Tag Archiv: Feuerwehr

© Pixabay / Symbolbild

Starker Schneefall schlägt im Landkreis Kulmbach zu: Einsatzkräfte werden gefordert

Der starke Schneefall schlug in weiten Teilen Oberfrankens zu und so auch am Dienstag (12. Januar) im Landkreis Kulmbach. Die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten mussten mehrmals wegen Verkehrsunfällen oder Gefährdungen auf den Straßen bedingt durch die Witterungsverhältnisse ausrücken. Nicht zu einem Glätteunfall wurden die Einsatzkräfte am heutigen Mittwochmorgen zur B303 bei Wirsberg (Landkreis Kulmbach) gerufen. Dort kam wegen Übermüdung ein Lkw-Fahrer (61) mit seinem 25-Tonnen-Fahrzeug von der Fahrbahn ab. Bei den Unfällen erlitten vier Menschen Verletzungen. Weiterlesen

© Landkreis Lichtenfels

Erdbeben in Kroatien: Hilfe der Feuerwehren aus den Landkreisen Bamberg & Lichtenfels

Am 29. Dezember 2020 ereignete sich in Kroatien ein schweres Erdbeben. Hiervon waren vor allem die ländlichen Gebieten des Landkreises Sisak-Moslavina in Zentral-Kroatien betroffen. Auch Feuerwehrgerätehäuser wurden dabei beschädigt oder zerstört. Nach Rücksprache mit dem kroatischen Feuerwehrverband werden besonders Schutzkleidung für Feuerwehrleute, tragbare Leitern, sowie Beleuchtungsgerät für die örtlichen Feuerwehren gebraucht, um deren Einsatz wieder vollumfänglich zu ermöglichen. Die Landkreise Bamberg und Lichtenfels helfen nun mit und unterstützen die Feuerwehren vor Ort.

Hilfe aus dem Landkreis Bamberg

Der Landkreis Bamberg stellte hierbei eine stattliche Anzahl von Ausrüstungsgegenständen, die nicht mehr benötigt werden, technisch aber in Ordnung sind, bereit. Die Sammelstelle wurde von der Feuerwehr Hallstadt organisiert, den Transport über das Zwischenlager „Nordbayern“ in Hersbruck nach Kroatien übernahm die Feuerwehr Hirschaid.

Hilfe aus dem Landkreis Lichtenfels

Auch die Freiwillige Feuerwehr Lichtenfels unterstützt die Feuerwehren in Kroatien bei der Bewältigung der Erdbeben-Katastrophe. Am Sonntagmorgen (10. Januar) brachen zwei Feuerwehr-Kameraden aus dem Landkreis Lichtenfels mit einem Logistikfahrzeug auf, um gemeinsam mit anderen Bayerischen Feuerwehren Hilfe im Krisengebiet zu leisten.


© Landkreis Bamberg
© Landkreis Lichtenfels

22 bayerische Fahrzeuge mit 15.000 Teilen unterwegs nach Kroatien

Der insgesamt 22 Fahrzeuge umfassender Transportkonvoi aus Bayern startete am Montagmorgen vom Zwischenlager "Südbayern" in Rosenheim in Richtung der kroatischen Stadt Sisak. Rund 300 Freiwillige Feuerwehren und Kommunen beteiligten sich an den Ausrüstungs- und Gerätespenden. Rund 15.000 Einzelteile werden nun in die Krisenregion gebracht.

A9 / Trockau: Auto gerät in Vollbrand – Niemand hilft

Ein Ehepaar aus dem Kreis München kam mit einem Schrecken davon, als ihr Auto auf der A9 in Richtung München, in Höhe Trockau (Landkreis Bayreuth), das Brennen anfing. Während der Wagen lichterloh brannte, fuhren alle nachfolgenden Fahrzeuge einfach vorbei, so die Polizei am Montag (11. Januar). Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Unfall bei Leutenbach: Feuerwehr rettet 43-Jährige aus Unfallwrack

Leichte Verletzungen erlitt eine 43-jährige Autofahrerin bei einem Verkehrsunfall am frühen Donnerstagabend (07. Januar) bei Leutenbach (Landkreis Forchheim). Die Unfallfahrerin, die sich mit ihrem Wagen überschlug, wurde durch die Feuerwehr aus dem Unfallwrack befreit.

8.000 Euro Unfallschaden

Gegen 18:30 Uhr war die 43-Jährige auf der Staatsstraße 2242, von Leutenbach kommend, in Richtung Egloffstein unterwegs. Auf schneeglatter Fahrbahn verlor sie die Kontrolle über ihr Auto und kam nach links von der Fahrbahn ab. Hier überschlug sich der Pkw und blieb im Straßengraben liegen. Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Sie musste durch die alarmierte Feuerwehr aus ihrem Auto gerettet werden. Rettungskräfte versorgten sie vor Ort und brachten die Unfallfahrerin im Anschluss in ein Krankenhaus. Am Unfallfahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Heinersreuth: Wollten Unbekannte Schuppen in Brand setzen?

Aus bislang unklarer Ursache geriet ein Teppich in einem Schuppen im Heinersreuther Ortsteil Altenplos (Landkreis Bayreuth) am Neujahrstag in Brand. Wie die Polizei am Montag (04. Januar) mitteilte, wird derzeit eine Brandstiftung nicht ausgeschlossen. Die Kripo Bayreuth bittet um Zeugenhinweise. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Sonnefeld: Defekter Kaminofen löst Brand in Wohnhaus aus

Ein defekter Kaminofen führte in der Nacht auf Sonntag (20. Dezember) in Sonnefeld (Landkreis Coburg) zu einem Brand in einem Wohnhaus. Eine Hausmitbewohnerin bemerkte das Feuer und verständigte die Einsatzkräfte, so die Polizei am Montag. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Zimmerbrand in Bayreuth: Angebranntes Essen sorgt für Feuerwehreinsatz

Am Mittwochnachmittag (16. Dezember) gegen 16:15 Uhr kam es zu einem Feuerwehreinsatz in der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße im Stadtteil Kreuz. Aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses drang Rauch aus.

Feuerwehr rettet einen Bewohner

Da auf Klopfen und Klingeln niemand die Tür öffnete, mussten sich die Einsatzkräfte mit Gewalt Zugang zur Wohnung verschaffen. Dort konnte eine deutliche Verrauchung festgestellt werden, eine noch in der Wohnung befindliche Person wurde von einem Trupp unter Atemschutz umgehend ins Freie gebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Zur weiteren Abklärung kam die Person ins Krankenhaus.

Essen in der Küche angebrannt

Als Ursache für die Rauchentwicklung konnte der Feuerwehr zufolge angebranntes Kochgut in der Küche ausfindig gemacht werden. Durch Ablöschen unter einem Wasserhahn war die Gefahr schnell gebannt. Mittels Überdrucklüfter befreiten die Retter die Wohnung anschließend wieder vom Rauch. Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet. Insgesamt waren 24 Feuerwehrkräfte angerückt. Polizei und Rettungsdienst waren ebenfalls mit mehreren Fahrzeugen vor Ort.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© PI Stadtsteinach

Himmelkron: 18 Tonnen Restmüll fangen Feuer

Aus bislang unklarer Ursache geriet die Restmüll-Ladung von mehreren Tonnen eines Lkw am Mittwochnachmittag (09. Dezember) in Brand. Der Lkw-Fahrer legte am Autohof in Himmelkron (Landkreis Kulmbach) eine Pause ein und bemerkte währenddessen, dass aus seinem Auflieger Rauch und Brandgeruch aufstieg.

Außenwand des Sattelanhängers stark erhitzt 

Nachdem auch bereits die Außenwand des Sattelanhängers stark erhitzt war, verständigte der Fahrer die Feuerwehr. Aus unerklärlichen Gründen geriet die Ladung, die aus 18 Tonnen Restmüll bestand, in Brand. Die Einsatzkräfte entluden vor Ort den Anhänger und löschten den Müll ab. Laut Polizei entstand kein Schaden.

© PI Stadtsteinach
© TVO / Symbolbild

Selb: Elektroanlage einer Firma in Brand geraten

Zu einem Brand auf einem Firmengebäude kam es am Dienstagnachmittag (08. Dezember) in Selb im Landkreis Wunsiedel. Im Bereich einer Elektroanlage brach das Feuer aus. Dort löste ein durchgebrannter Transformator den Brand aus, so die Polizei am heutigen Mittwoch (09. Dezember). Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Harsdorf: 21-Jähriger will Ofen anzünden und erleidet Brandverletzungen

Beim Versuch einen Schwedenofen anzuzünden, fing die Kleidung eines 21-Jährigen Feuer und er erlitt Verletzungen. Ein größerer Feuerwehreinsatz war die Folge am späten Montagnachmittag (30. November) in Harsdorf im Landkreis Kulmbach.  Weiterlesen
© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel

„Alarmstufe Rot“: Forchheims höchster Weihnachtsbaum leuchtet wieder

Pünktlich zum ersten Advent steht er wieder: Die Rede ist von Forchheims höchsten Weihnachtsbaum. Am Samstag (28. November) wurde er traditionell auf dem Schlauchturm der Freiwilligen Feuerwehr Forchheim installiert. Zum bereits neunten Mal steht er nun in luftiger Höhe.

Mehr als 1.500 Lichter schmücken den Baum in 22 Metern Höhe

Tobias Kornfeld, seines Zeichen der Weihnachtsbaumverantwortliche, und seine Helferinnen und Helfer schmückten den Baum im Vorfeld mehrere Stunden lang an. Im Anschluss ging mit Hilfe der Drehleiter dann hoch hinaus, auf das Dach des Schlauchturms in rund 22 Metern Höhe. Mehr als 1.500 Lichter in roter und weißer Farbe lassen den Baum nun erstrahlen und aus der Ferne bereits deutlich sichtbar erblicken.

Bei einem Alarm blinkt der Baum

Besonderes Highlight wird auch in diesem Jahr wieder die Funktion sein, dass sobald ein Alarm für die Feuerwehr Forchheim eingeht, der Baum für einige Minuten rot blinken wird. Somit weiß man in Forchheim: Die Feuerwehr ist wieder im Einsatz.

Aktion drückt die Verbundenheit zur Stadt aus

Das Projekt, welches zu 100 Prozent aus Mitteln des Vereins bestritten wurde, soll auch in der schwierigen Zeit der Corona-Pandemie die Verbundenheit und den Zusammenhalt mit Forchheim ausdrücken, so Josua Flierl, Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Forchheim abschließend.

Bilder aus Forchheim
© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel© Freiwillige Feuerwehr Forchheim / Dominik Nögel
© News5 / Merzbach

A70 / Scheßlitz: Lkw verliert 1000 Liter hochätzende Stoffe

UPDATE (11:50 Uhr):

Rund 1000 Liter einer ätzenden anorganischen Flüssigkeit verlor am Dienstagmorgen (24. November) ein Tankauflieger an der A70 bei Scheßlitz, auf dem Parkplatz Giechburgblick, im Landkreis Bamberg. Aus bislang unbekannter Ursache öffnete sich das Bodenventil des Sattelzuges, woraufhin der Gefahrstoff auslief.

Fahrer (50) verbringt die Nacht im Tanklastzug

Der 50 Jahre alte Fahrer des Tanklastzuges verbrachte die Nacht in seinem Fahrzeug auf dem Parkplatz. Beim Starten des Lkw öffnete sich das Bodenventil. Nachdem der Fahrer das Auslaufen seiner Ladung bemerkte, floss bis zum Schließend des Ventils rund 1000 Liter Gefahrstoff aus dem Tank. 

Einsatzkräfte verdünnen Gefahrstoff mit Wasser und machen es unschädlich

Der Parkplatz und der Zufahrtsbereich wurden durch die verständigten Einsatzkräfte von Autobahnpolizei und Feuerwehr gesperrt. Die gefährliche Flüssigkeit durch starkes Verdünnen mit Wasser unschädlich gemacht. Zu einer Bodenverunreinigung kam es nicht. Verletzt wurde durch den Vorfall glücklicherweise niemand.

Parkplatz Giechburgblick bis in die Mittagsstunden gesperrt

Wasserwirtschaftsamt und Landratsamt/Umweltbehörde waren ebenfalls vor Ort. Der Parkplatz Giechburgblick ist zur Reinigung und Durchführung weiterer Ermittlungen bis gegen Mittag (Stand: 11:50 Uhr) gesperrt. Eine Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden

A70 / Scheßlitz: Tankauflieger verliert 1000 Liter Gefahrstoff
Weitereführende Informationen zum Gefahrguteinsatz:
A70 / Scheßlitz: Gefahrguteinsatz am Dienstagmorgen

ERSTMELDUNG (24. November, 10:05 Uhr):

Rund 1000 Liter hochätzende Stoffe verlor am Dienstagmorgen (24. November) ein Lkw auf der A70 zwischen Scheßlitz und Kreuz Bamberg. Ersten Informationen zufolge lief der ätzende Stoff aus dem Bodenventil des Sattelzuges aus. 

Gefahrstoff wird in Kläranlagen für Neutralisierungsprozesse verwendet

Rund 80 Rettungskräfte rückten gegen 4:30 Uhr mit schwerem Atemschutzmasken sowie Strahlenschutzanzügen zum Gefahrguteinsatz aus. Der ausgelaufene Stoff sei laut der Feuerwehr Bamberg für die Menschen und Umwelt nicht schädlich. Dieser wird in der Regel für Neutralisierungsprozesse von Kläranlagen verwendet. Den Einsatzkräften gelang es, den Gefahrstoff abzubinden. Wie es genau zum Auslaufen der Stoffe kam, ist laut News5 bislang noch unklar.

© News5 / Merzbach

Mehrere Verletzte in Eggolsheim: 17-Jährige löst Kollision mit vier Pkw aus!

Ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen ereignete sich am Freitagabend (20. November) auf der Staatstraße 2244 in Eggolsheim im Landkreis Forchheim. Eine 17-Jährige übersah einen entgegenkommenden Pkw. Fünf Personen mussten in ein Krankenhaus. 

17-Jährige übersieht entgegenkommenden BMW und verursacht Kollision

Gegen 18:25 Uhr übersah die 17-Jährige, die einen Citroen fuhr, auf der Staatstraße 2244 zur Kreisstraße FO5, den entgegenkommenden 45-Jährigen mit seinem BMW. Dieser schleppte einen VW Golf ab. Der Golf wurde von der 39 Jahre alten Frau gesteuert. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision mit den drei Fahrzeugen. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der 45-Jährige auf die Gegenfahrbahn gegen einen anderen BMW gestoßen. Die 39 Jahre alte Frau konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den BMW des 45-Jährigen auf.

Großaufgebot an Rettungskräften vor Ort

Bei dem Unfall erlitten fünf Personen leichte Verletzungen, die in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden. Die Feuerwehr war mit 54 Einsatzkräften vor Ort. Ersten Schätzungen zufolge entstand an den Fahrzeugen ein Schaden in Höhe von 33.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle:
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
12345