Tag Archiv: Feuerwehr

Coburg: Unverschlossene Heizungsleitung sorgt für Überschwemmung

Ein 24-Jähriger verständigte am Sonntagnachmittag (19. Januar) in Coburg die Polizei, da aus der Wohnung über ihm Wasser in sein Bad tropfte und dieses das Zimmer unter Wasser setzte. Nachdem die Feuerwehr die betroffene Wohnung betrat, fanden sie eine unverschlossene Heizungsleitung vor. Weiterlesen

© News5 / Holzheimer

B22 / Bayreuth: Zwei Verletzte nach Kollision zweier Pkw!

UPDATE (10:50 Uhr):

Ein Frontalzusammenstoß zwischen zwei Pkw ereignete sich am Sonntag (19. Januar) auf der Bundesstraße B22, im Einmündungsbereich in Richtung Eckersdorf im Landkreis Bayreuth. Eine 47-Jährige war mit ihrem Wagen auf der Staatsstraße 2163 - von Mistelbach kommend - in Richtung Bayreuth unterwegs und ordnete sich in die falsche Richtung ein. Nachdem die Fahrerin dies bemerkte, verursachte sie einen Unfall mit einer 19-jährigen BMW-Fahrerin.

Bei Bayreuth: Schwerer Unfall mit zwei Verletzten auf der B22

19-Jährige kann Zusammenstoß nicht verhindern

Die 47-Jährige ordnete sich gegen 18:00 Uhr auf der Abbiegetangente in Richtung Bayreuth ein. Im Einmündungsbereich fuhr sie jedoch nicht weiter, sondern bog nach links in Richtung Eckersdorf auf die B22 ein. Dort übersah sie schließlich die 19-Jährige aus dem Landkreis Bayreuth mit ihrem BMW. Die 19-Jährige prallte trotz Vollbremsung frontal in die linke Pkw-Seite der 47-Jährigen.

Feuerwehr befreit 47-Jährige aus ihrem Wrack

Durch den Aufprall war das Auto der 47-Jährigen so deformiert, dass die Feuerwehr die verletzte Unfallverursacherin aus dem Wrack befreien musste. Mit einem Spreizer gelang es den Einsatzkräften die Fahrertür zu öffnen und die 47-Jährige aus ihrem Wagen zu bergen.

Beide Unfallbeteiligte sind verletzt

Beide Unfallbeteiligte wurden bei dem Zusammenstoß verletzt. Die Rettungskräfte brachten beide in die Klinik Bayreuth. Neben diversen Verkehrsordnungswidrigkeiten leitete die Polizei gegen die 47-Jährige ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr ein . An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von 15.000 Euro.

© News5 / Holzheimer © News5 / Holzheimer © News5 / Holzheimer © News5 / Holzheimer © News5 / Holzheimer

ERSTMELDUNG (9:01 Uhr):

Zu einer Kollision zweier Pkw kam es am Sonntagabend (19. Januar) auf der Bundesstraße B22 zwischen Bayreuth und der Abzweigung Oberpreuschwitz. Nach ersten Angaben einer Nachrichtenagentur, soll eine 48-Jährige an der falschen Abzweigung abgebogen haben und beim Wenden mit einer 19-Jährigen zusammengestoßen sein. Zwei Personen erlitten hierbei Verletzungen.

48-Jährige will auf der Straße wenden

Die 48-Jährige befuhr die B22 und kam aus Richtung Geigenreuth (Landkreis Bayreuth) angefahren. Mit ihrem Ford bog sie schließlich an der Abzweigung Oberpreuschwitz ab. Nachdem sie bemerkte, dass sie falsch abgebogen war, wendete sie auf der Straße um. Hierbei soll es laut News5 zu einem Zusammenstoß zwischen ihr und einer 19-Jährigen gekommen sein.

Unfallverursacherin muss aus ihrem Wrack befreit werden

Die 48-Jährige musste von der Feuerwehr aus ihrem Wrack befreit werden. Beide Frauen erlitten leichte Verletzungen. Während den Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle komplett ab.

© News5 / Fricke

Bad Berneck: Küchengerät löst Feuer in einer Wohnung aus!

Zu einem Wohnungsbrand nach Bad Berneck (Landkreis Bayreuth) wurde die Feuerwehr am Mittwochabend (15. Januar) alarmiert. Offenbar löste zuvor ein technischer Defekt an einem Gerät das Feuer in einer Küche aus. Hierbei entstand ein Brandschaden von mehreren Tausend Euro.

Feuerwehr verhindert ein Übergreifen der Flammen auf weitere Räume

Gegen 19:00 Uhr brannte es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Bahnhofstraße von Bad Berneck. Agentur zufolge, rückte ein Großaufgebot an 120 Kräften aus Bad Berneck und den umliegenden Ortschaften zum Brandort aus. Die Feuerwehr stellte schließlich vor Ort fest, dass das Feuer in einer Küchenzeile einer Wohnung im ersten Obergeschoss ausgebrochen war. Den Einsatzkräften gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen, sodass ein Übergreifen der Flammen auf weitere Räume verhindert werden konnte.

Keine Verletzten bei dem Brand

Alle sechs Bewohner blieben bei dem Feuer unverletzt. Der Brandschaden betrug laut Polizeiangaben 7.000 Euro.

© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke
© bayern-reporter.com

A9 / Trockau: 35-Jähriger überschlägt sich mehrfach mit Pkw!

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagabend (10. Januar) auf der Autobahn A9 zwischen dem Rastplatz Sophienberg und Trockau im Landkreis Bayreuth. Ein 35-Jähriger kam mit seinem Dienstwagen von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach.

35-Jähriger kommt hinter der Leitplanke zum Liegen

Der 35-Jährige aus dem Landkreis Bayreuth befuhr die A9 in Richtung München. Kurz nach dem Rastplatz Sophienberg kam er in einer Rechtskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrmals. Mit seinem Audi kam er neben der Fahrbahn hinter der Leitplanke zum Liegen.

35-Jähriger wird leicht verletzt

Die eintreffenden Einsatzkräfte befreiten den 35-Jährigen aus dem total beschädigten Wagen. Dieser erlitt leichte Verletzungen und kam in ein Krankenhaus.

26.500 Euro Schaden durch Unfall verursacht

Die A9 musste für kurze Zeit vollgesperrt werden. Während den Bergungsarbeiten wurde die linke Spur für den fließenden Verkehr freigegeben. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von rund 26.500 Euro.

© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com
© TVO / Symbolbild

Pkw-Brand in Kulmbach: Flammen greifen auf Garage & zweites Auto über

In der Nacht zum Freitag (10. Januar) brannte im Kulmbacher Stadtteil Petzmannsberg ein Pkw. Die Flammen griffen im Anschluss auf ein zweites Auto und auf eine Garage über. Die Brandursache ist nach derzeitigem Stand noch unklar. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kripo Bayreuth. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Wohnungsbrand in Oberkotzau: 29-Jähriger springt aus dem Fenster, um sein Leben zu retten!

UPDATE (11:30 Uhr):

Am Mittwochabend (08. Januar) kam es in Oberkotzau im Landkreis Hof zu einem Vollbrand einer Wohnung. Drei Personen erlitten durch das Feuer Verletzungen. Eine Person sprang aus dem Fenster, um sein Leben zu retten. Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei löste offenbar ein Ölofen das Feuer aus.

Wohnungsinhaber (52) versucht das Feuer selber zu löschen

Gegen 21:45 Uhr wurde die Feuerwehr über eine starke Rauchentwicklung aus einer Wohnung in der Ringsiedlung alarmiert. Der 52-jährige Wohnungsinhaber versuchte das Feuer noch selber zu löschen, jedoch musste er sich ins Freie retten. Er und ein weiterer Bewohner (43) des Mehrfamilienhauses erlitten eine Rauchgasvergiftung. Ein weiterer Bewohner (29) sprang bei dem Brand, um sein Leben zu retten, aus dem Fenster. Hierbei zog er sich leichte Verletzungen am Fuß zu.

30.000 Euro Schaden nach Vollbrand

Das komplette Inventar der betroffenen Wohnung wurde bei dem Vollbrand komplett zerstört. Die Schadenshöhe beträgt 30.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kripo Hof.

Oberkotzau: Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus

"Rauch kann man im Schlaf nicht riechen (...)"

Laut Angaben einer Nachrichtenagentur wurden die Bewohner zuvor durch einen Rauchmelder geweckt und konnten dementsprechend schnell handeln.

"Gerade um diese Uhrzeit, wenn man im Bett liegt, sind Rauchmelder wichtig. Rauch kann man im Schlaf nicht riechen, da ist ein akustisches Signal sehr wichtig. Auch hier hat er definitiv wieder ein Menschenleben gerettet", so Andreas Rieß von der Feuerwehr.

 

Wohnungsbrand in Oberkotzau: "Rauchmelder haben (...) wieder Menschenleben gerettet"
© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (10:59 Uhr):

Die Feuerwehr wurde am späten Mittwochabend (08. Januar) zu einem Zimmerbrand in die Ringsiedlung nach Oberkotzau (Landkreis Hof) alarmiert. Laut einer Nachrichtenagentur weckte ein Rauchmelder die Bewohner des Hauses, sodass schnell reagiert werden konnte. Ersten Angaben zufolge sollen drei Menschen bei dem Brand verletzt worden sein. Der Auslöser des Feuers war offenbar, nach aktuellem Stand, ein Ölofen.

Wohnung des Bewohners (52) durch Feuer komplett zerstört

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang bereits Rauch aus den Fenstern im Erdgeschoss. Nachdem die Feuerwehr das Gebäude nach Menschen durchsuchte, fingen die Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten an und brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Bei dem Feuer soll das komplette Inventar des betroffenen Bewohners (52) zerstört worden sein.

29-Jähriger springt aus dem Fenster, um sein Leben zu retten

Ersten Angaben zufolge versuchte der 52-jährige Wohnungsinhaber das Feuer selber zu löschen. Jedoch rettete er sich ins Freie und erlitt, wie ein weiterer Bewohner (43) des Hauses auch, eine Rauchgasvergiftung. Ein 29-Jähriger, ebenso ein Bewohner, sprang aus dem Fenster, um sich zu retten. Dabei zog er sich leichte Verletzungen am Fuß zu.

"Rauch kann man im Schlaf nicht riechen (...)"

Die Bewohner wurden zuvor durch einen Rauchmelder geweckt und konnten dementsprechend schnell handeln.

"Gerade um diese Uhrzeit, wenn man im Bett liegt, sind Rauchmelder wichtig. Rauch kann man im Schlaf nicht riechen, da ist ein akustisches Signal sehr wichtig. Auch hier hat er definitiv wieder ein Menschenleben gerettet", so Andreas Rieß von der Feuerwehr. Der Brandschaden beläuft sich auf 30.000 Euro.

© News5 / Holzheimer

Feuer in Speichersdorf: 35-Jähriger stirbt bei Zimmerbrand

Bei einem Zimmerbrand im Speichersdorfer Ortsteil Kirchenlaibach (Landkreis Bayreuth) kam am Montagnachmittag (06. Januar) ein 35 Jahre alter Bewohner ums Leben. Dazu wurden mehrere Rettungskräfte bei dem Einsatz verletzt.

Zeuge schlägt am Nachmittag Alarm

Gegen 14:45 Uhr bemerkte ein Zeuge die starke Rauchentwicklung aus dem Mehrfamilienhaus in der Kreuzstraße und setzte den Notruf ab. Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren und die Polizei Bayreuth-Land eilten zum Brandort.

Rettungskräfte finden leblosen 35-Jährigen

Dort entdeckten die Einsatzkräfte den bereits leblosen 35-Jahre alten Bewohner. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Bei den Lösch- und Bergungsarbeiten erlitten sieben Feuerwehrkräfte Verletzungen. Weitere Bewohner des Mehrfamilienhauses waren zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Anwesen.

Schaden im niedrigen fünfstelligen Bereich

Nach ersten Schätzungen entstand der Polizei zufolge ein Sachschaden im Bereich eines niedrigen fünfstelligen Eurobetrags. Die Feuerwehren aus Speichersdorf, Bayreuth und Umgebung waren mit zirka 150 Einsatzkräften vor Ort. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen zur bislang noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
Aktuell-Bericht vom Dienstag (07. Januar 2020)
Speichersdorf: Zimmerbrand fordert ein Todesopfer
© TVO / Symbolbild

Mainleus: 25.000 Euro Schaden bei Brand am Neujahrsvormittag

Im Mainleuser Ortsteil Schimmendorf (Landkreis Kulmbach) kam es am gestrigen Neujahrstag (01. Januar) zu einem Feuerwehr-Einsatz. Ein Garagenanbau stand hier in Flammen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Es entstand jedoch ein Schaden von rund 25.000 Euro. Bewohner kippt Asche in Plastiktonne Gegen 11:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu dem Brand alarmiert. Der Kulmbacher Polizei zufolge hatte ein Bewohner eines freistehenden Einfamilienhauses Asche in einen Plastikmülleimer geschüttet und diesen am Garagenanbau abgestellt. Im Zuge der Hitzeentwicklung fing der Mülleimer letztlich Feuer. Die Flammen griffen auf den Holzanbau und teilweise auf den Dachstuhl der Garage über. 75 Rettungskräfte vor Ort im Einsatz Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 25.000 Euro. Verletzt wurde im Zuge des Brandes niemand. Für die Löscharbeiten waren insgesamt 75 Kräfte der freiwilligen Feuerwehr Rothwind, Mainroth, Schimmendorf, Schwarzach und Schmeilsdorf angerückt. Die Polizei Kulmbach ermittelt nun wegen einer fahrlässigen Brandstiftung.
© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Kulmbach: Keller eines Reihenhauses steht in Flammen!

Zu einem Großeinsatz der Feuerwehr kam es am Freitagabend (20. Dezember) im Kulmbacher Stadtgebiet, da der Keller eines Reihenhauses in Flammen stand. Glücklicherweise blieb es bei Sachschaden, der allerdings im sechsstelligen Bereich liegen dürfte. Rund 100 Rettungs- und Einsatzkräfte waren vor Ort. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Bamberg: Wohnungsbrand durch brennenden Adventskranz

Am Dienstagabend (17. Dezember) wurde die Feuerwehr in Bamberg zu einem Einsatz gerufen. Ein künstlicher Adventskranz hatte sich in einer Dachgeschosswohnung entzündet. Verletzt wurde eine Person, der Sachschaden liegt im fünfstelligen Bereich.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Kerze brennt unbeaufsichtigt

Gegen 20:00 Uhr bemerkten Bewohner einer Dachgeschosswohnung in der Hetzstraße beim Öffnen ihrer Wohnungstür starken Rauch und alarmierten die Feuerwehr. Laut der Nachrichtenagentur News5 hatte eine Kerze auf einem Adventskranz unbeaufsichtigt gebrannt. Der aus Plastikzweigen bestehende Adventskranz war daraufhin in Brand geraten.

Bewohnerin erleidet leichte Rauchgasvergiftung

Obwohl das Feuer schnell von selbst erloschen war, führten Ruß und Rauch zu massiven Schäden in der gesamten Wohnung. Die Polizei geht von einem Schaden im fünfstelligen Bereich aus. Eine Bewohnerin kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus.

 

  • Eine offizielle Pressemitteilung steht noch aus!
© News5 / Bauernfeind

Bayreuth: Beißender Geruch in Geschäfts-und Wohnkomplex

Zu einem größeren Einsatz für Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei kam es am Dienstagabend (17. Dezember) in Bayreuth. Anwohner bemerkten einen beißenden Geruch in ihrem Wohnhaus, woraufhin das Gebäude geräumt wurde. Vier Bewohner kamen vorsorglich in ein Krankenhaus.

Bewohner klagen über Atemwegsreizungen

Laut der Nachrichtenagentur News5 bemerkten die Anwohner gegen 21:15 Uhr im Treppenhaus des Wohn- und Geschäftshauses in der Friedrich-von-Schiller-Straße starken, beißenden Geruch und wählten den Notruf. Die Einsatzkräfte evakuierten das Haus, um alle Wohnungen und Arztpraxen zu durchsuchen. Atemschutzträger durchkämmten alle Parteien, konnten jedoch keine Ursache aufspüren. Nachdem das Haus belüftet wurde und der Geruch verflogen war, durften die Bewohner zurück in ihre Wohnungen. Mehrere Personen klagten über Atemwegsreizungen. Vier Bewohner kamen vorsorglich in ein Krankenhaus. Mehrere Personen wurden vor Ort vom Rettungsdienst behandelt.

 

  • Eine offizielle Pressemitteilung der Polizei steht noch aus!
© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind

Feuerwehreinsatz in Bayreuth: Wohn- und Geschäftshaus komplett geräumt
© News5 / Bauernfeind

Bayreuth: Zwei Verletzte & mehrere Tausend Euro Schaden nach Kollision

UPDATE (16:00 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen ereignete sich am Freitagmorgen (13. Dezember) in Bayreuth. Ein 46-Jähriger aus dem Landkreis Bayreuth war mit seinem Firmenfahrzeug von Allersdorf in Richtung Bayreuth unterwegs und bog an der Einmündung nach links in die Car-Kolb-Straße. Dort übersah der Fahrer einen entgegenkommenden Pkw. Zwei Verletzte und mehrere Tausend Euro Schaden sind die Bilanz des Unfalls.

Das Auto des 47-Jährigen dreht sich um die eigene Achse

Gegen 6:00 Uhr morgens kollidierte der 46-Jährige mit dem entgegenkommenden 47-jährigen Fiat-Fahrer, der auf der gleichen Strecke in Richtung Allersdorf unterwegs war. Durch die Wucht des Zusammenstoßes drehte sich der Fiat um die eigene Achse und blieb im Einmündungsbereich Carl-Kolb-Straße stehen.

47-Jähriger wird schwer verletzt

Der 47-Jährige erlitt schwere Verletzungen und kam per Rettungsdienst stationär in die Klinik Bayreuth. Durch den Unfall wurde die Fahrertür des Fiats zuvor so stark beschädigt, sodass die Feuerwehr zunächst die Tür aufstemmen musste. Der 46-jährige Unfallverursacher hingegen zog sich leichte Verletzungen zu und konnte kurze Zeit später das Krankenhaus verlassen.

Polizei ermittelt aktuell gegen Unfallverursacher

Zudem ermittelt die Polizei gegen den 46-jährigen Unfallverursacher wegen fahrlässiger Körperverletzung. Beim Unfall entstand ein Gesamtschaden von 15.000 Euro.

© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind

ERSTMELDUNG (11:00 Uhr):

Ein riskantes Überholmanöver leistete sich am Freitagmorgen (13. Dezember) ein 47-jähriger Autofahrer auf der Staatsstraße 2163 in Bayreuth. Ersten Agenturangaben zufolge, überholte der Mann - aus Bayreuth kommend - mehrere Pkw und verursachte schließlich einen Zusammenstoß mit einem Transporter. Bei dem Unfall wurden zwei Beteiligte verletzt.

47-Jähriger schwer verletzt & in seinem Wagen eingeschlossen

Beim Überholen übersah der 47-Jährige im Gegenverkehr einen Transporter, der abbog. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der Unfallverursacher in seinem Wagen eingeklemmt und schwer verletzt. Die Feuerwehr befreitete den Unfallfahrer laut News5 aus seinem Wagen. Anschließend transportierte der Rettungsdienst den Mann in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Transporters erlitt leichte Verletzungen.

Neustadt bei Coburg: Auto fängt plötzlich Feuer!

Das Auto eines 29-Jährigen fing plötzlich Montagnacht (09. Dezember) das Brennen an. Der Mann stellte zuvor seinen Pkw in einer Hofeinfahrt in Wildenheid in Neustadt bei Coburg ab. Stunden später bemerkte eine 46-Jährige und ein Zeitungsausträger, dass das Auto offenbar im Motorraum brannte. Weiterlesen
© News5 / Bauernfeind

Hiltpoltstein: 100.000 Euro Schaden nach Scheunen-Brand!

Zu einem Brand einer Scheune kam es am Donnerstagnachmittag (05. Dezember) im Hiltpoltsteiner Ortsteil Almos im Landkreis Forchheim. Rund 100 Einsatzkräfte bekämpften das Feuer. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Nachbarn bemerken das Feuer

Gegen 14:30 Uhr bemerkten Nachbarn das Feuer in der Scheune, das mit Wohnräumen ausgebaut war. Nachdem die Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, stand das etwa acht auf zehn Meter große Gebäude bereits in Vollbrand. Die Bewohner hatten sich zuvor ins Freie retten können und blieben somit unverletzt.

Flammen verursachen 100.000 Euro Schaden

In der Scheune standen zudem Fahrzeuge, die durch das Feuer komplett zerstört wurden. Die Kripo Bamberg nahm zur Klärung der Brandursache die Ermittlungen auf. Laut Polizei entstand ein Schaden von rund 100.000 Euro.

© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind
© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Schwarzenbach an der Saale: Küchenbrand verursacht 20.000 Euro Schaden

Ein Küchenbrand in einer Wohnung eines Anwesens im Schwarzenbacher Ortsteil Hallerstein (Landkreis Hof) endete am frühen Dienstagmorgen (03. Dezember) glimpflich. Ein Bewohner wurde leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden im niedrigen fünfstelligen Bereich. Weiterlesen
1 2 3 4 5