Tag Archiv: Eis

© Wasserwacht Bayern

Scheuerfeld: Großangelegte Suche nach möglicherweise ins Eis eingebrochene Personen

Ein Mann machte sich am heutigen Sonntag (3. Februar) um zwei Mädchen Sorgen, die auf einem kleineren Weiher bei Scheuerfeld, einem Stadtteil von Coburg, Schlittschuh liefen. Seiner Meinung nach wäre das Eis zu dünn und würde nicht tragen. Eine alarmierte Polizeistreife fand keine Schlittschuhläufer mehr vor. Allerdings befand sich in der Eisdecke ein Loch.

60 Rettungskräfte im Einsatz

Wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte, beobachten Anwohner die ihnen unbekannten Mädchen, konnten aber nicht sagen, was mit ihnen geschehen war. Da nicht auszuschließen war, dass jemand im Eis eingebrochen war, wurde unter anderem die Wasserwacht mit Rettungstauchern alarmiert. Mehrere Rettungstaucher suchten den etwa 1,2 Meter tiefen und nicht besonders großen Weiher ohne Ergebnis ab. Nach Ansicht der Wasserwacht ist es unwahrscheinlich, dass sich noch jemand im Wasser befindet. Bis in die Abendstunden hinein wurde zudem auch niemand vermisst. Insgesamt waren rund 60 Rettungskräfte bei der Suchaktion im Einsatz.

 

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, nicht freigegebenen Eisflächen zu betreten!

Weiterführende Informationen
Rettung aus dem Eis: Kreiswasserwacht Hof probt den Ernstfall!
© News5 / Pieknik

Achtung in Oberfranken: Eisflächen von Gewässern nicht betreten!

Seit Tagen ist es ziemlich frostig bei uns in Oberfranken. Vielerorts schaffen es die Temperaturen auch tagsüber nicht über den Gefrierpunkt. Die Folge: Allmählich bilden sich Eisflächen auf den Gewässern. Doch Vorsicht ist angebracht. Trotz der anhaltenden Minusgrade ist das Eis nicht dick genug, um es zu betreten. Erst ab einer Dicke von 10 bis 15 Zentimetern hält die Eisfläche.

Immer wieder Übermütige

Kaum herscht ein paar Tage Dauerfrost, wollen die ersten Übermütigen aufs Eis um Schlittschuh zu laufen. Doch das ist extrem gefährlich. Denn nach wenigen Tagen trägt das Eis einfach noch nicht. Die Gefahr einzubrechen ist riesengroß, man riskiert sein Leben und unter Umständen das eines Anderen gleich noch mit. Denn wer versucht jemanden aus dem Eiswasser zu retten, begibt sich genau so in Lebensgefahr.

Übung der Kreiswasserwacht Hof

Um bestens für den Ernstfall vorbereitet zu sein, hat die Kreiswasserwacht Hof den Ernstfall im Hofer Stadtpark Theresienstein geprobt. Dazu wagte sich ein gesicherter Kamerad auf den Lettenbach See. Obwohl das Eis auf den ersten Blick dick genug wirkte, brach der Mann schnell ein. In Windeseile und mit geübten Griffen zogen seine Kameraden ihn aus dem eiskalten Wasser.

© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik
Videos von der Übung der Kreiswasserwacht Hof
Hof: Wasserwacht übt Eisrettung auf dem Lettenbach See
Ins Eis eingebrochen: Panik vermeiden und über Wasser bleiben!
Aktuell-Bericht vom Dienstag (22. Januar 2019)
Rettung aus dem Eis: Kreiswasserwacht Hof prüft den Ernstfall!
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Naila: 12-jähriger Radfahrer bricht in Eis ein!

Zwei junge Fahrradfahrer wagten sich am Sonntagnachmittag (25. März) auf das Eis des Froschgrüner Teichs in Naila (Landkreis Hof). Einer der beiden Biker, ein 12-jähriger Junge, unterschätzte dabei die Tragkraft des auftauenden Eises.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Großbrand in Zell: Scheune brennt komplett nieder

In Grossenau, einem Ortsteil von Zell (Landkreis Hof), brach am Donnerstagabend (01. März) ein Feuer aus.  Eine Scheune brannte lichterloh. Trotz schwieriger Bedingungen für die Einsatzkräfte, konnte die Feuerwehr Schlimmeres verhindern. Die Scheune wurde jedoch ein Raub der Flammen.

 

Brand in einer Scheune

Um 21:45 Uhr stellten die Bewohner des Anwesens fest, dass ein an das Haus grenzendes Gebäude brannte. Die sofort alarmierten Feuerwehren aus Münchberg, Grossenau, Gefrees, Zell und Friedmannsdorf, die mit rund 100 Feuerwehrleuten vor Ort waren, konnten verhindern, dass der Brand auf das angrenzende Wohnhaus übergriff. Die Scheune brannte komplett nieder.

Rund 50.000 Euro Schaden

An einem Nachbarhaus zerbarst durch die starke Hitzeentwicklung eine Fensterscheibe. Das Hausanschlusskabel der Stromversorgung des brennenden Anwesens schmorte durch. Bei dem Brand entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Die genaue Brandursache muss noch ermittelt werden. Verletzt wurde niemand.

Feuerwehr kämpft gegen Feuer & Eis

Aufgrund der eisigen Temperaturen gefror das abfließende Löschwasser auf dem kalten Boden und wurde zur spiegelglatten Fläche. Nur durch umfangreiche Streumaßnahmen war es für die Feuerwehrleute möglich, ungehindert weiterzuarbeiten. Zusätzlich bildete sich aus dem Wassernebel ein Eispanzer auf Einsatzkleidung und Fahrzeugen. Der Einsatz zog sich mehrere Stunden hin.

A73 / Strullendorf: Eisplatte kracht auf Pkw

Erneut stürzte eine Eisplatte von einem Lkw-Anhänger herab und beschädigte einen Pkw. Das Ganze passierte auf der A73 bei Strullendorf (Landkreis Bamberg). Der Lkw-Fahrer entfernte sich von dem Unfallort ohne sich um den entstanden Schaden zu kümmern. Die Polizei ermittelt.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken: Eisplatten schmettern von Lastwagen

Durch die frostigen Nachttemperaturen kam es am Montag (05. Februar) mehrfach zu Eisbildung auf den Dächern von Sattelaufliegern, die einige Fahrer vor Fahrtantritt nicht beseitigten. Auf den Autobahnenin ganz Oberfranken schmetterten deshalb Eisplatten gegen Fahrzeuge und beschädigten diese.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

A73 / Breitengüßbach: Eisplatte schmettert auf Audi

Es passiert im Winter leider immer wieder. Eisplatten bilden sich auf Lkw-Anhängern und werden während der Fahrt plötzlich zu gefährlichen Geschossen. Auch am Montag (18. Dezember) auf der A73 bei Breitengüßbach (Landkreis Bamberg) landete eine solche Eisplatte direkt auf der Windschutzscheibe eines Pkw.

Weiterlesen

Oberfranken: Wetterhinweis vor Straßenglätte

Für das komplette TVO-Sendegebiet besteht ein Wetterhinweis vor Straßenglätte. Aufgrund von gefrierender Nässe, Graupelschauern sowie Schneefällen in den Höhenlagen muss bis Samstagmittag (9. Dezember) stellen- und streckenweise mit glatten Straßen und Wegen gerechnet werden.

Gültigkeit bis Samstagmittag

Der Wetterhinweis gilt für ganz Oberfranken in der Zeit von Freitag (08. Dezember) 18:00 Uhr bis Samstagmittag 11:00 Uhr. Die Warnmeldung ist gültig für alle Höhenstufen in Oberfranken. BITTE FAHREN SIE VORSICHTIG!

Aktueller TVO-Wetterbericht vom Freitag (08. Dezember 2017)
Wetteraussichten vom 08. Dezember 2017
© News5 / Fricke

A72 / Selbitz: Mit Sommerreifen in den Straßengraben gerutscht

Trotz des starken Schneefalls und der Winterreifenpflicht bei Glätte war ein junger Mann am Sonntag (03. Dezember) auf der Autobahn A72 im Bereich von Selbitz (Landkreis Hof) mit Sommerreifen an seinem Auto unterwegs. Sein Fehlverhalten im Straßenverkehr wurde ihm prompt zum Verhängnis.

Falsche Bereifung führt zu Verkehrsunfall

Der 24-Jährige aus Baden-Württemberg wollte am Sonntagnachmittag mit seinem Opel von der A72 auf die A9 auffahren. Aufgrund der falschen Bereifung auf der schneeglatten Fahrbahn verlor der Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, landete im Straßengraben und kippte auf das Dach. Der Fahrer kam vorsorglich mit dem Rettungsdienst in ein Klinikum, blieb jedoch bei dem Unfall unverletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 3.000 Euro.

Bußgeld und Punkt in Flensburg

Die Polizei informiert: Wer bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte ohne die vorgeschriebenen Reifen für winterliche Wetterverhältnisse fährt, muss mindestens mit einem Punkt in der Verkehrssünderdatei sowie mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro rechnen.

 

 

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Polizeiinspektion Coburg

Ebersdorf: Dreijährige erkundet die große Welt

In einem unbeobachteten Moment schlich sich am Donnerstagnachmittag ein dreijähriges Mädchen aus einem Anwesen in Ebersdorf (Landkreis Coburg) und erkundete ihre Umgebung.

Jugendliche werden auf die Ausreißerin aufmerksam

In der Nähe des Rathausplatzes wurden drei Jugendliche auf die junge Ausreißerin aufmerksam und wunderten sich, dass diese alleine auf großer Entdeckungstour war. Da die drei Jugendlichen keine Aufsichtsperson ausmachen konnten, wandten sie sich an eine Verkäuferin einer Bäckerei-Filiale am Rathausplatz. Diese verständigte die Coburger Polizei.

Kostenloses Eis und spannende Fahrt im Polizeiauto

Die 3-Jährige, die die Aufmerksamkeit ihrer drei älteren Spielgefährten laut Polizeibereich offensichtlich genoss, bekam von der Verkäuferin sogar ein Eis auf Kosten des Hauses spendiert. Nachdem die Beamten den Wohnort der dreijährigen Ausreißerin ermittelt hatten, stand für das Mädchen eine kurze und spannende Fahrt mit dem Streifenwagen an.

Familienzusammenführung durch der Coburger Beamten

Zu Haus angekommen, übergaben die Ordnungshüter die Kleine in die Arme ihrer überglücklichen Mutter. Diese hatte in der Zwischenzeit schon alle Hebel in Bewegung gesetzt um nach ihrem Kind zu suchen. Ihren erlebnisreichen Ausflug wird das Mädchen sicher nicht so schnell vergessen.

Nationaler Schokoladeneis-Tag: Die zwölf besten Eisfilme

Am heutigen 7. Juni wird laut kleiner-kalender.de in Amerika der "Nationale Schokoladeneis-Tag" gefeiert. Somit darf man sich zur Wochenmitte die ein oder andere Portion Schokoladeneis gönnen. Da die Sonne scheint und es die Temperaturen erlauben, genießen wir einfach zwei, drei, vier Kugeln mit und schauen dabei diese tollen Eisfilme an. P.S. Jetzt nicht bei TVO und auch nicht in der Mediathek... ;-)  ;-)  ;-) 


© News5 / Fricke

Schneechaos auf der A9 am Dienstag: Polizei zieht Unfall-Bilanz!

Wie die Verkehrspolizei Bayreuth am Mittwochmorgen (19. April) mitteilte, kam es durch den Wintereinbruch mit heftigem Schneefall am gestrigen Tag auf der Autobahn A9 im Bereich von Pegnitz zu fünf Unfällen und kilometerlangen Staus. Wir berichteten!

Weiterlesen

© nordbayern-aktuell

Münchberg: Winterdienst kippt wegen Glätte um

Update (10:49 Uhr)

Erstes Streufahrzeug rutscht in den Graben

Am Donnerstagmorgen (02. Februar) gegen 5:00 Uhr sollte der Fahrer eines privaten Streudienstes mit seinem Lkw die Ortsverbindungsstraße zwischen Meierhof und Jehsen mit Salz streuen. Auf der spiegelglatten Fahrbahn mit einer Eisschicht von etwa einem Zentimeter, rutschte er auf Höhe der Gaststätte Schwarzholzwinkel in den Graben. Es entstand kein Sachschaden. Der Fahrer informierte den Bauhof Münchberg über seine Lage.

Zweites Winterdienstfahrzeug kippt auf die Seite

Gegen 06:30 Uhr geriet dann auf der stark vereisten Straße ebenfalls auf Höhe von Schwarzholzwinkel ein weiteres Winterdienstfahrzeug ins Rutschen. Auch die Schneeketten halfen nicht. Das Fahrzeug rutschte etwa 300 Meter weit. Erst unter der Autobahnunterführung griffen die Räder wieder. Durch das abrupte Stoppen kippte der Unimog jedoch auf die Seite.

20.000 Euro Schaden durch Rutschpartie

Die Salzladung verteilte sich unter der Brücke auf der Fahrbahn. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Der Fahrer wurde glücklicherweise nicht verletzt. Der Unimog musste mit einem Spezialkran geborgen werden. Die Straße wurde solange gesperrt.

Erstmeldung (09:48 Uhr)

Zu einem Unfall mit zwei beteiligten Winterdienstfahrzeugen kam es am Donnerstagmorgen (02. Februar) bei der Autobahnunterführung zwischen Jehsen/Meierhof im Landkreis Hof. Ursache des Crashs war offensichtlich die extreme Glätte in den Morgenstunden. Die Eisschicht auf der Straße war so dick, dass die Fahrer die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren. Die Räder hatten einfach keinerlei Bodenhaftung. Der eine Winterdienst-Wagen kippte direkt unter der Brücke zur Seite und verlor seine komplette Ladung Salz. Das zweite Fahrzeug rutschte seitlich in den Straßengraben.

© TVO / Symbolbild

Neida: Straße wird durch Wasserrohrbruch zur Eisfläche

In der Nacht auf den Donnerstag (25./26. Januar) wurde eine Straße in Neida (Landkreis Coburg) durch einen beschädigten Unterflurhydranten über einen längeren Zeitraum hinweg geflutet. Das Was verwandelte sich in eine große Eisfläche.

Weiterlesen

1 2 3