Tag Archiv: Feuer

© News5/Merzbach

Ein Jahr nach Brandserie in Lichteneiche: Feuer in Mehrfamilienhaus ausgebrochen

UPDATE

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Memmelsdorfer Ortsteil Lichteneiche (Landkreis Bamberg) mussten in der Nacht zum Freitag (24. Januar) rund fünfzig Personen evakuiert werden. Gegen 01:40 Uhr bemerkte ein Anwohner des Mehrfamilienhauses in der Schlesienstraße den brennenden Balkon im dritten Obergeschoss und wählte den Notruf. Rund 210 Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren, des Rettungsdienstes und der Polizei Bamberg-Land eilten zum Brandort. Beim Ausbruch des Brandes waren rund fünfzig Bewohner in dem Anwesen, die das Gebäude unverletzt verlassen konnten. Die Feuerwehren setzten zur Brandbekämpfung unter anderem Drehleitern ein. Der Sachschaden dürfte nach ersten Schätzungen bei etwa 50.000 Euro liegen. Brandfahnder der Kriminalpolizei Bamberg ermitteln derzeit die Ursache des Feuers.

Großeinsatz in Lichteneiche: Erneut brennt ein Mehrfamilienhaus
© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach

ERSTMELDUNG

Erneut erschüttert der Brand eines Mehrfamilienhauses die Menschen im Memmelsdorfer Ortsteil Lichteneiche (Landkreis Bamberg). In der Nacht zum Freitag (24. Januar) ist in dem Gebäude ein Feuer ausgebrochen. Laut Angaben der Nachrichtenagentur News5 musste das mehrstöckige Haus evakuiert werden. Vor etwa einem Jahr, am 12. Februar 2019, brannte in dem Ort bereits ein Mehrfamilienhaus. Es folgte eine Brandserie. Als Tatverdächtige wurde damals eine 77 Jahre alte Frau ermittelt. Allerdings konnte ihr nur einer der insgesamt sechs Brände nachgewiesen werden. Laut Medienberichten ist die demenzkranke Frau seit dem Prozessende wieder auf freiem Fuß. (Wir berichteten.)

© TVO / Symbolbild

Eggolsheim: Garagenbrand verursacht 70.000 Euro Schaden

Ein Schaden von rund 70.000 Euro entstand beim Brand eines Autos in der Garage eines Einfamilienhauses im Eggolsheimer Ortsteil Neuses an der Regnitz (Landkreis Forchheim) am Dienstagmorgen (21. Januar). Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Weiterlesen
© Lucas Drechsel / Symbolbild

Forchheim: 30.000 Euro Schaden nach Wohnhausbrand

Ein geschätzter Sachschaden von mindestens 30.000 Euro entstand am Sonntagnachmittag (19. Januar) beim Brand eines Wohnhauses im Forchheimer Stadtteil Burk. Ein Hausbewohner, der Rauchgase eingeatmet hatte, kam vorsorglich mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Weiterlesen

© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Burgebrach: Gartenhaus geht in Flammen auf

Am Samstagnachmittag geriet im Pfarrer-Burkard-Weg von Ampferbach, einem Ortsteil von Burgebrach (Landkreis Bamberg) ein Gartenhaus in Brand. Wie sich vor Ort herausstellte, wurde der dort installierte Kachelofen geschürt, bis sich im Dachbereich ein Feuer entzündete, vermutlich aufgrund eines Defekts am Kamin. Weiterlesen
© FFW Neudrossenfeld

A70 / Neudrossenfeld: SUV geht in Flammen auf

Zu einem Pkw-Brand wurden die Rettungskräfte am späten Montagnachmittag (13. Januar) zur A70-Anschlussstelle Neudrossenfeld (Landkreis Kulmbach) gerufen. Hier ging ein Pkw in Flammen auf. Die beiden Fahrzeuginsassen blieben glücklicherweise unverletzt.

Feuer breitet sich rasant aus

Als gegen 17:20 Uhr der 24-jährige Fahrer eines Suzukis an der Anschlussstelle Neudrossenfeld von der A70 abfuhr und auf die B85 in Richtung Bayreuth abbiegen wollte, bemerkte er plötzlich starken Qualm aus dem Motorraum. Fluchtartig verließ er, zusammen mit seinem Beifahrer (25) sein Fahrzeug. Zügig breiteten sich die Flammen vom Motorraum auf das ganze Fahrzeug aus.

Schaden von 10.000 Euro

Trotz des schnellen Einsatzes der örtlichen Feuerwehren brannte das Fahrzeug auf der Kreuzung komplett aus. Die Überreste mussten mit schwerem Gerät beseitigt werden. Der entstandene Sachschaden belief sich nach einer ersten Schätzung auf rund 10.000 Euro. Hinweise auf ein Fremdverschulden ergaben sich nicht. Derzeit wird von einem technischen Defekt ausgegangen.

Bilder vom Brandort
© FFW Neudrossenfeld
© FFW Neudrossenfeld
© News5 / Fricke

Wohnungsbrand in Oberkotzau: 29-Jähriger springt aus dem Fenster, um sein Leben zu retten!

UPDATE (11:30 Uhr):

Am Mittwochabend (08. Januar) kam es in Oberkotzau im Landkreis Hof zu einem Vollbrand einer Wohnung. Drei Personen erlitten durch das Feuer Verletzungen. Eine Person sprang aus dem Fenster, um sein Leben zu retten. Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei löste offenbar ein Ölofen das Feuer aus.

Wohnungsinhaber (52) versucht das Feuer selber zu löschen

Gegen 21:45 Uhr wurde die Feuerwehr über eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung in der Ringsiedlung alarmiert. Der 52-jährige Wohnungsinhaber versuchte das Feuer noch selber zu löschen, jedoch musste er sich ins Freie retten. Er und ein weiterer Bewohner (43) des Mehrfamilienhauses erlitten eine Rauchgasvergiftung. Ein weiterer Bewohner (29) sprang bei dem Brand, um sein Leben zu retten, aus dem Fenster. Hierbei zog er sich leichte Verletzungen am Fuß zu.

30.000 Euro Schaden nach Vollbrand

Das komplette Inventar der betroffenen Wohnung wurde bei dem Vollbrand komplett zerstört. Die Schadenshöhe beträgt 30.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kripo Hof.

Oberkotzau: Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus

"Rauch kann man im Schlaf nicht riechen (...)"

Laut Angaben einer Nachrichtenagentur wurden die Bewohner zuvor durch einen Rauchmelder geweckt und konnten dementsprechend schnell handeln.

"Gerade um diese Uhrzeit, wenn man im Bett liegt, sind Rauchmelder wichtig. Rauch kann man im Schlaf nicht riechen, da ist ein akustisches Signal sehr wichtig. Auch hier hat er definitiv wieder ein Menschenleben gerettet", so Andreas Rieß von der Feuerwehr.

 

Wohnungsbrand in Oberkotzau: "Rauchmelder haben (...) wieder Menschenleben gerettet"
© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (10:59 Uhr):

Die Feuerwehr wurde am späten Mittwochabend (08. Januar) zu einem Zimmerbrand in die Ringsiedlung nach Oberkotzau (Landkreis Hof) alarmiert. Laut einer Nachrichtenagentur weckte ein Rauchmelder die Bewohner des Hauses, sodass schnell reagiert werden konnte. Ersten Angaben zufolge sollen drei Menschen bei dem Brand verletzt worden sein. Der Auslöser des Feuers war offenbar, nach aktuellem Stand, ein Ölofen.

Wohnung des Bewohners (52) durch Feuer komplett zerstört

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang bereits Rauch aus den Fenstern im Erdgeschoss. Nachdem die Feuerwehr das Gebäude nach Menschen durchsuchte, fingen die Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten an und brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Bei dem Feuer soll das komplette Inventar des betroffenen Bewohners (52) zerstört worden sein.

29-Jähriger springt aus dem Fenster, um sein Leben zu retten

Ersten Angaben zufolge versuchte der 52-jährige Wohnungsinhaber das Feuer selber zu löschen. Jedoch rettete er sich ins Freie und erlitt, wie ein weiterer Bewohner (43) des Hauses auch, eine Rauchgasvergiftung. Ein 29-Jähriger, ebenso ein Bewohner, sprang aus dem Fenster, um sich zu retten. Dabei zog er sich leichte Verletzungen am Fuß zu.

"Rauch kann man im Schlaf nicht riechen (...)"

Die Bewohner wurden zuvor durch einen Rauchmelder geweckt und konnten dementsprechend schnell handeln.

"Gerade um diese Uhrzeit, wenn man im Bett liegt, sind Rauchmelder wichtig. Rauch kann man im Schlaf nicht riechen, da ist ein akustisches Signal sehr wichtig. Auch hier hat er definitiv wieder ein Menschenleben gerettet", so Andreas Rieß von der Feuerwehr. Der Brandschaden beläuft sich auf 30.000 Euro.

© TVO / Symbolbild

Wiesenthau: Asche setzt Terrasse & Abstellraum in Flammen

Terrasse und Abstellraum eines Wohnanwesens wurden am Mittwochnachmittag (02. Januar) ein Raub der Flammen. Eine Person erlitt leichte Verletzungen. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelte unsachgemäß entsorgte Asche als Brandursache, wie die Polizei am heutigen Freitag mitteilte.

Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Mainleus: 25.000 Euro Schaden bei Brand am Neujahrsvormittag

Im Mainleuser Ortsteil Schimmendorf (Landkreis Kulmbach) kam es am gestrigen Neujahrstag (01. Januar) zu einem Feuerwehr-Einsatz. Ein Garagenanbau stand hier in Flammen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Es entstand jedoch ein Schaden von rund 25.000 Euro. Bewohner kippt Asche in Plastiktonne Gegen 11:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu dem Brand alarmiert. Der Kulmbacher Polizei zufolge hatte ein Bewohner eines freistehenden Einfamilienhauses Asche in einen Plastikmülleimer geschüttet und diesen am Garagenanbau abgestellt. Im Zuge der Hitzeentwicklung fing der Mülleimer letztlich Feuer. Die Flammen griffen auf den Holzanbau und teilweise auf den Dachstuhl der Garage über. 75 Rettungskräfte vor Ort im Einsatz Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 25.000 Euro. Verletzt wurde im Zuge des Brandes niemand. Für die Löscharbeiten waren insgesamt 75 Kräfte der freiwilligen Feuerwehr Rothwind, Mainroth, Schimmendorf, Schwarzach und Schmeilsdorf angerückt. Die Polizei Kulmbach ermittelt nun wegen einer fahrlässigen Brandstiftung.
© News5 / Merzbach

Jahreswechsel in Oberfranken: 260 Einsätze für die Rettungskräfte in der Silvesternacht

Rund 260 Einsätze zählte die Einsatzzentrale der oberfränkischen Polizei in der Silvesternacht. Die Rettungskräfte hatten mit mehreren Bränden sowie Körperverletzungen, einem versuchten Tötungsdelikt, Streitigkeiten, Sachbeschädigungen und Ruhestörungen viel zu tun.

Dachstuhlbrand in Lichtenfels

Ab kurz nach Mitternacht waren zahlreiche Feuerwehreinsatzkräfte bei dem Brand eines Wohnhauses in Lichtenfels vor Ort. (Wir berichteten! / Foto) Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen im unteren sechsstelligen Bereich. Die Brandursache ist noch unklar.

Auto in Bamberg angezündet

Im Bamberger Stadtteil Wunderburg steckten Unbekannte am Silvesterabend (31. Dezember) ein auf einem Parkplatz abgestelltes Auto im Frontbereich in Brand. Der Besitzer konnte die Flammen selbst löschen. Es entstand jedoch ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro.

© FFW Lichtenfels

Landwirtschaftliches Anwesen in Burgebrach in Flammen

Ein Sachschaden von etwa 100.000 Euro war die Folge eines Feuers, das in den frühen Morgenstunden am Neujahrestag (01. Januar) ein landwirtschaftliches Anwesens im Burgebracher Ortsteil Ampferbach (Landkreis Bamberg) stark in Mitleidenschaft zog. (Fotos)

Um 2:40 Uhr hörten die Bewohner einen Knall und entdeckten kurz darauf die Flammen in dem Gebäude, worauf sie den Notruf wählten. Eigene Löschversuche waren nicht erfolgreich. Den zahlreichen Feuerwehrkräften gelang es folglich, den Brand im Garagenbereich und der darüber befindlichen Scheune zu löschen. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Brandes aufgenommen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Garagenbrand in Burgkunstadt

Eine ausgebrannte Garage in Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) war das Resultat einer unkontrollierten Silvesterrakete. (Wir berichteten! / Foto) Am frühen Mittwochmorgen hatte ein 18-Jähriger eine Rakete gezündet, die in die Garage flog, worauf das Gebäude innerhalb kürzester Zeit in Vollbrand stand. Bei Löschversuchen erlitt eine Person leichte Verletzungen. Laut der Polizeiinspektion Lichtenfels wurde der Schaden auf rund 40.000 Euro geschätzt.

Hausfassade in Bamberg brennt

Gegen 23:15 Uhr setzte vermutlich Pyrotechnik den Balkon und die Fassade eines Hauses in Bamberg in Brand. (Wir berichteten!) Bei dem Versuch, die Flammen zu löschen, verletzte sich ein Anwohner leicht. Hier betrug der Sachschaden rund 20.000 Euro.

Böller auf Passanten in Naila geworfen

Ein Unbekannter warf um Mitternacht in Naila (Landkreis Hof) von dem Dach einer Schule Böller auf Passanten. Die Nailaer Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

© FFW Altenkunstadt

Kellerbrand in Effeltrich

In Effeltrich (Landkreis Forchheim) richtete ein Brand im Keller eines Einfamilienhauses einen Sachschaden von rund 50.000 Euro an. Zwei Bewohner erlitten hier eine leichte Rauchgasvergiftung und mussten behandelt werden.

Hecke in Bad Berneck fängt Feuer

Eine Hecke bei einem Wohnhaus geriet kurz nach Mitternacht in Bad Berneck (Landkreis Bayreuth) in Brand. Zuvor landete im Gebüsch eine abgeschossene Rakete. Der Sachschaden belief sich auf geschätzte 500 Euro. Bei einigen Personen stellten die Polizisten zudem, trotz aller Warnungen, verbotene Feuerwerkskörper aus Osteuropa sicher. Anzeigen nach dem Sprengstoffgesetz sind die Folge.

Mehrere Verletzte bei Auseinandersetzungen

In der Silvesternacht waren die Beamten bei über 30 Einsätzen im Zusammenhang mit Körperverletzungen vor Ort. 39 Personen wurden verletzt.

Versuchte Tötung in Bamberg

In Bamberg erlitt in der Silvesternacht ein Mann bei einer Auseinandersetzung Verletzungen durch ein Messer und musste in das Krankenhaus gebracht werden. Wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt nun die Kriminalpolizei Bamberg.

Drei Polizisten in Forchheim verletzt

Ein aggressiver Betrunkener leistete zum Jahreswechsel in Forchheim bei seiner Gewahrsamnahme mit Schlägen und Tritten einen erheblichen Widerstand. Drei Beamte wurden verletzt. Ein Polizist musste im Krankenhaus ärztlich versorgt werden. An einem Polizeiauto richtete der Mann zudem einen Sachschaden von mehreren hundert Euro an.

Zwei Beamte in Unterleinleiter verletzt

Nach einer vorangegangenen Streitigkeit mussten Polizisten am Silvesterabend in Unterleinleiter (Landkreis Forchheim) einen 31-Jährigen in Gewahrsam nehmen und fesseln. Dabei trat der Mann gegen zwei Beamte und verletze sie leicht.

Ruhestörungen, Sachbeschädigungen und Verkehrsdelikte

Bei 23 gemeldeten Ruhestörungen konnten die Polizisten in der Regel rasch Abhilfe schaffen. Darüber hinaus wurden rund 15 Sachbeschädigungen angezeigt, bei denen die Täter einen Gesamtschaden von über 6.000 Euro anrichteten.

Elf Verkehrsunfälle in der Silvesternacht

Zudem ereigneten sich in der Silvesternacht elf Verkehrsunfälle, mit einer leichtverletzten sowie einer schwerverletzten Person. Der Sachschaden betrug in der Summe 46.000 Euro. Auch einige alkoholisierte Verkehrsteilnehmer zogen die Beamten im Regierungsbezirk aus dem Verkehr.

© FFW Altenkunstadt

Hoher Schaden in Burgkunstadt: Rakete verursacht Garagenbrand

Im Landkreis Lichtenfels kam es am frühen Mittwochmorgen (01. Januar) zu einem weiteren Brand. Die Einsatzkräfte mussten in Burgkunstadt einen Garagenbrand löschen. Eine Person wurde leicht verletzt.

Rakete explodiert in Garage

Wie die Polizei mitteilte, ließ ein 18-Jähriger in den frühen Morgenstunden an Neujahr eine Rakete steigen, welche allerdings in einer geöffneten Garage explodierte. Es entwickelte sich dadurch sehr schnell ein Feuer, welches kurze Zeit später die gesamte Garage erfasst hatte. Bei dem Löschversuch verletzte sich eine Person leicht.

40.000 Euro Schaden

Die Feuerwehren aus Burgkunstadt und Altenkunstadt konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen und löschen. Der Sachschaden wurde auf 40.000 Euro geschätzt. egen den 18-Jährigen ermittelt nun die Polizei.

© FFW Altenkunstadt
© FFW Altenkunstadt
© FFW Altenkunstadt

Bamberg: Fassadenbrand in der Silvesternacht

Zu einem Feuer kam es am gestrigen Silvestertag (31. Dezember), kurz vor Mitternacht in Bamberg. Hier stellte ein Anwohner eines Anwesens in der Siemensstraße den Brand auf einem Nachbarbalkon fest. Da der Wohnungsinhaber nicht vor Ort war, brach der Mann die Wohnungstür auf und löschte den Brand an der Fassade. Weiterlesen
© FFW Lichtenfels

Dachstuhlbrand in Lichtenfels: Großeinsatz der Rettungskräfte kurz nach Mitternacht

Einen Großeinsatz der Feuerwehr löste kurz nach Mitternacht des Neujahrstages (01. Januar) der Brand eines Dachstuhles in einem Mehrfamilienhaus in Lichtenfels aus. Glücklicherweise blieb es bei Sachschaden. Zu Zeit des Ausbruches des Feuers hielten sich keine Personen in dem Gebäude auf.

Circa 100 Einsatzkräfte vor Ort

Gegen 00:20 Uhr wurden die Einsatzkräfte über das Feuer informiert. Bei deren Eintreffen wurde zuerst lediglich Rauch aus dem Dachstuhl festgestellt. Innerhalb kürzester Zeit entwickelte sich daraus jedoch ein Vollbrand. Den zwischenzeitlich eingetroffenen Feuerwehren aus dem Landkreis Lichtenfels gelang es mit rund 100 Einsatzkräften den Brand unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Nahegelegene Anwesen wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Brandursache noch unklar

Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Unter Umständen, so die Polizei in ihrer ersten Meldung, könnten Silvesterraketen den Brand ausgelöst haben. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen im unteren sechsstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Verletzt wurde niemand.

© FFW Lichtenfels
© FFW Lichtenfels
© FFW Lichtenfels
© News5/Merzbach

Wohnwagenbrand bei Pettstadt: Frau verliert ihr Zuhause

Ein Wohnwagen wurde in der Nähe von Pettstadt (Landkreis Bamberg) ein Raub der Flammen. Der Wohnwagen diente einer 34 Jahre alten Frau als Hauptwohnsitz. Von ihrem Zuhause ist kaum etwas übrig geblieben.

Kerze soll verheerenden Brand ausgelöst haben 

Vermutlich durch eine brennende Kerze brannte Sonntagabend (29. Dezember) der Wohnwagen an der Kreisstraße BA21 bei Pettstadt komplett nieder. Die freiwilligen Feuerwehren Pettstadt, Frensdorf, Röbersdorf und Hirschaid waren vor Ort und konnten den Brand löschen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 1.500 Euro.

© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach
© TVO / Symbolbild

Weihnachtsbaum fängt in Untersiemau Feuer: Familie erleidet Rauchgasvergiftung

Glück im Unglück hatte am ersten Weihnachtsfeiertag (25. Dezember) eine dreiköpfige Familie im Untersiemauer Ortsteil Meschenbach (Landkreis Coburg), die mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum Coburg eingeliefert werden musste. Durch einen ausgelösten Rauchmelder wurde die Familie, die sich zum Ausbruch eines Brandes im Obergeschoss ihres Hauses aufhielt, auf das Feuer aufmerksam.

Weiterlesen
1 2 3 4 5