Tag Archiv: Familie

© REGIOMED Kliniken GmbH

Coburg: Moritz ist das 1000. Baby im REGIOMED Klinikum

Am Freitagmorgen (25. Oktober) war es soweit, Moritz, das 1000. Baby wurde im REGIOMED Klinikum Coburg geboren. Es war ein ganz besonderer Tag für die Eltern Franziska und Matthias Meier und Schwesterchen Matilda. Für Mama Franziska gleich in doppelter Hinsicht: Als Mitarbeiterin auf der Wochenstation der Regiomed fühlte sie sich gleich wie Zuhause.

Moritz kommt um 8:17 Uhr zur Welt

Um 8:17 Uhr erblickte der kerngesunde Junge das Licht der Welt. Mama Franziskas wurde von ihren Kolleginnen und Kollegen gleich liebevoll umsorgt. Zu diesem besonderen Anlass ließen es sich auch Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke und Chefarzt Dr. Hermann Zoche nicht nehmen, ihre persönlichen Glückwünsche an den kleinen Moritz und seine Familie zu überbringen.

 

© REGIOMED Kliniken GmbH

Familienstreit in Hof eskaliert: Mann verletzt Polizistin, sein Kind (5) & sich selbst!

In der Nacht zum Montag (07. Oktober) alarmierten die Anwohner eines Anwesens in der Leupoldstraße in Hof die Polizei aufgrund einer lautstarken Auseinandersetzung eines Ehepaares in der Nachbarswohnung. Verletzt wurden bei dem Einsatz drei Personen. Ein 35-Jähriger muss sich nun wegen mehrerer Delikte strafrechtlich verantworten. Weiterlesen

A72 / Köditz: Familienausflug endet mit Strafanzeige!

Am Mittwochvormittag (11. September) führte die Polizei bei Köditz (Landkreis Hof) auf der Autobahn A 72, an der Anschlussstelle Hof-Nord, in Fahrtrichtung Osten, Verkehrskontrollen durch. Dabei nahmen die Beamten ein Auto mit drei Erwachsenen und einem Kind genauer unter die Lupe. Am Ende besaß von den Insassen niemand einen Führerschein. Weiterlesen

Tragödie auf der A72/Feilitzsch: Vater stirbt bei Unfall – Sohn (8) schwer verletzt

Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagnachmittag (27. April) auf der Autobahn A72 bei Feilitzsch (Landkreis Hof). Bei dem Unfall verlor ein Mann sein Leben. Sein achtjähriger Sohn wurde schwer verletzt.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Unfall bei Bad Berneck: Familie nach Überschlag zum Glück unverletzt

Am späten Sonntagabend (7. April) ereignete sich bei Bad Berneck im Landkreis Bayreuth ein Unfall. Ein vollbesetzter Citröen fuhr bei Marktschorgast von der Autobahn A9 ab und wollte weiter in Richtung Bad Berneck. In einer scharfen Linkskurve, kurz vor der Ortschaft Wasserknoden, unterschätzte der Vater allerdings nach Angaben von News5 die Geschwindigkeit. Der Kleinwagen übersteuerte und landete im Graben. Hier überschlug sich der Citröen und blieb auf dem Dach liegen.

Gesamte Familie ohne eine Schramme

Zwei nachfolgende Autofahrer hielten sofort an und eilten zur Hilfe. Gemeinsam gelang es die vierköpfige Familie aus dem Auto zu befreien noch bevor die alarmierten Rettungskräfte eintrafen. Die Eltern und die zwei Kinder waren völlig aufgelöst. Zum Trost gab es für die Kleinen von den Feuerwehrmännern zwei Teddybären und dann ging es für alle vier ins Krankenhaus. Die Familie kam mit dem Schrecken davon. Keiner wurde laut News5 verletzt. Der Wagen war jedoch ein Totalschaden.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Kurznachrichten vom Montag (08. April 2019)
Bad Berneck: Familienausflug endet mit einem Unfall
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

A9/Haag: Eltern & Säugling bei Unfall verletzt!

Ein schrecklicher Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagabend (25. September) auf der A9 bei Haag (Landkreis Bayreuth). Ungebremst fuhr ein 31-jähriger Autofahrer aus Baden-Württemberg auf einen vorausfahrenden Sattelzug auf. In dem Auto befanden sich auch seine Frau und sein kleines Baby.

Weiterlesen

© Landratsamt Hof

Hof: 16 Unternehmen sind dem Familienpakt Bayern beigetreten

Im Sitzungssaal des Landratsamtes Hof übergaben Michael Höhenberger, Amtschef für Familie, Arbeit und Soziales im Bayerischen Staatsministerium und Landrat Oliver Bär die Urkunden an die neuen Mitglieder des Familienpaktes Bayerns. Zudem erhielten die Beigetretenen die Plakette „Familienpakt“. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Selb: Vater verprügelt Söhne im Alkoholrausch

Ein handgreiflicher Streit innerhalb der Familie endete am Sonntagabend (10. September) in der Martin-Pöhlmann-Straße in Selb (Landkreis Wunsiedel) mit zwei Körperverletzungen. Opfer der Gewaltattacke waren die Söhne des alkoholisierten Täters.

Weiterlesen

B289 / Mannsflur (Landkreis Kulmbach): 1 Toter & 5 Verletzte bei Unfall

Eine schreckliche Tragödie ereignete sich heute, am späten Mittwochnachmittag (gegen 17.15 Uhr), bei Mannsflur im Landkreis Kulmbach. Bei einem schweren Verkehrsunfall starb ein 75-jähriger Pkw-Lenker. Fünf weitere Personen wurden verletzt.

Senior missachtet offensichtlich Vorfahrt

Der 75-Jährige wollte mit seinem VW von Mannsflur in die Bundesstraße B289 Richtung Marktleugast (Landkreis Kulmbach) einbiegen. Hierbei übersah der Fahrzeugführer offensichtlich den aus Marktleugast (Landkreis Kulmbach) kommenden Wagen, der mit einer polnischen Familie besetzt war. Die 34-jährige Fahrerin konnte nicht mehr ausweichen und prallte frontal in die Seite des VW. Durch den Aufprall schleuderte der Seat der Familie um die eigene Achse und kam entgegen seiner ursprünglichen Fahrtrichtung zum Stehen.

75-Jähriger stirbt an der Unfallstelle

Für den 75-jährigen VW-Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Ein Notarzt konnte vor Ort nur noch seinen Tod feststellen. Die 34-jährige Fahrerin, ihr 36-jähriger Ehemann auf dem Beifahrersitz und das 5-jährige Kind im Kindersitz auf der Rücksitzbank zogen sich leichte Verletzungen zu. Die ebenfalls im Fond sitzenden Großeltern des Kindes mussten hingegen mit schwereren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden . 

B289 komplett gesperrt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth wurde ein Unfall-Sachverständiger eingeschaltet. Die verunfallten Pkw wurden sichergestellt. Der Sachschaden an den Autos beträgt 20.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war die B289 zwischen Kupferberg und Marktleugast (Landkreis Kulmbach) komplett gesperrt.

Coburg: Attacke auf junge Familie – Täterin in Untersuchungshaft

Nach dem tätlichen Angriff einer 63-jährigen Frau auf eine junge Familie am Donnerstagmorgen in Coburg erging am Karfreitag gegen die Täterin Untersuchungshaftbefehl. Die Kripo Coburg sucht weiterhin Zeugen des Vorfalls. Die Ermittlungen des Fachkommissariats der Kripo Coburg erhärteten den Verdacht gegen die 63-jährige Rentnerin aus Coburg wegen versuchtem Mord. Demnach traf die Beschuldigte gegen 8.30 Uhr in der Bahnhofstraße auf die 29-jährige Frau mit ihren drei Kindern. Nachdem sie die Mutter völlig unmotiviert mit ausländerfeindlichen Äußerungen beleidigt hatte, fasste die Rentnerin den Vierjährigen und schleuderte das Kind auf die Bahnhofstraße. Glücklicherweise wurde der Junge von keinem Fahrzeug erfasst, er erlitt allerdings leichte Verletzungen.

Täterin sitzt in U-Haft

Polizeibeamte konnten die 63-Jährige noch am Donnerstagabend festnehmen und auf Antrag der Coburger Staatsanwaltschaft am Freitagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorführen. Gegen sie erging Untersuchungshaftbefehl. Mittlerweile sitzt die Coburgerin in einer Justizvollzugsanstalt.

Zeugen gesucht

Nach wie vor bitten die Beamten, dass sich Zeugen des Vorfalls, insbesondere die Autofahrer, die wegen des Jungen auf der Fahrbahn bremsen oder ausweichen mussten, sich mit der Kriminalpolizei in Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/6450 in Verbindung setzen.

Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.