Tag Archiv: Erdrutsch

© News5 / Merzbach

Wegen starken Regenfällen: Wohnhaus in Reuth droht in Baugrube zu rutschen

ERSTMELDUNG (16. Juni, 12:33 Uhr)

Wegen starken Regenfällen sackte am Montag (15. Juni) direkt an einem Wohnhaus in Reuth (Landkreis Forchheim) der Erdboden bis zu einem Meter in die Tiefe und zwingen nun den Besitzer aus seinem Haus. Der Hangrutsch sei bedingt durch die Regenfälle der letzten Tage. Ersten Angaben zufolge, sei auch die Mauer an einem Garten eingestürzt.

Einsatzkräfte schütten 150 bis 200 Tonnen Recyclingmaterial in die Baugrube

Wie das THW berichtete, bemerkte der Anwohner in der Mayer-Franken-Straße die Abbruchkante, die Teile seiner Gartenmauer sowie des Gartens und des Gerätehauses zum Abrutschen brachte. Daraufhin alarmierte er gegen 19:00 Uhr die Einsatzkräfte. Die Rettungskräfte bauten zunächst eine Beleuchtung für die Einsatzstelle auf. Gemeinsam mit einem Bauunternehmen wurde in die Baugrube 150 bis 200 Tonnen Recyclingmaterial in die Baugrube geschüttet. Hierdurch wurde der Hangrutsch befestigt. 

Einsatz dauert bis zum Dienstagmorgen

Die Grundstücksmauer wurde von einem großen Gebüsch befreit, welches die Absicherung behinderte. Zudem fertigten die Rettungskräfte Pfähle aus Bauholz, die die Einsatzstelle vor eindringendem Wasser sicherte. Laut THW dauerte der Einsatz bis 2:00 Uhr morgens. Wie News5 berichtet, ist das Haus derzeit unbewohnbar. Es bestehe die Gefahr, dass das Gebäude in die Baugrube abrutschen könnte.

Einen auführlichen Bericht dazu gibt es heute Abend ab 18 Uhr in Oberfranken Aktuell

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Die Aktuell-Berichterstattung zum abrutschenden Wohnhaus
Wegen Unwetter in Forchheim: Haus droht abzurutschen
© News5 / Merzbach

Erdrutsch unweit von Kulmbach: Schlammmassen blockieren die B289

ERSTMELDUNG (17:10 Uhr):

Das nasse Wetter mit anhaltenden Regenfällen sorgte am Dienstagnachmittag (21. Mai) für einen Erdrutsch bei Kulmbach. Betroffen war die Bundesstraße B289 zwischen Kauerndorf und Kulmbach-Ost. Auf rund 500 Metern blockierten Schlamm, Erde und ganze Felsbrocken, die vom nahegelegenen Hang rutschten, die Bundesstraße. Laut ersten Meldungen von vor Ort ist teilweise eine große Schneise am Berghang sichtbar.

Helfer mit schwerem Gerät im Einsatz

Bauern und Feuerwehrkräfte waren umgehend im Einsatz, um die Bundesstraße möglichst schnell wieder für den Verkehr passierbar zu machen. Die Helfer waren mit Schaufeln und schwerem Gerät im Einsatz. Es kam dennoch zu Verkehrsproblemen. So musste die B289 in diesem Bereich bis in den Abend komplett gesperrt werden!

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Verkehrsbehinderungen auf den Straßen

Dies sorgte auch auf den umliegenden Straßen bis in die Nachtstunden für große Behinderungen. Die Feuerwehren aus Kauerndorf, Untersteinach und Kulmbach unterstützten die Straßenmeisterei bei der Beseitigung des Gerölls und Reinigung der B289-Fahrbahn.

Video: Schlammlawine blockiert Bundesstraße B289
Schlammlawine bei Kulmbach: B289 auf rund 500 Meter Länge blockiert

Naila: Bauarbeiter stirbt bei tragischem Unfall

Tödliche endete am Freitagvormittag ein tragischer Unfall auf einer Baustelle in der Kronacher Straße in naila im Landkreis Hof. Ein 49-jähriger Mann wurde bei Arbeiten von Erdreich verschüttet und konnte erst nach einiger Zeit geborgen werden. Aus noch ungeklärter Ursache geriet gegen 9.45 Uhr eine größere Menge Erde ins Rutschen und begrub den Arbeiter aus dem Landkreis Kronach unter sich. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Die Bergung des 49-Jährigen, die das Technische Hilfswerk unterstützte, gestaltete sich für die Einsatzkräfte schwierig. Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Hof sowie ein Vertreter des Gewerbeaufsichtsamtes kamen vor Ort. Zusammen mit der Staatsanwalt Hof wird nun geprüft wie es zu dem Unfall kommen konnte.