Tag Archiv: Fahrzeuge

A9 / Münchberg: Fahrradträger löst Unfall mit sieben Fahrzeugen aus!

Am Samstag (13. Juni) löste sich der Fahrradträger vom Heck eines Kleintransporters auf der A9 bei Münchberg-Süd im Landkreis Hof. In Folge kam es zu einem Verkehrsunfall mit sieben Fahrzeugen. Der entstandene Schaden lag bei mehreren Zehntausend Euro. Weiterlesen

© Bundespolizei

Brandstiftung in Bamberg: Unbekannte setzen Polizeifahrzeuge in Brand

Bislang Unbekannte setzten am vergangenen Wochenende (09. bis 10. Mai) drei Polizeifahrzeuge auf dem Gelände des Aus- und Fortbildungszentrum in der Zollnerstraße der Bundespolizei in Bamberg in Brand. Die Kripo sucht in diesem Zusammenhang nach fünf wichtigen Zeugen. Weiterlesen

Tödlicher Unfall in Marktleuthen: Unfallursache bislang unklar

UPDATE (16:59 Uhr):

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Montagnachmittag (16. März) in Marktleuthen im Landkreis Wunsiedel. Aus bislang unklarer Ursache missachtete ein 74-Jähriger die Vorfahrt eines weiteren Autofahrers. Der Senior erlag noch an der Unfallstelle an seinen Verletzungen. 

74-Jähriger missachtet die Vorfahrt

Gegen 13:30 Uhr befuhr der 72-Jährige mit seinem Toyota die Martin-Luther-Straße stadtauswärts. Zeitgleich näherte sich der 74-Jährige mit seinem Mercedes auf der Brückenstraße und missachtete aus unerklärlichen Gründen die Vorfahrt. Dort kam es zu einem Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

72-Jähriger kommt leicht verletzt in ein Krankenhaus

Trotz den Bemühungen eines Notarztes verstarb der 74-Jährige noch an der Unfallstelle. Der 72-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde per Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert.

Vollsperrung der Straße bis in die Nachmittagsstunden

Für die Bergungsarbeiten war die Strecke bis 15:45 Uhr gesperrt. Ein Sachverständiger unterstützte die Beamten bei der Klärung der Unfallursache. Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Schaden auf 4.000 Euro.

EILMELDUNG (14:06 Uhr):

Wie die Polizei soeben bekannt gab, kam es am Montagnachmittag (16. März) in Marktleuthen (Landkreis Wunsiedel) in der Martin-Luther-Straße zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen. Nach ersten Informationen der Polizei gibt es derzeit zwei Verletzte. Eine Person schwer und eine leicht verletzt. Die Straße ist aktuell (Stand: 14:06 Uhr) gesperrt. Zahlreiche Rettungskräfte sind im Einsatz. Bitte bilden Sie eine Rettungsgasse und fahren Sie vorsichtig.

  • Weitere Details folgen

Marktredwitz: 21-Jährige wird von mehreren Autofahrern verfolgt!

Wie die Polizei am Samstagnachmittag (14. März) mitteilte, wurde eine 21-Jährige in der Nacht von Samstag (07. März) auf Sonntag (08. März) von mehreren Fahrzeugen verfolgt und mit riskanten Fahrmanövern gedrängt. Laut Polizei gibt es ein Video von dem Vorfall. Aktuell werden nach Zeugenhinweise gesucht. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Kirchenlamitz: Umgeknickter Baum sorgt für Unfall mit drei Pkw!

Zu einem Unfall mit drei Fahrzeugen kam es am Dienstagabend (10. März) auf der Staatsstraße von Schwarzenbach an der Saale (Landkreis Hof) in Richtung Kirchenlamitz im Landkreis Wunsiedel. Ein 18-Jähriger touchierte mit seinem Autodach einen Baum. Zwei weitere Unfälle folgten. Weiterlesen
© Polizei

Neustadt bei Coburg: Unbekannte randalieren auf einem Betriebsgelände

Bislang Unbekannte randalierten im Zeitraum zwischen Freitag (28. Februar) und Montag (02. März) auf dem Betriebsgelände einer Speditionsfirma im Sternenweg in Neustadt bei Coburg. Die Täter hinterließen einen Schaden im niedrigen vierstelligen Bereich. Weiterlesen

Auf der Suche nach Wertsachen in Bamberg: Unbekannter bricht mehrere Fahrzeuge auf!

Auf der Suche nach Wertgegenständen, brach in der Nacht zum Dienstag (25. Februar), ein bislang Unbekannter im Berggebiet und im Inselgebiet von Bamberg vier Fahrzeuge auf. Zudem beschädigte der Täter auch eine Garage. Die Kripo Bamberg nahm hierzu die Ermittlungen auf und bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Oberfranken: Sturmtief „Yulia“ sorgt am Sonntag für 90 Einsätze

UPDATE (25. Februar, 13:30 Uhr):

Sturmtief "Yulia" sorgte am Sonntagabend (23. Februar) zwischen den Anschlussstellen Stadelhofen (Landkreis Bamberg) und Schirradorf (Landkreis Kulmbach) in Richtung Bayreuth auf der Autobahn A70 für einen Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen. Durch die witterungsverhältnisse stürzte ein Baum auf die befahrene Autobahn. Neun Fahrzeuge gerieten in einen Unfall.

Zwei Fahrer prallen aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf vorausfahrende Pkw

Durch den Sturm stürzte ein Baum quer auf die A70. Einige nachfolgende Fahrzeuge überfuhren oder streiften den Baumstamm. Vier Fahrzeuge wurden beschädigt. Daraufhin ereigneten sich zwei weitere Folgeunfälle, bei denen fünf Pkw beteiligt waren. Davon prallten zwei Fahrzeuge, aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, auf vorausfahrende Pkw. Die beiden Fahrer erwartet nun ein Bußgeld.

Unfallstelle für eine Stunde komplett gesperrt

Die örtlichen Feuerwehren sicherten die Unfallstelle ab und beseitigten den umgestürzten Baum. Die A70 war für eine Stunde komplett gesperrt. Laut Polizei entstand ein Gesamtschaden von 47.000 Euro.

Weiterer Baum stürzt auf die Staatsstraße 2190

Noch während den Bergungsarbeiten auf der A70 bei Stadelhofen, stürzte durch den Sturm ein weiterer Baum auf die Staatsstraße 2190 bei Stadelhofen. Laut Agenturangaben wurde dabei weder eine Person verletzt, noch kam ein Fahrzeug zu Schaden.

Umgestürzte Bäume sorgen für die meisten Einsätze am Sonntag

Von Sonntagnachmittag bis 23:00 Uhr sorgte Sturmtief "Yulia" für 90 witterungsbedingte Einsätze. Laut Polizei waren die Einsatzkräfte am meisten mit umgestürzten Bäumen beschäftigt, die die Straßen blockierten. Verletzte gab es keine. Gegen Mitternacht beruhigte sich die Wetterlage.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Aktuell-Bericht vom Montag (24. Februar 2020)
Sturmtief „Yulia“: 17 Fahrzeuge in Unfall auf der A70 bei Stadelhofen verwickelt
Weiterführende Informationen:
Sturmtief "Yulia": Umgestürzter Baum sorgt für Unfall mit neun Fahrzeugen
Sturmtief "Yulia": Augenzeuge schildert Unfall auf der A70 bei Stadelhofen
Sturmtief "Yulia": Einsatzsstelle Staatsstraße 2190 bei Stadelhofen
Sturmtief "Yulia": Dashcamvideo zeigt umgestürzten Baum auf der Staatsstraße 2190 bei Stadelhofen
Sturmtief "Yulia": Bergungsarbeiten auf der A70 bei Stadelhofen

Zwar übertraf Sturmtief "Yulia" noch lange nicht Orkantief "Sabine", dennoch sorgte auch sie für mehrere witterungsbedingte Einsätze in Oberfranken. Laut Polizei entwurzelte "Yulia" einige Bäume, Baumzäune wurden umgeworfen und Verkehrstafeln umgeknickt. Am Sonntagabend (23. Februar) sorgte ein umgestürzter Baum auf der A70 bei Stadelhofen im Landkreis Bamberg für Verkehrschaos.

Neun Fahrzeuge am Unfall beteiligt

Durch das stürmische Wetter stürzte am Abend ein Baum auf die befahrene A70 zwischen Stadelhofen und Schirradorf (Landkreis Kulmbach) in Richtung Bayreuth. Neun Fahrzeuge waren am Unfall beteiligt. Laut Feuerwehr waren zunächst 17 Fahrzeuge gemeldet, die in den Baum prallten und gegen die Leitplanke fuhren. Verletzt wurde laut Polizei glücklicherweise niemand.

A70 für eine Stunde komplett gesperrt

Während den Bergungsarbeiten musste die A70 im Unfallbereich komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde ab der Anschlussstelle Stadelhofen abgeleitet. Nach einer Stunde war der Verkehr wieder freigegeben. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf 60.000 Euro.

Weiterer Baum stürzt auf die Staatsstraße 2190

Noch während den Bergungsarbeiten auf der A70 bei Stadelhofen, stürzte durch den Sturm ein weiterer Baum auf die Staatsstraße 2190 bei Stadelhofen. Laut Agenturangaben wurde dabei weder eine Person verletzt, noch kam ein Fahrzeug zu Schaden.

Umgestürzte Bäume sorgen für die meisten Einsätze am Sonntag

Von Sonntagnachmittag bis 23:00 Uhr sorgte Sturmtief "Yulia" für 90 witterungsbedingte Einsätze. Laut Polizei waren die Einsatzkräfte am meisten mit umgestürzten Bäumen beschäftigt, die die Straßen blockierten. Verletzte gab es keine. Gegen Mitternacht beruhigte sich die Wetterlage.

Tragischer Verkehrsunfall bei Wunsiedel: Ein Toter & sechs Verletzte nach Frontal-Crash!

UPDATE (11:25 Uhr):

Ein tragischer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen ereignete sich am Dienstagabend (15. Oktober) auf der Staatsstraße 2177 zwischen Wunsiedel und Röslau. Aus bislang unerklärlichen Gründen geriet ein 40-Jähriger mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn und sorgte für einen Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. Eine Person erlag noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen. Sechs weitere Personen wurden verletzt.

Fünf Schwerverletzte die zum Teil im Wagen eingeklemmt sind

Gegen 18:20 Uhr befuhr der 40-jährige Slowake die Staatsstraße von Wunsiedel kommend in Richtung Röslau. Sein Auto geriet plötzlich in das Schleudern, woraufhin er mit dem entgegenkommenden 40-jährigen Mercedes-Fahrer frontal zusammenstieß. In beiden Fahrzeugen befanden sich jeweils zwei Mitfahrer. Für einen Beifahrer des 40-Jährigen Slowaken kam jede Hilfe zu spät. Dieser erlag noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen. Die anderen fünf Insassen, die zum Teil im Auto eingeklemmt waren, erlitten schwere Verletzungen und wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. 

Motorradfahrer stürzt von seiner Maschine

Der nachfolgende Motorradfahrer (53) stürzte, aufgrund des Unfallgeschehens, von seinem Motorrad. Dabei soll er zuvor, laut Polizei, mit keinem der beiden Unfallautos in Berührung gekommen sein. Die Rettungskräfte brachten ihn verletzt in ein Krankenhaus. 

Unfallstelle für mehrere Stunden gesperrt

Die eingeklemmten Personen wurden von der Feuerwehr Wunsiedel aus den Fahrzeugen befreit. Zur Klärung der genauen Unfallursache, unterstützte ein Sachverständiger, auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof, die Polizei Wunsiedel. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle für mehrere Stunden komplett ab. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 20.000 Euro.

UPDATE (20:25 Uhr):

Wie die Polizei via Telefon am Dienstagabend (15. Oktober) gegenüber TVO mitteilte, verstarb ein Unfallbeteiligter bei der Kollission auf der Staatsstraße. Hierbei soll es sich um einen slowakischen Staatsangehörigen handeln. Mehrere Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Sie kamen in örtliche Krankenhäuser. Die Einsatz- und Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Staatsanwaltschaft Hof bestellte einen Gutachter an die Unfallstelle. Der Sachverständige soll die Polizei bei der Ermittlung der Unfallursache unterstützen.

 

  • Ein offizieller Pressebericht steht noch aus!

EILMELDUNG (18:42 Uhr):

Die Polizei teilte soeben mit, dass es am Dienstagabend (15. Oktober) auf der Staatsstraße 2177 zwischen Röslau und Wunsiedel zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Ersten Angaben zufolge sollen mehrere Fahrzeuge am Unfall beteiligt sein. Weitere Informationen liegen derzeit (Stand: 18:42 Uhr) nicht vor. Zahlreiche Einsatzkräfte sind vor Ort. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

© TVO / Symbolbild

Helmbrechts: 20.000 Euro Schaden nach Zusammenstoß

Am Donnerstagmittag (10. Oktober) verursachte eine 24-jährige Pkw-Fahrerin in Helmbrechts (Landkreis Hof) im Bereich der Kreuzung von der Jahnstraße in die Kulmbacher Straße einen Verkehrsunfall. Laut Angaben der Polizei entstand ein Schaden im fünfstelligen Bereich. Weiterlesen
© TVO

Nach Millionen-Juwelierraub in Bamberg: Kripo sucht zwei weitere Fahrzeuge

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg zu dem Einbruch in ein Juweliergeschäft in der vergangenen Woche dauern an. Die Ermittler bitten jetzt insbesondere um Hinweise zu einem schwarzen Fahrzeug mit britischen Kennzeichen und einer weißen Limousine mit nicht näher bezeichneten ausländischen Kennzeichen.

Einbrecher flüchteten mit zwei Fahrzeugen

Nach dem Einbruch am frühen Montagmorgen (14. Januar) der vergangenen Woche flüchteten die Einbrecher mit einem entwendeten Mazda CX5 zunächst in die Hainstraße. Dort ließen sie das Tatfahrzeug stehen und fuhren vermutlich mit einem weiteren gestohlenen Mazda über Strullendorf nach Hirschaid, wo sich drei der Männer am Bahnsteig aufhielten und mindestens einer von ihnen in den Zug in Richtung Nürnberg einstieg.

Polizei sucht schwarzen Vauxhall und weiße Limousine

Im Zuge der bisherigen Ermittlungen ergaben sich jetzt Hinweise, dass die Tätergruppe am Sonntag vor dem Einbruch möglicherweise mit einem schwarzen Vauxhall, ähnlich einem Opel Vectra, mit britischen Kennzeichen unterwegs war. Das Fahrzeug dürfte auch rechtsgelenkt sein. Auch eine weiße Limousine, ähnlich einem Audi A4, mit nicht näher bezeichneten ausländischen Kennzeichen wird im Vorfeld der Tat mit den Einbrechern in Verbindung gebracht.

Ermittler hoffen auf Zeugenhinweise

Die Kriminalpolizei Bamberg bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer hat am Sonntag (13. Januar) im Raum Strullendorf und Hirschaid das schwarze Fahrzeug mit den britischen Kennzeichen gesehen?
  • Wer hat zu der Zeit die weiße Limousine, ähnlich einem Audi A4, gesehen und kann gegebenenfalls ergänzende Hinweise zu dem Fahrzeug geben?
  • Wer kann Angaben über die Personen in den Fahrzeugen machen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491 entgegen.

Videos zum Millionen-Juwelierraub
Bamberg: Fluchtauto nach Juwelier-Einbruch gefunden!
Spektakulärer Diebstahl in Bamberg: Täter fahren mit Pkw in ein Juweliergeschäft
Weitere Informationen

++EIL++ Hirschaid: Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen

EILMELDUNG (13:25 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am heutigen Freitag (05. Oktober) auf der Elmbergerstraße in Hirschaid (Landkreis Bamberg) ein schwerer Verkehrsunfall. Laut den ersten Angaben der Polizei, sind drei Fahrzeuge vom Unfall betroffen. Eine Person ist verletzt. Aktuell sind zahlreiche Rettungskräfte am Einsatzort. In diesem Bereich kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

  • Weitere Informationen folgen!
© Polizei / Symbolfoto / Archiv

Hof: Unbekannter zerkratzt 23 Fahrzeuge!

Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte in der Nacht von Samstag auf Sonntag (08. April) insgesamt 23 Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller. Die Sachbeschädigungen fanden im Bereich Theaterstraße / Bürgerstraße statt. Hier parkten die betreffenden Fahrzeuge ordnungsgemäß.

Weiterlesen

© News5 / Ittig

Carport-Brand in Rödental: Vier Autos beschädigt

Ein Feuer im Rödentaler Stadtteil Waldsachsen (Landkreis Coburg) richtete am frühen Donnerstagmorgen (29. Dezember) an mehreren Autos sowie einer Garage mit Carport einen Sachschaden von geschätzten 60.000 Euro an. Die Kriminalpolizei Coburg ermittelt und sucht Zeugen. Die Einsatzkräfte brachten das Feuer schnell unter ihre Kontrolle und verhinderten Schlimmeres.

Zeitungsausträgerin wählt den Notruf

Eine Zeitungsausträgerin bemerkte kurz nach 4:15 Uhr einen Rauchgeruch in der Neuhofer Straße und alarmierte die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand ein Carport und eine Garage bereits in Flammen. Ein dort geparkter VW brannte komplett aus. Drei weitere Fahrzeuge wurden zum Teil erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Auch der Carport und die daran angebaute Garage brannten vollständig nieder. Anwohner wurden glücklicherweise nicht verletzt. Der Schaden wurde mit rund 60.000 Euro angegeben.

© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig

Kripo Coburg sucht Zeugen

Die Brandfahnder der Kripo Coburg übernahmen die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache. Personen, die am Donnerstagmorgen Wahrnehmungen bei dem Anwesen gemacht haben, melden sich bitte bei der Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561 / 645-0.

12