharfe Schusswaffen und eine Mörsergranate.

Haftbefehle erlassen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg wurde der 36-jährige am Donnerstag (25. März) dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Kronach vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Thüringer. Der Mann sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen wegen gewerbsmäßigem Einbruchdiebstahl dauern an.

Bilder des sichergestellten Diebesgutes
© Polizei© Polizei© Polizei
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Coburg: Bewohnerin erwischt Einbrecher auf frischer Tat

Auf frischer Tat erwischte eine Hausbewohnerin in der Nacht zum Mittwoch (17. März) den Einbruch von bislang unbekannten Tätern in der Metzergasse in Coburg. Die Fahndung nach den Einbrechern verlief ohne Erfolg. Die Polizei Coburg bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Weiterlesen
© Polizeiliche Kriminalprävention

Kulmbach: Diebe stehlen rund 40 Fahrräder aus einem Geschäft

Einbrecher stiegen im Laufe des vergangenen Wochenendes (06. / 07. März) in ein Fahrradgeschäft in der Fritz-Hornschuch-Straße von Kulmbach ein. Hierbei stahlen sie mindestens 40 hochwertige Fahrräder. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt.

Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Lichtenfels: Täter entkommen mit Kleidung im fünfstelligen Eurobereich

Auf Kleidung hatten es bislang Unbekannte in der Nacht auf Donnerstag (18. Februar) bei einem Einbruch in einem Geschäftskomplex in der Lichtenfelser Innenstadt abgesehen. Weiterlesen
© Stadt Bamberg / TKS

Horror-Bilanz für den Tourismus in Bamberg in 2020: Übernachtungs-Minus von 41 Prozent!

Die Corona-Krise verhagelte im Jahr 2020 deutlich die Tourismus-Bilanz in der Stadt Bamberg, nachdem im letzten Frühjahr das Reisen untersagt und alle entsprechenden Betriebe geschlossen wurden. Die Umsatzeinbußen im Gastgewerbe und im Bereich der touristischen Dienstleistungen waren dementsprechend. Viele Anbieter versuchten sich mit Überbrückungshilfen, Novemberhilfen und Kurzarbeit über Wasser zu halten. So sieht auch die jetzige Situation im Jahr 2021 aus. Der Stadtverwaltung liegen nun die offiziellen Übernachtungszahlen des Statistischen Landesamtes für 2020 vor. Die Zahlen machen am Beispiel von Bamberg deutlich, wie sehr die Branche unter den Einschränkungen und Lockdown-Maßnahmen litt.

Übernachtungen gehen fast um die Hälfte zurück

Die Bamberg verzeichnete im Jahr 2019 insgesamt 753.220 Übernachtungen. Diese Zahl fiel in 2020 auf 441.424 zurück. Dies entsprach einem Minus von 41,4 Prozent. (Zu einem Statement von Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke)

Verluste bei Gruppenreisen und Stadtführungen

Ganz massiv war der Rückgang im Bereich der Gruppenreisen, die im letzten Jahr so gut wie ganzjährig nicht möglich waren. Hier beklagt der BAMBERG Tourismus & Kongress Servic (TKS) Einbußen von rund 90 Prozent. Auch bei den Stadtführungen fiel das Minus tiefrot aus. Bei einem der stärksten Umsatzbringer gab es einen Einbruch von 76 Prozent. Nur 2.747 Führungen gab es laut Stadtverwaltung zuletzt im Wendejahr 1989. Der Umsatz von 220.670 Euro fiel entsprechend mager aus. Auch der Umsatz durch den Verkauf in der Tourist Info lag mit 288.267 Euro nur bei 55 Prozent eines normalen Jahres.

 

Alles in allem ein verheerendes Jahr für den Tourismus in Bamberg. .. Besonders schmerzlich ist diese Entwicklung für die vielen Anbieter touristischer Dienstleistungen und für das Gastgewerbe, aber auch für Kulturanbieter, die normalerweise auch massiv von auswärtigen Besucherinnen und Besuchern profitieren. Letztlich leiden aber viele weitere Wirtschaftszweige ebenfalls unter dem Verlust der Touristen, vom Bäcker bis zum Taxiunternehmen, vom Einzelhandel bis zur Veranstaltungsbranche. In einem normalen Jahr erwirtschaftet der Tourismus in Bamberg über 330 Mio. Euro Bruttoumsatz.

(Dr. Stefan Goller, städtischer Tourismusreferent)

 

Den ausführlichen Jahresbericht mit Informationen zu den Statistiken und zu den wichtigsten Entwicklungen des Jahres 2020 kann man auf dem TKS-Tourismus-Blog einsehen.

Zahlen aus 2020
© Stadt Bamberg / TKS
© Stadt Bamberg / TKS
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Forchheim: Einbruch in Zimmerei – Täter flüchten mit Firmenfahrzeug

Auf hochwertige Baumaschinen und Werkzeug hatten es bislang Unbekannte abgesehen, die am Dienstagmorgen (26. Januar) in eine Zimmerei in Forchheim einbrachen. Die Täter entkamen mit einem Ford Tourneo der Firma, an dem die Kennzeichen „FO-HB 118“ angebracht waren. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt und sucht Zeugen.

Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Nach Juwelier-Einbruch in Bamberg: Kripo schnappt zwei Männer (30) & findet Tatbeute

Zwei 30-jährige Männer überführte die Kriminalpolizei Bamberg Mitte Januar in enger Zusammenarbeit mit der Polizei in Berlin und unter der Federführung der Staatsanwaltschaft Bamberg, mehrerer schwerer Straftaten. Die Tatverdächtigen aus Berlin und Norddeutschland befinden sich nun nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg in Untersuchungshaft.

Handy-Diebstahl in Schlüsselfeld

Am Donnerstag, den 14. Januar 2021, suchte ein zunächst unbekannter vermeintlicher Interessent eine Frau in Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) auf, die zuvor ihr hochwertiges Handy über eine Internetplattform zum Verkauf angeboten hatte. Der Mann raubte der Frau mit Gewalt das Handy und flüchtete. Er entkam mit einem hellen Mercedes, an dessen Steuer offensichtlich bereits ein Komplize wartete. Trotz sofortiger Fahndung gelang den Tätern die Flucht.

BMW-Diebstahl in Schweinfurt & Juwelier-Einbruch in Bamberg

Noch am gleichen Abend entwendeten offenbar die gleichen Männer im Bereich Schweinfurt unter vorherigem Vortäuschen von Kaufinteresse von einem Mann einen schwarzen BMW der 5-er Reihe im Wert von 18.000 Euro. Mit diesem Wagen fuhren die Täter dann am frühen Freitagmorgen (15. Januar) bei einem Juwelier in Bamberg rückwärts in das Schaufenster, sprangen aus dem Wagen und schlugen die Vitrinen ein. Die Täter erbeuteten mehrere Schmuckstücke, deren Wert im unteren sechsstelligen Eurobereich liegt. Gleich darauf flüchteten die Täter mit einem größeren silbernen Mercedes, auf dessen Dach sich ein mobiles Blaulicht befand. Den BMW ließen die Einbrecher vor Ort zurück. Trotz sofortiger umfangreicher Fahndungsmaßnahmen gelang den Männern die Flucht. Wir berichteten!

Nach Einbruch in Bamberg: Juwelierdiebe in Untersuchungshaft & Beute sichergestellt

Gute Zusammenarbeit der Ermittler

Verschiedene Kommissariate der Kriminalpolizei Bamberg nahmen in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bamberg umgehend die Ermittlungen auf. Aufgrund des in allen Fällen ähnlich beschriebenen Autos gingen die Kripobeamten von einem Zusammenhang zwischen den Straftaten aus. Den Beamten des Kommissariats Cybercrime gelang es, über technische Spuren Erkenntnisse in Bezug auf das geraubte Handy zu erlangen. Hierbei führte die schnelle Übermittlung von Informationen des Betreibers der Internetplattform „Ebay“ zu entscheidenden Erkenntnissen über die Täter und der von ihnen genutzten Geräte. Obgleich die Männer äußerst konspirativ vorgingen und ihre digitalen Spuren verwischten, gelang es den Cybercrimespezialisten entscheidende Erkenntnisse zu ihrem kriminellen Vorgehen zu gewinnen.

Berliner Polizisten nehmen Täter fest

Die Kriminalpolizei Bamberg brachte nur kurze Zeit nach dem Einbruch in das Juweliergeschäft in Erfahrung, dass einer der Tatverdächtigen das am Abend zuvor geraubte Handy in Berlin verkaufen will. Umgehend nahm die Kriminalpolizei Bamberg Kontakt mit Polizisten in Berlin auf, die sogleich zum geplanten Tatort an einem S-Bahnhof in Berlin fuhren. Es gelang den Berliner Beamten, den Verkauf des Handys zu beobachten und den Haupttäter festzunehmen. Bei ihm handelt es sich um den 30-jährigen Berliner. Die Einsatzkräfte stellten den Geldbetrag aus dem Verkauf des geraubten Handys sicher. Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Bamberg erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl. Der Beschuldigte sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Bei dem 30-jährigen Tatverdächtigen aus Berlin handelt es sich um einen bereits seit längerem im Krankenstand befindlichen Polizeibeamten der Landespolizei Berlin.

Komplize überführt & Tatbeute von Juwelier sichergestellt

Den Kriminalbeamten gelang es im Rahmen ihrer umfassenden Ermittlungen weitere wichtige Informationen zu gewinnen, die den 30-Jährigen und seinen bereits wenig später identifizierten, gleichaltrigen Komplizen aus Norddeutschland, auch der anderen Straftaten in Ober- und Unterfranken überführten. Am späten Donnerstagabend (21. Januar) wurde der Tatverdächtige in einer Wohnung im Landkreis Bamberg festgenommen. Bei der Durchsuchung der Zimmer fanden die Beamten zahlreiche Schmuckstücke aus dem Juweliereinbruch und stellten sie sicher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Freitag (22. Februar) gegen den Beschuldigten aus Norddeutschland Haftbefehl wegen Raubes in zwei Fällen, Fahrzeugdiebstahls und Einbruchdiebstahls. Er befindet sich nun ebenfalls in einer Justizvollzugsanstalt. Die kommissariatübergreifenden Ermittlungen unter Federführung der Staatsanwaltschaft Bamberg dauern an. 

Videos vom Tatort (vom 15.01.2021)
Einbruch bei einem Juwelier in Bamberg: 5:45 Uhr durchbrach ein BMW das Schaufenster!
Nach dem Juwelier-Einbruch in Bamberg: Diese Erkenntnisse hat die Polizei von der Tat!
© TVO

Bamberger Juweliergeschäft immer wieder Opfer von Kriminellen

Nach einem Einbruch in ein Juweliergeschäft am Freitagmorgen (15. Januar) im Bamberger Inselgebiet fahnden derzeit zahlreiche Einsatzkräfte nach den Tätern. Kurz vor 5:45 Uhr raste ein BMW rückwärts in das Schaufenster des Juweliers in der Straße „Grüner Markt“. Mehrere maskierte Personen sprangen anschließend aus dem Wagen und schlugen die Vitrinen ein. Kurz darauf flüchteten die Täter. Mehr dazu auf unserer Newsseite! Weiterlesen
12345