Tag Archiv: Fahndung

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Kirchenpingarten: 30.000 Euro Bagger entwendet!

Zwischen Montagnachmittag und Dienstagfrüh (16. -17. September) gelang es bislang Unbekannten in Kichenpingarten (Landkreis Bayreuth) von einer Baustelle, an der Staatsstraße 2177, einen Minibagger zu stehlen. Die Kriminalpolizei in Bayreuth fahndet seitdem nach den Tätern und sucht aktuell nach Zeugen.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Coburg: Fahrradfahrer verursachen Bus-Unfall mit drei Verletzten!

In Coburg verursachten am Dienstagnachmittag (17. September) zwei Radfahrer einen Busunfall in der Ketschendorfer Straße. Drei Insassen des Busses wurden dabei verletzt. Die beiden Unfallverursacher konnten bislang nicht ausfindig gemacht werden.

Weiterlesen

© PI Aschaffenburg

Aschaffenburg / Oberfranken: Wer kennt diesen unbekannten Mann?

Nach dem Hinweis eines Passanten fand die Polizei in Aschaffenburg bereits in der letzten Woche eine hilflose Person vor. Die Identität des Mannes ist auch jetzt noch nicht geklärt. Der Aufgegriffene könnte einen Bezug nach Oberfranken haben. Wir berichteten! Die Polizei hofft nun mit der Veröffentlichung eines Fotos auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Identität bisher nicht geklärt

Eine Streifenbesatzung griff den bislang Unbekannten am Dienstagabend (10. September) im Bereich des Agathaplatzes in Aschaffenburg auf. Der etwa 60 Jahre alte Mann wirkte orientierungslos und konnte bislang keine Angaben zu seiner Person machen. Sämtliche polizeiliche Maßnahmen zur Klärung der Identität und auch ein Abgleich mit aktuellen bundesweiten Vermisstenfällen verliefen bisher ohne Erfolg.

Beschreibung des Mannes

Die Polizeiinspektion Aschaffenburg hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Identität des Mannes. Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 60 Jahre alt
  • gepflegtes Erscheinungsbild
  • Oberlippenbart
  • Brillenträger
  • gibt an mit Vornamen „Lutz“ zu heißen
  • nannte mehrfach die Orte Bayreuth und Weißenburg
  • gibt an, dass seine Partnerin „Ilse“ vor 11 Jahren an Krebs verstorben sei

Unbekannter ist derzeit in ärztlicher Obhut

Der Mann befindet sich derzeit in einem Krankenhaus in ärztlicher Behandlung. Wer den Mann auf dem Foto kennt, wird dringend gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Rufnummer 06021 / 857 - 2230 zu melden. 

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hof: Exhibitionist verfolgt 15-Jährige bis nach Hause!

Ein bislang Unbekannter führte am Donnerstagmittag (12. September) exhibitionistische Handlungen an der Bushaltestelle am Sonnenplatz in Hof aus. Der Mann belästigte in diesem Zusammenhang eine Jugendliche (15), konnte jedoch trotz intensiver Fahndung noch nicht ausfindig gemacht werden. Weiterlesen

Cold Case Mitwitz: Intensive Ermittlungen nach dem Raubmörder in mehreren Sprachen!

Der Mord am 61-jährigen Norbert Ottinger ist bereits fast 13 Jahre her, aufgeklärt ist der Cold-Case-Fall von Mitwitz (Landkreis Kronach) noch immer nicht. Das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Coburg fahnden nun in mehreren Sprachen, um den Täter des Raubmordes von Mitwitz zu fassen.

30.000 Euro Bargeld aus Tresor entwendet

Im November 2006 tötete ein Unbekannter den damals 61-jährigen Norbert Ottinger in seinem Einkaufsmarkt in Mitwitz im Landkreis Kronach. Der Täter entwendete zudem aus dem Tresor mehr als 30.000 Euro Bargeld. Trotz intensiver und lang andauernder Ermittlungen konnten die Beamten das Verbrechen damals nicht aufklären.

Untersuchungen von DNA-Proben dauern an

Ein größerer Baustein bei den aktuellen Ermittlungen der Kriminalbeamten in dem Cold-Case-Fall war in den vergangenen Monaten die Entnahme von rund 80 DNA-Proben bei zur Tatzeit 16- bis 18-jährigen Männern. Der Abgleich dieser Proben mit der DNA des mutmaßlichen Täters, der beim Bayerischen Landeskriminalamt durchgeführt wird, dauert derzeit noch an.

Herkunft aus osteuropäischem Ausland nicht ausgeschlossen

Bei ihrer umfassenden Arbeit konzentrieren sich die Kriminalbeamten nicht nur auf einen Täter aus dem näheren Umfeld des Opfers. Auch eine Herkunft insbesondere aus dem osteuropäischen Ausland können sie aufgrund einzelner gewonnener Erkenntnisse nicht ausschließen. Daher veranlassten die Ermittler eine Übersetzung der bereits veröffentlichten, gemeinsamen Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Coburg ins Russische, Litauische und Tschechische.

 

© Polizeipräsidium Oberfranken

Fahnder erhoffen Hinweise aus Bevölkerung

Des Weiteren erhoffen sich die Beamten über Fahndungsplakate mit einem Zeugenaufruf in diesen drei Sprachen Hinweise aus der Bevölkerung. Daneben erfolgt ein Abgleich der DNA des mutmaßlichen Täters mit den Datenbanken des europäischen Auslands. Die Kriminalbeamten bitten alle Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin um Mithilfe. Die Belohnung für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, beträgt 10.000 Euro.

Sachdienliche Angaben nehmen die Cold-Case-Ermittler der Kripo Coburg über das Hinweistelefon unter der Telefonnummer 09561/645-640 entgegen.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, Hinweise über das Kontaktformular der Polizei zu geben: https://www.polizei.bayern.de/cgi-bp/mailer/kontaktformular.pl?seldstog2=0900400000000&type=linkeSeite

Weiterführende Informationen zum Cold Case Mitwitz:
Cold Case Mitwitz: Polizei ermittelt wieder im Fall Norbert Ottinger
© TVO / Symbolbild

Marktredwitz: Unbekannte haben es auf Pizza-Lieferwagen abgesehen!

Am späten Mittwochabend (11. September) kam es in der Dürnbergstraße in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) zu einem Fahrzeug-Diebstahl. Unbekannte hatten es auf einen roten Skoda Fabia abgesehen. Die Kripo Hof übernahm die Ermittlungen und sucht nach Zeugen. Weiterlesen

Vermisstenfahndung: 19-Jährige aus Küps wieder Zuhause!

UPDATE (11. September, 16:45 Uhr):

Wie die Polizei am heutigen Mittwochnachmittag (11. September) mitteilte, ist die seit Montagmorgen (09. September) vermisste 19-Jährige aus Küps (Landkreis Kronach) wieder aufgetaucht. Nach bestätigten Zeugenangaben soll die junge Frau die Nacht von Dienstag auf Mittwoch in einem Beherbergungsbetrieb im Raum Schweinfurt verbracht haben. Von dort aus sei sie wieder mit ihrem Fahrrad nach Hause gefahren. Wohin die 19-Jährige wollte sei laut Polizei nicht bekannt. Nach eigenen Angaben gehe es ihr jedoch gut. Die Polizei stellte somit die Fahndungsmaßnahme ein.

Seit Montagmorgen wird eine 19-Jährige aus Küps (Landkreis Kronach) vermisst. Wie die Polizei am Dienstagnachmittag (10. September) mitteilte, hatte die junge Frau am gestrigen Montagmorgen das elterliche Anwesen verlassen, um mit dem Fahrrad eine Radtour zu unternehmen. Von dieser Tour ist die 19-Jährige bislang nicht zurückgekehrt.

Beschreibung der Vermissten

Die Polizei schließt deshalb einen Unglücksfall nicht aus. Die junge Frau wird wie folgt beschrieben:

  • 19 Jahre alt
  • circa 164 cm groß
  • Kräftige Figur
  • Lange braune glatte Haare, zum Pferdeschwanz gebunden
  • Brillenträgerin
  • Bekleidet mit dunkelblauer Regenhose, grauem Regencape und einer braunen Jacke mit schwarzen Streifen

Die Vermisste trägt laut der Suchmeldung einen weißen Fahrradhelm und ist mit einem weißen Damenrad mit Gepäckkorb und Fahrradtasche unterwegs.

Hinweise auf den Aufenthaltsort der Vermissten nimmt die Polizeiinspektion Kronach unter der Telefonnummer 09261/5030 entgegen.

Strullendorf: 17-Jährige ist wieder nach Hause zurückgekehrt!

UPDATE (11. September, 8:50 Uhr):

Am heutigen Mittwochmorgen (11. September) teilte die Polizei mit, dass die vermisste 17-Jährige aus Strullendorf im Landkreis Bamberg wieder zur ihrer Familie zurückgekehrt ist. Die Jugendliche galt seit Sonntagabend (08. September) als vermisst. Sie sei nach einem Familienbesuch nicht wie geplant in eine Jugendhilfeeinrichtung in Selb (Landkreis Wunsiedel) zurückgekehrt. Eine Straftat soll laut Polizei nicht vorliegen. Die Fahndungsmaßnahme wurde daher eingestellt.

Seit Sonntagabend (08. September) wird eine 17-jährige in Selb (Landkreis Wunsiedel) vermisst. Sie kehrte nach einem Familienbesuch in Strullendorf (Landkreis Bamberg) nicht wie geplant in eine Jugendhilfeeinrichtung nach Selb zurück. Die Polizei bittet nun um Mithilfe bei der Öffentlichkeitsfahndung.

17-Jährige kommt nicht in Marktredwitz an

Die 17-Jährige stieg laut Polizei nach der Feier am späten Sonntagnachmittag in einen Zug ein, kam jedoch nicht wie vereinbart am Bahnhof in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) an.

Beschreibung der 17-Jährigen

17 Jahre alt, circa 1,62 Meter groß, hat eine normale Figur und ihre Haare in den Farben grün / blau / blond gefärbt. Sie trägt eine Undercut-Frisur. Zuletzt war sie bekleidet mit einer schwarzen Leggins, einer schwarzen Netzstrumpfhose, weißen Nike-Sportschuhen und einer College-Jacke. Sie führt einen grau-weißen Reise-Trolley, sowie einen schwarzen Rucksack mit sich.

Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung

Wer hat die 17-Jährige gesehen oder kann Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen? Hinweise nehmen die Polizeiinspektionen Bamberg-Land (0951 / 9129 - 310) beziehungsweise Marktredwitz (09231 / 96 760) entgegen.

Versuchter Totschlag im Regionalexpress: Polizei sucht diesen Mann!

UPDATE (Donnerstag, 29. August / 10:02 Uhr):

Wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte, konnte nach wertvollen Hinweisen aus der Bevölkerung und intensiven Ermittlungen der Kripo Coburg der gesuchte Tatverdächtige identifiziert und ausfindig gemacht werden. Polizeibeamte aus Oberbayern nahmen den 22 Jahre alten Mann am späten Mittwochabend in Rosenheim fest.

 


ERSTMELDUNG (Mittwoch, 28. August / 13:40 Uhr):

Nach einer körperlichen Attacke auf einen Zugreisenden (29) ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und fahnden jetzt mit Lichtbildern nach dem Tatverdächtigen. Der Vorfall ereignete sich am 17. August!

Glasflasche gegen den Kopf geschlagen

Die beiden Fahrgäste gerieten am Samstagabend, gegen 22.40 Uhr, während der Fahrt im Regionalexpress zwischen Kronach und Steinbach am Wald (Landkreis Kronach) in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung verpasste der Unbekannte seinem 29-jährigen Opfer aus dem Landkreis Kronach mehrere Schläge und Tritte, unter anderem gegen den Kopf. Weiterhin würgte er den 29-Jährigen und schlug ihm eine Glasflasche gegen den Kopf, die dabei zu Bruch ging.

Täter steigt in Steinbach am Wald aus dem Zug

Nach der Attacke verließ der Täter in Steinbach am Wald den Zug. Der Verletzte verständigte nach der Tat die Polizei. Der 29-Jähriger kam danach mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Polizei veröffentlicht Fotos vom Täter

Nach ersten Ermittlungen durch die Bundespolizei übernahm die Kripo Coburg aufgrund der Schwere des Vorfalls die weitere Sachbearbeitung. Vom Tatverdächtigen konnten Bilder einer Videoaufzeichnung gesichert werden. Mit Hilfe der Fotos setzen die Beamten nun mittels einer Öffentlichkeitsfahndung auf die Identifizierung des jungen Mannes.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • geschätzte 25 Jahre alt
  • kräftige Statur
  • etwa 175 Zentimeter groß
  • dunkelblonde Haare zu einem sogenannten „Undercut“ mit Zopf geschnitten

Hinweise auf die Identität des abgelichteten Mannes nimmt die Kriminalpolizei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 entgegen.

 

(Anmerkung: Die Fahndungsbilder wurden nach der Beendigung der Öffentlichkeitsfahndung entfernt!)

© Bundespolizei

Hochfranken: Bundespolizei vollstreckt fünf Haftbefehle!

Fahnder der Bundespolizei vollstreckten seit Freitag (16. August) bei Kontrollen in den Landkreisen Hof und Wunsiedel fünf Haftbefehle. Die Männer wurden allesamt per Haftbefehl gesucht. Weiterlesen
© Bundespolizei

Schockierende Gewalttat in Kronach: 18-Jähriger festgenommen!

Bei einer Auseinandersetzung am frühen Mittwochmorgen (14. August) trat ein 18-Jähriger aus dem Landkreis Lichtenfels seinem Gegenüber gezielt gegen den Kopf. Aufgrund der Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg sitzt der junge Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft nun in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© Polizei

Nach Sprengung eines Geldautomaten in Röslau: Kripo veröffentlicht Bild der Überwachungskamera

Nach der Sprengung eines Geldautomaten am letzten Donnerstag (01. August) in Röslau (Landkreis Wunsiedel) laufen die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof weiterhin auf Hochtouren. In diesem Zusammenhang veröffentlichten die Ermittler am heutigen Dienstag (06. August) ein Bild einer Überwachungskamera, auf dem zwei Männer und ihre auffällige Regenkleidung zu sehen ist. Die Beamten bitten diesbezüglich nochmals um die Hilfe der Bevölkerung.

Großfahndung führt zu zwei Festnahmen

Wie berichtet, sprengten gegen 3:45 Uhr am letzten Donnerstag die zwei Täter den Geldautomaten in der Bankfiliale in Röslau und ergriffen anschließend sofort die Flucht. Im Rahmen einer Großfahndung konnten Stunden später bereits zwei Tatverdächtige festnehmen werden. Die Männer sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. (Meldung dazu!)

Geldautomatensprengung in Röslau: Kripo sucht weitere Zeugen
(Aktuell-Beitrag vom 07.08.19)

Profi-Bande am Werk

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof gehen aufgrund der gesammelten Erkenntnisse von einer professionell agierenden Bande aus. Die Ermittlungen, unter anderem zu weiteren Mittätern, dauern an.


© Polizei
Bild der Überwachungskamera aus der SB-Bankfiliale in Röslau (Landkreis Wunsiedel)

Täter trugen auffällige Regenjacke und -hose

Mit der Veröffentlichung eines der Bilder der Überwachungskamera in der Bankfiliale erhoffen sich die Kripobeamten weitere Hinweise auf die männlichen Täter. Beide trugen bei der Tat eine auffällige dunkelblaue Regenjacke mit passender Regenhose, die mit reflektierenden Streifen versehen sind. Weiterhin waren sie mit einer schwarzen Sturmhaube vermummt. Im Zuge der Fahndung fand die Polizei eine offenbar identische Regenjacke bei einem der sichergestellten Fahrzeuge.

Täter als Übernachtungsgäste?

Aufgrund weiterer Erkenntnisse halten es die Ermittler für möglich, dass sich ein oder mehrere Personen vor der Tat in Pensionen, Hotels, Ferienwohnungen oder sonstigen Unterkünften, eingemietet haben.


Die Ermittler bitten nochmals um Unterstützung:

  • Wem sind am Donnerstag (1. August) Personen mit dunkelblauer Regenjacke / -hose und reflektierenden Streifen aufgefallen?
  • Wer hat am Donnerstag beobachtet, wie sich Personen, beispielsweise an einem Fahrzeug, umziehen?
  • Wer hat im Großraum Wunsiedel vor dem Tattag Zimmer beziehungsweise eine Wohnung an verdächtige Personen vermietet oder kann in diesem Zusammenhang Hinweise geben?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 in Verbindung zu setzen.

© Polizei
Weiterführende Informationen
Röslau: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Commerzbank
(Aktuell-Bericht vom 01.08.19)
Nach Geldautomaten-Sprengung in Röslau: Polizei verhaftet zwei Verdächtige!
(Aktuell-Bericht vom 02.08.19)
© TVO

Geldautomat in Röslau gesprengt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest!

Nach der Sprengung eines Geldautomaten in Röslau (Landkreis Wunsiedel) am frühen Donnerstagmorgen (01. August) führten intensive Fahndungsmaßnahmen der Polizei bereits im Verlauf des gestrigen Tages zu zwei Festnahmen. Gegen Mittag wurde ein 21-Jähriger im Landkreis Wunsiedel festgenommen. Am Abend klickten zudem die Handschellen bei einem 30-Jährigen - ebenfalls im Landkreis Wunsiedel.

Großfahndung nach den Tätern

Wie berichtet, wurde am gestrigen Morgen gegen 3:45 Uhr ein Geldautomat in Röslau gesprengt. Kurze Zeit nach der Tat begann die umfangreiche Fahndung mit einer großen Anzahl an Streifenbesatzungen. Die Einsatzkräfte aus Hochfranken erhielten Unterstützung durch Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei sowie der Bundespolizei Selb. Spezialeinsatzkräfte, Diensthundeführer und die Hubschrauberstaffel aus Mittelfranken waren ebenso vor Ort wie Beamte des Bayerischen Landeskriminalamtes aus München. Aufgrund von gesammelten Erkenntnissen gingen die Beamten schnell von einer gut organisierten Bande aus.

Nach Geldautomaten-Sprengung in Röslau: Poizei verhaftet zwei Verdächtige!
(Aktuell-Bericht vom Freitag, 02.08.19)

Polizei stellt Fahrzeuge sicher

Nachdem bei einer morgendlichen Verfolgungsfahrt mit einem weißen VW Golf, von der Nähe des Tatortes bis zum Selber Ortsteil Heidelheim, eine noch unbekannte Anzahl Personen in der Dunkelheit in ein Waldgebiet geflüchtet war, umstellten mehrere Einsatzkräfte diesen Bereich. Anschließend durchkämmten Beamte das Waldstück. Fündig wurde man hier aber nicht. Immerhin stellte man den zurückgelassenen Pkw mit den Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich „EU“ (Euskirchen, NRW) sicher. Zudem entdeckte die Polizei am Vormittag einen zurückgelassenen Roller (Foto) in Marktleuthen und stellte ihn sicher. Bei diesem Gefährt könnte es sich um das Zweirad handeln, das einer der Täter nach der Sprengung zur Flucht nutzte. Die Fahrzeuge werden derzeit von Spurensicherungsspezialisten der Hofer Kripo untersucht.

© Polizei

Tatverdächtiger festgenommen

Um die Mittagszeit überprüften Bundespolizisten einen Mann, der in Marktleuthen, wenige Kilometer vom Tatort entfernt, unterwegs war. Schnell erhärtete sich gegen den 21-Jährigen, mit Wohnsitz in den Niederlanden, ein Tatverdacht. Er wurde daraufhin festgenommen. nach Auswertung weiterer Daten erging am Donnerstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof ein Haftbefehl gegen den 21-Jährigen.

Festnahme eines Komplizen nach Hinweisen aus Bevölkerung

Am frühen Donnerstagabend teilten dann Zeugen der Polizei einen verdächtigen Mann im Schönwalder Ortsteil Brunn mit, der über Wiesen und Felder lief. Polizeibeamte konnten kurz darauf einen 30-Jährigen antreffen und vorläufig festnehmen. Auch der 30-Jährige hat einen festen Wohnsitz in den Niederlanden. Nach weiteren belastbaren Erkenntnissen erging auch gegen ihn ein Haftbefehl. Beide Männer sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Röslau: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Commerzbank
(Aktuell-Bericht vom Donnerstag, 01.08.19)

Ermittlungen dauern an

Nach aktuellen Erkenntnissen erbeuteten die Täter bei der Sprengung des Geldautomaten laut Polizei vermutlich kein Geld. Die Ermittlungen zu möglichen weiteren Mitgliedern der Bande und ihren Taten laufen weiter auf Hochtouren. Die Kripobeamten fragen deshalb:

  • Wer kann Hinweise zu der Herkunft des abgebildeten Rollers geben?
  • Wem ist der Roller am Donnerstag mit einem Fahrer aufgefallen?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die in Zusammenhang mit der Sprengung des Geldautomaten stehen könnten?
  •  

 Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Hof unter der Rufnummer 09281 / 704-0 in Verbindung zu setzen.

1 2 3 4 5