Tag Archiv: Einsendungen

© Oberfranken Offensiv e.V.

Oberfranken-Film: Video-Clip schicken und Preise absahnen

Das Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken (kurz DemKo) möchte einen Film produzieren, der viele Facetten der Region Oberfranken zeigt. Jetzt kommen Sie ins Spiel: Die Regisseure sind die Menschen aus Oberfranken selbst. Unter film.demographie-oberfranken.de kann jeder seinen persönlichen Oberfranken-Moment als Videoclip hochladen. Aus den Einsendungen soll ein authentischer Imagefilm entstehen. Ganz unter dem Motto: #esgehtnurgemeimsam

Videos sollen eine Maximallänge von 15 Sekunden haben

Wer könnte Oberfranken besser repräsentieren als die Oberfranken selbst? Egal, ob beim Ausflug mit den Kindern, in Action beim Downhillfahren, am Stammtisch, bei der Arbeit oder beim Essen. Einheimische schicken ihre Video-Clips mit einer Maximallänge von 15 Sekunden an das Demographie-Kompetenzzentrum. Neben Einheimischen soll der Oberfranken-Film auch Neubürger, Rückkehrer, Unternehmen, Touristen und Personen, denen unsere Region bisher weniger bekannt gewesen ist, ansprechen und die Identität, das Bild Oberfrankens, schärfen.

Clips können bis zum 31. September eingesendet werden

Teilnehmer haben die Chance auf attraktive Preise. Wie zum Beispiel Hotelübernachtungen, Tickets für Freizeitparks, Thermen und vieles mehr. Dafür sind nur drei Schritte nötig:

  • Videoclip des eigenen Oberfranken-Moments auswählen (max. 15 Sekunden),
  • unter film.demographie-oberfranken.de hochladen
  • mit etwas Glück gewinnen

Einsendeschluss für die Videoclips ist der 31. September 2020.

© Oberfranken Offensiv e.V.
© Pixabay / Symbolbild

Fichtelgebirgs-Emojis: Die Top Fünf stehen fest

Das Fichtelgebirge bekommt seine eigenen Emojis. Der Schneebergturm, die Hufeisenform des Fichtelgebirges, die Luisenburg-Festspiele, der Sechsämtertropfen und der Siebenstern. Die Emojis sollen ab Oktober zum Download zur Verfügung stehen. Weiterlesen

Oberfranken: Wort des Jahres 2017 wird gesucht

Der Bezirk Oberfranken sucht auch 2017 wieder das "Oberfränkische Wort des Jahres". Ab sofort kann jeder seinen Vorschlag einsenden. Verkündet wird der Sieger am 1. Oktober. In den vergangenen Jahren wurden das „Wischkästla“ (2015) und die Redewendung „a weng weng“ (2016) zum Wort des Jahres in Oberfranken gekürt.

400 Einsendungen im letzten Jahr

Über 400 Einsendungen erreichten die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken im letzten Jahr. So ist die vierköpfige Jury auch 2017 gespannt, welche Vorschläge eintreffen werden. In der Jury sitzen Barbara Christoph (Leiterin der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken), Sabine Knieling (Extra-Radio), Dr. Almut König (Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen) sowie Bertram Popp, (Leiter des Bauernhofmuseums Kleinlosnitz).

Möglichkeiten der Stimmabgabe

"Ich bin sehr gespannt, welches Wort oder welcher typisch oberfränkische Ausdruck 2017 Wort des Jahres wird. Wir rufen alle Oberfranken dazu auf, uns ihre Favoriten zu nennen“, so Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler. Wer einen Vorschlag machen möchte, der kann dies beim Mundart-Theater-Tag am 24. September in Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) oder beim Backofenfest am 3. September im Bauernhofmusem in Kleinlosnitz (Landkreis Hof) persönlich tun. Zudem kann man seinen Vorschlag per Mail an kulturservicestelle@bezirk-oberfranken.de senden oder bei Extra Radio in Hof abgeben.

Verkündung am 1. Oktober

Das Gewinner-Wort wir im Rahmen des traditionellen Tennafestes im Oberfränkischen Bauernhofmuseum Kleinlosnitz am 1. Oktober verkündet.

Weiterführende Informationen
Kleinlosnitz: "A weng weng" ist oberfränkisches Wort des Jahres
(Beitrag vom 26.09.16)
Wischkästla: Wort des Jahres 2015 in Oberfranken gekürt
(Bericht vom 30.11.15)