Tag Archiv: Fahrverbot

Wunsiedel: Angetrunken mit dem Auto zur Polizei gefahren

Am Dienstag (5. Februar) erscheint ein 60-jähriger Röslauer in der Dienststelle der Polizei in Wunsiedel. Er will dort eine Bescheinigung abholen. Die Polizisten stellen jedoch sofort fest, dass der Mann nach Alkohol riecht und machen einen Test. Der ergibt einen Atemalkoholwert von 0,82 Promille. Die Folge: Der Mann darf mit seinem Auto nicht weiterfahren. Dazu erwartet ihn ein Fahrverbot von einem Monat und ein Bußgeld.

 


 

 

Schwarzenbach/Wald (Lkr. Hof): Mit 180 km/h über die B173

Die Verkehrspolizei Hof führte am Donnerstag (16. Januar) auf der Bundesstraße B173 eine ganztägige Geschwindigkeitskontrolle durch. 31 Fahrzeugführer erhielten eine Verwarnung von bis zu 35 Euro. 17 Verkehrsteilnehmer waren so schnell, dass sie eine Anzeige inklusive Bußgeld sowie Punkten in Flensburg erwartet. Negativer Spitzenreiter war bei einer zulässigen Geschwindigkeit von 100 km/h ein Audi-Fahrer aus Thüringen, der in Richtung Kronach unterwegs war. Er wurde mit 180 km/h gemessen. Der Thüringer wird für drei Monate seinen Führerschein verlieren. Hinzukommen 600 Euro Bußgeld und vier Punkte in Flensburg.

 


 

 

Blitzer-Woche: 1.387 Temposünder – Polizei in Oberfranken zieht Bilanz

Die oberfränkische Polizei hat nach dem „24 Stunden Blitzmarathon“ am 10./11. Oktober 2013 die Ergebnisse der darauffolgenden Schwerpunktwoche „Geschwindigkeit auf Landstraßen“ veröffentlicht. Als Bilanz sehen sich die Ordnungshüter bestärkt durch die Aktionen einen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und der Vermeidung von Geschwindigkeitsunfällen geleistet zu haben. Rund 400 Polizisten waren in Oberfranken im Einsatz. Diese stellten an den Messstellen dennoch fest, dass ein Teil der Verkehrsteilnehmer mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war.

Nachdem beim 24-Stunden-Blitzmarathon 453 PKW-Lenker sich nicht an die Geschwingkeit hielten, wurden in der Schwerpunktwoche 1.387 Verkehrsteilnehmer gezählt, die mit nicht angepasster Geschwindkeit unterwegs waren.

  • 1.093 Fahrer kamen mit einem Verwarnungsgeld davon.
  • 294 Temposünder erhalten in kürze einen Bußgeldbescheid.
  • 11 Fahrzeugführer werden mit einem Fahrverbot belegt.
  • Negativer Spitzenreiter war ein Fahrzeuglenker, der bei zulässigen 70 km/h, mit 134 Stundenkilometern auf der Bundesstraße B22 bei Bamberg unterwegs war.

 

Im den oberfränkischen Mittelzentren sieht die Bilanz der „Schwerpunktwoche Geschwindigkeit auf Landstraßen“ (ohne dem „24-Stunden-Blitzmarathons“ ab 10./11. Oktober) wie folgt dar:

 

Bereich Bamberg (Stadt und Lkr. Bamberg, Lkr. Forchheim)

  • 139 der gemessenen Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs
  • 119 Personen kamen mit einem Verwarnungsgeld davon
  • 20 Personen müssen mit einem Bußgeld rechnen
  • In Bereich eines Fahrverbotes lag keine der Personen

 

Bereich Bayreuth (Stadt und Lkr. Bayreuth, Lkr. Kulmbach)

  • 302 der gemessenen Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs
  • 242 Personen kamen mit einem Verwarnungsgeld davon
  • 60 Personen müssen mit einem Bußgeld rechnen
  • In zwei Fällen wird ein Fahrverbot verhängt

 

Bereich Coburg (Stadt und Lkr. Coburg, Lkr. Kronach und Lichtenfels)

  • 654 der gemessenen Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs
  • 502 Personen kamen mit einem Verwarnungsgeld davon
  • 152 Personen müssen mit einem Bußgeld rechnen
  • In vier Fällen wird ein Fahrverbot verhängt

 

Bereich Hof (Stadt und Lkr. Hof, Lks. Wunsiedel)

  • 292 der gemessenen Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs
  • 230 Personen kamen mit einem Verwarnungsgeld davon
  • 62 Personen müssen mit einem Bußgeld rechnen
  • In fünf Fällen wird ein Fahrverbot verhängt

B 173/Schwarzenbach a. W. (Lkr.Hof): Schweizer mit 182 km/h geblitzt!

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle der Verkehrspolizei am Donnerstag auf der B 173 bei Schwarzenbach/Wald wurden 38 Kraftfahrer, die zu schnell unterwegs waren, beanstandet. Den Spitzenwert erreichte dabei ein Schweizer PKW, der bei zulässigen 100 km/h mit 182 km/h gemessen wurde. Den Fahrer erwartet jetzt ein dreimonatiges Fahrverbot sowie 600.- Euro Geldstrafe.

 

 


 

 

B4 / Neustadt bei Coburg: Drogenfahrt endet mit Fahrverbot

Die Drogenfahrt einer 22-Jährigen aus dem Landkreis Coburg endete am Montag Nachmittag mit einer Blutentnahme. Beamte der Coburger Verkehrspolizei kontrollierten die Peugot-Fahrerin gegen 14.00 Uhr  auf der B 4  bei Neustadt bei Coburg und bemerkten bei ihr drogentypische Auffälligkeiten. Nachdem der Schnelltest positiv auf synthetische Rauschmittel ausfiel, musste die Fahrerin sich im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Demnächst wird die 22-Jährige ihren Führerschein für einen Monat bei der Polizei abgeben müssen. Sie erwartert weiterhin ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro sowie vier Punkte in Flensburg.

 

 


 

 

Blitzer auf der A9 / Berg (Landkreis Hof): 248 Beanstandungen, 14 Fahrverbote

Bei einer mehrstündigen Geschwindigkeitsmessung im Bereich Berg (Landkreis Hof) auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung Süden kam es am Donnerstag, zu Mariä Himmelfahrt, zu insgesamt 248 Beanstandungen. 140 Fahrzeugführer erhielten eine Verwarnung. Weitere 108 Fahrzeugführer erhielten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und Punkte in Flensburg. 14 Fahrer waren in dem mit 100 km/h beschränkten Bereich so schnell unterwegs, dass sie zudem ein Fahrverbot erwartet. Der Schnellste unter ihnen wurde mit einer Geschwindigkeit von 169 km/h gemessen. Die Strafe sind hierfür 440 Euro Bußgeld, 4 Punkte in der Verkehrssünderkartei und ein 3-monatiges Fahrverbot.

(Foto: Polizei, Archiv)

 


 

 

1234