Tag Archiv: Eltern

© TVO

Streit eskaliert in Wunsiedel: Erst schlägt die Tochter, dann die Eltern zu

Am Freitagabend (04. Oktober) lief ein Treffen unter fünf jungen Leuten im Alter zwischen 17 und 23 Jahren völlig aus dem Ruder. Es kam zu Handgreiflichkeiten und mehreren Verletzungen. Der Gipfel: Letztendlich mischten sich die Eltern eines Mädchens ein und schlugen auf zwei junge Männer ein.

17-Jährige wirft mit Glasflasche

Um 21:15 Uhr trafen die zwei Frauen und drei Männer in der Nähe der Realschule, am Schwarzenbach, aufeinander, um sich auszusprechen. Es kam jedoch zum Streit in dessen Verlauf eine 17-jährige Wunsiedlerin eine Glasflasche in Richtung eines 20-jährigen Wunsiedlers warf. Die Flasche traf den jungen Mann an der Schulter, prallte ab und traf schließlich eine 23-Jährige aus Merkendorf am linken Ellenbogen. Beide wurden leicht verletzt. Außerdem beleidigte die 17-jährige Frau die beiden Geschädigten noch.

Junge Frau schlägt 17-Jährigen Nase blutig

Dann schubste die 17-jährige den dritten Mann, einen 17-jährigen Wunsiedler ins Gebüsch und schlug mit einer vollen Wasserflasche aus Plastik auf ihn ein. Dadurch wurde der 17-Jährige leicht verletzt und blutete an der Nase.

Streit unter den jungen Leuten eskaliert weiter

Der vorher 20-jährige Geschädigte, der in Streit mit einem anderen 17-jährigen Mann  geraten war, warf dessen Soundbox mit Wucht auf die Straße, so dass diese beschädigt wurde. Als sich die Gruppen dann teilten und die 17-jährige Frau mit dem Mann mit der Soundbox wegging, fuhr der 20-jährige hinterher. Um sie zum Anhalten zu bewegen stellte er sich mit seinem Pkw vor Ihnen auf den Gehweg.

Eltern mischen sich ein und schlagen zwei Männer

Nun kamen die Eltern der 17-jährigen Frau hinzu, der 40-jähriger Vater aus Wunsiedel und die 38-jährige Mutter. Die beiden sollen laut Angaben der Polizei die beiden Männer, die im Auto saßen, geschlagen haben und versucht haben, sie durch Zerren an der Kleidung aus den Wagen zu bringen.

Ermittlungen der Polizei laufen

Die Streithähne müssen nun mit den verschiedensten Anzeigen von Seiten der Polizei rechnen, darunter gefährliche Körperverletzung, fahrlässige Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung, Nötigung im Straßenverkehr, Körperverletzung und Nötigung.

© TVO / Symbolbild

Helmbrechts: Streit unter Teenies endet in Schlägerei der Eltern!

Zu einem Streit zwischen sechs Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren kam es am Montagabend (15. April) im Siedlungsweg in Helmbrechts (Landkreis Hof). Die Auseinandersetzung auf dem nahe gelegenen Spielplatz eskalierte schließlich völlig, nachdem sich drei Erwachsene einmischten, die sich nun strafrechtlich verantworten müssen. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Barfuß & ganz allein unterwegs: 1,5 Jahre alter Knirps büxt in Kronach aus

Am späten Samstagnachmittag (13. April) kam es in der Schwedenstraße in Kronach zu einem nicht alltäglichen Einsatz der Polizei. Ein 18 Monate altes Mädchen war völlig allein unterwegs. Die Beamten kümmerten sich um das Kind und brachten es zurück zu seiner Mama.

Ohne Schuhe und ohne Eltern auf der Straße

Eine Mitteilung über ein allein umherlaufendes Kind ging bei der Polizei ein. Sofort kümmerten sich Beamte um den Fall. Das eineinhalb jährige Mädchen war ohne Schuhe und vor allem ohne ihre Eltern unterwegs. Die Ordnungshüter nahmen das Kind in ihre Obhut und machten kurze Zeit später die Mutter ausfindig. Diese hatte noch gar nicht bemerkt, dass das Mädchen weggelaufen war. Sie war aber natürlich überglücklich ihr kleines Mädchen wieder unversehrt in die Arme schließen zu können.

© News5 / Fricke

Unfall bei Bad Berneck: Familie nach Überschlag zum Glück unverletzt

Am späten Sonntagabend (7. April) ereignete sich bei Bad Berneck im Landkreis Bayreuth ein Unfall. Ein vollbesetzter Citröen fuhr bei Marktschorgast von der Autobahn A9 ab und wollte weiter in Richtung Bad Berneck. In einer scharfen Linkskurve, kurz vor der Ortschaft Wasserknoden, unterschätzte der Vater allerdings nach Angaben von News5 die Geschwindigkeit. Der Kleinwagen übersteuerte und landete im Graben. Hier überschlug sich der Citröen und blieb auf dem Dach liegen.

Gesamte Familie ohne eine Schramme

Zwei nachfolgende Autofahrer hielten sofort an und eilten zur Hilfe. Gemeinsam gelang es die vierköpfige Familie aus dem Auto zu befreien noch bevor die alarmierten Rettungskräfte eintrafen. Die Eltern und die zwei Kinder waren völlig aufgelöst. Zum Trost gab es für die Kleinen von den Feuerwehrmännern zwei Teddybären und dann ging es für alle vier ins Krankenhaus. Die Familie kam mit dem Schrecken davon. Keiner wurde laut News5 verletzt. Der Wagen war jedoch ein Totalschaden.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Kurznachrichten vom Montag (08. April 2019)
Bad Berneck: Familienausflug endet mit einem Unfall
© TVO

Ausraster in Horb: 13-Jähriger prügelt auf seine Eltern ein!

Am Mittwochnachmittag (11. Juli) kam es im Marktzeulner Ortsteil Horb (Landkreis Lichtenfels) zwischen einem 13-Jährigen und seinen Eltern zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der der Sprößling auf seine Eltern einschlug. Erst mit Hilfe der Polizei konnte der Junge wieder beruhigt werden. Weiterlesen

Urteil im Badeunfall von Himmelkron: Eltern sollen Revision eingelegt haben

Das Urteil vom Landsgericht Kulmbach im Fall der ertrunkenen achtjährigen Vanessa ist noch nicht rechtskräftig. (Wir berichteten.) Laut Medienberichten hat nun die Nebenklage, die Eltern des im Jahr 2014 verstorbenen Mädchens, Revision eingelegt.

Weiterlesen

© Klinikum Bayreuth

Klinikum Bayreuth: 1000. Geburt im Jahr 2016

Das Klinikum Bayreuth freute sich am Donnerstag (13. Oktober) über die 1000. Geburt im Jahre 2016. Damit wurde das 1000. Baby dieses Jahr wesentlich früher geboren als noch im letzten Jahr. Das Jubiläumsbaby trägt den Namen Matteo Neuhaus und ist wohlauf.

Weiterlesen

© Klinikum Bayreuth

Klinikum Bayreuth: Zweimal dreifaches Baby-Glück

Innerhalb von zwei Tagen erblickten am Klinikum Bayreuth zweimal Drillinge das Licht der Welt. Für das erfahrene Team des Perinatalzentrums, welches sich auf Mehrlingsgeburten spezialisiert hat, war die Versorgung von gleich zwei Drillingstrios ein besonderes Erlebnis und auch eine große Herausforderung.

Drei Kinder gewünscht und bekommen

So wurden unter anderem die Drillinge Selina, Florian und Daniel geboren. Sie sind das ganze Glück von Irene (27) und Patrick Völkel (25). „Wir haben uns drei Kinder gewünscht“ sagte Irene Völkel. Mit Drillingen hatte das Paar aber nicht gerechnet. Nach der überraschenden Diagnose freuten sich die zukünftigen Eltern auf ihre drei Kinder.

Mehrlingsschwangerschaften nicht ohne Risiko

Trotz einer gut verlaufenden Schwangerschaft sorgten sich die werdenden Eltern, da Mehrlingsschwangerschaften mit einem erhöhten Risiko verbunden sind. „Drillinge sind immer Frühgeborene und je früher sie zur Welt kommen, desto unreifer sind ihre Organe,“ so die Ärzte am Bayreuther Klinikum. Oft sind Lunge, Darm oder das Immunsystem noch nicht auf die Anforderungen außerhalb des schützenden Mutterleibes vorbereitet. Durch moderne Behandlungstechniken können gesundheitliche Schäden bei Frühgeborenen aber weitestgehend minimiert werden. "Aber es bleibt immer eine Gratwanderung", so die behandelnden Ärzte.

Schwangerschaft und Geburt gut verlaufen

Bei den Bayreuther Drillingen ging alles gut. Selina wurde als Erste am 26. Januar um 8:29 Uhr geboren. Sie maß 41 Zentimeter und wog 1.470 Gramm. Ihr Bruder Florian folgte als Zweiter ebenfalls um 8:29 Uhr. Er brachte 1.875 Gramm auf die Waage und war 46 Zentimeter groß. Daniel wurde als Dritter um 8:31 Uhr geboren, wog 1.600 Gramm und maß 42 Zentimeter. Inzwischen haben die Babys deutlich zugenommen. Selina wiegt jetzt 2.175 Gramm, Florian 2.580 Gramm und Daniel 2.440 Gramm.

Geburt im Bayreuther Klinikum ein besonderes Ereignis

Das Team des Perinatalzentrums im Bayreuther Klinikum ist auf die Betreuung von Mehrlings- bzw. Risikoschwangerschaften sowie Neu- und Frühgeborenen spezialisiert. Dennoch war die Geburt der Drillinge ein besonderes Ereignis für das Haus. Bereits in der 24. Schwangerschaftswoche begannen die Frauenärzte, Kinderärzte, Hebammen und Kinderkrankenschwestern die Geburt zu planen. Ab Dezember hielten sich Ärzte und Pflegekräfte für eine mögliche Geburt in Bereitschaft. Das Team strebte einen möglichst späten Entbindungstermin an, um die Risiken für die Kinder so weit wie möglich zu minimieren. Gleichzeitig wurde auf das Wohl der Mutter geachtet, für die die Drillingsschwangerschaft eine hohe körperliche Belastung darstellte. Dieser Plan ging am Ende auf.

© Klinikum Bayreuth
Irene und Patrick Völkel mit ihren drei gesunden Kindern, die Ende Januar geboren wurden
© Klinikum Bayreuth
Irene Völkel mit Tochter Selina & Patrick Völkel mit den Söhnen Daniel und Florian

A9/Gefrees (Lkr. Hof): Drei Verletzte bei Unfall

Aus bislang nicht geklärter Ursache kam heute Morgen (07. April) ein Pkw-Fahrer aus Brandenburg auf der A9 in Fahrtrichtung Süden nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die rechte Schutzplanke. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die drei Insassen, ein Ehepaar mit ihrer 7-jährigen Tochter, zum Teil schwer verletzt.

Weiterlesen

Mainleus (Lkr. Kulmbach): Hohe Summe für die Förderung neuer Krippenplätze

Seit dem 1. August letzten Jahres haben Eltern ein Anspruch auf einen Kita- oder Krippenplatz für Kinder ab dem Alter von einem Jahr. Doch das Angebot wird der Nachfrage nicht gerecht und freie Krippenplätze sind noch kaum vorhanden. Doch der Markt Mainleus macht es vor und richtet in der Kindertageseinrichtung Rothwind sechs neue Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. Der Freistaat Bayern unterstützt dies mit einer Förderung von 169.400 Euro aus dem Programm „Aufbruch Bayern“, wie Staatsministerin Emilia Müller auf Anfrage des Abgeordneten Martin Schöffel mitteilte.

Familienfreundlichkeit – darauf setzten die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in Bayern. Und für die Kinderbetreuung sind in Bayern die Kommunen zuständig. Sie ermitteln regelmäßig, wie viele Familien in welchem Umfang Kinderbetreuung in Anspruch nehmen wollen und schaffen ein bedarfsgerechtes Angebot an Betreuungsplätzen. So geschehen auch in Mainleus.

Martin Schöffel, Landtagsabgeordneter freut sich über Zusage der Fördermittel: „Im Dezember 2013 hatte der Marktgemeinderat von Mainleus die Erweiterung beschlossen und die Förderung beantragt, heute liegt bereits die Förderzusage des Freistaates vor!“