Tag Archiv: Eisfläche

© TVO / Sandra Schulze

Hof: Betreten des zugefrorenen Untreusees verboten!

Das Betreten der Eisfläche des Untreusees (Landkreis Hof) ist grundsätzlich verboten. Da es sich um einen Stausee handelt, können sich unter dem Eis gefährliche Hohlräume bilden.

Wasserstand kann variieren

Wie die Stadt Hof auf ihrer Facebook-Seite erläutert, kann der Wasserstand des Sees immer wieder einmal wechseln kann. Dies führt dazu, dass sich gefährliche Hohlräume bilden, die von oben überhaupt nicht zu sehen sind. Das Eis darf deswegen zu keiner Zeit betreten werden. Und nach dem herrlichen Sonnenschein der letzten Tage taut die Eisschicht natürlich außerdem.

Betreten des Eises ist lebensgefährlich

Es ist nicht nur dumm, sonder vor allem lebensgefährlich den nur noch dünn zugefrorenen See zu betreten. Leider kam dies vor allem am Wochenende vermehrt vor. Überall tummelten sich Erwachsene und Kinder auf dem See.

© News5 / Pieknik

Achtung in Oberfranken: Eisflächen von Gewässern nicht betreten!

Seit Tagen ist es ziemlich frostig bei uns in Oberfranken. Vielerorts schaffen es die Temperaturen auch tagsüber nicht über den Gefrierpunkt. Die Folge: Allmählich bilden sich Eisflächen auf den Gewässern. Doch Vorsicht ist angebracht. Trotz der anhaltenden Minusgrade ist das Eis nicht dick genug, um es zu betreten. Erst ab einer Dicke von 10 bis 15 Zentimetern hält die Eisfläche.

Immer wieder Übermütige

Kaum herscht ein paar Tage Dauerfrost, wollen die ersten Übermütigen aufs Eis um Schlittschuh zu laufen. Doch das ist extrem gefährlich. Denn nach wenigen Tagen trägt das Eis einfach noch nicht. Die Gefahr einzubrechen ist riesengroß, man riskiert sein Leben und unter Umständen das eines Anderen gleich noch mit. Denn wer versucht jemanden aus dem Eiswasser zu retten, begibt sich genau so in Lebensgefahr.

Übung der Kreiswasserwacht Hof

Um bestens für den Ernstfall vorbereitet zu sein, hat die Kreiswasserwacht Hof den Ernstfall im Hofer Stadtpark Theresienstein geprobt. Dazu wagte sich ein gesicherter Kamerad auf den Lettenbach See. Obwohl das Eis auf den ersten Blick dick genug wirkte, brach der Mann schnell ein. In Windeseile und mit geübten Griffen zogen seine Kameraden ihn aus dem eiskalten Wasser.

© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik
Videos von der Übung der Kreiswasserwacht Hof
Hof: Wasserwacht übt Eisrettung auf dem Lettenbach See
Ins Eis eingebrochen: Panik vermeiden und über Wasser bleiben!
Aktuell-Bericht vom Dienstag (22. Januar 2019)
Rettung aus dem Eis: Kreiswasserwacht Hof prüft den Ernstfall!
© TVO / Symbolbild

Neida: Straße wird durch Wasserrohrbruch zur Eisfläche

In der Nacht auf den Donnerstag (25./26. Januar) wurde eine Straße in Neida (Landkreis Coburg) durch einen beschädigten Unterflurhydranten über einen längeren Zeitraum hinweg geflutet. Das Was verwandelte sich in eine große Eisfläche.

Weiterlesen

© News5 / Zeilmann

Eis-Drama in Bayreuth: Frau will Hund retten und bricht ins Eis ein

Am Sonntagnachmittag (15. Januar) ging eine 40-Jährige mit ihrem Hund im Festivalpark von Bayreuth spazieren. Hier brach der Hund in das Eis ein. Bei dem Versuch ihn zu retten, brach die Besitzerin des Tieres selbst im Eis ein. Während die Frau von einem Passanten gerettet wurde, ertrank der Hund im Eiswasser.

Hund fällt durch ein Loch in der Eisfläche

Gegen 16:30 Uhr war die 40-jährige Bayreutherin mit ihrem Yorkshire Terrier in dem Park unterwegs. Der nicht angeleinte Hund lief auf den teilweise zugefrorenen Weiher im Bereich der Siegfried-Wagner-Allee / Tristanstraße und fiel in ein bereits vorhandenes Eisloch, welches sich etwa in der Mitte der Eisfläche befand. Das Tier ging sofort unter.

40-Jährige bricht beim Rettungsversuch selbst ins Eis ein

Die Hundehalterin begab sich ebenfalls auf die Eisfläche, um ihr Haustier zu retten, brach aber selbst ein und stand bis zum Bauch im Wasser. Der Versuch, ihr Haustier unter dem Eis hervorzuziehen misslang. Die 40-Jährige brauchte selbst Hilfe und wurde durch eine weitere Person waus dem Teich gezogen.

© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann© News5 / Zeilmann

Yorkshire Terrier konnte nur noch tot geborgen werden

Durch die Feuerwehr Bayreuth und mehrere Taucher der Wasserwacht wurde der Weiher im Anschluss abgesucht. Der Terrier konnte laut Polizei nur noch tot aufgefunden werden. Mit einer Unterkühlung kam die Hundehalterin mit dem Rettungsdienst in ein Bayreuther Krankenhaus.

Zweiter Eis-Unfall binnen weniger Tage

bereits am Donnerstag kam es zu einem ähnlichen Vorfall in Bayreuth. Hier wurden die Einsatzkräfte zu einem Eisunfall in die Eremitage im Bayreuther Ortsteil St. Johannis gerufen. Zu der Nachricht!

© Stadt Hof

Hof: Pläne für neues Sport- & Freizeitzentrum „Am Eisteich“ vorgestellt

Die Stadt Hof hat am Montag (09. Januar) erstmals detaillierte Pläne für den Bau einer neuen Freizeitsportanlage „Am Eisteich“ vorgestellt, welche die in die Jahre gekommene Kunsteisbahn ersetzen soll.

Überdachte Eisfläche

Kernpunkt des Projektes stellt zunächst der Neubau einer Eisfläche mit moderner Technik dar. Diese soll überdacht werden, so der für den Sportbereich zuständige Bürgermeister Florian Strößner. Auch der Zeitplan für den Bau steht zumindest grob fest: Eisfläche, Dach und Wegebeziehungen der Anlage sollen als erster Bauabschnitt bis zum 31. August 2018 umgesetzt sein. Insgesamt steht dieser Bauabschnitt mit etwa 6,7 Millionen Euro zu Buche.

Pump-Track und Skatepark

Darüber hinaus ist ein zweiter Bauabschnitt vorgesehen, der bis 2020 umgesetzt werden soll: Dabei ist neben einem sogenannten „Pump-Track“ für Mountainbiker auch ein Ersatz für den maroden Skaterpark an der Schleizer Straße vorgesehen.

© Stadt Hof© Stadt Hof© Stadt Hof

Eisstock- und Faustballfeld

Zudem wird der zweite Bauabschnitt auch ein Eisstock- sowie ein Faustballfeld für die entsprechenden Abteilungen des Hofer Schwimmvereins enthalten. "Dabei handelt es sich um Ersatzbaumaßnahmen, da die bisher vorhandenen Spielfelder der neuen Eissportfläche weichen müssen“, so Michael Strobel vom Fachbereich Sport der Stadt Hof. Die Stadtplaner gehen derzeit von Kosten von gut einer Million Euro für den zweiten Bauabschnitt aus.