Tag Archiv: Feuer

© News5 / Merzbach

Walsdorf: BMW fackelt auf der Staatsstraße ab

UPDATE (Samstag, 16. Januar):

Ein Einsatz der örtlichen Feuerwehren aus Trabelsdorf, Walsdorf und Lisberg wurde bei dem Pkw-Brand am Freitagnachmittag auf der Staatsstraße 2276 erforderlich. Nach einer Rauchentwicklung gelang es der Autofahrerin noch rechtzeitig, ihren Pkw auf einem Feldweg abzustellen. Es konnte jedoch nicht mehr verhindert werden, dass das Fahrzeug komplett ausbrannte. Der Totalschaden wurde auf circa 4.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand.

Bilder vom Brandort
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (Freitag, 15:20 Uhr):

Am Freitagnachmittag (15. Januar) fing ein BMW auf der Staatsstraße 2276 bei Walsdorf (Landkreis Bamberg), unweit der Abzweigung nach Lisberg (Landkreis Bamberg) Feuer. Die alarmierte Feuerwehr konnte dem Brand schnell unter Kontrolle bringen und die Flammen ablöschen. Dennoch brannte das Fahrzeug fast komplett aus. Verletzt wurde nach ersten Informationen vom Brandort niemand. In dem Bereich der Staatsstraße kam es am frühen Nachmittag zu Verkehrsbehinderungen. Der Grund für den Brand des BMW ist noch nicht bekannt.

© TVO / Symbolbild

Nach dem Brand einer Doppelhaushälfte in Kronach: Ursache des Feuers ermittelt!

Eine brennende Doppelhaushälfte im Kronacher Stadtteil Höfles forderte die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei am Samstagnachmittag (09. Januar). Wir berichteten! Die Ermittler der Kriminalpolizei Coburg konnten nun die Brandursache klären.

Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild

Gößweinstein: Küchenbrand in einem Einfamilienhaus

Am Sonntagnachmittag (10. Januar) wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Küchenbrand in einem freistehenden Einfamilienhaus im Gößweinsteiner Ortsteil Wölm (Landkreis Forchheim) gerufen. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte löschten der 71-jährige Hausbesitzer und ein Nachbar bereits das in der Küche ausgebrochene Feuer.

Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Feuer in Mainleus: Carport brennt mit drei Autos nieder

Mehr als 50.000 Euro Sachschaden entstand am Freitagnachmittag (8. Januar) bei einem Brand im Gemeindeteil Danndorf im Landkreis Kulmbach. Verletzt wurde niemand. Beamte der Kriminalpolizei Bayreuth haben die Ermittlungen aufgenommen.

Feuerwehr kann Wohnhaus retten

Passanten meldeten kurz nach 14:45 Uhr über Notruf den Brand des Carports. Den Einsatzkräften, die bereits wenig später vor Ort waren, gelang es, das Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus zu verhindern. Lediglich die Fassade und Fenster wurde in Mitleidenschaft gezogen. Der Carport sowie drei darin abgestellte Fahrzeuge brannten jedoch vollständig aus. Die Kripo Bayreuth übernahm die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Wunsiedel: Eine Tote nach Wohnhausbrand am Morgen

UPDATE (09:50 Uhr):

Der Brand eines Dreiseithofes im Wunsiedler Ortsteil Holenbrunn forderte in den frühen Morgenstunden des Donnerstags (07. Januar) zwei Verletzte und ein Todesopfer (63). Die Verstorbene wurde zunächst als vermisst gemeldet. Im Brandgebäude befanden sich insgesamt sechs Personen. Einsatzkräfte bergen leblose Frau aus dem verrußten Wohnhaus Gegen 4:15 Uhr wurden die Einsatzkräfte über den Brand in der Teichstraße informiert. Von den sechs Bewohnern konnten sich fünf rechtzeitig ins Freie retten. Zwei von ihnen erlitten leichte Rauchgasvergiftung, sodass sie ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Eine weitere Bewohnerin (63) war zunächst als vermisst gemeldet. Wenig später bargen die Einsatzkräfte die leblose 63-Jährige aus dem verrauchten Gebäude. Der Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Brandursache noch unklar Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauerten bis in die Morgenstunden. Ersten Schätzungen zufolge entstand ein Schaden von über 200.000 Euro. Die Kripo Hof nahm die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache auf.  

ERSTMELDUNG (05:33 Uhr):

Gegen 4:14 Uhr erhielt die örtliche Rettungsleitstelle am Donnerstagmorgn (07. Januar) einen Anruf über einen Brand eines Reihenhauses im Wunsiedler Ortsteil Holenbrunn. Aus bisher noch ungeklärter Ursache geriet das Wohnhaus in Vollbrand. Fünf Anwohner konnten laut Polizeiangaben das Haus verlassen. Zwei Anwesende erlitten Atemwegereizungen. Eine Person wird derzeit noch vermisst. Die Feuerwehr ist derzeit noch mit dem Löschen des Anwesens beschäftigt. Der entstandene Brandschaden dürfte den Angaben nach bei 300.000 Euro liegen. Der Kriminaldauerdienst Hof wird die Ermittlungen zur Brandursache nach den Löscharbeiten vor Ort aufnehmen.

© TVO / Symbolbild

Forchheim: Technischer Defekt löst Zimmerbrand aus

In einem Mehrfamilienhaus in der Vogelstraße von Forchheim kam es am Montagnachmittag (04. Januar) zu einem Zimmerbrand. Drei Personen kamen per Rettungsdienst vorsorglich in das Krankenhaus. Es entstand allerdings Sachschaden in vierstelliger Höhe. Weiterlesen
© News5/Merzbach

Großeinsatz in Pinzberg: Feuerwehr kämpft gegen Silo-Brand

Ein Brand in einer Firma sorgt seit dem heutigen Freitagvormittag (01. Januar) für einen Großeinsatz im Pinzberger Ortsteil Elsenberg (Landkreis Forchheim). Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zur noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen.

Silo in Brand geraten 

Gegen 11:00 Uhr entdeckte der Mitteiler den Brand in der Firma in Elsenberg und wählte den Notruf. Seitdem bekämpfen rund 150 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks den Brand. Aus bislang unbekannter Ursache geriet wohl ein Silo mit mehreren Tonnen Saatgut in Brand.

Stand 14:30 Uhr: Die Löscharbeiten der Feuerwehren dauern an. Bislang wurden durch den Brand keine Personen verletzt. Die Brandursache, sowie der entstandene Sachschaden sind noch nicht bekannt.

Bilder vom Einsatzort:
© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach
© News5/Merzbach

Eggolsheim: Feuer in Biomasse-Heizwerk ausgebrochen

UPDATE (10:05 Uhr)

Hoher Sachschaden entstand am Mittwochmorgen (23. Dezember) bei einem Brand in einem Heizkraftwerk in Eggolsheim (Landkreis Forchheim). Verletzte gab es keine zu beklagen. Anwohner meldeten am Mittwoch, um 6:50 Uhr, der Integrierten Leitstelle Bamberg-Forchheim den Brand, der im Gebäude einer Hackschnitzelanlage in der Josef-Kolb-Straße ausgebrochen war. Eine Vielzahl von Einsatzkräften der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei waren innerhalb kürzester Zeit am Brandort. Die Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Dennoch verursachten die Flammen an dem Bauwerk einen hohen Schaden. Nach aktuellem Stand liegt der Sachschaden im mittleren sechsstelligen Eurobereich. Die Brandfahnder der Kripo Bamberg übernahmen vor Ort die Ermittlungen zur Ursache des Feuers. 

© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach

ERSTMELDUNG (09:15 Uhr)

Am Mittwochmorgen (23. Dezember) brach in einem Biomasseheizwerk in Eggolsheim (Landkreis Forchheim) aus ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Der Dachstuhl des Heizwerks stand darauf in Vollbrand. Die rund 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Über Verletzte ist bislang nichts bekannt. Am Heizkraftwerk selbst entstand laut Informationen von vor Ort ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich.

© TVO / Symbolbild

Pottenstein: Zwei Schwerverletzte bei Brand auf Firmengelände

Zwei Männer erlitten am Mittwochvormittag (16. Dezember) bei einem Brand auf einem Firmengelände in Pottenstein (Landkreis Bayreuth) schwere Verletzungen. Nach der Beendigung der Löscharbeiten ermittelt nun die Kriminalpolizei in dem Fall.

Weiterlesen
© News5/Holzheimer

Nach Wohnhausbrand in Ahorntal: Frau verstirbt in Klinik

Die am Samstagnachmittag (12. Dezember) nach einem Brand in ihrem Haus in Ahorntal (Landkreis Bayreuth) verletzte 69-Jährige (wir berichteten), vertarb in der Nacht zum Sonntag (13. Dezember) in einer Spezialklinik. Die Frau hatte bei dem Brand schwere Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung erlitten.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Selb: Zwei Verletzte nach Wohnhausbrand

UPDATE (19:50 Uhr):

Mit schweren Verletzungen wurde am Donnerstagnachmittag (10. Dezember) ein 82 Jahre alter Mann nach dem Brand in einem Wohnhaus in Selb (Landkreis Wunsiedel) in das Krankenhaus gebracht. Seine Ehefrau erlitt leichtere Verletzungen.

Zeuge bemerkt Feuer

Ein Zeuge wählte gegen 15:30 Uhr den Notruf, nachdem er das Feuer im unteren Bereich des Einfamilienhauses im Wohngebiet „Reuthberg“ entdeckte. Verwandte konnten zunächst die 82-jährige Bewohnerin ins Freie bringen. Feuerwehrkräfte retteten wenig später den Ehemann aus dem stark verqualmten Haus.

Ehepaar erleidet Rauchgasvergiftung

Der 82-Jährige hatte sich schwere Verbrennungen und eine starke Rauchgasvergiftung zugezogen. Nach erster Versorgung durch den Rettungsdienst und den Notarzt, kam der Senior in ein Krankenhaus. Seine Ehefrau erlitt ebenfalls eine Rauchgasvergiftung und kam ebenso in eine Klinik.

Sachschaden von 10.000 Euro

Der Sachschaden an dem Wohnhaus beträgt nach ersten Schätzungen der Polizei rund 10.000 Euro. Die Kripo Hof ermittelt zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers.


ERSTMELDUNG (18:02 Uhr):

Zu einem Wohnhauses in Selb (Landkreis Wunsiedel) wurden die Einsatzkräfte am Donnerstagnachmittag alarmiert. Aus bislang unbekannten Gründen brach ein Feuer in einem Einfamilienhaus in der Straße "Am Reuthberg" aus. Laut News5-Angaben erlitt eine Person Verbrennungen und wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

© TVO / Symbolbild

Selb: Elektroanlage einer Firma in Brand geraten

Zu einem Brand auf einem Firmengebäude kam es am Dienstagnachmittag (08. Dezember) in Selb im Landkreis Wunsiedel. Im Bereich einer Elektroanlage brach das Feuer aus. Dort löste ein durchgebrannter Transformator den Brand aus, so die Polizei am heutigen Mittwoch (09. Dezember). Weiterlesen
© News5 / Fricke

Explosionsgefahr auf der A93: Lkw-Zugmaschine havariert bei Regnitzlosau

UPDATE (17:10 Uhr):

Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Rehau und eine Streife der Verkehrspolizei Hof bemerkten am Mittwochnachmittag (09. Dezember) einen stark qualmenden Schwerlasttransporter auf der Autobahn A93 bei Regnitzlosau. Der Transporter aus Slowenien stand auf dem Seitenstreifen in Richtung Weiden.. Der 56-jährige Trucker aus Slowenien konnte sich rechtzeitig aus der Zugmaschine in Sicherheit bringen.

Motor der Zugmaschine läuft unter Volllast

Laut dem Fahrer lief der Motor unter Volllast und ließ sich nicht mehr abstellen. Um eine Gefahr, durch eine mögliche Explosion für andere Verkehrsteilnehmer zu reduzieren, wurde die Autobahn in beide Richtungen gesperrt. Zu einem offenen Feuer kam es nicht. Die Feuerwehren aus Regnitzlosau und Trogen waren mit etwa 40 Einsatzkräften vor Ort. Den Einsatzkräften gelang durch den Ausbau der Batterie, der Kappung der Dieselleitung und unter dem Einsatz von Löschschaum das Abschalten des Motors zu erzwingen.

Drei Kilometer Stau

Anschließend konnte der Verkehr in Richtung Norden wieder freigegeben werden. An der Unglücksstelle selbst, wurde der Verkehr einspurig vorbeigeführt. Der Stau reichte etwa drei Kilometer zurück, bis zur Anschlussstelle Regnitzlosau. Glücklicherweise kam es zu keinem Personenschaden. Der Sachschaden belief sich auf mindestens 50.000 Euro.

Bergemaßnahmen dauern an

Die Abschleppmaßnahmen und die Wegnahme des rechten Fahrstreifens in Richtung Süden dauern derzeit noch an.

Statement der Polizei zum Vorfall
Schwertransport qualmt: "A93 wegen möglicher Explosionsgefahr gesperrt"

ERSTMELDUNG (16:40 Uhr):

Auf der Autobahn A93 musste die Feuerwehr bei Regnitzlosau (Landkreis Hof) am Mittwochnachmittag (09. Dezember) einen qualmenden Schwertransport ablöschen. Aus bislang unbekannten Gründen verringerte sich die Drehzahl des Motors nicht mehr und somit ließ sich die Maschine nicht mehr ausschalten. Laut News5-Angaben klemmte die alarmierte Feuerwehr unter anderem die Batterie ab und besprühte die Zugmaschine mit Löschschaum. Wie Detlef Peter von der Verkehrspolizei Hof berichtete, bestand vor Ort möglicherweise sogar eine Explosionsgefahr. Deshalb kam es auch zur Sperre der Autobahn in beide Fahrtrichtungen. Der entstandene Schaden summierte sich auf mindestens 50.000 Euro.

Bilder von der Autobahn
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
12345