Tag Archiv: Fernsehen

© TVO / Symbolbild

Bayreuth: Frau greift Polizisten an

In der Nacht von Samstag auf Sonntag, kurz vor Mitternacht, wurden Beamte der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt von einem 43-jährigen Mann zur Hilfe gerufen, weil seine von ihm getrennt lebende Ehefrau vor seiner Wohnung randalierte. Nachdem die 36-jährige Frau mehrfachen Aufforderungen, die Örtlichkeit zu verlassen, nicht nachkam, musste sie vom Grundstück des Ex-Mannes geführt werden. Dabei wehrte sich die Frau jedoch heftig und trat mehrmals mit den Füßen nach den Polizeibeamten. Auch versuchte sie, einem der Beamten in die Hand zu beißen, was ihr jedoch nicht gelang. Nachdem die Frau unter Kontrolle gebracht werden konnte, wurde sie in Gewahrsam genommen. Sie muss nun mit einer Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung rechnen.

 

© Polizei

Bamberg: Viele Einsätze am dritten Tag der Sandkerwa

Der Samstag auf der Bamberger Sandkerwa war mit insgesamt 31 Einsätzen der bisher einsatzstärkste Tag für die Beamtinnen und Beamten der Polizei. Am Samstag haben wiederum Kollegen der Bereitschaftspolizei aus Würzburg die Bamberger Polizei unterstützt.

Neben einer Vielzahl von betrunkenen Personen, Ruhestörungen und Streitigkeiten ohne Verletzungen, waren unter anderem drei Körperverletzungen aufzunehmen.

Kurz vor 23.00 Uhr verletzte sich ein 27-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg am Geyerswörthplatz. Er wurde von einem etwa 40-Jährigen von hinten geschubst, fiel hin und verletzte sich leicht. Der Täter wird als kräftig mit blauen Augen und etwa 1,70 Meter groß beschrieben. In der Kasernstraße schlug gegen 1 Uhr ein 25-Jähriger einen 21-jährigen Studenten von hinten. Als das Opfer hinfiel, trat der Täter noch zu. Alle Beteiligten waren alkoholisiert. Mit Körperverletzungen ging es dann um 2.15 Uhr auf der Kettenbrücke weiter. Hier wurde ein Bamberger völllig unvermittelt geschlagen, erlitt eine Nasenbeinfraktur und musste ins Klinikum gebracht werden. Der Täter wird als 25 Jahre alt, kräftig, mit Glatze beschrieben. Er trug ein weißes T-Shirt.

Zwölf Mal musste die Polizei wegen wild pinkelnden Männern einschreiten. Sie erwartet nun alle ein Bußgeld. In zwei Fällen wurde die Polizei auch wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz tätig.

Bereits um 21.30 Uhr beobachtete eine Zivilstreife, wie ein 26-jähriger Nürnberger in der Hainstraße mehrfach gegen einen Absperrbaken einer Baustelle schlug und dagegen trat. Der mit fast 2 Promille stark alkoholisierte Mittelfranke verweigerte die Angaben seiner Personalien. Er beleidigte die eingesetzten Beamten mehrfach mit übelsten Ausdrücken. Er wurde zur Auffindung seines Ausweises durchsucht. Beim Versuch, ihn zum Fahrzeug zu bringen, ließ der 26-Jährige sich fallen und wehrte sich gegen seinen Gewahrsam. Er trat hierbei auch nach den Beamten, traf sie glücklicherweise jedoch nicht. Eine unbekannte Frau mischte sich genauso wie der 30-jährige Freund des Übeltäters ein. Beide erhielten Platzverweise. Der 26-jährige muss sich nun wegen Widerstands gegen Polizeibeamte, versuchte Körperverletzung und Beleidigung verantworten. Seinen Sandkerwa-Rausch durfte der Nürnberger in der Bamberger Zelle der Polizei ausschlafen.

© TVO / Symbolbild

Hallstadt: Exhibitionist entblöst sich im Einkaufszentrum

In einem Einkaufszentrum in der Michelinstraße in Hallstadt im Landkreis Bamberg entblößte ein unbekannter Mann am Freitagmittag (26. August) in einem offenen Cafe sein Geschlechtsteil und begann zu onanieren.

Unbekannter flüchtet

Er wandte sich dabei einer 36-jährigen Frau zu, die in Begleitung ihres Mannes und ihrer dreijährigen Tochter war. Als ihr Ehemann den Unhold zur Rede stellte, ergriff der Täter die Flucht und entfernte sich.

Täterbeschreibung des Unbekannten

  • etwa 55 Jahre alt
  • zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß
  • hatte eine normale Figur
  • kurze graue Haare
  • trug eine dunkle, kurze Arbeiterhose und ein graues T-Shirt

Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter der Telefonnummer 0951/9129-310.

© TVO / Symbolbild

Eggolsheim: Motorrad steht in Flammen

Ein durchreisender Motorradfahrer musste seine Fahrt in Eggolsheim im Landkreis Forchheim wegen eines technischen Defekts beenden und schob sein Krad zur nächsten Abzweigung. Dort abgestellt fing sein Motorrad plötzlich an zu brennen. Der Fahrer verständigte noch die Feuerwehr, musste aber trotzdem dabei zusehen, wie sein Motorrad komplett abbrannte. Nachdem keine weitere Brandgefahr mehr bestand, wurden die Reste abgeschleppt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 2000 Euro.

© Stadt Bamberg

Bamberg: Ruhiger Tag auf der Sandkerwa

Aufgrund der heißen Temperaturen erlebte der zweite Tag der Sandkerwa  erst ab etwa 20 Uhr regen Zustrom. Die Polizei musste bei insgesamt 20 Einsätzen im Zusammenhang mit der Sandkirchweih eingreifen.

Zwei Männer müssen sich wegen „wilden Urinierens“ verantworten, weiterhin sprangen drei Personen, zwei Frauen im Alter von 28 und 29 Jahren sowie ein 32-jähriger Mann von der Kettenbrücke in die Regnitz. Das Trio muss sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Bei dem Mann wurde zudem ein verbotenes Einhandmesser aufgefunden und sichergestellt.

In der Lange Straße wurde eine 26-jährige Frau von einem Mann belästigt, der sie küssen wollte und ihr in den Schritt langte. Der stark alkoholisierte 20-Jährige wurde in Gewahrsam genommen, während der Sachbearbeitung stellte sich weiter heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag.

Gegen 2.30 Uhr kam es auf der Kettenbrücke wegen eines weggeschobenen Fahrrades zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Männern. Während ein 23-jähriger Mann seinem älteren Bruder zur Hilfe kommen wollte, als dieser angegriffen wurde, erlitt er einen Schlag auf die Nase. Die Kontrahenten konnten von der Polizei getrennt werden, den 23-jährigen Schläger erwartet nun eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Zu einer weiteren Körperverletzung kam es gegen 0.40 Uhr am Markusplatz. Hier schlug ein unbekannter einem 17-Jährigen mit der Faust ins Gesicht.

Ein Mann, der von einer Streife beim Diebstahl einer Warnbarke ertappt wurde, leistete bei der Festnahme Widerstand, er schlug unter anderem gezielt gegen die Beamten, verfehlte sie jedoch. Seinen Rausch durfte der 19-Jährige schließlich in einem Haftraum bei der Polizei ausschlafen.

Ein Mann hatte offensichtlich zu viel Alkohol getankt, auf dem Heimweg in der Nürnberger Straße stützte er von seinem Fahrrad. Der 34-Jährige hatte fast 2 Promille. Beim Sturz erlitt er diverse Platz- und Schürfwunden. Weiterhin erwartet ihn eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Kersbach: Sexgangster nach kurzer Flucht gestellt

Nach einem gewaltsamen sexuellen Übergriff auf eine junge Frau am Samstagnachmittag in Kersbach im Landkreis Forchheim befindet sich ein 26-jähriger Tatverdächtiger wegen versuchter Vergewaltigung in Untersuchungshaft. Ein aufmerksamer Zeuge hat dabei Schlimmeres berhindert. Wegen seines Erscheinens ergreift der Straftäter die Flucht, bevor er von Polizeibeamten festgenommen werden kann. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei Bamberg ermitteln. Nach dem Ergebnis der bisherigen Ermittlungen kommt das spätere Tatopfer gegen 13.15 Uhr mit dem Zug am Bahnhof in Kersbach an und läuft von dort in Richtung Ortschaft. Der Täter folgt der 17-Jährigen und greift sie dann unvermittelt von hinten an. Die junge Frau wehrt sich und besprüht den Angreifer mit Pfefferspray. Der zeigt sich unbeaindruckt und zerrt das Mädchen im angrenzenden Straßengraben zu Boden.

24-Jähriger hört Hilferufe

Auch hier lässt der Mann nicht von ihr ab. Es gelingt ihm, mit Gewalt die Jugendliche teilweise zu entkleiden. Die Hilferufe der Frau hört ein 24-jähriger Mann, der zufällig mit seinem Fahrzeug vorbei fährt. Allerdings kann er zunächst die Situation nicht richtig einschätzen. Geistesgegenwärtig dreht er um und fährt zweimal an der Stelle vorbei. Dies nutzt der Täter zur Flucht. Der Zeuge kümmert sich um die Jugendliche und verständigte sofort die Polizei. Dabei gibt er noch entscheidende Hinweise, die später zur Festnahme des Tatverdächtigen führen.

Tatverdächtiger nach kurzer Flucht festgenommen

Die Einsatzkräfte der Forchheimer Polizei nehmen den Flüchtigen in der Nähe des Bahnhofs in Kersbach fest. Der 26-jährige arabischer Herkunft wohnt in Schwabach und hat nach derzeitigem Ermittlungsstand keinen Bezug zur Region Forchheim. Die 17-Jährige wird aufgrund der erlittenen Verletzungen in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bamberg nehmen umgehend die Ermittlungen vor Ort auf, am Tatort werden Spuren gesichert. Dabei stellt die örtliche Feuerwehr wegen des einsetzenden Regens zum Schutz der Spuren ein Zelt auf. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ergeht gegen den 26-Jährigen am Sonntagnachmittag Haftbefehl wegen versuchter Vergewaltigung. Beamte der Kripo Bamberg liefern den Mann anschließend in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Polizei bittet um Hinweise

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei erbitten weitere Zeugenhinweise zum Verhalten des Tatverdächtigen vor dem Übergriff. Zeugen, denen der etwa 1,70 Meter große, dunkel gekleidete Mann arabischer Herkunft mit schwarzen kurzen Haaren und einem Bart am Bahnhof Kersbach oder auch schon vorher im Zug auf der Strecke zwischen Nürnberg und Forchheim aufgefallen ist, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-491 entgegen. 

© Lucas Drechsel / Symbolbild

Lichtenfels: Blitz zerstört Kamin

Am Sonntag hat kurz nach Mitternacht während eines starken Gewitters ein Blitz in den Kamin eines Mehrfamilienhauses in der Keltenstraße in Lichtenfels eingeschlagen. Sofort stürzt der Kamin um und beschädigt etwa 30 Quadratmeter des Daches. Glücklicherweise entsteht dabei kein Brand. Dennoch sind die Feuerwehren aus Lichtenfels, Michelau und Wallenstadt und das Technische Hilfswerk mit etwa 30 Einsatzkräften vor Ort, um das beschädigte Dach provisorisch abzudecken. Verletzt worden ist bei dem Blitzeinschlag niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Bayreuth: Ladendiebe beim Klauen überrascht

 Auf frischer Tat ertappt wird am Freitagnachmittag in Bayreuth ein Diebesduo, das Waren im Wert von über 5.000 Euro stehlen will. Ein Täter wird entdeckt, kann aber zu Fuß flüchten. Um 16.50 Uhr fällt der Angestellten eines Verbrauchermarktes in der Karl-von-Linde-Straße ein Mann auf, der einen vollbepackten Einkaufswagen aus dem Markt schieben will, ohne zu bezahlen. Als der Mann angesprochen wird, lässt er den Wagen zurück und flüchtet zu Fuß. Zusammen mit einem weiteren Mitarbeiter wird der Dieb, der über den Parkplatz flüchtet, verfolgt. Er springt über einen Zaun, rennt weiter, hier verliren die Verfolger die Spur. Im Außenbereich des Marktes finden sie schließlich einen zweiten ähnlich vollbepackten und zurück gelassenen Einkaufswagen. Vermutlich stammt er von einem zweiten Täter, der ebenfalls geflüchtet ist. Die Täter hatten hauptsächlich Elektronik, Bekleidung und Spiele in die Einkaufswägen gepackt. Eine Fahndung nach den Tätern, die mindestens zu zweit gewesen sein müssen, verläuft erfolglos. Die Beamten stellen die beiden Einkaufswägen mit Inhalt sicher um sie auf Spuren zu untersuchen. Der beobachetete Täter wird wie folgt beschrieben werden: Etwa 1,80 Meter groß, cirka 30 Jahre alt, schlank athletisch, bekleidet mit einer Jeans und auffälligen weißen offenbar neuen Turnschuhen. Hinweise nimmt die Polizei Bayreuth-Stadt unter der Telefonnummer 0921/506-2130 entgegen.

© Polizei

Berg: Mit 150 Sachen durch die Kontrolle

Geschwindigkeitskontrollen auf der A9 bei Berg im Landkreis Hof sind am Samstag einigen Autofahrern zum Verhängnis geworden. Rund 6.000 Fahrzeuge haben dabei zwischen 10 und 15 Uhr den Blitzer passiert. Bei 163 Autos löst die Kamera aus, 92 Fahrzeuglenker müssen demnächst mit Anzeigen rechnen. 71 Fahrer kommen gerade nochmal davon, sie werden lediglich verwarnt. Den sprichwörtlichen Vogel hat der Lenker eines Autos aus Hannover abgeschossen. Er durchfährt die Kontrolle bei erlaubten 100 Stundenkilometern mit 156.  Den jungen Mann erwartet nun ein saftiges Bußgeld, Punkte und ein Fahrverbot von mindestens einem Monat.

© ADAC / Symbolbild

Geroldsgrün: Reiterin verletzt sich schwer

Schwere Verletzungen hat eine 60 Jahre alte Frau aus Döhlau im Landkreis Hof bei einem Sturz von einem Pferd am Samstagmittag in Geroldsgrün im Landkreis Hof erlitten. Die Frau ist gemeinsam mit zwei weiteren Frauen auf dem Weg von Hirschberglein in Richtung Obersteben, als ihr Pferd auf einem Feldweg ins Straucheln gerät und stürzt. Die Reiterin wird kopfüber vom Pferd geschleudert und kommt heftig mit dem Kopf voran auf. Sie verliert für einige Zeit das Bewusstsein. Mit Verdacht auf schwere Kopf- und Schulterverletzungen wird sie mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum geflogen. Die Frau war ohne Reiterhelm unterwegs.

© TVO / Symbolbild

Creußen: Heftiger Unfall nach Hustenanfall

Als ein 48 Jahre alte Mann aus Freiburg im Breisgau Freitagnacht die A9 in Richtung Berlin fährt, bekommt er auf Höhe der Abfahrt Creußen im Landkreis Bayreuth plötzlich einen starken Hustenanfall, bremst zu schnell ab und kommt ins Schleudern. Dabei prallt sein Auto frontal in die linke Mittelschutzplanke und bleibt stark beschädigt auf der linken Fahrspur liegen. Zwei weitere Fahzeuglenker können mit ihren Wagen nicht mehr ausweichen und überfahren auf der Fahrbahn liegende Fahrzeugteile. Alle am Unfall beteiligten Autos sind nicht mehr fahrbereit und werden abgeschleppt. Bei dem Unfall wird der Verursacher zum Glück nur leicht verletzt, der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 15.000 Euro.

Fahndung wegen überfahreer Warnblinkleuchte

Die unübersichtliche Unfallstelle wird von mehreren Streifenwägen und Warnblinkleuchten abgesichert, um weitere Unfälle zu vermeiden. Ein 27 Jahre alter polnischer Peugeot-Lenker überfährt dabei eine Warnblinkleuchte, beschädigt sie und fährt danach weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Polizei leitet eine Fahndung ein, am Parkplatz Lipperts im Landkreis Hof wird er von der Polizei gestellt. Der polnische Fahrer mit Wohnsitz in Baden-Württemberg wird wegen Unfallflucht angezeigt. Der Sachschaden beläuft sich hier auf etwa 500 Euro.

© TVO / Symbolbild

Rödental: Handfester Streit mit Schraubenschlüssel und Schere

Einen handfesten Streit müssen am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr mehrere Polizeibeamte in einen Mehrfamilienhaus in der Straße „Langer Rain“ in Rödental im Landkreis Coburg schlichten. Ein extrem betrunkener 20-Jähriger schreit lauthals im Haus herum, das stört einen 61-jährigen Mitbewohner. Während des heftigen Streits schläft der Ältere dem Jüngeren schließlich mit einem großen Schraubenschlüssel auf den Kopf. Der 20 Jahre alte Mann wird glücklicherweise nur leicht verletzt, droht aber dann dem Schläger, ihn mit einer Schere abzustechen. Der junge Mann, der auch von mehreren Polizeistreifen nicht beruhigt werden kann, wird zur Verhütung von Straftaten gefesselt und in Gewahrsam genommen. Der Test am Alkomat ergibt Wert von sage und schreibe 1,74 Promille. Wegen seines psychischen Zustandes wird der Mann schließlich ins Bezirksklinikum Obermain/Kutzenberg eingewiesen.

© TVO

Ebermannstadt: Kletterer in der Fränkischen Schweiz stürzen ab

Drei Kletterer sind am Samstag in dern Fränkischen Schweiz rund um Ebermannstadt im Landkreis Forchheim. Beim Abseilen am Hartelstein bei Obertrubach sackt eine 24 Jahra alte Frau aus Heidelberg plötzich ab und verletzt sich so schwer an der Wirbelsäulenverletzung, dass sie ins  Uniklinikum Erlangen eingeliefert werden muss. An der Schlosszwergwand bei Burggaillenreuth verliert ein 42-jähriger polnischer Kletterer am Fels den Halt und fällt rund drei Meter tief auf den harten Boden. Mit Verdacht auf einen Beinbruch wird er Krankenhaus Forchheim gebracht. Unglücklicherweise gehen gleich die ersten Kletterversuche eines 12-jährigen Mädchens aus Bärnfels einem einem Felsen bei Bärnfels schief. Sie rustscht ab und stürzte einige Meter zu Boden. Auch sie wird wegen ihrer Beinfraktur ins Klinikum Erlangen eingeliefert. Die Bergung der Verletzten gestaltet sich schwierig, erst mit der Hilfe mehrerer Bergwachten aus dem gesamten Umkreis werden die verunglückten Kletterer aus dem umwegsamen Gelände transportiert.

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Wunsiedel: Radfahrer verletzt sich schwer

Ohne Fremdeinwirkung ist am Samstagmittag ein 54 Jahre alter Radfahrer in der Jean-Paul-Straße in Wunsiedel gestürzt. Der Mann wird dabei schwer verletzt und mit einem Schädel-Hirn-Trauma ins Krankenhaus Marktredwitz gebracht. Der Grund für den Unfall ist schnell gefunden. Ein Alkotest ist zwar wegen der Verletzungen nicht möglich, allerdings ist der 54-jährige Wunsiedler erkennbar betrunken. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wird im Krankenhaus Blut entnommen.

© Tierheim Kulmbach

Weißenstadt: Hundehasser legt Giftköder

Nachdem ihr Hund erbrochen und Blut im Kot hatte, fuhr eine 52-jährige Weißenstädterin mit ihrem Yorkshire Terrier zu einer Tierärztin. Deren Diagnose war alarmierend. Das Tier hatte Gift im Körper. Die Hundebesitzerin vermutet nun, dass jemand versucht hat, ihren kleinen Hund zu vergiften. Es wird nicht ausgeschlosen, dass jemand aus der Nachbarschaft Giftköder in den Garten der Frau geschmissen hat. Zeugen, die am Samstagabend verdächtige Wahrnehmungen im Bereich des Ledererrings gemacht haben sollen sich bitte bei der Polizei Wunsiedel unter der Telefonnummer 09232 99470 melden.

34567