Tag Archiv: Falke

© PI Lichtenfels

Lichtenfels: Polizei rettet Falken aus einem Pkw-Kühlergrill

Tierischer Einsatz für die Polizei in Lichtenfels am Dienstagnachmittag (10. September): Eine 54-jährige Autofahrerin meldete sich bei der Polizeiinspektion Lichtenfels und gab an, dass ein lebender Greifvogel hinter dem Kühlergrill ihres Seat gefangen ist.

Nach Abbau mehrerer Autoteile kommt der Vogel frei

Der Falke war vermutlich am Morgen vom Straßenrand der Kreisstraße CO11 bei Kleingarnstadt (Landkreis Coburg) hochgeflogen und hatte sich dabei offenbar im Kühlergrill des Autos verfangen. Die Beamten verständigten daraufhin die Tierrettung sowie den Mechaniker einer Auto-Werkstatt. Nach dem Abbau mehrerer Fahrzeugteile konnte mit vereinten Kräften der Falke lebend gerettet werden. Laut Polizei war der Vogel augenscheinlich nicht schwer verletzt. Das Tier kam in die Obhut einer Greifvogelstation. Am Seat entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1.500 Euro.

© PI Lichtenfels
© PI Lichtenfels
© Polizeiinspektion Lichtenfels
© Polizeiinspektion Coburg

Coburg: Tierischer Nachwuchs bei der Polizei

Wie die Coburger Polizei am Montag (20. Juni) stolz verkündete, erblickten vor wenigen Wochen fünf junge Falken in einem Nistkasten im Hof der Polizeiinspektion Coburg das Licht der Welt. Der Nistkasten befindet sich in 10 Metern Höhe auf einem Funkmast des Polizeigebäudes.

Weiterlesen

© Greifvogelpark Katharinenberg

Wunsiedel: Blutrausch im Greifvogelpark Katharinenberg

Am Mittwoch (10. Februar) verschaffte sich ein Fuchs den Zugang in die Falknerei des Greifvogelparks Katharinenberg in Wunsiedel und tötete dabei sieben Greifvögel. So wurde fast die komplette Fliegerstaffel des Parks erlegt. Falkner Eckard Mickisch entdeckte am Mittwochabend gegen 19:00 Uhr die toten Tiere.

Fuchs tötet im Blutrausch

Der Fuchs tötete zwischen 15:00 und 19:00 Uhr nahezu alle Greifvögel die täglich ihre spektakuläre Flugvorführung gestalteten. Im sogenannten Blutrausch erlegte er sogar ein fast sechs Kilo schweres Steinadlerweibchen.

Greifvögel sind deutschlandweit bekannt

Vögel wie der legendäre Kiro, bekannt aus der Fernsehsendung "Galileo", fielen dem Fuchs zum Opfer. Kiro lieferte sich in der Vergangenheit ein einzigartiges Wettrennen mit einem Modelflugzeug, welches er mit bis zu 351 km/h überholte. Auch Greifvogel Nicki wurde getötet, die in der Vergangenheit Geburtstagkindern mit verspielter Leichtigkeit eine Feder als Geschenk überbrachte.

Mitarbeiter sind entsetzt

Für Falkner Eckard Mickisch und dessen Team ist es nicht zu fassen, dass ein Fuchs am hellen Tag in das Grundstück eindringt und sein grausames Unwesen treibt. Die Aufzeichnungen der Videoüberwachung und der bereits am nächsten Tag in der Falle sitzende Fuchsrüde bestätigten dies jedoch.

Das Team steht vor einem Trümmerhaufen. Neben dem großen finanziellen Schaden belastet vor allem der emotionale Verlust jedes einzelnen Vogels die Mitarbeiter. Einige der Greifvögel begleiteten Falkner Mickisch bereits Jahrzehnte auf seinem Weg.

Neue Saison startet am 19. März

Am 19. März öffnet der Greifvogelpark Katharinenberg seine Tore für die neue Saison. Bis dahin läuft das Training der neuen Flug-Akteure auf Hochtouren, Mickisch und sein Team sieht dieses Problem als Herausforderung und wird dieses meistern. Viele Berufsfalkner haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Erste Greifvögel, die in Zukunft die Flugshows gestalten werden, sind laut Mickisch bereits „im Anflug“.

 

Video, Talk & Fotos zu dem Vorfall
Wunsiedel: Fuchs tötet im Blutrausch sieben Greifvögel
Unser Aktuell-Beitrag vom heutigen Freitag (12. Februar) und ein Studiotalk mit Falkner Eckard Mickisch.
© Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg © Greifvogelpark Katharinenberg