Tag Archiv: Fernsehen

© Polizei

Litzendorf: Schnapsidee kostet den Führerschein

Ein 44 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Bamberg hatte in der Nacht von Freitag auf Samstag bereits in Nürnberg nicht nur über die Maßen gezecht und dabei seinen Geldbeutel verloren, er war noch dazu noch von der Polizei aus einem Lokal verwiesen worden. Eine regelrechte Schnapsidde wird ihm Samstagfrüh außerdem zum Verhängnis. Mit extremen Schlangenlinien kurvt er zuerst auf der A 73 zwischen Nürnberg und Bamberg herum, sondern auch noch auf der Staatsstraße nach Litzendorf im Landkreis Bamberg, wo ihm eine bereits alarmierte Polizeistreife folgt. Obwohl der Fahrer bei der Kontrolle einen Alkoholtest verweigert, weht den Beamten eine erhebliche Alkoholfahne in die Nase. Nach der Blutentnahme wird dem Mann der Füherschein entzogen.

Polizei bitte um Hinweise

Autofahrer, die am Samstag zwischen 7 und 8 Uhr auf der A 73 durch die Fahrweise des grauen BMW mit Bamberger Kennzeichen behindert oder gefährdet worden sind, können sich unter der Telefonnummer 0951/9129-510 mit der Bamberger Autobahnpolizei in Verbindung setzen.

Hallstadt: Großaufgebot wegen kranker Hotelgäste

Zahlreiche Einsatzkräfte der Rettungsdienste und der Polizei Bamberg-Land rücken am Samstagvormittag nach Hallstadt im Landkreis Bamberg aus, weil mehrere Hotelgäste über Unwohlsein klagen. Ernsthafte Erkrankungen kann das medizinische Personal vor Ort jedoch ausschließen. Gegen 10 Uhr geht die Meldung bei der integrierten Leitstelle in Bamberg ein. Demnach fühlen sich etwa 15 Hotelgäste unwohl und klagen teilweise über Übelkeit. Die Leitstelle beordert mehrere Fahrzeuge und Einsatzkräfte zum Hotel. Glücklicherweise kann dann schnell Entwarnung gegeben werden. Keine der Personen muss zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land hat die notwendigen Maßnahamen zur Ursachenforschung, insbesondere die Einbindung des zuständigen Fachbereichs für Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg, getroffen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Coburg: Rabiate Bettlerin unterwegs

Eine aufdringliche Bettlerin war am Freitagnachmittag in der Coburger Innenstadt unterwegs. Ein ziviler Polizeibeamter beobachtet die junge Frau dabei, wie sie Passanten in aufdringlicher und teils auch aggressiver Weise anbettelt und eine Geldspende fordert. Eine Streife der Polizeiinspektion Coburg kontrolliert die rumänische Frau in der Unteren Salvatorgasse und nimmt sie vorläufig fest. Nach erfolgter Belehrung, Feststellung der Personalien und einer DNA-Probe wird die 24-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Polizei warnt vor Trickdieberei

Die Polizei rät hier nochmals zur verstärkter Vorsicht, da es in der Vergangenheit bereits häufiger vorgekommen ist, dass die Unachtsamkeit von spendablen Bürgern ausgenutzt wird und dabei größere Geldbeträge aus den Geldbörsen von den „Bettlern“ erbeutet worden sind.

© TVO / Symbolbild

Hof: Randalierer zerstören Brücke

Vandalen haben eine Brücke in Hof am Holzwiesenweg beim dortigen Wasserwerk zerstört. Die bialsang unbekannten Täter reißen die komplette Beplankung heraus und werfen sie in die Saale, so dass die Brücke unpassierbar und der Saaleweg unterbrochen wird. Es entsteht Sachschaden von mindestens 600 Euro. Zeugen der Tat werden gebeten, sich mit der Polizei in Hof unter 09281/7040 in Verbindung zu setzen.

© Symbolbild

Lichtenfels: Nach riskantem Überholmanöver schwer verletzt

Schwer verletzt hat sich am Freitagnachmittag ein Motorradfahrer auf der A73 bei Lichtenfels, als er nach der Berührung mit einem Auto die Kontrolle über sein Motorrad verliert. Der 43 Jahre alte Mann aus Coburg fährt seiner Kawasaki-Rennmaschine auf der Autobahn in Richtung Suhl. Kurz nach der Anschlussstelle Lichtenfels-Nord nähert er sich zwei Pkw, die gerade einen Lastwagen überholen. Nachdem das zweite Auito am Lkw vorbei ist, gibt Kradfahrer Gas, wechselt auf den rechten Fahrstreifen, wo er beide Fsherzeuge rechts überholen will. Dieses unzulässige und riskante Fahrmanöver gehr jedoch gehörig schief, als einer der Pkw ebenfalls auf die rechte Spur wechselt, um seinen Überholvorgang zu beenden. Auto und Krad berühren sich und der 43-Jährige schaffte es nicht  mehr, seine Maschine auf der Straße zu halten. Er kommt nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlägt sich mehrfach und blleibt dann schwer verletzt liegen. Im Klinikum Lichtenfels werden mehrere Rippenbrüche und diverse andere Verletzungen diagnostiziert. Die total beschädigte Kawasaki wird abgeschleppt, der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 6000 Euro.

Polizei ermittelt

Wegen seiner grob verkehrswidrigen Fahrweise ermittelt die Verkehrspolizei Coburg nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs gegen den Kradfahrer. Wegen fahrlässiger Körperverletzung wird gegen den beteiligten Pkw-Fahrer ermittelt, da er sich vor dem Spurwechsel darüber hätte vergewissern müssen, dass die rechte Fahrspur frei ist.

© Symbolfoto / Archiv

Wilhelmsthal: Steht ein Pferd vor der Kirche

Am Sonntagmorgen wird von Gottesdienstbesuchern mitgeteilt, dass zwei herrenlose Pferde vor der St.-Josef-Kirche in Wilhelmthal im Landkreis Kronach stehen. Es handelt sich bei den Tieren um ein größeres weißes und ein etwas kleineres, braunes Pferd. Beide Pferde tragen Halfter und waren offensichtlich ihrem Besitzer „ausgebüchst“. Die Pferde werden von der Polizeistreife eingefangen und mit Stricken angebunden. Trotz umfangreicher Nachforschungen können die Besitzer nicht ausfindig gemacht werden. Ein Gemeindebeamter organisiert schließlich Anhängergespann zum Transport der Pferde organisiert. Kurz vor dem Abtransport melden die Pferdebesitzer die Tiere bei der Polizei als vermisst. Die Pferde waren offensichtlich aus der offen stehenden Koppel ausgerissen. Die beiden Tiere konnten ihrer Eigentümerin übergeben werden.

© TVO / Symbolbild

Marktzeuln: 17-Jähriger attackiert Opa mit Bierkrug

Gleich zweimal beschäftigte am Samstagabend ein 17-Jähriger in Marktzeuln im Landkreis Lichtenfels die Polizei. Zunächst randalierte er in der Wohnung der Eltern seiner 15-jährigen Ex-Freundin. Hier schlug er mit der Faust eine Türe ein und drohte im Beisein der Polizeibeamten einem Angehörigen seiner „Ex“.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Köditz: Massenkarambolage auf der Autobahn

Eine 60-jährige Frau aus Niederbayern fuhr am Samstagmittag auf dem linken Fahrstreifen der A72 an der Anschlusstelle Köditz im Landkreis Hof in Richtung Chemnitz. Sie erkannte mit ihrem Mazda das Stauende  einer Baustelle zu spät und fuhr auf einen bereits stehenden 5er BMW auf, den sie noch auf einen 4er BMW schob. Die Frau kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Im Mazda saß ein Hund, der von der Tierrettung abgeholt wurde. Bei dem Unfall verletzte sich auch der Hund, wie ein Tierarzt später feststellte. Die vier Insassen des 5er BMW kamen mit leichten Verletzungen in ein weiteres Krankenhaus. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 25.000 Euro. Gegen die Mazda-Fahrerin läuft nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Knapp zwei Stunden später übersah eine 65-jährige Frau aus Sachsen das Stauende des ersten Unfalles. Sie fuhr mit ihrem Nissan  auf einen Mini auf und schob ihn noch auf einen VW. Die Fahrerin des Mini wurde bei dem Unfall leicht verletzt und begab sich selbst zum Arzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 11.000 Euro. Auch gegen die Nissan-Fahrerin ergeht eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung. Die beteiligten Fahrzeuge waren allesamt noch fahrbereit, weshalb die Unfallstelle schnellstmöglich geräumt und die Unfallaufnahme zur nächsten Anschlussstelle verlegt wurde.

Weilersbach: Kinder bei Unfall schwer verletzt

Am späten Samstagnachmittag war ein 43-jähriger mit seinem Renault auf der B470 von Ebermannstadt in Richtung Forchheim unterwegs. Kurz vor der Einmündung nach Weilersbach geriet er mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn. Der 28-jährige Fahrer eines entgegenkommenden Audi bemerkt dies noch im letzten Augenblick und versucht auszuweichen. Trotzdem streifen sich beide Fahrzeuge mit großer Wucht, dass der Renault von der Fahrbahn geschleudert wird und im angrenzenden Feld zum Stillstand kommt. Auch Pkw Audi wird herumgeschleudert, kann  vom Fahrer jedoch auf der Fahrbahn gehalten werden. Neben den beiden Fahrern wurden auch zwei acht und zehn Jahre alte Kinder und eine weitere Beifahrerin im Alter von 25 Jahren verletzt und von Rettungsfahrzeugen in die Kliniken nach Erlangen und Forchheim gebracht. Die Fahrbahn der B470 war zur Unfallaufnahme gesperrt, die Feuerwehren aus Weilersbach und Reifenberg unterstützten die Polizei bei der Unfallaufnahme, Verkehrsumleitung und Bergung der Fahrzeuge. Nach ersten Erkenntnissen dürfte ein „Sekundenschlaf“ ursächlich für den Unfall gewesen sein. Es entstand an den beiden Fahrzeugen Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Helmbrechts: Randale in der Wohnung

Am Samstagabend kam es gegen 19.50 Uhr in einer Wohnung in Helmbrechts im Landkreis Hof zu einem handfesten Streit zwischen einem 40-jährigem Mann und seiner 39-jährigen Bekannten. In deren Verlauf schubste er diese so sehr, dass sie sich beim Sturz an Nacken und Rücken schmerzhafte Prellungen zuzog. Beide hatten zuvor deutlich dem Alkohol zugesprochen. Nachdem sich der Mann nach der ersten Ermahnung nicht einsichtig zeigte und eine halbe Stunde erneut in der Wohnung randalierte, wurde er in Gewahrsam genommen und zur Ausnüchterung zur Polizeiinspektion Münchberg gebracht. Der bei ihm durchgeführte Alko-Test erbrachte knapp zwei Promille.

Burkersdorf: Rettung in letzter Sekunde

Am Freitagvormittag setzte 58-Jähriger aus dem Waldgebiet um Hainweiher und Burkersdorf im Landkreis Lichtenfels einen Notruf ab. Der Mann klagte über heftige Brustschmerzen. Zum Glück konnte er seinen Standort bei einem Rückruf genau schildern, er wurde schnell vom Rettungsdienst und Polizei gefunden. Er wurde mit dem Verdacht auf einen Herzinfarkt ins Klinikum Lichtenfels gebracht.

Bamberg: Erzbischof Schick ruft zum Dialog mit Islam und Islamkritikern auf

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat vor dem  Landeskomitee der Katholiken in Bayern dazu aufgerufen, dass Christen sich mehr in der Politik engagieren, um den Geist des Evangeliums in der Gesellschaft lebendig zu halten. „So können Parolen der Fremdenfeindlichkeit Einhalt geboten werden, denn das christliche Menschenbild lässt keinen Rassenhass und keine Menschenverachtung zu“, sagte Schick am Samstag vor den katholischen Laienvertretern, die zu ihrer zweitägigen Frühjahrsvollversammlung nach Bamberg gekommen sind.

Die christliche Nächstenliebe erlaube auch kein Angstmachen und keine Bedrohung von Mitmenschen, schon gar nicht von schutzbedürftigen Flüchtlingen.  „Der Geist des Evangeliums ist ein Geist des Dialogs, der in Wahrheit und Liebe geführt werden soll“, sagte Schick. Der Dialog sei gleichermaßen mit dem Islam wie mit den Islamkritikern bestimmter Parteien und Bewegungen nötig. Dialogverweigerung sei mit der christlich abendländischen Kultur nicht vereinbar. Der Geist des Evangeliums rufe dazu auf, Fremdes und Anderes zu prüfen und zu integrieren, ohne das eigene Bewährte und Gute in Frage zu stellen oder gar aufzugeben

Hof: Karambolage in der Innenstadt

Drei Verletzte  – das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitag gegen 13.25 Uhr in der Leimitzer Straße in Hof ereignete. Eine 67-jährige Autofahrerin übersah beim Linksabbiegen in die Gabelsbergerstraße ein entgegenkommendes Auto, im Kreuzungsbereich kamm es dann Zusammenstoß. Der Aufprall war so heftig, dass das Auto der Unfallverursacherin gegen ein drittes Fahrzeug geschleudert wurde, das gerade aus der Gabelsbergerstraße kam und an der Haltelinie wartete. Während die Unfallverursacherin unverletzt blieb, erlitten im entgegenkommenden Auto sowohl der Fahrer, als auch seine Beifahrerin leichte Verletzungen. Auch die Fahrerin des wartenden Fahrzeuges wurde leicht verletzt. Der Schaden an den Fahrzeugen beträgt mindestens 5.000 Euro.

© TVO / Symbolbild

Bamberg: Auto schleudert in einen Garten

Ein eher ungewöhnlicher Unfall hat sich am Freitag gegen 20.50 Uhr in Bamberg ereignert. Ein 47-jähriger Autofahrer fuhr durch die Kemmerstraße in Richtung Gundelsheim. Auf Höhe des Immenhofweges verlor der Mann die Kontrolle über seinen Pkw, kam nach links von der Fahrbahn ab, riss eine Straßenlaterne aus der Verankerung, fuhr den Tannenbaumzaun eines Anwesens um und kam schließlich dort im Garten an der Garage zum Stehen. Der Pkw in der Garage wurde zudem durch Mauerteile der Garage beschädigt. Der Autofahrer konnte unverletzt aus seinem erheblich beschädigten Pkw steigen, der abgeschleppt werden musste. Die Straße musste für die Unfallaufnahme und Bergungs- sowie Aufräumarbeiten über Stunden gesperrt werden. Die Gesamtschadensumme wurde auf mindestens 50.000 Euro geschätzt. Als Unfallursache vermutet die Polizei wird nicht angepasste Geschwindigkeit.

© ADAC / Archiv

Tröstau: Heftiger Unfall mit zwei Schwerverletzten

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Freitag kurz nach 14 Uhr auf der B303 am Silberhausberg bei Tröstau im Landkreis Wunsiedel ereignert. Aus bislang ungeklärter Ursache kam ein 22-Jähriger aus Arzberg mit seinem Auto auf die andere Fahrbahnseite und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Golf. Sowohl der Unfallverursacher, als auch der Fahrer des Golf, ein 65-jähriger Mann aus Anzing, wurden schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte beide ins Klinikum Bayreuth. Beide Fahrzeuge haben nur noch Schrottwert. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die B3003 komplett gesperrt werden. Die Feuerwehr leitete den Verkehr um. Zeugen des Verkehrsunfalls möchten sich bitte mit der Polizei in Wunsiedel unter der Telefonnummer 09232/9947-0 in Verbindung setzen.

45678