Tag Archiv: Entführung

© TVO / Symbolbild

Bayreuth: Versuchte Entführung einer 19-Jährigen?

Mehrere Anrufe von Zeugen erreichte die Polizei am Sonntagabend (08. September) in Bayreuth. Diese beobachteten, wie eine Frau (19) im Bereich der Hindenburgstraße von einem Mann (20) offenbar gegen ihren Willen in ein Auto gezerrt wurde. Nachdem das vermeintliche Opfer und ihr Entführer später ausfindig gemacht werden konnten, kam es zu einer unerwarteten Aussage.

Weiterlesen

© Polizei Miesbach / Privat

Hundeklau in Bayrischzell: Führt die Spur der Dalmatiner-Hündin nach Oberfranken?

Die Polizei im oberbayerischen Miesbach ermittelt seit Ende Februar 2018 im Fall eines Hundediebstahls. Auf Grund der bisher erlangten Ermittlungen könnte sich die Dalmatiner-Hündin derzeit in Oberfranken aufhalten. Die Beamten bitten um Zeugenhinweise in diesem Fall.

Diebstahl am 20. Februar

Wie die Polizei mitteilte, verschwand am 20. Februar 2018 die braun-weiß-gepunktete Hündin aus dem oberbayerischen Bayrischzell (Landkreis Miesbach). Das Tier ist etwa sieben Jahre alt. Nach derzeitiger Faktenlage ist nicht auszuschließen, dass die Hündin aktuell in Oberfranken gehalten wird.

Zeugen gesucht

Hinweise auf den Aufenthaltsort der Dalmatiner-Hündin nimmt die Polizei in Miesbach unter der Telefonnummer 08025 / 299-0 entgegen.

© Polizei Miesbach / Privat
© TVO / Symbolbild

Selb: 13-Jährige wird von zwei Männern festgehalten

Am Donnerstagmittag (27. Juli) wurde ein 13 Jahre altes Mädchen auf dem Nachhauseweg in Selb (Landkreis Wunsiedel) von zwei Männern angesprochen und festgehalten. Die Schülerin konnte sich zum Glück aus dem Griff der Männer befreien. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Weiterlesen

Burgebrach / Dresden: Urteil im „Fall Anneli“ rechtskräftig

Im Fall der im August 2015 entführten und getöteten Anneli ist das Urteil des Landgerichts Dresden vom 05. September 2016 nun rechtskräftig. Wir berichteten. Der Bundesgerichtshof hat die Revisionen der Beschuldigten Norbert K. und Markus B. als unbegründet verworfen. Markus B. aus Burgebrach (Landkreis Bamberg) gilt als Haupttäter und wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Weiterlesen

Dresden / Burgebrach: Urteile im Fall Anneli gefällt

Im Fall der im vergangenen Jahr entführten und getöteten Anneli aus Sachsen fiel am Montagmittag (5. September) vor dem Landgericht Dresden das Urteil im Prozess wegen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge. Angeklagt war dabei Markus B. (40) aus Burgebrach (Landkreis Bamberg), der darüber hinaus in Tateinheit mit Mord angeklagt war.

B. wurde zu lebenslanger Haft verurteilt! Erst nach 20 Jahren kann er frühstens einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung stellen. Sein Komplize Norbert K. (62) erhielt eine Haftstrafe von acht Jahren und sechs Monaten.

Die beiden Männer hatten die 17-Jährige entführt und 1,2 Millionen Euro Lösegeld gefordert. Obwohl der Vater zahlen wollte, brachten sie das Mädchen um.

13 Verhandlungstage seit dem 30. Mai 2016

Der Prozess am Landgericht in Dresden begann am 30. Mai diesen Jahres. 13 Verhandlungstage waren für die Fall angesetzt. Die Angeklagten schwiegen während dieser Zeit vor Gericht. Allein der jetzt 62-jährige Norbert K. gab während des Ermittlungsverfahrens zu Protokoll, wonach B. die 17-Jährige erdrosselt haben soll.

Plädoyers der Verteidigung

Der Anwalt von Markus B. plädierte im Vorfeld auf 12 Jahre Haft. Der Rechtsbeistand des 62-Jährigen K. forderte maximal vier Jahre und fünf Monate, da er nur die Beihilfe seines Mandanten sah.

Dresden / Burgebrach: Lebenslange Haft für Markus B. im Mordfall Anneli (17)
(Aktuell-Beitrag vom 05.09.2016)
Dresden: Prozessauftakt im Mordfall Anneli
(Aktuell-Bericht vom 30.05.16)

Plädoyers der Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft ging in ihren Plädoyers bei B. von einem erpresserischen Menschenraub mit Todesfolge in Tateinheit mit Mord zur Verdeckung einer Straftat aus. Aufgrund der Schwere dieser Tat forderte sie eine lebenslange Haft für Markus B. Für Norbert K. plädierte man auf 15 Jahre Haft wegen Mord durch Unterlassen.

Eltern forderten Erklärung der Angeklagten

Die beiden Angeklagten äußerten sich vor dem Landgericht nicht zur Tat. Dies tat aber der Vater der 17-Jährigen. Er forderte Wahrheit und Gerechtigkeit. Vor Gericht rief er die Beschuldigten direkt auf, sich zur Tat zu äußern.

Mutmaßlicher Täter aus Burgebrach
TVO - Aktuell-Beitrag vom 18.08.2015

Bei einem mutmaßlichen Täter handelte sich dabei um den Familienvater Markus B. (40), der erst seit kurzem in Burgebrach (Landkreis Bamberg) lebte. Der gelernte, arbeitslose Koch ist selbst Vater von zwei Kindern.

Der im August 2015 39-Jährige verriet sich durch eindeutige DNA-Spuren, unter anderem am Fahrrad der Toten.

Der Fall Anneli: Ein mutmaßlicher Täter kommt aus Burgebrach (Lkr. Bamberg)
Der Fall Anneli (17)
TVO - Aktuell-Beitrag vom 19.08.2015

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Beschuldigten in den späten Nachmittagsstunden des 13. August 2015 die 17-jährige Anneli R. auf einem Feldweg in der Nähe von Luga (Sachsen) gewaltsam entführt hatten. Anschließend forderten sie von Annelis Vater 1,2 Millionen Euro Lösegeld für deren Freilassung. Am 14. August tötete dann Markus B. aus Burgebrach (Landkreis Bamberg) die 17-Jährige. Die Leiche wurde durch die Polizei am 17. August 2015 gegen 18:00 Uhr aufgefunden. Anneli wurde erstickt, mit Plastiktüte, Kabelbindern und einem Spanngurt.

Der Fall Anneli: Der Tag danach - Burgebrach unter Schock

Hof: NKD-Untreue-Prozess – Sollte der Richter entführt werden?

Der Untreue-Prozess gegen den ehemaligen NKD-Geschäftsführer Michael Krause (Foto) hat einmal mehr eine spektakuläre Wendung genommen. Wie die Staatsanwaltschaft Hof bestätigte, wird Krause der Anstiftung zur Geiselnahme verdächtigt. Er soll geplant haben, den Richter Siegbert Übelmesser entführen zu lassen. Weiterlesen

Landgericht Hof: Plädoyers & Urteil im Menschrenraubprozess

Im Fall des Ende März 2014 entführten Rechtsanwalt und Politiker André Schlatter (Bild) aus der Schweiz (Wir berichteten!) wurden am Donnerstagvormittag (4. Dezember) am Landgericht Hof die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung gehalten. Das Urteil soll gegen 13:30 Uhr fallen. Weiterlesen

Fall Peggy: Aufgaben & Funktionen der Prozessbeteiligten

Seit Tagen steht das Landgericht in Bayreuth im Mittelpunkt des Interesses. Grund dafür ist das Wiederaufnahmeverfahren von Ulvi Kulac. Jede Menge Kameras, jede Menge Publikum – aber auch jede Menge Gerichtspersonal. Vom Richter über Staatsanwaltschaft bis Nebenklage hat dabei jeder seine spezielle Aufgabe. Welche, das erklären wir heute Abend ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

13 Jahre und kein Ende: Was geschah mit Peggy Knobloch?

Am morgigen Donnerstag (10. April) beginnt das Wiederaufnahmeverfahren im Fall Peggy vor dem Landgericht Bayreuth. Dort soll bewiesen werden, ob Ulvi Kulac tatsächlich der Mörder ist, mit dem Verschwinden des Mädchens zu tun hat – oder eben unschuldig ist. Er sitzt seit 2004 in der forensischen Psychiatrie in Bayreuth. Der Prozess soll neun Verhandlungstage andauern. Wir zeichnen noch einmal die letzten 13 Jahre nach – unser Topthema in „Oberfranken Aktuell“ ab 18:00 Uhr.

 

>>> Die TVO-Chronik zum Fall Peggy Knobloch aus Lichtenberg seit Anfang 2013 <<<

 



 

 

ROUNDUP: Rätselhaft – Schweizer entführt und bei Hof ausgesetzt!

Update, 02.04.2014 / 18:10 Uhr
Hier unser Beitrag vom Mittwoch…

 

 

Update, 02.04.2014 / 15:05 Uhr
Die Staatsanwaltschaft Hof gab am Nachmittag Einzelheiten zur Entführung des Schweizer Anwalt bekannt. Demnach entführten zwei Tschechen den Schweizer in einer Tiefgarage in St. Gallen (Schweiz). Mit vorgehaltener Waffe zwangen sie den Geschädigten, sich auf den Rücksitz seines BMWs (siehe Foto) zu setzen. Die beiden Beschuldigten fuhren mit ihrem Opfer durch die Schweiz und Deutschland, bis zum Grenzübergang Klingental/Hranice.

Auf der Höhe von Hof entschieden sich die beiden Tschechen, Marktredwitz anzusteuern, um von dort nach Cheb weiterzufahren. Bei Kautendorf (Landkreis Hof) bogen die Beschuldigten auf einen Feldweg ab und ließen den  Rechtsanwalt aussteigen. Gleichzeitig drohten sie dem Opfer an, ihn zu töten, falls er nicht 2 Stunden an Ort und Stelle verharre.

Ein Beschuldigter wurde am Sonntag in Krovi (Tschechien) festgenommen. Dort konnte auch der BMW sichergestellt werden. Der andere Tatverdächtige stellte sich am 31.03.2014 selbst bei der Polizei in Pirna/Sachsen. Gegen beide Beschuldigte wurde Haftbefehl wegen Geiselnahme und schwerer räuberischer Erpressung erwirkt. Weitere Hintergründe zu dem Fall ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Update, 02.04.2014 / 14:00 Uhr
In dem Entführungsfall um den Schweizer Anwalt André Schlatter (Bild / Quelle: Tagblatt.ch) ranken sich viele Gerüchte in den deutschen und schweizerischen Medien. Die Staatsanwaltschaft Hof, die die internationalen Ermittlungen aufgenommen hat, äußert sich am Nachmittag offiziell zu dem Fall, den Untersuchungen und möglichen Erfolgen bei der Tätersuche. Der entführte Thurgauer Politiker und Anwalt ist unterdessen bereits wieder wohlauf in seiner Heimat. In einem Interview mit der Schweizer Zeitung „Tagblatt“ gab er an, dass es ihm nach dem Erlebten erstaunlich gut geht und er sich wieder seiner Arbeit widmet. Mehr zu dem Fall und den Ergebnissen der Staatsanwaltschaft Hof ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

Update, 01.04.2014 / 14:10 Uhr
Das Puzzle um den Schweizer, der in seinem eigenen Auto entführt wurde, setzt sich langsam zusammen. Schweizer Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Mann offenbar um einen 52-jährigen Rechtsanwalt aus St.Gallen. Die Täter hatten es wohl auf sein Auto, einen hochwertigen BMW abgesehen, mit dem sie Richtung Tschechien flüchten. Am Mittwoch gibt dazu die Staatsanwaltschaft Hof eine Pressekonferenz. Die Hofer Ermittler haben die internationalen Ermittlungen übernommen!

 

Update, 31.03.2014 / 18:30 Uhr
Hier unser Beitrag vom Tag…

 

 

Erstmeldung, 31.03.2014 / 13:17 Uhr
Ein rätselhafter Kriminalfall beschäftigt aktuell die Polizei und Staatsanwaltschaft in Oberfranken und in der Schweiz. In Kautendorf (Landkreis Hof) tauchte am Wochenende ein circa 50-jähriger Mann auf. Dieser behauptete, in der Schweiz von Unbekannten entführt worden zu sein. Zudem sei er Anwalt und Millionär. Die beiden unbekannten Täter sollen ihn am Samstag dann unweit der tschechischen Grenze an der Autobahn A93 ausgesetzt haben. In Kautendorf bat der Mann später am Abend (29. März) um Hilfe. Eine Anwohnerin alarmierte die Polizei. Laut Medienberichten wurde ein Tatverdächtiger bereits festgenommen. Die Ermittlungsbehörden in Hof und in der Schweiz äußerten sich dazu allerdings nicht. Ebenso wenig, wie zu der ganzen Causa in diesem mysteriösen Fall.

 


 

 

1 2