Tag Archiv: FFP2-Masken

© Pixabay / Symbolbild

Wegen hohem Inzidenzwert: Stadt Bayreuth ordnet weitere Beschränkungen an

Aufgrund des hohen Inzidenzwertes ordnet die Stadt Bayreuth weitere Beschränkungen an, so heißt es am Donnerstag (21. Januar) in einem Schreiben. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (kurz: RKI) liegt derzeit (Stand: 0 Uhr) die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 152,4. Die Einschränkungen treten ab dem morgigen Freitag in Kraft und sollen vorerst bis Ende Januar gelten. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Debatte um FFP2-Maskenpflicht in Bayern: Wer soll das bezahlen?

Am gestrigen Dienstag (12. Januar) fand in München die zweite Sitzung des bayerischen Ministerrates im Jahr 2021 statt. Mit Blick auf die weiterhin hohe Infektionsdynamik und zur stärkeren Eindämmung des Infektionsgeschehens beschloss der Ministerrat eine Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und im Einzelhandel ab kommenden Montag (18. Januar). Wir berichteten!

Hitzige Debatte im Social Web zu dieser Thematik

Dies sorgte nach der Verkündung in den sozialen Netzen für hitzige Debatten. Bei Facebook, Twitter und Co. fragten sich Menschen, woher sie diese FFP2-Masken nehmen sollen und wer diese Masken bezahlt. Allein auf der Facebook-Seite von TVO gab es zu der Pressekonferenz von Markus Söder und der FFP2-Thematik weit über 1.000 Kommentare aus der Bevölkerung.

 

Links zu den TVO-Facebookbeiträgeen vom Dienstag

 

User bemängeln die Entscheidung der Staatsregierung

User bemerkten einerseits, dass man unter anderem derzeit in Apotheken keine FFP2-Masken zum Kauf erhält oder Onlinehändler nach der Söderschen Verkündung umgehend ihre Preise anhoben. Andererseits bestimmte die Thematik die Diskussion, ob die Masken der Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden sollen, wenn die Staatsregierung schon eine derartige Regelung erlässt. So machten viele User die Rechnung auf, dass der Kauf von FFP2-Masken eine dreistellige Summe in den Geldbeutel reißen würde, sofern man die Masken so benutzt, wie empfohlen.

Wer soll die FFP2-Masken bereitstellen?

So stellen wir in unserer Umfrage am Mittwoch die Frage: FFP2-Maskenpflicht in Bayern - Wer soll das bezahlen? Ist es die Staatsregierung, die die Maßnahme ausrief? Sollte es der Einzelhandel oder der ÖPNV sein, in dessen Räumlichkeiten beziehungsweise Bussen und Bahnen man sich aufhält? Sollte vielleicht der Arbeitgeber seinen Angestellten die Masken zur Verfügung stellen, die jeden Tag als Pendler mit dem ÖPNV unterwegs sind? Oder muss jeder Einzelne selbst in die Geldbörse greifen? Stimmen Sie bei uns ab!

 

TVO-Umfrage zu dieser Thematik

FFP2-Maskenpflicht in Bayern ab 18.01.: Wer soll die Masken bezahlen / bereitstellen?

  • Die bayerische Staatsregierung
  • Der Einzelhandel / ÖPNV
  • Der Arbeitgeber
  • Jeder Einzelne muss dafür sorgen
Abstimmen

FFP2-Maskenpflicht in Bayern ab 18.01.: Wer soll die Masken bezahlen / bereitstellen?

Danke für Ihre Stimme! Bleiben Sie gesund!

  • Die bayerische Staatsregierung
    88,2%
  • Der Einzelhandel / ÖPNV
    2,0%
  • Der Arbeitgeber
    3,0%
  • Jeder Einzelne muss dafür sorgen
    6,8%

Sie müssen Cookies zulassen, um abstimmen zu können.

Hopla, etwas ist schief gegangen!

Laden Sie die Seite neu und stimmen Sie erneut ab.

Auswertung: 14. Januar / 10:45 Uhr
© TVO

Corona-Pandemie in Bayern: FFP2-Maskenpflicht im ÖPNV und im Einzelhandel ab 18. Januar

Am heutigen Dienstagvormittag (12. Januar) gab es in München die zweite Sitzung des bayerischen Ministerrates im Jahr 2021. Diese fand wiederum als Videocall statt. Anschließend informierte Ministerpräsident Markus Söder auf einer Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Lage in Bayern.

Kein bayerischer Landkreis oder kreisfreie Stadt mit einer Inzidenz von unter 50

Nach den Worten des Ministerpräsidenten ist die Infektionslage aufgrund der Corona-Pandemie in Bayern weiter sehr angespannt. Die bislang ergriffenen Maßnahmen lieferten noch nicht den erhofften Rückgang der Infektionszahlen. Ziel bleibt eine 7-Tages-Inzidenz von unter 50 Fällen pro 100.000 Einwohner zu erreichen. Nach TVO-Recherchen erfüllt diesen Fall derzeit kein Landkreis und keine kreisfreie Stadt in Bayern.

Mutation des Virus bereitet Sorge

Aktuell besonders besorgniserregend ist für Söder das Auftreten der stark ansteckenden Virusmutationen in einigen Ländern, deren Eintrag und Verbreitung in Bayern und Deutschland vermieden werden muss, so der Konsens des Ministerrates.

FFP2-Maskenpflicht im ÖPNV und im Einzelhandel

Mit Blick auf die weiterhin sehr hohe Infektionsdynamik und zur stärkeren Eindämmung des Infektionsgeschehens beschloss der Ministerrat am Dienstag eine Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und im Einzelhandel ab kommenden Montag (18. Januar)

Ein Mitschnitt der Pressekonferenz vom Dienstag
Corona-Pandemie in Bayern: Pressekonferenz von Ministerpräsident Markus Söder am 12. Januar
© Pixabay / Symbolbild

Bayern: Pflegende Angehörige erhalten kostenlose FFP2-Masken

Für die pflegenden Angehörigen in Bayern stellt das bayerische Gesundheitsministerium eine Million FFP2-Masken kostenlos zur Verfügung, so heißt es am Mittwoch (23. Dezember) in einem Schreiben. Die Verteilung der Masken soll Anfang Januar beginnen. Weiterlesen