Tag Archiv: Enkeltrickbetrug

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Enkeltrickbetrug in Bamberg: Zwei Rentner übergeben hohe Bargeldsummen

Wieder einmal waren in der Domstadt sogenannte Enkeltrickbetrüger aktiv. Während die Angerufenen in vielen Fällen den Betrugsversuch erkannten, übergaben zwei Rentner am Mittwochnachmittag (13. März) hohe Bargeldbeträge. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Geldübergabe im Distelweg

Ein 82-Jähriger erhielt einen Anruf, in dem seine vermeintliche Enkelin einen größeren Geldbetrag für den Kauf einer Wohnung benötigte. Der Rentner übergab gegen 14:30 Uhr im Distelweg das Geld an einen angekündigten Abholer.

Geldübergabe in der Balthasar-Neumann-Straße

Auch ein 87-Jähriger ging den Betrügern auf den Leim. Gegen 16:00 Uhr übergab er einem Mann einen hohen Bargeldbetrag in der Balthasar-Neumann-Straße. Zuvor erhielt er von seiner vermeintlichen Cousine einen Anruf. Auch hier ging es um einen Wohnungskauf. Der Mann fuhr zur Bank und lies sich dort das Geld auszahlen. Nach dem er den Betrag übergeben hatte, erhielt er kurz darauf erneut einen Anruf in dem die Cousine noch mehr Geld forderte. Erneut begab sich der Senior zu seiner Bank. Diesmal hinterfragten die Angestellten allerdings den Grund und ein größerer Schaden konnte verhindert werden.

Beschreibung des mutmaßlichen Täters

In beiden Fällen könnte es sich um denselben Abholer gehandelt haben. Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 40 Jahre alt
  • 170 – 175 Zentimeter groß, schlanke Statur
  • kurze schwarze Haare
  • trug dunkle Oberbekleidung

Die Polizei hofft auf Mithilfe

Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise:

  • Wer hat am Mittwochnachmittag im Bereich des Distelwegs oder der Balthasar-Neumann-Straße die Geldübergabe beobachtet?
  • Wer kann ergänzende Hinweise zu dem Abholer machen?
  • Wer hat evtl. als Taxifahrer die oben beschriebene Person dorthin gefahren?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491 entgegen.

Die Polizei warnt vor dieser Masche

Die Polizei warnt vor dem weiteren Auftreten derartiger Betrüger:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche an der Stimme nicht erkennen.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt

Bankmitarbeiter sollten ebenfalls aufpassen

Mitarbeiter von Kreditinstituten rät die Polizei: 

  • Seien sie alarmiert, wenn ältere Kunden einen höheren Geldbetrag abheben!
  • Weisen sie die Seniorinnen und Senioren auf die gängigen Maschen des Trickbetrugs hin. So können sie unter Umständen dazu beitragen, dass eine Straftat verhindert wird!
© TVO / Symbolbild

Enkeltrick-Masche im Landkreis Bayreuth: Rentner um sechsstellige Euro-Summe betrogen!

Am Donnerstagabend (13. September) schlugen organisierte Telefon-Betrüger im Landkreis Bayreuth zu. Bei ihrer Masche des sogenannten Enkeltrickbetruges ergaunerten die Täter Gold und Schmuck im Wert eines sechsstelligen Euro-Betrages. Bei weiteren Fällen am gestrigen Tag blieb es bei dem Versuch, die ausgesuchten Opfer um ihr Hab und Gut zu bringen.

Telefonbetrüger in Oberfranken aktiv

Wie das Polizeipräsidium Oberfranken mitteilte, gaben sich in den letzten 24 Stunden mindestens 18 Anrufer als angebliche Enkel, hilfebedürftige Verwandte oder falsche Polizeibeamte bei Senioren in Oberfranken aus, um an deren Wertgegenstände zu gelangen.

Rentner übergibt Schmuck und Goldmünzen

Hierbei gelang es den Betrügern, einen Rentner im Landkreis Bayreuth durch eine geschickte Gesprächsführung von einer angeblich finanziellen Notlage eines Neffen zu überzeugen. In der Hoffnung, diesen Verwandten von einem Verlust zu bewahren, übergab der Mann an einen vermeintlichen Bekannten seines Neffen Schmuck und Goldmünzen im Wert eines sechsstelligen Euro-Betrages.

Beschreibung des Täters:

Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt in dem Fall. Der Abholer der Wertgegenstände wurde folgendermaßen beschrieben:

  • Etwa 30 - 35 Jahre alt
  • 168 Zentimeter groß
  • Untersetzte Figur
  • kurze, dunkelblonde Haare
  • osteuropäisches Aussehen
  • Bekleidung: Der Täter trug eine Jeans und ein blau-weiß kariertes Hemd

Rat der Polizei bei derartigen Anrufen:

  • Seien sie skeptisch, wenn sie telefonisch um Geld gebeten oder sie über ihre Vermögensverhältnissen ausgefragt werden. Die echte Polizei würde so etwas niemals tun!
  • Übergeben sie keinem Fremden Geld, auch wenn er angeblich von Verwandten geschickt wurde.
  • Vergewissern sie sich durch einen Rückruf, ob ein Verwandter tatsächlich finanzielle Hilfe benötigt oder holen sie sich Rat bei Vertrauenspersonen oder Freunden.

Appell der Polizei an Mitarbeiter von Banken und Sparkassen:

  • Seien sie misstrauisch, wenn eine ältere Person einen hohen Geldbetrag abheben möchte.
  • Bedenken sie, dass die Senioren ihre finanzielle Lebensleistung verlieren könnten.
  • Informieren sie umgehend die Polizei, wenn sie einen Betrugsverdacht hegen!
Callcenter-Betrug in Bayreuth: Senior um rund 200.000 Euro betrogen!
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kulmbach: Seniorin übergibt Betrügern 40.000 Euro

„Rate mal, wer dran ist?“ Häufig beginnen Betrüger am Telefon mit diesem Gesprächseinstieg ihre Masche. Am Donnerstagnachmittag schlugen die organisierten Täter in Kulmbach zu und ergaunerten bei einer Seniorin einen fünfstelligen Eurobetrag. Bei weiteren Fällen in ganz Oberfranken kam es zu keinen Geldübergaben. Als angebliche Enkel, hilfebedürftige Verwandte oder falsche Polizeibeamte gaben sich mindesten zwölf Anrufer in den letzten 24 Stunden bei Senioren in Oberfranken aus, um an deren Geld zu kommen.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bad Rodach: Enkeltrickbetrüger ergaunern mehrere tausend Euro

In Oberfranken treten wieder vermehrt Enkeltrickbetrüger auf. Die Betrüger haben es vor allem auf ältere Personen abgesehen. In Bad Rodach (Landkreis Coburg) wurde eine Rentnerin Opfer der dreisten Betrugsmasche und übergab mehrere tausend Euro an einen bislang unbekannten Abholer. Die Oberfränkische Polizei warnt erneut vor den dreisten Betrügern.

Anruferin gibt sich als Verwandte aus

Obwohl ein großer Teil der Bevölkerung mittlerweile durch die wiederholten Warnmeldungen über die Betrüger sensibilisiert ist, gelingt es den Tätern immer noch in Einzelfällen älteren Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. So nutzten die Täter am Mittwoch (17. Januar) mit dem Enkeltrick die Hilfsbereitschaft einer Rentnerin in Bad Rodach aus. Eine Betrügerin meldete sich telefonisch bei der 90-Jährigen und gab sich als ihre Enkelin aus. Die Anruferin behauptete, dass sie dringend einen hohen Bargeldbetrag zum Kauf einer Wohnung benötige.

Vermeintlicher Rechtsanwalt kontaktiert Seniorin

Nur kurze Zeit später rief auch ein vermeintlicher Rechtsanwalt der Enkelin an, der die Seniorin unter Zeitdruck setzte und einen Geldabholer schicken wolle. Die hilfsbereite Rentnerin übergab daraufhin am Mittwoch, kurz nach 15:00 Uhr, in der Thermalbadstraße in Bad Rodach mehrere tausend Euro Bargeld an den Abholer. Erst später bemerkte die 90-Jährige den Betrug und ein Angehöriger verständigte die Polizei. Die Kripo Coburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der mutmaßliche Täter wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 35 Jahre alt
  • zirka 165 Zentimeter groß und schlank
  • trug eine dunkelgraue Jacke und eine Mütze
  • sprach hochdeutsch

Die Ermittler bitten um Mithilfe bei der Fahndung:

  • Wer hat am Mittwochnachmittag gegen 15:00 Uhr Wahrnehmungen im Bereich der Thermalbadstraße in Bad Rodach gemacht?
  • Wem sind dort der beschriebene Mann und/oder weitere verdächtige Personen sowie Fahrzeuge aufgefallen?

Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0 entgegen.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hof: Bankmitarbeiter vereiteln Enkeltrickbetrug

Erneut trieben Enkeltrickbetrüger ihr Unwesen. Nur den aufmerksamen Mitarbeitern einer Bank ist es zu verdanken, dass eine ältere Frau in Hof ihr Erspartes nicht an einen Betrüger übergab. Die oberfränkische Polizei warnt wiederholt vor dieser Masche.

Weiterlesen

Bayreuth / Hof: Enkeltrickbetrüger ergaunern mehrere tausend Euro

In Oberfrankens waren am Freitag (27. Januar) wieder sogenannte Enkeltrickbetrüger am Werk. In einem Fall in Bayreuth übergab eine ältere Dame etliche tausend Euro. Im Landkreis Hof sind die Angerufenen nicht auf die Forderungen eingegangen. Die oberfränkische Polizei warnt wiederholt vor dieser Masche.

Weiterlesen

Marktredwitz: Seniorin um mehrere tausend Euro betrogen

Mit dem sogenannten Enkeltrickbetrug versuchten am Donnerstag (06. Oktober) erneut Unbekannte, hilfsbereite Bürger in Oberfranken über den Tisch zu ziehen. In Marktredwitz wurde eine Seniorin Opfer und übergab mehrere tausend Euro an einen unbekannten Abholer. Die Oberfränkische Polizei warnt erneut eindringlich vor den dreisten Betrügern.

Weiterlesen