Tag Archiv: Einsatzkräfte

Defekter Akku löst in Kulmbach Hausbrand aus: Hund überlebt nicht

Ein technischer Defekt am Akkuschrauber löste am Ostersonntag (04. April) einen Brand eines Wohnhauses in Kulmbach aus. Der Familienvater (37) rettete sich mit seinen beiden Kindern rechtzeitig ins Freie. Einer der beiden Hunde überlebte den Brand nicht. Weiterlesen

A9 / Bad Berneck: 62-Jähriger erleidet Sekundenschlaf und löst Vollbrand aus

Ein 62 Jahre alter Autofahrer erlitt in der Nacht zum Donnerstag (01. April) während der Fahrt auf der A9 in Höhe Bad Berneck (Landkreis Bayreuth) einen Sekundenschlaf. Er verursachte daraufhin einen Zusammenstoß mit einem Lkw, woraufhin das Auto in Vollbrand geriet. Weiterlesen

A93 / Regnitzlosau: 39-Jähriger landet mit Pkw auf Dach und wird schwer verletzt

Ein 39-Jähriger geriet aufgrund der Glätte auf der A93 bei Regnitzlosau im Landkreis Hof ins Schleudern und verursachte einen schweren Verkehrsunfall. Wie die Beamten mitteilten, war der Fahrer zu schnell unterwegs. Das Auto überschlug sich und landete auf dem Dach, so die Polizei am Sonntag (21. März). Weiterlesen

© News5 / Ittig

A73 / Lautertal: Schwerer Zusammenstoß fordert Verletzte – Darunter Kinder

Ein schwerer Verkehrsunfall mit fünf verletzten Personen, darunter Kinder (7 und 9 Jahre), war die Bilanz eines Zusammenstoßes auf der A73 bei Lautertal im Landkreis Coburg. Ein Familienvater (47) hielt mit seinem Wagen auf dem Standstreifen an. Beim Einscheren auf die A73 kollidierte dieser mit einem Kurierfahrer. Weiterlesen

© News5 / Fricke

A9 / Stammbach: Transporter gerät plötzlich während der Fahrt in Brand

Ein Transporter, der mit Möbeln beladen war, geriet am Montagmittag (15. März) auf der A9 bei Stammbach (Landkreis Hof) plötzlich in Vollbrand. Der Fahrer (29) konnte zuvor noch rechtzeitig anhalten und sich aus dem brennenden Fahrzeug befreien. Verletzt wurde niemand.

29-Jähriger nimmt ungewöhnliche Geräusche aus dem Motorraum wahr

Der 29-jährige aus Polen war auf der A9 in südliche Richtung unterwegs. Wie er selber angab, bemerkte er ungewöhnliche Geräusche aus dem Motorraum seines Kleintransporters mit polnischer Zulassung. Kurze Zeit später soll es einen Ruck gegeben haben, woraufhin sofort Flammen aus dem Motorraum ausbrachen. Der 29-Jährige konnte sein Fahrzeug noch rechtzeitig auf dem Standstreifen anhalten und aussteigen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Kleintransporter bereits in Vollbrand.

Brandschaden geht in die Zehntausende

Die Feuerwehr rückte mit mehreren Fahrzeugen an und konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Während den Lösch- und Bergungsarbeiten war die A9 in südliche Richtung für 1,5 Stunden gesperrt. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von 75.000 Euro.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Weiterführende Informationen zum Brand:
A9 / Stammbach: Kleintransporter voller Möbel brennt vollständig aus
© TVO / Symbolbild

Sparneck: Spaziergänger entdeckt im Wald amerikanische Panzerfaust

Ein Spaziergänger entdeckte im Waldstück bei Reinersreuth, einem Ortsteil von Sparneck im Landkreis Hof, einen verdächtigen Gegenstand, so die Polizei am Donnerstag (04. März). Wie die Beamten vor Ort feststellten, handelte es sich um eine amerikanische Panzerfaust, einem sogenannten „Rocket“, welche stark korrodiert und an einem Baum gelehnt war. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

B173 / Lichtenfels: Schwerverletzter läuft nach Unfall mehrere Kilometer zur Arbeit

Ein schwerer Verkehrsunfall mit Folgeunfällen ereignete sich am frühen Samstagmorgen (20. Februar) auf der B173 bei Lichtenfels in südliche Richtung. Ein 40 Jahre alter VW-Fahrer verlor aus bislang unklarer Ursache die Kontrolle über seinen Wagen und kollidierte mit der Leitplanke. Sichtlich unter Schock stehend und verletzt, verließ dieser zu Fuß die Unfallstelle. Der Verunfallte wurde mehrere Kilometer entfernt vor seiner Arbeitsstelle gefunden. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Einsatz in Hof: Rettungskräfte befürchten ein ins Eis eingebrochenes Kind

Ein im Eis eingebrochenes Modellauto im Lettenbachsee in Hof sorgte am Donnerstagnachmittag (11. Februar) für einen Einsatz von Feuerwehr und DLRG. Die Sorge, über ein womöglich im Eis eingebrochenes Kind, stellte sich glücklicherweise als unbegründet heraus.

Auf Eis sind eingebrochene Fußspuren zu erkennen gewesen 

Gegen 15:40 Uhr sah eine Passantin einen Gegenstand, der nicht genauer bestimmt werden konnte, inmitten des Lettenbachsees im eingebrochenen Eis liegen. Da es sich durchaus um den Rucksack eines Kindes handeln konnte, alarmierte die Einsatzzentrale die Feuerwehr und Wasserrettung, zumal auf dem Eis eingebrochene Fußspuren zu erkennen waren.

Wasserrettung findet im zugefrorenen See Modellauto

Mit einem Schlauchboot begab sich eine Wasserrettungseinheit der Feuerwehr auf das Eis. Dies stellte sich als gute Entscheidung heraus, da das Boot nach wenigen Metern einbrach. Als die Retter den Gegenstand erreichten, stellte sich dieser als großes Modellauto heraus. Somit konnte für weitere Wasserrettungseinheiten eine Entwarnung gegeben werden.

Polizei ermittelt Besitzer des Modellautos

Nachdem die Einsatzkräfte abgerückt waren, entdeckten Polizisten einen jungen Mann mit einer Fernbedienung am Ufer des Sees. Wie sich herausstellte, handelte es sich um den Besitzer des Modellautos. Nach seiner Schilderung sei das Auto während des Fahrens auf dem Eis eingebrochen. Er hätte versucht, das Auto zu Fuß zu bergen. Er war jedoch nach wenigen Metern eingebrochen. Deswegen lief er nach Hause und holte von dort Bergegerät sowie ein Funk-Modell-Abschleppauto. Dieses kam nicht mehr zum Einsatz und er konnte sein etwa 80 Zentimeter langes Modellauto im Wert von etwa 1.000 Euro bei der Feuerwehr abholen.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Massiver Wintereinbruch in Hochfranken: Einsatzkräfte auf den Autobahnen im Dauereinsatz!

Der angekündigte massive Wintereinbruch in Deutschland hielt die Einsatzkräfte ab dem Sonntagnachmittag (07. Februar) auch in Hochfranken auf Trab. Besonders betroffen waren die Autobahnen A9 und A72. Durch Lkw, die auf schneebedeckter Fahrbahn nicht vorwärts kamen, kam es zu kilometerlangen Staus. Dank des pausenlosen Einsatzes der Hilfs- und Rettungskräfte war die Unfallbilanz aber überschaubar.

Aktuell-Bericht vom Montag mit einer Bilanz
Wintereinbruch zum Ausklang des Wochenendes: Die Schneewalze trifft auch Oberfranken

 

Querstehende Lkw blockieren den Verkehr

Nach Angaben der Verkehrspolizei Hof kam es immer wieder zu Verkehrsbehinderungen durch quer stehende Lkw. Schwerpunkte waren die Autobahnen: Auf der A72 kam es in der Nacht, bedingt durch den einsetzenden Schwerverkehr am späten Sonntagabend zu Verkehrsbehinderungen durch querstehende Lkw. Dieses Szenario spielte sich ebenso auf der A9, im Bereich der Landesgrenze zu Thüringen, ab. Grenzbereich zu Thüringen. Während der ganzen Nacht stauten sich immer wieder die Fahrzeuge auf mehrere Kilometer Länge. Die Einsatzkräfte vermeldeten schließlich gegen 05:30 Uhr am frühen Montagmorgen wieder freie Fahrt.

Wenige Verkehrsunfälle am Sonntagabend

Trotz des Wintereinbruchs blieb die Anzahl der Unfälle im Bereich der Hofer Verkehrspolizei überschaubar. Auf der A9 bei Gefrees (Landkreis Bayreuth) ereigneten sich in den späten Abendstunden des Sonntags vier Verkehrsunfälle. Unter anderem rutschte ein 32-jähriger Thüringer mit seinem Wagen in die Leitplanke. Zudem verlor ein 21-Jähriger aus Sachsen-Anhalt die Kontrolle über seinen Kleintransporter und kollidierte mit der Betonleitwand. Ersten Schätzungen zufolge entstand am Sonntagabend ein Gesamtschaden von 11.000 Euro.

 

Weiterführende Informationen:

Videos aus der Nacht von den Autobahnen A9 & A72
Wintereinbruch in Hochfranken: "Gebot der Stunde - einfach zu Hause bleiben!"
Wintereinbruch in Hochfranken: "Ich mach jetzt Feierabend!"
Schneechaos auf der A9: THW hilft steckengebliebenen Truckern
Schneechaos auf der A72: THW macht liegengebliebene Lkw wieder flott
Die krachende Begegnung der schneereichen Art...
Die krachende Begegnung der schneereichen Art: ...und plötzlich kam die Schneelawine!
© News5 / Fricke

Starker Schneefall in Oberfranken: 32 Verkehrsunfälle am Sonntag

Aufgrund starker Schneefälle kam es in Oberfranken zu zahlreichen Verkehrsunfällen- und behinderungen. Die Einsatzzentrale Oberfranken vermeldete am Montag (08. Februar) insgesamt 32 Unfälle. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Sattelzüge bleiben an den schneeglatten Steigungen hängen

Insbesondere die Steigungen und Gefällstrecken entlang der A9 und A72 in den Landkreisen Bayreuth und Hof kristallisierten sich am gestrigen Sonntagabend als Schwerpunkte heraus. Nach Angaben des Technischen Hilfswerks (kurz: THW) von vor Ort gab es mindestens 30 Zentimeter Neuschnee. Immer wieder blieben vor allem Lastwagen und Sattelzüge an den schneeglatten Steigungen hängen und brachten teilweise den Verkehr zum Erliegen.

Mit weiteren Beeinträchtigungen am Montagmorgen zu rechnen

Die Räum- und Streudienste mussten die betroffenen Autobahnen abschnittsweise, teilweise mit Absicherung der Polizei, räumen. Das THW unterstützte das Anschleppen der festgefahrenen Lkw. Wegen zum Teil noch schneebedeckter Fahrbahnen ist am Montagmorgen mit weiteren Beeinträchtigungen zu rechnen.

Bilder von der Einsatzstelle bei Berg:
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© News5 / Merzbach

Kulmbach / Unterdornlach: Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf der B85!

UPDATE (19:50 Uhr):

Wie die Polizei am Abend mitteilte, ereignete sich am Nachmittag auf der B85, auf Höhe der Einmündung nach Unterdornlach, ein schwerer Unfall. Ein VW-Fahrer (48) bog - aus Unterdornlach kommend - nach links in Richtung Kronach auf die B85 ab. Hierbei übersah er einen aus dieser Richtung kommenden BMW. Zwar konnte der VW-Fahrer durch eine Vollbremsung eine Kollision vermeiden, der BMW-Fahrer wiederum vollzog ein Ausweichmanöver, wodurch der Wagen ins Schleudern geriet. Mit der linken Fahrzeugseite stieß der BMW frontal in einen entgegenkommenden Lada eines 69-Jährigen.

Zwei Schwerverletzte

Der 22-jährige BMW-Fahrer erlitt bei dem Zusammenprall schwere Verletzungen und musste durch die Feuerwehr mit schwerem Gerät aus seinem Fahrzeug gerettet werden. Der Lada-Fahrer erlitt ebenso schwere Verletzungen. Er kam mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus.

Unfallschaden von 10.000 Euro

Auf Weisung der Staatsanwaltschaft Bayreuth wurde ein Sachverständiger zur Unfallstelle beordert, der die Polizei bei der Unfallaufnahme unterstützte. Bei den beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Totalschaden. Die Schadenshöhe wurde mit rund 10.000 Euro angegeben.

B85 rund zwei Stunden komplett gesperrt

Die Feuerwehren Kulmbach, Höferänger und Oberdornlach, ein Notfallseelsorger, zwei Notärzte und der Rettungsdienst mit zahlreichen Kräften waren vor Ort. Die B85 musste für die Dauer der Unfallaufnahme rund Stunden komplett gesperrt werden.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

UPDATE (17:00 Uhr):

Wie die Polizei am Donnerstagnachmittag (04. Februar) mitteilte, kam es auf der B85 bei Kulmbach zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Ersten Informationen zufolge von vor Ort, wurden zwei Menschen verletzt. Nach Angaben von News5, handelt es sich hierbei um zwei Schwerverletzte. Eine Person soll per Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen sein.

Vorfahrtsmissachtung führt zu schwerem Unfall

Bei Unterdornlach missachtete ein Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt, woraufhin zwei Pkw zusammenstießen, als eines von ihnen dem dritten Auto ausweichen wollte. Wie es in einer ersten Mitteilung heißt, wurde ein Gutachter auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zur Unfallstelle bestellt.


EILMELDUNG (15:12 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilt, kam es am Donnerstagnachmittag (04. Februar) auf der Bundesstraße B85 bei Kulmbach, im Bereich der Abzweigung Wehrhaus, zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Nach aktuellem Stand sind zwei Personen verletzt. Die B85 ist nach ersten polizeilichen Informationen komplett gesperrt. Zahlreiche Einsatzkräfte sind derzeit vor Ort. Bitte achten Sie in diesem Bereich auf den Verkehr und bilden Sie eine Rettungsgasse.

© TVO / Symbolbild

Neunkirchen am Brand: Zusammenstoß fordert zwei Schwerverletzte

Ein schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten, darunter zwei schwerverletzte Personen (81), ereignete sich bei Neunkirchen am Brand im Landkreis Forchheim, so die Polizei am Montag (01. Februar). Eine Autofahrerin (31) übersah einen vorfahrtsberechtigten Pkw, woraufhin es zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge kam. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Oberkotzau: Sechsjähriger gerät mit dem Bein in Schneefräse

Ein Sechsjähriger rutschte beim Spielen im Schnee in Oberkotzau (Landkreis Hof) aus und geriet mit dem Bein in eine Schneefräse. Der Junge blieb in der Maschine stecken. Das Kind erlitt Verletzungen, so die Polizei am Mittwoch (20. Januar). Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Starker Schneefall schlägt im Landkreis Kulmbach zu: Einsatzkräfte werden gefordert

Der starke Schneefall schlug in weiten Teilen Oberfrankens zu und so auch am Dienstag (12. Januar) im Landkreis Kulmbach. Die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten mussten mehrmals wegen Verkehrsunfällen oder Gefährdungen auf den Straßen bedingt durch die Witterungsverhältnisse ausrücken. Nicht zu einem Glätteunfall wurden die Einsatzkräfte am heutigen Mittwochmorgen zur B303 bei Wirsberg (Landkreis Kulmbach) gerufen. Dort kam wegen Übermüdung ein Lkw-Fahrer (61) mit seinem 25-Tonnen-Fahrzeug von der Fahrbahn ab. Bei den Unfällen erlitten vier Menschen Verletzungen. Weiterlesen
1234567