Tag Archiv: Ersatzspielstätte

© Stadt Coburg

Globe-Theater in Coburg: Bauarbeiten für Ersatzspielstätte gehen voran

Wie die Stadt Coburg am heutigen Freitagvormittag (20. November) mitteilte ist der Bau des Globe-Theaters in vollem Gange. In den vergangenen Tagen haben Bagger rund 8.000 Tonnen Erde am Güterbahnhof bewegt.

 Voraushub für Baugrubensicherung

„Wir sind gerade mit dem Voraushub für die Baugrubensicherung beschäftigt“, erklärt der Leiter des Hochbauamtes Peter Cosack. Dabei entsteht eine kreisförmige Bohrpfahlwand an der Baustelle. Diese besteht aus einer Vielzahl von Betonsäulen, die aneinandergereiht die spätere Baugrube umringen. Das sorgt dafür, dass das angrenzende Erdreich nicht in die Baugrube rutscht und somit sicheres Arbeiten möglich ist. „Die Baugrube liegt nahe an der Itz und ist deswegen nicht ganz einfach zu erstellen“, führt Cosack aus. Die Baugrundsohle bestehe aus sogenanntem Auelehm.

„Bohrpfahlwand“ soll bis Weihnachten stehen

„Wir haben mit dem Wasserwirtschaftsamt intensiv an einer praktikablen Lösung gearbeitet“, so der Leiter des Hochbauamtes weiter. Die liege nun eben in diesen Bohrpfählen. Sie durchdringen die Lehmschicht und dichten sie gleichzeitig gegen Grundwasser ab. „In Kürze kommt ein großes Bohrgerät und erstellt die nötigen Bohrungen, die dann jeweils mit Beton verfüllt werden“, kündigt Cosack an. Bis Weihnachten soll diese „Bohrpfahlwand“ fertig sein.

Ersatzspielstätte soll über 30 Millionen Euro kosten

Ende Oktober wurde mit den Bauarbeiten für das Globe-Theater, das die Ersatzspielstätte des Landestheaters werden soll, begonnen. Der Bau soll über 30 Millionen Euro kosten. Zehn Millionen Euro davon übernimmt der Freistaat Bayern. Nach seinem Einsatz als Ersatzspielstätte ab 2022, während der mehrere Jahre dauernden Sanierung des Landestheaters, soll das Globe Theater als Ort für Kultur – und Bildungsveranstaltungen weiter genutzt werden können.

Aktuell Bericht vom Baustart (vom 21.10.2020)
Spatenstich in Coburg: Der Globe-Bau beginnt

Nun also doch: Coburg bekommt ein Globe-Theater

Nach langem Hin und Her ist nun endlich eine Entscheidung in Coburg gefallen. Der Stadtrat hat am heutigen Donnerstag (15. Februar) einstimmig beschlossen, dass die Vestestadt als Übergangsspielstätte für das Landestheater ein Globe-Theater bekommt.

Weiterlesen

Coburg: Markus Söder will 10 Millionen für das Globe springen lassen

Das Landestheater in Coburg ist sanierungsbedürftig und muss für eine Renovierung geschlossen werden. Daran führt kein Weg vorbei. Seit Monaten sucht man nach einer Lösung für eine Ersatzspielstätte. Im Gespräch sind neben einem Globe Theater am Güterbahnhof, auch die Angerturnhalle und ein Theaterzelt. Kostspielig sind alle drei Vorschläge, doch jetzt soll es eine Finanzspritze geben.

Hilfe vom Freistaat
 
Das Landestheater in Coburg wird saniert, und für die Zeit eine Übergangsspielstätte gesucht. Jetzt kommt finanzielle Hilfe vom Freistaat: Finanzminister Markus Söder hat jetzt 10 Millionen Euro für das Globe Theater zugesagt. Insgesamt liegen die Baukosten des Holzrundbaus am ehemaligen Güterbahnhof bei rund 15 Millionen Euro. Der Coburger Stadtrat entscheidet dann am 15. Februar in einer Sondersitzung endgültig, ob ein solches Globe Theater als Ausweichspielstätte aufgebaut wird.
Landestheater Coburg: Letzter Puffer für die Interimsspielstätte
© TVO

Coburg: Noch immer keine Entscheidung in Sachen Landestheater

Das Theater um das Landestheater in Coburg nimmt wohl kein Ende. Am heutigen Donnerstag (25. Januar) sollte im Stadtrat eigentlich über den Eilantrag, der ein rundes Globe-Theater als Ersatzspielstätte vorschlägt, entschieden werden. Doch die Entscheidung wurde erneut verschoben.

Globe oder nicht Globe

Das Globe, ein Theater in Rundbauweise nach englischem Vorbild, war eigentlich bereits als Ersatzspielstätte für das renovierungsbedürftige Landestheater abgelehnt worden. Doch ein Eilantrag der SBC-Fraktion mit Unterstützung der ortsansässigen Unternehmen Brose, HUK und Kaeser brachte den Vorschlag zweier Design-Studenten wieder ins Spiel. Am heutigen Donnerstag sollte der Stadtrat eigentlich eine finale Entscheidung treffen, Globe ja oder nein. Doch dazu kam es nicht. Die Stadtratssitzung wurde vertagt. Die Zeitspanne zwischen dem Eilantrag im Dezember 2017 und der heutigen Stadtratssitzung sei zu kurz gewesen um genaue Zahlen und Fakten zum Globe-Bau zusammenzutragen. Für den 15. Februar 2018 wurde eine Sondersitzung anberaumt. Dann soll eine Entscheidung in Sachen Interimsspielstätte fallen.

Die Uhr tickt

Und so langsam drängt die Zeit. Nach einem Wasserschaden 2013 wurde das Theater notdürftig saniert. In seinem aktuellen Zustand dürfen nur noch bis Ende 2018 Vorführungen im Großen Haus stattfinden, dann läuft die Betriebsgenehmigung aus und das Landestheater muss schließen. Eine Ersatzspielstätte muss also in nächster Zeit gefunden werden.

Statment von Intendant Bernhard Loges
Coburg: Globe oder nicht Globe - das ist hier die Frage!